Automatisierte Migrationsverfahren mittels Robotic Process Automation: Datenmigration leicht gemacht mit RPA

Illustration: Absmeier, Princecz

Datenmigration kann als das Übertragen von Daten von einem System oder einer Datenbank in ein anderes definiert werden. Die Auslöser für Datenmigrationsprojekte reichen von der Stilllegung von Altsystemen, über eine System-/Infrastrukturkonsolidierung bis hin zu Upgrades für die Unternehmensressourcenplanung (ERP). Geschäftsszenarien, die eine Datenmigration erfordern, sind in erster Linie Fusionen oder Übernahmen, bei denen ältere IT-Systeme und Datensätze aus Gründen der betrieblichen Effizienz und Kostensenkung konsolidiert werden müssen.

Aufwand, Risiko, Kosten – Standardargumente gegen jede Form der Datenmigration – lassen viele IT-Verantwortliche vor diesem Schritt zurückschrecken. Das führt dazu, dass bei Fusionen und Übernahmen oft beide Systeme beibehalten werden mit dem Ergebnis, dass im Laufe der Jahre eine Vielzahl von Systemen entstehen, die schwer zu konsolidieren, zu integrieren und zu warten sind.

 

Anzeige

Bei der Datenmigration haben viele RPA nicht auf dem Schirm

Was wäre, wenn ein Roboter »manuell« alle Informationen über das Frontend der Anwendung abrufen, die fehlenden Informationen hinzufügen oder die nicht benötigten Informationen entfernen und dann das Frontend der neuen Zielanwendung verwenden könnte, um die Daten im neuen Format zu speichern?

Mit einem automatisierten Migrationsverfahren mittels Robotic Process Automation (RPA) lässt sich diese Hürde elegant meistern. RPA bietet eine einfache und dennoch kostengünstige Lösung für dieses Problem. RPA ist dazu prädestiniert häufig ausgeführte Arbeitsprozesse zu automatisieren. Bei einmaligen Prozessen wie der Datenmigration und Testdatengenerierung haben die wenigsten Unternehmen RPA auf dem Schirm, obwohl RPA diese Aufgaben ohne zeit- und kostenintensive Programmierung von Schnittstellen und eigenständigen Anwendungen mühelos erledigen kann.

Anzeige

 

Manuelle Datenmigration birgt hohes Risikopotenzial

Während sich bei der traditionellen, der manuellen Migration, die Kosten der Umstellung nach der Größe der Anwendung und dem damit verbundenen Aufwand des Entwicklers für die Transkription der Daten beziehungsweise Codes richten, nimmt bei einer automatisierten Migration der Softwareroboter das Heft in die Hand. Der Migrations-Bot analysiert und transformiert den Code selbstständig. Dass diese Variante bei mehreren Millionen Code-Zeilen, bei denen es sich in aller Regel um einfache Zuweisungen handelt, effizienter ist, liegt auf der Hand.

Auch unter Risikogesichtspunkten hat der Migrations-Bot die Nase vorne. Denn Menschen machen Fehler. Schnell ist aus einem a ein b geworden und schon funktioniert das ganze System nicht mehr. Da derartige Fehler nicht systematisch, sondern rein zufällig auftreten, erhöht sich das Risiko von versteckten und schwer erkennbaren Bugs. Solche Fehler können einem Migrationsroboter nicht unterlaufen. Wenn überhaupt Fehler auftreten, dann sind es systematische Fehler, die leicht erkennbar sind und schnell behoben werden können.

 

RPA punktet mit seiner Anpassungsfähigkeit

Diese Funktionalität und die hohe Anpassungsfähigkeit an kundenspezifische Anforderungen sind das Herzstück einer RPA-Lösung. Da RPA nicht mit Schnittstellen, sondern mit den vorhandenen User Interfaces arbeitet, können Inkonsistenzen und Mängel in der Datenqualität durch Plausibilitätsprüfungen der zugrunde liegenden Systeme sofort aufgedeckt werden. So können die Migrationsdaten gescannt und korrigiert werden, bevor sie an die Zielsysteme übertragen werden. Durch die Fähigkeit, Logdateien zu erstellen, gewährleistet RPA zudem eine jederzeitige Rückverfolgung der Prozessschritte.

