In vier Schritten zur Vernetzung von IT und Fachabteilungen

Anzeige

Die digitale Transformation führt auch zu einer engeren Verzahnung von IT und Fachabteilungen. Allerdings ist sie mit etlichen Herausforderungen verbunden. Vier Best-Practice-Schritte für die erfolgreiche Umsetzung einer Business-IT-Alignment-Strategie.

Illustration: Geralt Absmeier

Für die digitale Transformation gibt es zwar keine allgemeingültige Strategie, aber ein zentraler Trend ist klar erkennbar. Die IT wird dezentralisiert und näher an die Endnutzer verlagert. Das bedeutet auch, dass Rollen, die traditionell in IT-Abteilungen eingebettet waren, jetzt stärker in das Business und in die Fachabteilungen integriert sind. Ehemals strikt getrennte Bereiche werden damit enger verzahnt.

Es mag zwar auf den ersten Blick einfach erscheinen, aber viele Unternehmen haben Schwierigkeiten, das Ziel des Business-IT-Alignments zu erreichen. Der Grund ist nicht nur, dass die Verzahnung ein langwieriger Prozess ist, sondern auch, dass der Gesamtprozess aus vielen kleineren Teilprozessen besteht. Jedem dieser Teilprozesse fehlt ein definitiver Start- und Endpunkt. Stattdessen umfasst jeder dieser Teilprozesse einige »Learn and Do«-Zyklen, in denen das Gesamtziel schrittweise erreicht wird.

Die Komplexität des Vernetzungsprozesses macht es erforderlich, eine gemeinsame Sprache zu schaffen, interne Geschäftsbeziehungen aufzubauen, Transparenz zu gewährleisten und präzise geschäftliche Aktionspläne zu entwickeln. Damit wird die Brücke zwischen IT und Fachabteilungen geschlagen.

Signavio nennt vier konkrete Schritte für eine erfolgreiche Umsetzung einer Business-IT-Alignment-Strategie:

  1. Aufbau eines gemeinsamen Verständnisses für das Organisations-Ökosystem und die Dringlichkeit von Problemen

Da ineffektives Verhalten oft aus mangelndem Einblick in Aktivitäten resultiert, sollte eine Analyse klären, wie die aktuelle betriebliche Praxis zu Problemen und zur Komplexität in der Organisation und im IT-Ökosystem führt. Diese Analyse ist von entscheidender Bedeutung, um alle Interessengruppen auf ein gemeinsames Verständnis der Probleme, die sie angehen müssen, auszurichten.

  1. Etablierung einer gemeinsamen Vision für ein Geschäftsmodell

Ein Unternehmen sollte sein Geschäftsmodell zunächst detailliert analysieren, etwa im Hinblick auf interne Prozesse, die Beziehung zu den Kunden oder auf Wettbewerber. Nachdem ein Unternehmen ein klares Bild gewonnen hat, wo es aktuell steht, kann ein Geschäftsmodell definiert werden, das auf dem Konzept des Business-IT-Alignments basiert. Dieses Modell muss dann in eine transparente und flexible Änderungsagenda einfließen, wobei die gemeinsame Vision als langfristige Leitlinie fungiert.

  1. Bildung multidisziplinärer Teams

Da Business-IT-Alignment Veränderungen über Organisationsgrenzen hinweg mit sich bringt, müssen multidisziplinäre Teams gebildet werden. Dabei unterstützt der Einsatz agiler Methoden, mit denen die Teams in Iterationen arbeiten und kontinuierlich lernen und sich anpassen können.

  1. Abbau von Silos durch klare Kommunikation

Um die Motivation und Beteiligung der Mitarbeiter während der gesamten Alignment-Phase zu fördern, ist es unerlässlich, Erfolge zu teilen und zu feiern. Wenn das Erreichte nicht ausreichend gewürdigt wird oder von der Digitalen Transformation abgekoppelt erscheint, wird die Bereitschaft abnehmen, gemeinsam zu lernen und zu wachsen und die nächsten Schritte als Team in Angriff zu nehmen.

