Automatisierung: Die Fertigung wird immer intelligenter

Illustration: Absmeier, Pixabay

Die Fertigungsindustrie strotzt von Beispielen an Unternehmen, die neueste technologische Entwicklungen in ihren Produktionsstätten einsetzen. Ihr Ziel: Verbesserung der Prozesse, höherer Automatisierungsgrad und Förderung des zukünftigen Unternehmenswachstums. Eine Studie von Epicor zeigt, dass sich 95 Prozent der befragten Fertigungsunternehmen in Deutschland in irgendeiner Form mit digitaler Transformation auseinandersetzen

Ein Paradebeispiel ist Siemens, das mithilfe von Automatisierung die Zeit für die Markteinführung von neuen Produkten um ein Drittel verkürzen konnte. Ein weiteres Beispiel ist der Autoteilehersteller Hirotec, der mit cloud-basierten Analytics- und Internet-of-Things-Technologien Systeminspektionszeiten um 100 Prozent reduzierte – eine Maßnahme, wodurch das Unternehmen die schmerzhaften 361-US-Dollar-pro-Sekunde-Rechnungen bei Stillstand während manueller Inspektionen vermeiden kann.

 

Innovationen inspirieren

Ergebnisse wie diese inspirieren andere Fertigungsunternehmen, von Internet-of-Things-Technologien (IoT) in ihrer Produktion zu profitieren. Tatsächlich sind 69 Prozent der weltweit befragten Fertigungsunternehmen überzeugt, dass ihre Industrie kurz davor steht, IoT im großen Stil oder zumindest auf Testebene einzusetzen. Von den Befragten aus Deutschland ist rund ein Viertel der Ansicht, dass IoT als ausgereifte Technologie bereits heute Vorteile schafft beziehungsweise dabei ist, das Management von Produktionsstätten und Lagern zu revolutionieren.

All dies deutet darauf hin, dass dieser Industriesektor eine spannende Phase der Veränderung erlebt, in der Fertigungsunternehmen Chancen durch digitale Innovation und Transformation nutzen. So zeigt die Studie, dass Fertigungsunternehmen immer stärker auf Technologien setzen. Weltweit haben 79 Prozent Sensoren in ihren Maschinen installiert – für Deutschland liegt der Wert bei 64 Prozent – und 42 Prozent weltweit sowie auch in Deutschland nutzen IoT-Technologien für die Überwachung und den Einsatz von Robotern. Doch es geht nicht nur darum, Fertigungsunternehmen agiler und reaktionsfähiger zu machen. Denn insbesondere ermöglichen es solche Technologien kleineren Firmen, sich gegenüber sehr viel größeren Wettbewerbern zu behaupten, wie etwa Southco bewiesen hat.

Wie bei vielen jungen Trends zeigt auch die Bereitschaft, IoT einzusetzen und in den Griff zu bekommen, regionale Unterschiede. Denn abgesehen vom Hype haben dennoch überraschende 44 Prozent der weltweiten Fertigungsunternehmen noch nichts von IoT gehört oder wissen nur wenig darüber.

Dieser Wert steigt in Deutschland wie auch in EMEA auf fast 57 Prozent, wo die Geschwindigkeit, IoT einzusetzen, deutlich geringer ist als etwa im asiatisch-pazifischen Raum, in dem erheblich mehr Hunger nach neuen Technologien zu verzeichnen ist. Nur 27 Prozent der Fertigungsunternehmen in APAC wissen nichts oder nur wenig über IoT.

 

Herausforderung der Ergebnismessung

Allerdings: Wo IoT eingesetzt wird – etwa mit Produktionsrobotern, die Daten senden und empfangen können, oder auch im Zusammenhang mit RFID-Technologie, um Lieferungen mit Werkseinrichtungen in Zusammenhang zu bringen – fällt es nicht jedem Hersteller leicht, die Vorteile durch die Implementierung dieser Technologie auch zu messen.

