Kampf um Fachkräfte: Arbeitstrends für das Jahr 2020

Illustration: Geralt Absmeier

2019 neigt sich dem Ende. Ein passender Zeitpunkt, um eine Bilanz fürs Jahr zu ziehen, in dem sich in der Arbeitswelt unglaublich viel verändert hat – und darüber nachzudenken, was angesichts aktueller Trends im kommenden Jahr wichtig sein könnte.

Anzeige

 

Flexibles Arbeiten von überall:

Anzeige

  • Bis 2025 wird Remote Work als Maßnahme gegen die Verkehrsüberlastung in Städten stark an Bedeutung gewinnen. Auch wenn man in Deutschland von dieser Idee bislang relativ wenig gehört hat, wird das Konzept in überfüllten Millionenstädten schon bald eine Rolle spielen. In Metropolen wie Tokio tut es das bereits heute.
  • Durch die verstärkte Präsenz von Millenials und Angehörigen der Generation Z auf dem Arbeitsmarkt vollzieht sich momentan ein grundlegender Mentalitätswandel. Arbeitgeber sind zunehmend darauf angewiesen, eine campusartige Flexibilität anzubieten, in deren Rahmen Teams sich selbstständig organisieren und je nach persönlichem Geschmack am Schreibtisch oder auf der Couch arbeiten können. Von dieser Flexibilität profitieren jedoch nicht nur die Angestellten, sondern auch die Arbeitgeber: Durch die zunehmende Verbreitung von Remote Work werden Unternehmen nämlich zusätzlich ihre Kosten für Immobilien und Energie deutlich reduzieren können.
  • Je mehr der Anteil an Digital Natives in der Belegschaft wächst, desto produktiver werden Unternehmen auf digitaler Ebene. In den kommenden Jahren werden jedes Jahr zunehmend mehr Angestellte in Deutschland aus der Generation Z stammen. Diese Generation ist »von Natur aus« mit virtueller Zusammenarbeit und Themen wie Social Media vertraut. Millenials tragen maßgeblich zur Beschleunigung der digitalen Transformation von Unternehmen bei – und mit dem Eintritt der Generation Z in das Berufsleben werden Marken im postdigitalen Zeitalter sicher noch das ein oder andere digitale Wunder erleben.

 

Agilität im Unternehmen

  • 2020 wird sich das Thema Agilität nicht mehr nur auf Softwareunternehmen beschränken. Häufig, bewusst oder unbewusst, wählen Unternehmen einen hybriden Ansatz zwischen dem traditionellen Wasserfall-Modell und dem agilen Vorgehen. Dieses Hybridmodell bringt das Beste aus beiden Welten zusammen. So entsteht ein Veränderungsprozess, der alle Bereiche des traditionellen Projektmanagements betrifft und zu einer agilen Produktentwicklung führt.
  • Über 70 Prozent der amerikanischen »Fortune 1000«-Unternehmen, also der größten Unternehmen der USA, werden 2020 abteilungsübergreifende Implementierungen für Work Management nutzen, um ihre digitalen Initiativen zu vernetzen. CIOs werden mehr und mehr zu »Innovationsbeauftragten«, deren Aufgabe darin besteht, nach Technologien zu suchen, die noch mehr Agilität gewährleisten.

 