»Die Vorteile einer Synchronisation von Business und IT sind vielfältig. Sie reichen von einer schnelleren Time-to-Market und höheren Profitabilität über die verbesserte Customer Experience bis hin zur strategisch wichtigen technologischen Transformation«, erklärt Gerrit de Veer, Senior Vice President MEE (Middle and Eastern Europe) bei Signavio. »Eine bewährte Strategie für die beschleunigte Umsetzung des Business-IT-Alignments ist dabei die zeitweilige Rotation von IT-Mitarbeitern in Fachbereiche. Damit wird zum einen die Basis geschaffen für bessere Beziehungen zwischen der IT und anderen Abteilungen und zum anderen das Kompetenzspektrum aller Mitarbeiter signifikant erweitert.«

 

Sieben Schritte zur erfolgreichen Business Transformation

Für viele Unternehmen ist die Business Transformation eine große Herausforderung. Viele Projekte scheitern gänzlich oder führen nicht zum gewünschten Ergebnis. Die Business Transformation betrifft IT-Infrastrukturen, Prozesse und Mitarbeiter gleichermaßen. Sie zielt in vielen Fällen auf eine Neuordnung von Organisation, Prozessen und Customer Journeys, um Veränderungen im Unternehmen und auf dem Markt umzusetzen. Doch bei der…

Die Rolle des CIO in der digitalen Transformation: Der »Business Enabler«

Die digitale Transformation bringt für CIOs zahlreiche Herausforderungen mit sich. Mehr IT-Systeme in Unternehmen bedeutet oft auch: steigende Kosten und eine höhere Komplexität. Doch sie eröffnet auch die Chance, gemeinsam mit anderen Unternehmensführern den Weg in die neue digitale Geschäftswelt aktiv und kreativ mitzugestalten. Eines allerdings vorausgesetzt: Die IT-Verantwortlichen müssen sich nicht mehr nur mit…

Sind deutsche Unternehmensmanager in Zeiten des Umbruchs richtig aufgestellt?

Die Studie »German Corporate Leadership in Disruptive Times: Corporate Playbooks, Frustrations and Challenges« beschäftigt sich mit der Frage, welche Herausforderungen disruptive Zeiten an das Top-Management in deutschen Unternehmen stellen und wie Manager diese Herausforderungen angehen sollten [1]. Besonderes Augenmerk lag auf dem Rollenverständnis von Aufsichtsräten und Management-Teams und deren Zusammenspiel miteinander: Welche Ansätze sind erfolgversprechend?…

Mit dedizierten Teams die digitale Transformation meistern

Die digitale Transformation des Unternehmens ist keine einfache Aufgabe. Es gilt zunächst einmal den Status quo zu ermitteln. Dazu müssen Prozesse und Daten erfasst und identifiziert werden, wo digitalisiert werden kann und was das in dem konkreten Fall bedeutet. Am besten kann dies gelingen, wenn interdisziplinäre und abteilungsübergreifende Teams aus Business-, Daten- und Softwarespezialisten dafür…

Deutsche Großunternehmen wiegen sich bei der digitalen Transformation in Sicherheit – Google und Amazon werden nicht als Wettbewerber erkannt

Fast jedes zweite Großunternehmen in Deutschland sieht sich heute als »sehr gut« oder »gut« auf die digitale Transformation vorbereitet. Während die Hälfte der Unternehmen einen starken digitalen Wandel in ihrer Branche prognostiziert, sieht nur jedes fünfte einen ebenso starken Veränderungsdruck beim eigenen Geschäftsmodell. 59 Prozent der Unternehmen sind der Ansicht, dass sie in den kommenden…

Service als Speerspitze neuer digitaler Geschäftsmodelle

Laut der europäischen Maschinenbaustudie von VDMA und McKinsey aus dem Jahre 2016 erwarten europäische Maschinenbauer einen Anstieg des Umsatzanteils aus digitalen Geschäftsmodellen von drei Prozent in 2015 auf zehn Prozent im Jahr 2020. Die Chancen hierfür stehen gar nicht schlecht. Die zunehmende Digitalisierung der Maschinen führt zu einem immer größeren Datenstrom, dessen intelligente Auswertung den…

