Automatisierung der IT-Infrastruktur: Automatisierung – unaufhaltsam auf dem Vormarsch

Die Automatisierung hat mittlerweile in der IT-Strategie einen sehr hohen Stellenwert. »Automate Everything« ist das neue Motto.

Automatisierung begleitet die IT-Infrastruktur bereits von Beginn an – angefangen von automatisch ausgehandelten Geschwindigkeiten im Netzwerk über automatische Datensicherung in Betriebssystemen bis hin zur automatischen Fehlerbehebung in Anwendungs-Clustern. Bisher betraf die Automatisierung hauptsächlich die Betriebsphase einer Lösung. In den letzten Jahren greift die Automatisierung allerdings auch in die sonst von Administratoren beherrschten Phasen der Inbetriebnahme und Außerbetriebnahme ein, neuerdings sogar in die Planung und Erprobung von Lösungen.

Der augenscheinlichste Grund für die Ausweitung der Automatisierung liegt darin, die Betriebs- beziehungsweise Entwicklungskosten zu senken. Hierbei handelt es sich jedoch nur um einen Treiber. Die Automatisierung spart nicht nur Kosten, sondern verändert auch die Reaktionszeiten und Durchführungsdauer in der IT. Gewünschte Änderungen lassen sich schneller und unabhängig von Arbeitszeiten durchführen. Last but not least ist es durch die Automatisierung möglich, die Arbeitsqualität entscheidend zu verbessern, indem die menschliche Fehlerquelle in vielen – wenn nicht sogar in allen – Schritten ausgeschlossen werden kann.

Schauen wir uns als Beispiel die Erkennung von Schadsoftware auf einem PC an. Der Aufwand für die Administratoren zur Eindämmung und Beseitigung steht hier wahrscheinlich nicht im Vordergrund, da solche Vorfälle nicht allzu oft auftreten. Entscheidend ist es hier, die Vorfälle schnell und sorgfältig zu bearbeiten – ein Kommunikationsfehler zwischen den Administratoren kann durchaus zur Störung eines unbeteiligten Systems führen.

Anzeige

 

Kosten, Geschwindigkeit und Qualität sind die Treiber der Automatisierung.

Kosten, Geschwindigkeit und Qualität sind die Treiber der Automatisierung.

 

Wie lässt sich der Automatisierungsgrad in der IT erhöhen? Automatisierungen werden entweder durch Herstellerlösungen oder Eigenentwicklungen bereitgestellt. In der Praxis stellen Herstellerlösungen die Basis dar und werden durch Eigenentwicklungen individuell ergänzt, um gegebenenfalls fehlende Anforderungen umzusetzen. Ein weiterer Grund für Eigenentwicklungen kann die Orchestrierung von verschiedenen Herstellerlösungen sein.

Anzeige

Die grundlegende Voraussetzung für Automatisierung ist die Modellierung von Prozessen. Erst nachdem die IT-Services und deren reguläre Änderungen definiert sind, ist es sinnvoll, eine technische Lösung zu etablieren und deren Arbeitsschritte zu automatisieren.

Kommen wir zum Beispiel Schadsoftware zurück: Erst nachdem die Maßnahmen bei einer Schadsoftware-Erkennung definiert sind, kann die technische Umsetzung erfolgen. Die Policy könnte hier beispielsweise eine netzwerkseitige Isolation des PCs vorschreiben, bis die Schadsoftware beseitigt ist, mit einer optionalen Benachrichtigung des betroffenen Mitarbeiters. Allerdings auf einem alternativen Weg – etwa durch Versand einer SMS auf das Mobiltelefon des Mitarbeiters. Die Telefonnummer dafür sollte im firmen-internen Adressbuch nachgeschlagen werden. Die Isolation des PCs könnte etwa durch Verschieben in ein Quarantäne-Netz erfolgen. Nach der Bereinigung wird der PC dann wieder in das reguläre Netz zurück verschoben, abschließend findet die Modellierung der technischen Umsetzung statt. Schauen wir uns dazu die Isolation des PCs genauer an. Der Virenscanner erkennt automatisch die Schadsoftware und meldet diese an das Managementsystem. Die NAC-Lösung im Netzwerk kann einen PC automatisiert in ein anderes Netzwerksegment verschieben. Es sind folglich zwei Herstellerlösungen mit Automatisierung vorhanden. Nehmen wir an, es handelt sich um zwei unterschiedliche Hersteller und beide stellen keine Integration in die jeweils andere Lösung bereit. Damit hier die Automatisierung des definierten Prozesses nicht unterbrochen wird, besteht die Möglichkeit, dass eine selbst entwickelte Software die beiden Lösungen verbindet. Diese könnte dafür das Log im Managementsystem des Virenscanners auslesen, den darin vorhanden PC-Namen auswerten, über die NAC-Lösung den Anschluss des PCs ermitteln und ebenfalls über die NAC-Lösung das Verschieben in ein Quarantänenetz anstoßen.

