Jahrelange Spionage in Linux-Servern durch chinesische APTs

BlackBerry, Anbieter von Sicherheitssoftware und -dienstleistungen für das IoT, präsentiert neue Studienergebnisse und deckt die Spionageaktivität fünf zusammenhängender APT-Gruppen (Advanced Persistent Threat) auf, die im Interesse der chinesischen Regierung arbeiten. Diese greifen seit fast einem Jahrzehnt systematisch Linux-Server, Windows-Systeme und mobile Geräte an und sind dabei bislang unentdeckt geblieben.

Illustration: Absmeier, Blackberry

Der Bericht »Decade of the RATs: Plattformübergreifende APT-Spionageangriffe auf Linux, Windows und Android« bietet Einblicke in die allgegenwärtige Wirtschaftsspionage, die auf geistiges Eigentum abzielt – ein Thema, das nach Angaben des kanadischen Justizministeriums im Mittelpunkt von mehr als 1.000 offenen Ermittlungen steht.

Besonders vor dem Hintergrund von Sicherheitsproblemen, die durch das aktuell vermehrte Arbeiten aus dem Home Office auftreten, ist die plattformübergreifende Eigenschaft der Angriffe besorgniserregend. Die in den Angriffen identifizierten Tools werden bereits eingesetzt, um die Home-Office-Situation auszunutzen ebenso wie die geringere Anzahl von Mitarbeitern vor Ort, die den Schutz der entscheidenden Systeme sicherstellen. Während die Mehrheit der Mitarbeiter das Büro verlassen hat, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, verbleiben wertvolle Datenbestände in den Rechenzentren der Unternehmen, von denen die meisten unter Linux laufen.

Anzeige

Linux betreibt fast alle führenden Websites, 75 Prozent aller Webserver, 98 Prozent der Hochleistungsrechner weltweit und 75 Prozent der großen Cloud-Service-Anbieter (Netcraft, 2019, Linux Foundation, 2020). Die meisten großen Organisationen verlassen sich auf Linux, um Websites und Proxy-Netzwerkverkehr zu verwalten und wichtige Daten zu sichern. Die BlackBerry-Studie untersucht, wie die APTs die »Always on, always available«-Eigenschaft von Linux-Servern genutzt haben, um sich Zugang zu verschaffen.

»Linux ist in der Regel nicht anwenderorientiert. Die meisten Sicherheitsunternehmen fokussieren sich bei der Entwicklung auf Lösungen, die für das Front-Office und nicht für das Server-Rack entwickelt wurden, sodass der Schutz für Linux nicht ausreichend ist«, so Eric Cornelius, Chief Product Architect bei BlackBerry. »Die APT-Gruppen haben diese Sicherheitslücke zu ihren Gunsten ausgenutzt und jahrelang geistiges Eigentum gestohlen, ohne dass es jemand bemerkt hat.«

Weitere wichtige Ergebnisse des Berichts sind:

  • Die in diesem Bericht untersuchten APT-Gruppen sind wahrscheinlich zivile Auftragnehmer, die im Interesse der chinesischen Regierung arbeiten und bereitwillig Tools, Techniken, Infrastruktur und zielgerichtete Informationen miteinander sowie mit Regierungsvertretern austauschen.
  • Die APT-Gruppen haben bisher unterschiedliche Ziele verfolgt und sich auf ein breites Spektrum konzentriert. Es wurde jedoch festgestellt, dass zwischen diesen Gruppen eine signifikante Zusammenarbeit besteht, insbesondere was die Linux-Plattformen anbelangt.
  • Die Untersuchung identifiziert zwei neue Beispiele für Android-Malware und bestätigt damit einen Trend, der bereits in dem früheren Bericht von BlackBerry »Mobile Malware and APT Espionage: Prolific, Pervasive, and Cross-Platform« festgestellt wurde. In diesem wurde untersucht, wie APT-Gruppen mobile Malware in Kombination mit traditioneller Desktop-Malware in laufenden, plattformübergreifenden Überwachungs- und Spionagekampagnen eingesetzt haben.
  • Eines der Android-Malware-Beispiele ähnelt sehr stark dem Code eines kommerziell erhältlichen Penetrationstest-Tools, jedoch wurde die Malware fast zwei Jahre vor dem ersten Kauf des kommerziellen Tools erstellt.
  • Die Studie untersucht mehrere neue Varianten bekannter Malware, die vom Virenschutz durch die Verwendung von Code-Signatur-Zertifikaten als Adware verbreitet werden. Mit dieser Taktik soll die Angriffsrate erhöht werden, da gehofft wird, dass die roten AV-Fahnen nur als ein weiteres Zeichen ständiger Warnhinweise bezüglich Adware abgetan werden.
  • Die Forschung zeigt auch eine Entwicklung der Angreifer hin zur Nutzung von Cloud-Service-Anbietern für die Command-and-Control- und Datenexfiltration-Kommunikation, die als vertrauenswürdiger Netzwerkverkehr erscheinen.