Warum die IT mit der Digitalisierung zu kämpfen hat – und was man dagegen tun kann

Vier Herausforderungen, die die digitale Transformation ausbremsen.   Die digitale Transformation schreitet unaufhaltbar voran – und das ist auch gut so. Denn IDC prognostiziert, dass bis 2019 alle digital transformierten Unternehmen mindestens 45 Prozent ihres Umsatzes mit Geschäftsmodellen wie »Future of Commerce« erzielen. Gleichzeitig gestaltet sich die Digitalisierung für viele Unternehmen als große Herausforderung. Dabei…

Digitale Transformation und was danach kommt – Ein wichtiger Schritt in der Evolution

Die digitale Transformation in Deutschland steckt noch in den Kinderschuhen. Die Vernetzung von Business und IT erfordert ein neues Denken in den Unternehmen und bei den Systemhäusern. Und doch ist die Digitalisierung nur der notwendige Evolutionsschritt hin zu mehr »Intelligenz« und Automatisierung mittels Machine Learning und Deep Learning.

Die Welt im digitalen Wandel – ohne Deutschland?

Deutschland droht den Anschluss zu verlieren – das sagen diverse Verbände mit Bezug auf die Digitalisierungsbestrebungen der künftigen Bundesregierung. Tatsächlich scheint die Digitalisierung hierzulande hinterher zu hinken. Zu diesem Ergebnis kommt die EDEN-Studie [1]. »Die Digitalisierung ist die größte Veränderung der Gegenwart. Dieser Veränderung kann man nicht erfolgreich begegnen, indem man nichts ändert« – so…

Digitale Transformation: Cyberkriminalität und Cyberspionage sind die größten Herausforderungen

Investitionen in Produktivität, Betriebskosten und die Verbesserung der digitalen Präsenz schaffen neue Wachstumsmöglichkeiten. In einer aktuellen Frost & Sullivan-Studie [1], die die Branchenanwender-Perspektive in Hinblick auf den Umgang mit der digitalen Transformation untersucht, gaben 54 Prozent der IT-Experten an, dass Cyberkriminalität und -spionage zu den größten Herausforderungen gehören, dicht gefolgt von der Systemintegration. Andere erwähnenswerte…

Ineffizienz: Büroangestellte verlieren 20 Arbeitstage pro Jahr durch langsame Technik

Im Idealfall unterstützt die technische Ausstattung im Büro den Angestellten darin, seine Aufgaben schneller und effizienter abzuarbeiten. Die Realität sieht jedoch oft anders aus: Deutsche Büroarbeiter verlieren jedes Jahr rund 20 Arbeitstage dadurch, dass sie sich mit fehlerhafter, langsamer oder komplizierter Technik auseinandersetzen müssen. Dies ergab eine Studie  von Sharp Business Systems in Zusammenarbeit mit…

Deutsche-Bank-Strategie 2020

Die Deutsche Bank hat ihre Konzernstrategie und die Transformation des Geschäftsmodells für den Zeitraum bis 2020 angekündigt. Mit ihrer »Strategie 2020« reagiert die Deutsche Bank auf Druck von Investoren, nachdem sich die Ziele ihrer 2012 angekündigten »Strategie 2015+« als unrealistisch erwiesen hatten. Die Deutsche Bank bekennt sich grundsätzlich zum Geschäftsmodell der Universalbank, also der Verbindung…

Transformation der Geschäftsprozesse in der Bankenbranche: Digital-Business-Potenziale

Für Banken und Sparkassen hat die Digitalisierung der Bankprozesse in der Kunde-Bank-Interaktion, insbesondere im Retail Banking und im Corporate Banking, höchste strategische Relevanz. Werden die Digitalisierungsstrategien nicht stringent nach Plan umgesetzt, riskiert das Management eine Abwärtsspirale der Marktanteile und Erträge (Zinsen und Provisionen) aus dem operativen Geschäft. Traditionelle Geschäftsmodelle geraten unter Druck, weil einzelne Geschäftsfelder…