 

Wird ein PC mit Schadsoftware entdeckt, erfolgt die netzwerkseitige Isolation des PCs, bis die Schadsoftware beseitigt ist. Der betroffene Mitarbeiter wird durch Versand einer SMS auf das Mobiltelefon benachrichtigt. Nach der Bereinigung wird der PC dann wieder in das reguläre Netz zurück verschoben, abschließend findet die Modellierung der technischen Umsetzung statt.

Wird ein PC mit Schadsoftware entdeckt, erfolgt die netzwerkseitige Isolation des PCs, bis die Schadsoftware beseitigt ist. Der betroffene Mitarbeiter wird durch Versand einer SMS auf das Mobiltelefon benachrichtigt. Nach der Bereinigung wird der PC dann wieder in das reguläre Netz zurück verschoben, abschließend findet die Modellierung der technischen Umsetzung statt.

 

Die Herausforderungen. Bei Herstellerlösungen entstehen in Bezug auf Evaluierung, Test, Implementierung und Betrieb in der Regel keine neuen Herausforderungen dadurch, dass diese Automatisierung enthalten. Die Herausforderungen bestehen dann, wenn selbst entwickelte Lösungen diese ergänzen oder orchestrieren. Zum einen wird das notwendige Know-how bei der Entwicklung der Lösung benötigt und ist abhängig von der Aufgabenstellung. Anforderungen, die nicht sehr komplex sind, können erfahrungsgemäß ohne tiefes Wissen in Softwareentwicklung mit einfachen und leicht zu pflegenden Skripten umgesetzt werden. Im Gegensatz dazu erfordern komplexe Anforderungen meistens eine komplette Softwareentwicklung mit den dafür üblichen Methoden und Werkzeugen. Zum anderen ist es wichtig, die Pflege der entwickelten Lösung zu betrachten. Dies gilt insbesondere im Zusammenspiel mit den Herstellerlösungen. Nimmt der Hersteller Änderungen an den Schnittstellen vor, ist es notwendig, die Eigenentwicklung umgehend entsprechend anzupassen. Treten Fehler in der Kommunikation mit den Schnittstellen auf, müssen diese unter Einbeziehung des Hersteller-Supports qualifiziert gelöst werden.

Im Kontext zu unserem Beispiel der Schadsoftware könnte eine neue Version des Managementsystems vom Virenscanner die Vorfälle nicht mehr in einer Log-Datei erfassen, sondern in einer Datenbank. Alle Vorfälle werden dann über eine Rest-API ausgelesen, was allerdings eine größere Änderung an der selbst entwickelten Lösung nach sich zieht.

Automatisierung mit Strategie. Alle Hersteller investieren massiv in Automatisierung. Aber nicht nur in kostenpflichtige Lösungen, sondern auch in kostenfreie Angebote, um den Kunden einen einfachen Einstieg in die eigenentwickelte Automatisierung zu ermöglichen. Diese Angebote umfassen Dokumentationen, Foren zum Austausch der Programmierer, Sandboxes für einfache Tests der Schnittstellen oder sogar die Bereitstellung kompletter Entwicklungsumgebungen. Hier zeigt sich, welcher hohe Stellenwert der Automatisierung mittlerweile in der IT-Strategie zukommt. In zukünftigen Projekten wird ohne Frage das Motto »Automate Everything« von großer Bedeutung sein und daher entsprechende Beachtung finden.