 

Anzeige

»Unsere Analyse zeichnet das Bild einer Spionagetätigkeit nach, die auf das Rückgrat der Netzwerkinfrastruktur großer Organisationen abzielt und systemischer ist, als bisher angenommen wurde«, erklärt John McClurg, Chief Information Security Officer bei BlackBerry. »Die Ergebnisse bilden ein weiteres Kapitel in der Geschichte des chinesischen IP-Diebstahls und liefert uns neue Erkenntnisse, aus denen wir lernen können.«

Der Bericht kann hier heruntergeladen werden:

https://www.blackberry.com/us/en/forms/enterprise/decade-of-the-rats

 

448 Artikel zu „Spionage“

Qualifizierte Mitarbeiter sind der beste Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete Sicherheitsmaßnahme an, 69 Prozent halten sie sogar für sehr geeignet. Knapp dahinter rangieren Mitarbeiterschulungen zu Sicherheitsthemen. 97 Prozent finden dies geeignet, darunter…

Mobile Malware und APT-Spionage in ungeahnten Dimensionen

Aktuelle Studie analysiert mobile Malware in plattformübergreifenden Überwachungs- und Spionagekampagnen durch organisierte APT-Angreifer, die im Interesse der Regierungen Chinas, Irans, Nordkoreas und Vietnams tätig sind . BlackBerry Limited veröffentlicht eine neue Studie mit dem Titel »Mobile Malware und APT-Spionage: erfolgreich, tiefgreifend und plattformübergreifend« [1]. Darin wird aufgezeigt, inwiefern organisierte Gruppen mittels mobiler Schadsoftware in Kombination mit…

Advanced Malware: Fünf Best Practices zum Schutz gegen Spionage und Datendiebstahl

Cyberkriminelle nutzen Advanced Malware, um in Netzwerke einzudringen und sich dort möglichst lange unentdeckt aufzuhalten. Ziel ist in der Regel Spionage und Datendiebstahl. Opfer sind diejenigen, bei denen es möglichst wertvolle Informationen zu holen gibt, beispielsweise Industrieunternehmen, die Finanzbranche oder Regierungsbehörden.   Advanced Malware, auch als Advanced Persistent Threats (APT) bezeichnet, sind Malware-Stämme, die mit…

PZChao: Spionage-Infrastruktur mit Cryptominer

Die Cyberspionage-Infrastruktur »PZChao« hat seit spätestens Juli 2017 Behörden, Bildungseinrichten und Technologie- und Telekommunikationsunternehmen angegriffen. Jetzt legt Bitdefender erstmals eine detaillierte Analyse zu PZChao vor: Der Malware-Werkzeugkasten, der vor allem auf Ziele in Asien und den USA ausgerichtet ist, verfügt über eine umfassende Infrastruktur zur Auslieferung von Komponenten und eine Fernzugriffskomponente, die eine feindliche Übernahme…

Digitale Transformation: Cyberkriminalität und Cyberspionage sind die größten Herausforderungen

Investitionen in Produktivität, Betriebskosten und die Verbesserung der digitalen Präsenz schaffen neue Wachstumsmöglichkeiten. In einer aktuellen Frost & Sullivan-Studie [1], die die Branchenanwender-Perspektive in Hinblick auf den Umgang mit der digitalen Transformation untersucht, gaben 54 Prozent der IT-Experten an, dass Cyberkriminalität und -spionage zu den größten Herausforderungen gehören, dicht gefolgt von der Systemintegration. Andere erwähnenswerte…

Jeder Zweite fürchtet sich vor Webcam-Hacks und Spionage

Laut einer Studie zur Sicherheit von Webcams fürchten sich 60 Prozent der deutschen Befragten und 52 Prozent der Schweizer vor Webcam-Hacks und Spionage. Im Internet sowie im Darknet gibt es Tools, um die Webcam eines Computers zu hacken – und das teilweise kostenlos. Obwohl an vielen PCs eine Kontrollleuchte neben der Webcam die Aktivierung anzeigt, können spezielle…

Spionage, Sabotage, Datendiebstahl: Deutscher Wirtschaft entsteht jährlich ein Schaden von 55 Milliarden Euro