 

ETL-Methodik spricht für eine automatisierte Datenmigration

Ein handfestes Argument für den Einsatz von RPA bei der Datenmigration liefert auch die Methodik der Datenmigration nach Extrakt, Transformation, Last (ETL) durch die Festlegung von Regeln, sequenziellen Aktivitäten und erforderlichen Ergebnissen für jeden Datenmigrationsschritt.

Die ETL-Methodik liefert genau definierte Anforderungen an die Art und Weise, wie Daten extrahiert, gespeichert und verifiziert werden. Lösungsdesignregeln beschreiben die Datentransformation für die angestrebte Datenstruktur. Klar definierte Schritte bestimmen, wie extrahierte und transformierte Daten in die Zielstruktur abgebildet werden.

Durch die einzigartige Integration auf der Benutzeroberflächenebene, die keine Auswirkungen auf die zugrunde liegenden Systeme und Datenbanken hat, ist RPA eine risikoarme Wahl bei der Datenmigration.

 

Migrations-Bots können aber noch viel mehr

Neben der Datenmigration können RPA-Bots auch zu einer Verbesserung der Datenqualität durch Identifizierung und Entfernung von Informationen, die keinen Mehrwert bringen, beitragen. Sie garantieren die Datenkorrektheit durch Identifizierung und Aktualisierung veralteter Informationen und können sich mit kognitiven Methoden verbinden, um noch weitere, tiefere Einblicke in die Struktur und Klassifizierung der vorhandenen Daten zu geben.

 

Migration auf S/4HANA ist alternativlos

Mit der neuen Business Suite S/4HANA bietet SAP seinen Kunden eine Möglichkeit, Geschäftsprozesse zu digitalisieren. Gleichzeitig hat SAP angekündigt, dass sie ab 2025 die früheren Versionen ihrer ERP-Anwendungen nicht weiter unterstützen. Für die SAP-Anwender ist die Migration auf S/4HANA daher keine Option mehr, sondern ein Muss. Migrationen dieser Größe sind aber nicht nur kostspielig und langwierig, sondern auch sehr risikoreich. Durch Automatisierung verschiedener Prozessschritte kann die Migration schneller, zuverlässiger und umfangreicher durchgeführt werden.

 

Benutzerdefinierte Codes sind das größte Risiko

Um die eingesetzte SAP-Anwendung den eigenen Bedürfnissen anzupassen, haben viele Unternehmen eigenen Code entwickelt. Dabei kann es sich schnell um einige Hundert bis Tausend Code-Zeilen handeln, die aufgrund der unterschiedlichen Code-Standards nach der Migration zu SAP S/4HANA möglicherweise nicht mehr reibungslos funktionieren. Anstatt die Zeit mit der Erstellung von Skripten für manuelle Tests zu vertrödeln, können mittels RPA Tests und Validierungen automatisiert benutzerdefinierte Codes schneller identifiziert, Schwachstellen in bestehendem Code analysiert, nach Kompatibilitätsproblemen gesucht und Probleme automatisch behoben werden. Mit einer RPA Enterprise Lösung können zudem die Regressions-, Sicherheits- und Akzeptanztests automatisiert werden, die während der S/4HANA-Migration durchgeführt werden müssen.

 

RPA verkürzt und vereinfacht Tests und Validierungen

Generell lässt sich feststellen, dass durch den Einsatz von RPA bei der Migration Betriebsunterbrechungen verringert werden und Tests und Validierungen automatisch in einer Größenordnung durchgeführt werden können, die manuell unmöglich wären. Gleichzeitig wird die Testzeit verkürzt, werden manuelle Fehler vermieden und durch den Ersatz manueller Arbeit durch eine intelligente Automatisierung Kosten reduziert.

RPA Enterprise Lösungen erfüllen zudem alle Anforderungen der Unternehmens-IT an Sicherheit, Skalierbarkeit, Revisionssicherheit und Änderungsmanagement und verfügen über rollenbasierte Zugangskontrollen, eine umfangreiche Benutzerverwaltung und ein zentrales Scheduling. Die Automatisierung verschiedener Phasen des SAP S/4HANA Migrationsprozesses mittels RPA schafft einen nachhaltigen Mehrwert und bereitet den Weg zu einer echten digitalen Transformation durch Automatisierung.