Studien zeigen, dass die Implementierung von IoT-Technologies eine Herausforderung sein kann, ebenso wie die Quantifizierung der Effekte. So gaben rund zwei Drittel (72 Prozent) der weltweit von Epicor befragten Fertigungsunternehmen an, dass sie die möglichen tatsächlichen Vorteile durch die IoT-Investitionen noch verifizieren müssen. In Deutschland gaben immerhin knapp 13 Prozent an, durch IoT definitiv einen messbaren Return-on-Investment zu verzeichnen. Rund 42 Prozent können die Wirtschaftlichkeit ihrer IoT-Installationen nicht beurteilen, weitere 42 Prozent sagten, dass es einige wirtschaftliche Vorteile gibt, es aber schwierig sei, diese zu quantifizieren.

Dies, so scheint es, ist die harte Wahrheit von IoT. Natürlich rücken vernetzte Technologien das Rampenlicht auf die Fertigung. Und ja, sie machen die Fabriken der Zukunft schon heute möglich. Richtig ist auch, dass es herausragende Beispiele von Fertigungsunternehmen gibt, die im Ergebnis ihr operatives Geschäft transformieren. Doch viele Unternehmen in der Fertigungsindustrie haben noch Probleme damit, ihre ganzen Ausgaben für alle diese neuen Technologien zu rechtfertigen.

 

IoT und ERP in Kombination

Grundsätzlich bedeutet IoT die Erfassung einer riesigen Menge an Daten – von der Produktionslinie bis hin zur übergeordneten Supply Chain. Wichtigste Themen für IoT sind bei den Befragten aus Deutschland verbesserte Rückverfolgbarkeit (34 Prozent) und Sicht auf Daten (34 Prozent). Mit jeweils rund 27 Prozent stehen Aspekte wie vereinfachte Software-Updates durch IoT-Installationen sowie Unterstützung im Instandhaltungsmanagement im Mittelpunkt. Ein Viertel nutzt IoT für verbessertes Reporting beziehungsweise Business Intelligence.

Gut ein Viertel (26 Prozent) gibt zu, dass sie in IoT vor allem deshalb investieren, um von der technologischen Entwicklung nicht abgehängt zu werden.

Wenn IoT tatsächlich Mehrwert für eine Organisation schaffen soll, müssen diese Daten über eine effiziente Lösung für Enterprise Resource Planning (ERP) erfasst und analysiert werden. Denn letztlich kann die Rentabilität nicht ohne Messung der Ergebnisse kalkuliert werden.

ERP-Technologie zusammen mit IoT-Lösungen einzusetzen wird auf breiter Basis in der Fertigungsindustrie unterstützt als Weg, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Viele erkennen die Bedeutung eines ERP-Systems als Herz ihrer Smart Factories, da dadurch ein zentrales Monitoring möglich wird, Daten präzise erfasst werden können, für Entscheidungen die nötigen Informationen verfügbar sind und Verbesserungen messbar werden.

Im Laufe dieses Jahres ist bei den Unternehmen mit installierten IoT-Technologien zu erwarten, dass sie vermehrt auf intelligente, cloud-basierte ERP-Lösungen wechseln, um ihre IoT-Investitionen zu rechtfertigen. Denn dies wird es ihnen ermöglichen, kontinuierlich Vorteile aus den neuen Möglichkeiten zu ziehen, Prozesse zu optimieren und agil zu bleiben – allein durch die leistungsfähige Kombination aus IoT und ERP. Und dass cloud-basierte Systeme einfacher und schneller zu implementieren sind, gilt für Unternehmen aus Deutschland mit 35 Prozent als wesentlicher Vorteil von Cloud. 26 Prozent schätzen solche Systeme agiler und flexibler ein als konventionelle Lösungen. Rund ein Fünftel der Befragten aus Deutschland betonen, dass sie in Zukunft nur noch cloud-basierte Anwendungen in Betracht ziehen.

Die Fertigungsindustrie ist zurück – die Tage schmutziger, schäbiger Fabriken sind vorbei. Vorbei ist auch der hohe Bedarf an menschlicher Arbeitskraft und blauer Bildschirme. Stattdessen beginnt die Industrie-4.0-Welt, in der Fertigung mehr und mehr digital ist. In dieser Welt ist ERP-Software in Verbindung mit Technologien für Smart Factories eine erfolgversprechende Kombination.