Berufliche Fähigkeiten

Anzeige

  • Immer mehr Routineaufgaben können dank Technologien wie KI und Machine Learning automatisiert werden. Für die Menschen bleiben dabei langfristig gesehen vor allem besonders anspruchsvolle Aufgaben übrig, die wiederum ein entsprechendes Skillset im Hinblick auf kreative, soziale und strategische Fähigkeiten erfordern. Die heute oft verkannten Geisteswissenschaften, aber auch kreative Studiengänge, könnten dabei zu einer gefragten Qualifikation werden, da Storytelling, Content und Design für Marken immer wichtiger werden. Wobei natürlich auch die MINT-Disziplinen weiterhin sehr gefragt bleiben. In Deutschland waren im Wintersemester 2018/19 insgesamt 1.032.000 Studierende in einem MINT-Studiengang eingeschrieben – so viele wie noch nie zuvor.
  • E-Learning wird in vielen Bereichen zum Mainstream und in einigen Fällen sogar zur Pflicht. Mehr als 80 Prozent der Unternehmen, die 2018 für eine Studie des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) befragt wurden, gaben an, dass sie bereits digitale Lernmedien einsetzen [1].
  • Die von Unternehmen genutzten Softwareplattformen werden für Bewerber ein immer wichtigerer Faktor, wenn es darum geht, sich für einen Arbeitgeber zu entscheiden. Besonders die Angehörigen der Generation Z legen vermehrt Wert darauf, dass Unternehmen ihnen die Entwicklungsmöglichkeiten bieten, die mit der Nutzung und Beherrschung von marktüblichen CRM-, CWM-, Analyse- und Automatisierungsplattformen zusammenhängen.

 

Andrew Filev, Gründer und CEO von Wrike

 

[1] https://www.kofa.de/service/publikationen/detailseite/news/kofa-studie-32019-digitale-bildung-in-unternehmen

 

1136 Artikel zu „Arbeit agil“

Agilisieren leicht gemacht – Effektive Methoden zur Umsetzung neuer Arbeitsformen

Aktuell gibt es kein Vorbeikommen mehr an einem agilen Vorgehen. Dabei dreht sich alles um den Gedanken, neue Services und Produkte nach kürzeren Zyklen für die Kunden bereitzustellen. Der Wettbewerbsvorteil liegt darin, deutlich schneller und flexibler auf veränderte Marktanforderungen zu reagieren. Unternehmen müssen immer stärker neue Trends beachten und sich weg von einer ausschließlichen Standardisierung…

Ausbau der agilen Arbeitsorganisation: Investitionen in den Arbeitsplatz der Zukunft

Neue Software für weltweit 240 000 Computer. Next Generation Workplace: Einführung neuer IT-Lösungen. Online-Chats und Videotelefonie orientieren sich an privaten Social-Media-Gewohnheiten. Geschäftsführer Asenkerschbaumer: »Modernste Büro-Software stärkt unsere Agilität und Wettbewerbsfähigkeit«. Mit dem Projekt »Next Generation Workplace« erreicht Bosch auf dem Weg zum weltweit vernetzten und agilen Unternehmen den nächsten Meilenstein. Dazu stattet das Technologie- und…

Vier Erfolgsfaktoren: Skalierung von Agilität für Unternehmen

Unternehmen, die agile Arbeitsweisen umfassend in der Organisation verankern möchten, sollten schrittweise vorgehen und keinen Big-Bang-Ansatz verfolgen [1]. Dieser führt selten zum Erfolg, da jede Organisation eine andere Lernkurve, Kultur, Belegschaft und Risikobereitschaft aufweist. Während sich viele große Unternehmen bereits erfolgreich auf den Weg gemacht haben, Agilität [2] zu erreichen, bleibt die Skalierung von Agilität…

Kluft zwischen IT und Fachbereichen als Hemmschuh der Zusammenarbeit – Digitalisierungsstau

Jedes Unternehmen ist heute direkt oder indirekt ein Software-getriebenes Unternehmen. Dadurch verändern sich auch die Anforderungen an die eigene IT. Doch wie wird die IT in Unternehmen wahrgenommen? Gibt es grundsätzliche Unterschiede zwischen der Selbstwahrnehmung der IT und der Außenwahrnehmung durch die Fachbereiche? Und wie fügen sich neue Formen der Zusammenarbeit, beispielsweise bei der kollaborativen Softwareentwicklung, in diesen Kontext ein?

Arbeiten am Limit: Überlastet und ausgebrannt?