 

RPA ermöglicht eine Zeit und Kosten sparende fehlerfreie Datenmigration 

Der Wert einer fehlerfreien und schnellen Migration darf nicht unterschätzt werden, vor allem wenn es sich um geschäftskernrelevante Daten handelt. Die Fähigkeiten und Möglichkeiten von RPA positionieren diese Technologie als ideales Datenmigrationswerkzeug, weil hochstrukturierte, regelbasierte Migrationsaktivitäten dem entsprechen, was der Softwareroboter am besten kann: schnell, präzise und fehlerfrei Aufgaben selbstständig abzuarbeiten. Und da keinerlei zeit- und kostenintensive maschinelle Migrationsprogramme oder Schnittstellen zur Eingabe in die Benutzeroberfläche entwickelt werden müssen, werden bei der Dateneingabe sämtliche Eingaberegeln des Zielsystems automatisch berücksichtigt. Zudem punktet RPA mit weiteren Vorteilen wie der schnellen Bereitstellung, der großen Skalierbarkeit und einem schnellen Return on Investment.

Milad Safar, Managing Partner Weissenberg Group

Milad Safar ist Managing Partner der Weissenberg Group, die er 2013 zusammen mit Marcel Graichen gegründet hat. Seit Beginn seiner Berater-Tätigkeit entwickelte er für namhafte Konzerne Lösungen zur Optimierung von Prozessen durch den Einsatz von IT-Systemen. Schwerpunktmäßig beschäftigt sich Milad Safar mit den Themen Digitalisierung, Robotic und Künstliche Intelligenz, zu denen er auch regelmäßig Vorträge hält. https://www.weissenberg-group.de

 

679 Artikel zu „RPA“

RPA in Unternehmen: Mein Kollege, der Bot

Mal eben die Rechnungen schnell einscannen, Lieferbelege kontrollieren oder Zahlungseingänge überwachen: Stetig wiederkehrende Aufgaben, wie das Abgleichen von Listen und andere monoton wiederholte Büroaufgaben, gehören auch im 21. Jahrhundert noch häufig zum Arbeitsalltag vieler Unternehmen und ihrer Mitarbeiter. Dabei bindet dies neben Arbeitskraft und Personalkosten auch Motivation der Mitarbeiter. Schließlich möchten sie sich auf die…

UiPath ist stärkster Leader im Gartner Magic Quadrant 2019 für RPA

Gartner positioniert UiPath im Leader-Quadranten. Der RPA-Spezialist mit Hauptsitz in München belegt unter 18 Anbietern die Top-Position im Leader-Quadranten. UiPath, führender Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA), wurde von Gartner als stärkster Leader im »2019 Magic Quadrant for Robotic Process Automation« positioniert. UiPath war einer von 18 Anbietern und belegt den besten Platz sowohl…

RPA: Fast alle Unternehmen automatisieren ihre Prozesse

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien [1].   Die neue Studie »The Advance of Automation« wurde von der Economist Intelligence Unit (EIU) im Mai 2019 durchgeführt und von UiPath, Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA), beauftragt. Befragt…

Predictive Maintenance: Den Lebenszyklus von Industriebatterien im Fuhrpark intelligent verlängern

Für die Industrie sind zuverlässig funktionierende Transportfahrzeuge in der Intralogistik die Voraussetzung für wirtschaftliches Arbeiten. Da immer mehr Software, Elektronik und damit auch Batterien in den Geräte- und Maschinenpark Einzug halten, steigt der Aufwand für Wartung, Reparatur und Management der Batterien. Ein intelligentes Batteriemanagement kann dabei helfen, die Kosten und Ausfallzeiten zu verringern.   Intelligente…

RPA: So helfen Softwareroboter Zeit zu sparen und Mitarbeiter zu entlasten

  Von der Auftragsplanung bis zum Kundendienst: Unternehmen, die auf Robotic Process Automation (RPA) setzen, machen Schluss mit lästigen Zeitfressern.   Für das neue Jahr 2019 hat sich so manches Unternehmen vorgenommen, Kosten einzusparen, Mitarbeiter zu entlasten und Prozesse effizienter zu gestalten. Robotic Process Automation (RPA) kann hierbei wertvolle Schützenhilfe leisten. Die deutschen RPA-Experten von…

RPA: Heilsbringer oder Hype?