 

Terri Hiskey, Vice President of Product Marketing for Manufacturing bei Epicor Software

 

187 search results for „Fertigung Automatisierung“

Automatisierung bedroht Millionen Arbeitsplätze

18,4 Prozent aller Arbeitsplätze in Deutschland sind laut OECD Employment Outlook 2019 von Automatisierung bedroht. Damit sind Jobs gemeint, bei denen 70 Prozent der Aufgaben auch von Maschinen verrichtet werden könnten. In anderen Ländern stehen die Chancen, nicht der Automatisierung zum Opfer zu fallen, deutlich besser. In den USA sind es beispielsweise etwas mehr als…

Zukunftsfähigkeit: Unternehmen brauchen eine flexible IT-Plattform für die Fertigung

Industrie 4.0: Aller Anfang ist einfach mit einer schlüsselfertigen, offenen IT-Plattform. Analyse, Feinplanung, Rückverfolgung – mit vorinstallierte MES Apps schnell profitieren. Warum Alexa, Cortana & Co. jetzt auch Maschinen verstehen.   Die Hannover Messe 2019 hat es gezeigt: Fertigende Unternehmen wünschen heute eine IT-Lösung, die sicherstellt, dass sie auch in Zeiten des industriellen Internets der…

Wie Automatisierung des Data Warehouse den Wert der Unternehmensdaten erhöhen kann

Volume, Velocity, Variety, Veracity. Im englischen IT-Sprachgebrauch haben sich die vier Vs der Datenspeicherung längst etabliert. Volumen, Geschwindigkeit, Vielfalt und Wahrhaftigkeit gilt es in Einklang zu bringen, um die Daten eines Unternehmens erfolgreich verwalten zu können. Herkömmliche Data-Warehouse-Infrastrukturen sind häufig nicht mehr in der Lage, die enormen Datenmengen, die Vielfalt der Datentypen, die Geschwindigkeit mit…

Die digitale Transformation mit Hilfe von Prozessautomatisierung vorantreiben

Eine Umfrage unter IT-Entscheidern in Deutschland, Österreich und der Schweiz verdeutlicht, dass Cloud-basierende Prozessautomatisierung ein wichtiger Unterstützer für digitale Transformationsprojekte sein kann. Nintex, Anbieter für Lösungen zur Geschäftsprozessautomatisierung, hat ein Whitepaper veröffentlicht, das die Highlights aus einer neuen Studie über die digitale Transformation herausstellt. Die Studie, die von der Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) und…

Cyberbedrohungen 2019: Unternehmen sollten auf Automatisierung und künstliche Intelligenz setzen

Cyberkriminelle nutzen neue Technologien, um Schwachstellen in Unternehmensnetzwerken schneller aufzudecken.   Fortinet, Anbieter von Cyber-Security-Lösungen, hat die Prognosen über die Cyberbedrohungen 2019 von FortiGuard Labs veröffentlicht. Die Analysten von Fortinet zeigen in den Vorhersagen Methoden und Techniken auf, die Cyberkriminelle in naher Zukunft sehr wahrscheinlich einsetzen werden. Zudem enthalten sie wichtige Hinweise, wie Unternehmen ihre…

Trends in der Fertigungsindustrie: Elektrofahrzeuge, intelligente Arbeitsplätze und Roboter der nächsten Generation

2017 war für die deutsche verarbeitende Industrie ein Jahr des Wandels. Einerseits haben wir die positiven Seiten aufkommender Technologien gesehen, eine Erneuerung der Hightech-Strategie der Bundesregierung sowie die VDMA-Berichterstattung darüber, dass die Industrie das Jahr mit prall gefüllten Auftragsbüchern beendet hat. Auf der anderen Seite hat sich wegen der Automatisierung von Jobs unter den Beschäftigten…

Industrie 4.0 : Fertigungsindustrie stellt die Weichen für Wachstum in 2018

Technologischer Vorsprung und Produktivität – diese zwei Faktoren sind und bleiben die wichtigsten Instrumente der Fertigungsindustrie und nahezu aller anderen Industriezweige im deutschsprachigen Raum, um sich im globalen Markt durchzusetzen. Jedoch: Wettbewerber holen hier auf. Daher gilt: Nicht Einsparungen führen zu Wachstum, sondern Produktinnovationen und -individualisierung, Serviceorientierung sowie die Fähigkeit, sich schnell auf neue Marktanforderungen…

