Wachsende Anzahl von Mitarbeitern wird in naher Zukunft einen digitalen Kollegen haben

Zukunft der Arbeit: Unternehmen benötigen Content Intelligence, um die intelligente Prozessautomatisierung voranzutreiben.

Eine weltweite Umfrage des Forschungsunternehmens IDC, gesponsort von Abbyy, zeigt das Potenzial von Softwarerobotern, Menschen an ihrem Arbeitsplatz zu unterstützen. Die Ergebnisse zum Arbeitsplatz der Zukunft zeigen, dass Roboter – oder auch digitale Mitarbeiter genannt – bereits jetzt einen wachsenden Anteil an der globalen Belegschaft ausmachen, und innerhalb der nächsten zwei Jahre um 50 Prozent ansteigen werden. Die Ergebnisse spiegeln die zunehmende Nutzung von digitalen Mitarbeitern als auch grundlegende Veränderungen im Arbeitsleben hin zu einer intensiven Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine wider.

In der Studie wurden 500 leitende Meinungsmacher und/oder Entscheidungsträger von Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern in den USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Australien befragt.

»Eine wachsende Zahl von Mitarbeitern wird in Zukunft Seite an Seite mit einem digitalen Mitarbeiter arbeiten, da die Technologie viele Arbeitsabläufe automatisiert«, erklärte Holly Muscolino, Research Vice President of Content and Process Strategies and the Future of Work bei IDC. »Die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine wird nicht nur der Arbeitsplatz der Zukunft sein, sondern wird schon sehr bald der neue Status Quo für das leistungsstarke Unternehmen von heute sein.«

Anzeige

IDC geht davon aus, dass der Markt für intelligente Prozessautomatisierung (IPA), der auch die Content-Intelligence-Technologie (IQ) und Prozessautomatisierung durch Roboter (RPA) umfasst, von 13,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 auf 20,7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2023 wachsen wird. Prozesse und Aufgaben, die sich wiederholen, eignen sich besonders für Robotic Process Automation (RPA) und sind häufig dokumenten- und inhaltslastig. Content-IQ-Technologien gehen häufig Hand in Hand mit RPA bei Anwendungsfällen der intelligenten Prozessautomatisierung.

Jedoch handelt es sich nicht nur um alltägliche, sich wiederholende Aufgaben wie die Dateneingabe, die neue digitale Mitarbeiter in den kommenden Jahren bewältigen werden. Der zunehmende Einsatz von maschinellem Lernen durch menschenähnliche künstliche Intelligenz (KI) bedeutet, dass Roboterassistenten Mitarbeiter dabei unterstützen werden, bessere Entscheidungen zu treffen. In den meisten Fällen stellen diese Technologien eine Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten dar – und keinen Ersatz. Die Umfrageergebnisse zeigen beispielsweise, dass der Anteil der Aktivitäten, die im Zusammenhang mit Informationsauswertung, die von Technologie durchgeführt werden, um 27 Prozent in den nächsten zwei Jahren ansteigen wird. Zudem wird der Anteil der Aktivitäten, die im Zusammenhang mit logischem Denken sowie Entscheidungsfindung stehen, auf 18 Prozent ansteigen.

Die Teilnehmer der Umfrage geben zudem an, dass sie eine Reihe von Geschäftsvorteilen durch den Einsatz von Content-Intelligence-Technologien in ihrer digitalen Transformationsstrategie erfahren haben. Gleichzeitig verzeichnen Unternehmen eine Steigerung um 40 Prozent in Bezug auf die Kundenzufriedenheit und die Mitarbeiterproduktivität. Außerdem sehen mehr als ein Drittel der Befragten eine schnellere Bearbeitung von Kundenanfragen, neue Produkt- oder Umsatzmöglichkeiten, mehr Transparenz und/oder Verantwortlichkeit sowie eine erhöhte Kundenbindung.

Anzeige

»Die IDC-Umfrage bestätigt unsere Einschätzung, dass Automatisierung auf den Menschen ausgerichtet sein sollte, und nur ergänzt wird durch künstliche Intelligenz«, erklärt Jupp Stoepetie, CMO bei ABBYY. »Ethisch korrekte und verantwortungsbewusste Automatisierung wird eine produktivere und glücklichere Zukunft schaffen, in der sich menschliche Mitarbeiter auf anspruchsvolle, kreative und soziale Aufgaben konzentrieren können und Kunden so bessere Erfahrungen mit schnellerem Kundenservice machen. Unternehmen, die frühzeitig Content-Intelligence-Technologien in ihre Automatisierungsplattformen integrieren, werden einen erheblichen Wettbewerbsvorteil haben.«

 

Weitere wichtige Ergebnisse der Studie umfassen:

  • Der erwartete durchschnittliche Anstieg der Ausgaben für Content-IQ-Technologien innerhalb des nächsten Jahres liegt bei 31 Prozent.
  • Die drei wichtigsten Unternehmensinitiativen, die durch Content IQ ermöglicht werden, sind: Mitarbeiterzufriedenheit, Kundenbindung und digitaler Wandel.
  • Die drei wichtigsten Prozesse, die Daten verwenden, die von Content IQ erzeugt werden, sind: Kundenbindung, Business Intelligence und Risikomanagement.
  • Die zunehmende Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine birgt neue Herausforderungen: 75 Prozent der Befragten geben an, dass es für ihr Unternehmen schwierig sei, neue Mitarbeiter zu finden, die über digitales Know-how verfügen. Mehr als 20 Prozent erklären, dass die Fähigkeiten und/oder die Ausbildung ihrer Mitarbeiter unzureichend seien.

 

 

Methodik: In einer weltweiten Umfrage befragte IDC 500 leitende Meinungsmacher und/oder Entscheidungsträger, die über das Wissen verfügen, wie ihr Unternehmen die Content- und Dokumenten-Workflows mit IT-Produkten und Dienstleistungen digitalisiert, automatisiert und/oder optimiert. Alle Unternehmen haben bereits Content Intelligence-Technologien eingesetzt oder planen, diese im Unternehmen einzusetzen. Die Teilnehmer der Umfrage stammen aus Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern aus den USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Australien. Befragt wurden folgende fünf Branchen: Banken- und Finanzbranche, Versicherungsbranche, Transport und Logistikbranche sowie Fertigung und Business Process Outsourcing (BPO).
Weitere Informationen über die Erhebungsmethode und Ergebnisse der Studie sowie die vollständige Studie zum Thema »Content Intelligence for the Future of Work« finden Sie unter folgendem Link: https://www.abbyy.com/en-eu/solutions/content-iq/content-intelligence-for-the-future-of-work/.

 

71 Artikel zu „Softwareroboter“

Optimismus ist angebracht: Softwareroboter erledigen Aufgaben, aber ersetzen keine Arbeitsplätze

Wenn wir heute über den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) in Unternehmen sprechen, denken wir reflexartig an Mitarbeiterentlassungen. Das verwundert nicht, da es in den Schlagzeilen der Medien hauptsächlich um den Verlust von Arbeitsplätzen geht. Der weitverbreitete Generalpessimismus passt so gar nicht zur aktuellen Arbeitsmarktsituation und ist auch historisch nicht belegbar. Vielmehr haben Auswirkungen des…

RPA: So helfen Softwareroboter Zeit zu sparen und Mitarbeiter zu entlasten

  Von der Auftragsplanung bis zum Kundendienst: Unternehmen, die auf Robotic Process Automation (RPA) setzen, machen Schluss mit lästigen Zeitfressern.   Für das neue Jahr 2019 hat sich so manches Unternehmen vorgenommen, Kosten einzusparen, Mitarbeiter zu entlasten und Prozesse effizienter zu gestalten. Robotic Process Automation (RPA) kann hierbei wertvolle Schützenhilfe leisten. Die deutschen RPA-Experten von…

Softwareroboter machen Unternehmen smarter – immense Auswirkungen der intelligenten Prozessautomatisierung

Firmen entdecken den Mehrwert von maschinellem Lernen, künstlicher Intelligenz und Big Data. Mit diesen Wissensprozessen erzielen sie Einsparungen, erhöhen die Agilität und gewinnen Entscheidungsgrundlagen. Führungskräfte sind sich branchenübergreifend darüber einig, dass neue »Softwareroboter«, die das Potenzial von maschinellem Lernen, künstlicher Intelligenz und Big Data ausschöpfen können, innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahren einen erheblichen…

Active Sourcing: Trotz Fachkräftemangel IT-Stellen erfolgreich besetzen

Active Sourcing erfordert sehr spezifisches Wissen, viel Erfahrung und ausgeprägte Sourcing-Fähigkeiten. Deshalb sind wir der Meinung, dass Recruiter und klassische Headhunter keine Active Sourcer sind.   Recruiter In der Regel liegt der Schwerpunkt eines Recruiters nicht auf der aktiven Suche nach Kandidaten. Recruiter beraten sich intern mit den Führungskräften, definieren Stellenbeschreibungen, wählen aus bestehenden Kandidaten…

IT-Automation liegt in der Praxis vorne

Vertrieb, Marketing und IT sind die Wunschkandidaten für Automatisierung. Der Einsatz von KI-Lösungen, maschinellem Lernen und RPA (Robotic Process Automation) im Rahmen von Automatisierungsinitiativen beschäftigt derzeit viele IT-Entscheider. Die SYSback AG hat auf der AItomation 2019 die Teilnehmer dazu aufgerufen, in einer Umfrage den Stand der Dinge in ihrem Unternehmen aufzuzeigen. Die nun vorliegenden Ergebnisse…