  ■  Jedes zweite Unternehmen wurde in den vergangenen beiden Jahren angegriffen. ■  Nur jedes dritte Unternehmen meldet Attacken – Sorge vor Imageschäden schreckt ab. ■  Bitkom und Bundesverfassungsschutz stellen Studie zu Wirtschaftsschutz vor.   Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland (53 Prozent) sind in den vergangenen beiden Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage…

Cyberspionage auf der Basis von APTs ist Alptraum für Unternehmen

Deutsche IT-Sicherheitsfachleute befürchten Angriffe von Wettbewerbern, Rufschädigung und finanzielle Einbußen. Fast zwei Drittel (65 Prozent) der Entscheidungsträger für IT-Sicherheit in Deutschland bestätigen, dass ihre Unternehmen »definitiv« ein Ziel von Cyberspionage auf der Basis von Advanced Persistent Threats (APTs) sein könnten. Dies geht aus einer aktuellen Befragung von Bitdefender hervor [1]. Angreifer entwickeln solche komplexen dauerhaften…

Data Breach Investigations Report 2017: Cyberspionage und Ransomware-Angriffe auf dem Vormarsch

Cyberspionage trifft vor allem die verarbeitende Industrie, die öffentliche Hand sowie den Bildungssektor in 21 Prozent der analysierten Fälle. Ransomware-Angriffe werden immer populärer: aktuell die fünfthäufigste Malware-Variante. Zehnte Ausgabe des DBIR umfasst Daten von 65 Partnern, 42.068 Vorfällen und 1.935 Datenverletzungen aus 84 Ländern.   Cyberspionage ist in den Bereichen verarbeitende Industrie, öffentliche Hand und…

Cyberspionage 2017 größte Bedrohung für Unternehmen

Angriffe in staatlichem Auftrag und mittels Erpressersoftware erhöhen Risiken für kritische Infrastrukturen. 20 Prozent der globalen Unternehmen sehen Cyberspionage als größte Bedrohung für ihre Aktivitäten an, ein gutes Viertel (26 Prozent) bekunden Mühe, mit der schnellen Entwicklung der Bedrohungslandschaft mitzuhalten. Das sind nur einige Ergebnisse einer aktuellen Umfrage im Auftrag von Trend Micro unter 2.402…

Potenziell staatlich geförderte Cyberspionage unter der Lupe

In den vergangenen Monaten hat Unit 42, die Forschungsabteilung von Palo Alto Networks, eine Reihe von Cyberangriffen untersucht und eine Gruppe mit dem Codenamen »Scarlet Mimic« identifiziert. Vieles deutet darauf hin, dass es die primäre Aufgabe der Angreifer ist, Informationen über Aktivisten, die sich für Minderheitenrechte einsetzen, zu sammeln. Es gibt derzeit aber keine unwiderlegbaren…

Spionage und Paranoia: »Operation Bauernsturm« Hinweise auf Binnenspionage

»Bauernsturm« und kein Ende. Waren die Hintermänner der Cyberspionagekampagne »Pawn Storm« bislang bekannt dafür, NATO-Mitgliedsländer wie zum Beispiel Deutschland oder Verteidigungseinrichtungen in den USA anzugreifen, muss dieses Bild korrigiert werden: Denn sie beschränken sich offenbar nicht auf Auslandsspionage. Vielmehr richten sich ihre zweifelhaften Aktivitäten auch nach innen: gegen Politiker, Künstler, Journalisten und Entwickler von Verschlüsselungssoftware…

Studie Wirtschaftsspionage: US-Cloud-Anbieter im Visier deutscher Firmen

Die deutsche Wirtschaft ist in puncto Wirtschaftsspionage in Habachtstellung: 90 Prozent der heimischen Firmen nehmen ihre zukünftigen Cloud-Dienstleister mittlerweile sehr genau unter die Lupe, bevor sie ihre Daten in die Wolke verlagern. Dies geht aus der aktuellen Studie »IT-Sicherheit und Datenschutz 2015« der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (NIFIS) hervor [1]. Laut NIFIS-Studie…

Cyber-Spionage lässt Bürger kalt

Die Menschen in Deutschland lassen die täglichen Berichte über Hackerangriffe und Cyber-Spionage offenbar relativ unberührt. Trotz der vielen Meldungen über Hacker-Angriffe, gestohlene Zugangsdaten und NSA-Abhörmaßnahmen machen sich die Bürger heute kaum Sorgen über Cyber-Risiken. Das zeigt der Sicherheitsreport 2015, den das Institut für Demoskopie Allensbach und das Centrum für Strategie und Höhere Führung im Auftrag…