Beim Thema Robotic Process Automation (RPA) bekommen viele Unternehmen derzeit leuchtende Augen. Die neue Technologie verspricht eine einfache, kostengünstige Prozessautomatisierung und soll sogar mithilfe von Machine Learning selbstständig intelligent agieren können. Ganz so rosig sieht die Realität dann aber doch nicht aus.   Die Nachfrage nach Robotic Process Automation steigt. Einer aktuellen Studie der Information…

Sieben Mythen über RPA

Robotic Process Automation unterstützt Abläufe in den unterschiedlichsten Firmenbereichen. Die Arbeitsabläufe der meisten Mitarbeiter in Unternehmen sind heute IT-gestützt. Dennoch sind an vielen Stellen nach wie vor manuelle Eingriffe erforderlich, die völlig simpel sind und immer und immer wieder ausgeführt werden müssen. Die Mitarbeiter füllen Formulare händisch aus, lesen Daten aus einem bestimmten System ab…

Roboter statt Outsourcing: Warum Unternehmen auf RPA setzen und nicht auslagern sollten

Egal ob Kundendienst, Personalwesen, Buchhaltung oder Einkauf: Robotic Process Automation unterstützt Abläufe in den unterschiedlichsten Firmenbereichen.   Fachkräftemangel, Ressourcenknappheit, Wettbewerbsdruck: Die Gründe, warum Unternehmen Geschäfts- und IT-Abläufe auslagern, sind vielfältig. Eine Studie der Consultants von Axxcon kommt in diesem Zusammenhang zu dem Ergebnis, dass 81 Prozent der befragten Geschäftsführer und CIOs IT-Funktionen bereits ausgelagert haben,…

Die zentralen Aspekte rund um RPA – kurz und bündig

Robotic Process Automation (RPA) ist derzeit das IT-Buzzword schlechthin. Aber was genau hat es mit dieser Technologie eigentlich auf sich? UiPath beantwortet die wichtigsten Fragen.   Was ist RPA? Die Arbeitsabläufe der meisten Mitarbeiter in Unternehmen sind heute IT-gestützt. Dennoch sind an vielen Stellen nach wie vor manuelle Eingriffe erforderlich, die völlig simpel sind und…

Diese sieben Kernanforderungen sollte eine RPA-Plattform mitbringen

Die Potenziale der Robotic Process Automation sind vielfältig und immens: Sie reichen von massiven Kosteneinsparungen und Produktivitätssteigerungen über höhere Mitarbeiterzufriedenheit und verbesserte Prozessqualität bis hin zur Abfederung des Fachkräftemangels. UiPath, Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation zeigt auf, welche Eigenschaften eine RPA-Plattform aufweisen muss, damit Unternehmen diese Potenziale auch optimal ausschöpfen können. Effiziente Skalierung bieten.…

RPA senkt Gesundheitskosten: Prozessautomatisierung verschafft mehr Zeit für medizinische Betreuung

Bis 2020 wird es mehr Menschen über 65 als Kinder unter 5 Jahre geben. Das bedeutet, dass auch die Zahl der Menschen, die medizinische Hilfe benötigen, steigt. Um diesem demografischen Trend Rechnung zu tragen und eine angemessene medizinische Versorgung zu gewährleisten, wird auch die Gesundheitsbranche ihre Ressourcen effizienter einsetzen müssen. Mit Hilfe der Robotic-Process-Automation-Lösung werden…

BPM oder RPA: Optimierungspotenzial von Geschäftsprozessen voll ausschöpfen

Im Wettbewerb müssen Unternehmer dafür sorgen, dass ihr Betrieb den Angeboten und Leistungen der Konkurrenz in nichts nachsteht. Das digitale Zeitalter fordert Modernisierungen sowie die Anpassung und Optimierung von Prozessen. Um dieses Ziel zu erreichen, können die Verantwortlichen verschiedene Methoden anwenden: Dazu zählen beispielsweise Business Process Management (BPM) – auch klassisch als Dunkelverarbeitung bekannt –…

Augen auf bei der RPA-Anbieterauswahl: Sechs Tipps für erfolgreichen Start ins Automatisierungsprojekt

Deutscher RPA-Experte verrät, warum der passende Anbieter über Erfolg oder Misserfolg der Robotic Process Automation entscheidet.   Damit die digitale Transformation im Unternehmen ihre volle Schlagkraft entfalten kann, sollte das Thema RPA in den Fokus rücken. Hierbei kommt der RPA-Anbieterauswahl besondere Bedeutung zu. Diese Empfehlung gibt Another Monday allen IT-Leitern und Firmen, die ein Prozessautomatisierungsprojekt…