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Wie der aktuelle DGB-Report »Arbeiten am Limit« zeigt, geben 10 Prozent der Beschäftigten an, dass sie die Arbeitsmenge sehr häufig nicht in der vorgesehenen Arbeitszeit schaffen [1]. Bei 16 Prozent…

Teamarbeit – Welche Typen braucht ein erfolgreiches Team?

Ein gut funktionierendes Team ist ein Schlüsselfaktor, um Vorhaben zum Erfolg zu führen – das gilt im Sport genauso wie in der Wissenschaft oder Wirtschaft. Millionen brillanter Entwicklungen haben nie den Weg in die Produktion oder den Verkauf gefunden, weil dem genialen Techniker jemand fehlte, der Geldgeber finden, das Management überzeugen oder das Marktpotenzial aufschlüsseln…

Wachsende Anzahl von Mitarbeitern wird in naher Zukunft einen digitalen Kollegen haben

Zukunft der Arbeit: Unternehmen benötigen Content Intelligence, um die intelligente Prozessautomatisierung voranzutreiben. Eine weltweite Umfrage des Forschungsunternehmens IDC, gesponsort von Abbyy, zeigt das Potenzial von Softwarerobotern, Menschen an ihrem Arbeitsplatz zu unterstützen. Die Ergebnisse zum Arbeitsplatz der Zukunft zeigen, dass Roboter – oder auch digitale Mitarbeiter genannt – bereits jetzt einen wachsenden Anteil an der…

Agile Entwicklung: Anspruchsvolle Lösungen für die drahtlose Datenübertragung

Die Integration von Wireless-Schnittstellen und Embedded-Komponenten sind die Schlüssel für höhere Effizienz in industriellen Prozessen und Informationssystemen. Oft aber sind große Industrie-Unternehmen nicht in der Lage, selbst anspruchsvolle Lösungen für die drahtlose Datenübertragung zu entwerfen. Hier empfiehlt es sich, das externe Wissen spezialisierter Ingenieur-Dienstleister in Anspruch zu nehmen, die praxistauglich und kosteneffizient arbeiten. Die Entwicklung…

Sichtbare Unternehmenskultur schärft Arbeitgebermarken

Der Kulturkompass trägt dazu bei, dass mehr passende Mitarbeiter und Arbeitgeber zueinanderfinden.   Aktuelle Untersuchungen zeigen: Die Frage, ob ein Unternehmen kulturell zu Jobsuchenden passt, spielt eine entscheidende Rolle für die Arbeitgeberwahl. Die Arbeitgeberbewertungsplattform kununu bringt mit dem Kulturkompass dazu ab sofort ein aussagekräftiges Tool auf den Markt. Mit diesem können Jobsuchende auf einen Blick…

Digitalisierung des Arbeitsplatzes: 5 fatale Fehler, mit denen Unternehmen Mitarbeiter vergraulen

Ein moderner Arbeitsplatz und flexible Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit sind gerade in Zeiten des Fachkräftemangels wichtige Argumente, mit denen Unternehmen Talente an sich binden. Schließlich wird die Work-Life-Balance besonders für die jüngere Generation immer wichtiger. Unternehmen starten also völlig zu Recht New Work Initiativen oder treiben die Digitalisierung ihrer Arbeitsplätze voran. Dank moderner Technologie…

Webbasierte Applikationen mit PaaS umsetzen: Wie agile Entwicklung auf der SAP Cloud Platform gelingt

Die »SAP Cloud Platform« bietet die Voraussetzungen, um neue Anwendungen agil zu entwickeln, zu testen und Lösungen zu integrieren. Die folgenden Schritte helfen Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Projekte. ERP-Systeme sind in vielen Unternehmen unverzichtbar für die Stabilität der Kernfunktionen, – die Entwicklungsumgebung der Zukunft sind sie nicht. Eigenentwicklungen und Innovation finden mehr und mehr…