Unabhängig davon, ob die IT-Strategie Eigenentwicklungen vorsieht oder die Automatisierung komplett durch Dritte bereitgestellt wird, ist ein kompetenter Partner in der Regel eine sinnvolle Ergänzung. Controlware bietet als Systemintegrator und IT-Dienstleister professionelle Unterstützung rund um die Automatisierung: Hilfestellung bei der Prozessdefinition, Beratung bei Herstellerlösungen, Unterstützung bei Eigenentwicklung bis hin zur kompletten Entwicklung und dem Betrieb von Lösungen. 


Korte Noack,
Senior Consultant Competence Center Network Solutions,
Controlware GmbH
www.controlware.de

 

 

Illustration: © basel 101658 /shutterstock.com

 

683 Artikel zu „Strategie Automatisierung“

Keine Automatisierungsstrategie in deutschen Büros

85 Prozent der Deutschen wünschen sich mehr Entlastung bei Routinearbeiten im Büro. »Dateiverwaltung und -dokumentation« ganz oben auf der Wunschliste. Strategie für Automatisierung fehlt im Großteil der Unternehmen. Wunsch und Wirklichkeit klaffen beim Thema Automatisierung in Unternehmen weit auseinander. Das zeigt der aktuelle Wrike Digital Work Report 2018 [1]. Unternehmen besitzen mehrheitlich keine Automatisierungsstrategie oder…

Kontoübernahmen und Identitätsdiebstahl: Neue Vertriebsstrategie im Dark Web

Combolists-as-a-Service (CaaS) ermöglicht Optimierung und Automatisierung von Kontoübernahmen und Identitätsdiebstahl. Das Konto von Anwendern zu hacken ist wie der Einbruch in ein Haus: Entweder man verschafft sich gewaltsam Zutritt oder sucht nach dem Ersatzschlüssel unter der Fußmatte. In der Cyberwelt scheint letztere Vorgehensweise so einfach wie nie. Die Zahl der exponierten Zugangsdaten im Open, Deep…

Unternehmen brauchen für künstliche Intelligenz eine klare Strategie

Unternehmen sehen KI als entscheidende Schlüsseltechnologie, haben aber häufig keine Strategie. Datenverfügbarkeit, Datenqualität und mangelnde Datenarchitektur bremsen KI-Projekte aus. Qualitäts- und Kostenziele stehen primär im Fokus der Unternehmen.   Unternehmen in Deutschland sind sich einig: künstliche Intelligenz (KI) ist die entscheidende Schlüsseltechnologie und wird bereits in den kommenden Jahren großen Einfluss auf Geschäftsmodelle und Unternehmensprozesse…

ERP-Migration: Mit der richtigen Strategie schneller am Ziel

»Never change a running system«, heißt es. Dennoch: Irgendwann steht in jedem Unternehmen die Modernisierung des ERP-Systems an. Diese Migration lässt sich auf verschiedene Weisen angehen Wer eine so kritische Anwendung wie ein ERP-System modernisiert, betritt immer auch Neuland. Wie bei einer Reise, kann dies viele neue Erkenntnisse und wertvolle Erfahrungen mit sich bringen. Schlecht…

Personalstrategie und Prozessintegration als Eckpfeiler der Digitalisierung: 5 Phasen der Transformation

Die digitale Transformation steht aus gutem Grund ganz oben auf der Agenda vieler Unternehmen. Die Welt verändert sich und sie verändert sich schnell. Laut der Boston Consulting Group ist die durchschnittliche Lebensdauer eines Großunternehmens in den letzten 50 Jahren um 75 Prozent gesunken – von 60 Jahren auf nur noch 15 Jahre. Globalisierung, der rasche…

Prozessautomatisierung schafft in der Personalabteilung mehr Zeit für Kernaufgaben

Recruiting-Strategie entwerfen statt Papierakten wälzen: Was im HR-Bereich zu kurz kommt. Neue Technologien mit künstlicher Intelligenz (KI) sind in aller Munde – auch im HR-Bereich. Es wird etwa diskutiert, wie intelligente Tools beim Recruiting helfen können. In der Praxis sind allerdings die meisten Personalabteilungen längst nicht so weit. Ein Großteil der Zeit fließt immer noch…