»Brot und Butter«-Geschäft RPA

  Alexander Steiner, Chief Solution Architect bei der meta:proc GmbH, über den Einsatz von Robotic Process Automation und die Erweiterungsmöglichkeiten durch künstliche Intelligenz: Herr Steiner, wie lässt sich Robotic Process Automation, kurz RPA, definieren? »Jeder Experte definiert RPA anders. Ganz allgemein gesagt, bezeichnet RPA eigentlich nichts anderes als eine Software, die einen zuvor händisch ausgeführten…

Robotic Process Automation: Drei Irrtümer gefährden RPA-Erfolg

Etliche Unternehmen implementieren derzeit RPA-Lösungen, der Erfolg bleibt aber vielfach aus. Gründe sind oft falsche Erwartungen und grundlegende Fehleinschätzungen. Bereits seit geraumer Zeit gibt es einen regelrechten Hype um RPA (Robotic Process Automation). Die viel zitierten Vorteile wie einfache, schnelle Bereitstellung und Entlastung der Mitarbeiter von Routinetätigkeiten haben dazu geführt, dass viele Unternehmen RPA-Lösungen implementieren.…

Wer hat Angst vor RPA?

Deutschland ist in weiten Teilen immer noch eine RPA-Wüste: Anwender haben Vorurteile, Projekte scheitern. Mit dem richtigen methodischen Ansatz steht aber einer erfolgreichen RPA-Implementierung nichts im Wege, meint Business-Transformation-Spezialist Signavio. Untersuchungen zeigen, dass RPA-Lösungen (Robotic Process Automation) in Deutschland nur zögerlich eingeführt werden: Vermeintlich fehlt der Bedarf, es mangelt an Know-how, die Datenintegration gestaltet sich…

Automatisierte Migrationsverfahren mittels Robotic Process Automation: Datenmigration leicht gemacht mit RPA

Datenmigration kann als das Übertragen von Daten von einem System oder einer Datenbank in ein anderes definiert werden. Die Auslöser für Datenmigrationsprojekte reichen von der Stilllegung von Altsystemen, über eine System-/Infrastrukturkonsolidierung bis hin zu Upgrades für die Unternehmensressourcenplanung (ERP). Geschäftsszenarien, die eine Datenmigration erfordern, sind in erster Linie Fusionen oder Übernahmen, bei denen ältere IT-Systeme…

Arbeitszufriedenheit: Jeder dritte Deutsche ist auf Jobsuche

Eine Studie zur Arbeitszufriedenheit, Digitalisierung und beruflicher Weiterbildung in Deutschland. Quo vadis »Arbeiten in Deutschland«? Die bevölkerungsrepräsentative Studie von Avantgarde Experts zur Arbeitszufriedenheit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland geht in die vierte Runde. Es zeigt sich ein interessantes Stimmungsbild: Gehalt bleibt der wichtigste Faktor für Jobwechsel und Arbeitszufriedenheit, Weiterbildungen sind besonders zum digitalen Wandel…

RPA in Unternehmen: Mein Kollege, der Bot

Mal eben die Rechnungen schnell einscannen, Lieferbelege kontrollieren oder Zahlungseingänge überwachen: Stetig wiederkehrende Aufgaben, wie das Abgleichen von Listen und andere monoton wiederholte Büroaufgaben, gehören auch im 21. Jahrhundert noch häufig zum Arbeitsalltag vieler Unternehmen und ihrer Mitarbeiter. Dabei bindet dies neben Arbeitskraft und Personalkosten auch Motivation der Mitarbeiter. Schließlich möchten sie sich auf die…

Kognitive Automatisierung macht das Internet der Dinge intelligenter

In den letzten Jahren ist eine Welle technologischer Innovationen über die Unternehmen hinweg geschwappt, die Veränderungen, Herausforderungen aber auch Chancen mit sich gebracht hat. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um digitale Technologien, die es Unternehmen ermöglichen, ihre Flexibilität, Produktivität und Reaktionsfähigkeit im globalen Wettbewerb zu verbessern. Künstliche Intelligenz (KI) und das Internet of Things…

Automate Everything

Es macht schon Spaß auf der Terrasse zu sitzen und dem Mähroboter zuzuschauen, wie er unermüdlich seine Kreise zieht. Im Hintergrund reinigt und poliert der Fensterputzroboter die Fensterscheiben. Wieder in der Wohnung muss man sich um Staub und Schmutz auf dem Boden keine Sorgen machen, der Putzroboter hat seine Arbeit schon erledigt. Man kann also…