Robotic Process Automation: Einen Vorsprung bei der Automatisierung sichern

Industrieroboter sind seit Jahrzehnten in zahlreichen Branchen und Unternehmen rund um den Globus im Einsatz und bieten viele Vorteile. Neben der Produktivitätssteigerung in der Fertigung nehmen sie Arbeitern auch gesundheitlich belastende und unbeliebte Arbeitsschritte ab. Immer mehr Unternehmen setzen nun auch Softwareroboter ein, um manuelle Tätigkeiten aus der Verwaltung, im Front- wie im Backoffice zu…

Fertigungsindustrie steht vor neuer Ära

Neue Welle von Megatrends eröffnet neue Produkt- und Servicemärkte im Wert von einer Billion US-Dollar.   Aufsehenerregende Innovationen haben das Jahr 2017 geprägt. Sie reichen von autonomen Taxidrohnen bis hin zu Maschinen zur personalisierten DNA-Dekodierung. Ermöglicht werden sie durch eine neue Welle von Megatrends. Die Innovationen sind Indikatoren für die Entstehung neuer Produkt- und Servicemärkte.…

Industrieroboter: Asien treibt die Automatisierung voran

Industrie 4.0 ist das große Thema der Hannover Messe Industrie 2017. Darunter fallen zum Beispiel smarte Fertigungsanlagen, die mit Werkteilen Informationen austauschen und bei Bedarf selbstständig einen Techniker um Hilfe bitten. Dass die Produktion weltweit smarter wird, zeigt auch eine Prognose der International Federation of Robotics (IFR) aus dem September 2016. Demnach wird der Absatz…

Wo die Automatisierung die meisten Arbeitsplätze kosten könnte

Eigentlich könnte die Automatisierung der Traum jeder Gesellschaft sein, denn dort, wo die Automaten die lästige Arbeit verrichten, gibt es mehr Freizeit. Aus rein wirtschaftlicher Sicht macht es auch Sinn, denn die Automation ist Rationalisierung und Kostenersparnis. Das Problem ist natürlich, dass Automaten, wie etwa Industrieroboter, Arbeitsplätze kosten. Wie unsere Grafik zeigt, könnten in China…

Automatisierungsgrad im Einkauf: Von Handarbeit zu Einkauf 4.0

Vielschichtige Lieferanten-Kunden-Beziehungen erfordern flexible Lösungen. Automatisierung im Einkauf ist nur schwach ausgeprägt. E-Procurement-Werkzeuge überwinden Restriktionen von ERP-Systemen und EDI-Anbindungen. Whitepaper ab sofort kostenfrei verfügbar. Industrie 4.0 setzt den Einkauf 4.0 voraus – werden die Lieferanten-Kunden-Beziehungen zwischen großen und kleinen Partnern insbesondere in der Fertigungsindustrie doch immer vielschichtiger. Allerdings sieht die Realität noch anders aus. Die…

Status Quo von Industrie 4.0: FIR-Studie analysiert smartes Fertigungsszenario

Auf knapp 79 Milliarden Euro wird das Wertschöpfungspotenzial von Industrie 4.0 in zentralen Branchen allein für den Wirtschaftsstandort Deutschland derzeit geschätzt [1]. Dabei stehen jedoch gerade kleine und mittlere Unternehmen oft vor der Schwierigkeit, Nutzen und Rendite der Investitionen in die erforderlichen Technologien richtig einzuschätzen. Eine Informationshilfe hierzu bietet die Studie »Cyber Physical Systems in…

So sieht die Fabrik der Zukunft aus – Fünf Faktoren verändern die Fertigungsbranche

Die Fertigungsbranche unterliegt einem nachhaltigen Wandel. Schneller, flexibler und agiler lautet das Motto. Die Veränderungen werden dabei deutlich über die weitere Automatisierung – wie sie die Branche derzeit unter dem Schlagwort Industrie 4.0 diskutiert – hinausgehen. Ein ERP-Anbieter [1], der seit über 30 Jahren Unternehmenssoftware für Produktionsunternehmen entwickelt, nennt fünf Faktoren, die die Fabrik der…

Weitere Artikel zu