Neue Storage-Architekturen: Hybrid- und Multi-Cloud-Strategien beschleunigen

Auch wenn alle Welt über Daten und ihre Bedeutung für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Flexibilität spricht, so fällt es vielen Unternehmen dennoch schwer, dieses Potenzial zu nutzen – und zwar aus einem einfachen Grund: Traditionelle Storage-Anbieter halten sie davon ab, ihr System zu modernisieren, weil sie an herkömmlichen Architekturen mit all ihrer inhärenten Komplexität und Einschränkungen…

Studie zeigt: Mitarbeiter haben keine Angst vor Automatisierung

Eine weltweite Studie zu Automatisierung, bei der rund 5.000 Entscheidungsträger und Wissensarbeiter befragt wurden, zeigt, dass die Mehrheit der Wissensarbeiter in Deutschland (81 Prozent) dazu bereit ist, sich für die Zusammenarbeit mit den »digitalen Arbeitskräften«, auch bezeichnet als Softwareroboter oder »Digital Workforce«, weiterzubilden. Weitere 74 Prozent der Wissensarbeiter gaben an, dass sie bereit wären, neue…

Für die Führungsebene: Was eine effektive Verschlüsselungsstrategie ausmacht

  Lange Jahre hat man Verschlüsselung primär aus einem Blickwinkel heraus betrachtet: dem einer Belastung für Geschäftsprozesse. Teuer, komplex und von zweifelhaftem Wert. Wie sich die Dinge doch geändert haben. Nach wenigen Jahren (und nach Hunderten von hochkarätigen Datenschutzverletzungen mit wirtschaftlichen Schäden in Billionenhöhe) lassen sich Cyberbedrohungen nicht mehr ignorieren. Das ist auch auf den…

Künstliche Intelligenz (KI) treibt die Automatisierung von SIAM voran

Neuer ISG-Anbietervergleich sagt weiteres Wachstum des deutschen Marktes voraus, zumal immer mehr mittelständische Unternehmen auf SIAM (Service Integration and Management) und ITSM (IT Service Management) setzen.   Dank Technologien der künstlichen Intelligenz (KI) wie Bots und Machine Learning (ML) sowie durch die verstärkte Nutzung von Big Data und Analytics bieten SIAM-/ITSM-Anbieter ihre Lösungen immer automatisierter…

Automatisierung: Die Fertigung wird immer intelligenter

Die Fertigungsindustrie strotzt von Beispielen an Unternehmen, die neueste technologische Entwicklungen in ihren Produktionsstätten einsetzen. Ihr Ziel: Verbesserung der Prozesse, höherer Automatisierungsgrad und Förderung des zukünftigen Unternehmenswachstums. Eine Studie von Epicor zeigt, dass sich 95 Prozent der befragten Fertigungsunternehmen in Deutschland in irgendeiner Form mit digitaler Transformation auseinandersetzen Ein Paradebeispiel ist Siemens, das mithilfe von…

Automatisierung bedroht Millionen Arbeitsplätze

18,4 Prozent aller Arbeitsplätze in Deutschland sind laut OECD Employment Outlook 2019 von Automatisierung bedroht. Damit sind Jobs gemeint, bei denen 70 Prozent der Aufgaben auch von Maschinen verrichtet werden könnten. In anderen Ländern stehen die Chancen, nicht der Automatisierung zum Opfer zu fallen, deutlich besser. In den USA sind es beispielsweise etwas mehr als…

Sicherheit in der Cloud: Herausforderungen bei Cloud-First-Strategie bewältigen

Die heutige vernetzte Welt basiert auf der Datenzugänglichkeit von überall, zu jeder Zeit und auf jedem Gerät. Die Geschwindigkeit und Agilität, die mit Hosting-Diensten und -Anwendungen in der Cloud einhergeht, sind für den Erfolg zentral. Die damit verbundenen Vorteile haben Unternehmen in den letzten Jahren gezwungen, zumindest einige und in manchen Fällen sogar alle ihre…