Zukunftsfähigkeit: Unternehmen brauchen eine flexible IT-Plattform für die Fertigung

  • Industrie 4.0: Aller Anfang ist einfach mit einer schlüsselfertigen, offenen IT-Plattform.
  • Analyse, Feinplanung, Rückverfolgung – mit vorinstallierte MES Apps schnell profitieren.
  • Warum Alexa, Cortana & Co. jetzt auch Maschinen verstehen.

 

Die Hannover Messe 2019 hat es gezeigt: Fertigende Unternehmen wünschen heute eine IT-Lösung, die sicherstellt, dass sie auch in Zeiten des industriellen Internets der Dinge (IIoT) zukunftsfähig bleiben. »Immer mehr Unternehmen ist klar: Wer seine Fertigung heute nicht datengestützt digital steuert, den wird es morgen vom Markt fegen«, sagt Franz Gruber, Gründer des Fabrik-IT-Spezialisten FORCAM aus Ravensburg.

Denn: Nutzen und Vorteile digitaler Fertigung sind konkret messbar: »Die Krones AG konnte mit ihrer Digitalisierungsstrategie über einen Zeitraum von nur vier Monaten ihre Produktivität um elf Prozent steigern«, erzählt Franz Gruber. Der schweizerische Möbelhersteller Peka-Metall erreichte 20 Prozent höhere Produktivität. http://bit.ly/pekametall

 

»Wer flexibel sein will, benötigt eine offene Cloud-Plattform-Lösung«

So erhöht digitales Fabrik-Monitoring letztlich Wettbewerbsfähigkeit und Standortsicherheit. Deshalb setzen sich nach dem B2C-Bereich mit Amazon, Google, Facebook & Co. auch im industriellen B2B-Bereich offene und cloudfähige Plattform-Lösungen immer weiter durch. Das bestätigt eine Marktanalyse durch das Beratungshaus ISG. http://isg.forcam.io

Die Einführung einer digitalen Fabrik-IT muss dabei weder kompliziert noch teuer sein. Es gilt sogar: Je einfacher die Lösung, desto größer die Akzeptanz innerhalb des Unternehmens. Und Starter-Kits sowie Pilotprojekte helfen, schon die ersten Schritte effizient zu gestalten.

 

Vom Handy zum Smartphone – vom IT-Silo zur offenen IIoT-Plattform

Warum ist eine offene und cloudfähige IIoT-Plattform eigentlich besser? »Weil fertigende Unternehmen für das anstehende dritte Jahrzehnt flexible und frei ausbaubare Lösungen brauchen, mit denen Sie heute und in Zukunft ihre Produktivität optimieren können«, erklärt Franz Gruber. »Die Zeit geschlossener IT-Silos ist vorbei.« https://iiot.forcam.com

Die Entwicklung vom IT-Silo hin zu offenen IIoT-Plattformen ist vergleichbar mit der Entwicklung vom Handy zum Smartphone: Mit Handys konnten Nutzer telefonieren und SMS schreiben. Mit dem Smartphone aber haben sie die ganze Freiheit des Internets in der Hand und können neue Apps und Lösungen jederzeit hinzufügen.

 

Einfach, schnell, offen – die drei Kriterien einer Cloud-Plattform-Lösung für das IIoT

Für Fertigungsleiter im ersten Schritt am wichtigsten: Wie schließe ich unterschiedliche Maschinentypen an die neue IT-Plattform einfach an? In den meisten Fabrikhallen arbeiten Maschinen aus unterschiedlichen Jahrgängen und von unterschiedlichen Herstellern.

Für diese Herausforderung müssen Plattform-Lieferanten einfache Lösungen bieten können. So darf der Anschluss von zum Beispiel drei Pilot-Maschinen nicht viel länger als drei Tage dauern – inklusive Vernetzung mit der Planungsebene (ERP). Für eine solche horizontale und vertikale Vernetzung des Shop Floors haben sich vorgefertigte Plug-ins sowie maßgeschneiderte ERP-Adapter bewährt.

 

Schnelligkeit zählt – in der Fabrik sowie im Controlling

Großer Effizienzvorteil einer digitalen Fabriksteuerung ist Echtzeit-Schnelligkeit. Big Data aus der Produktion werden in Echtzeit in nutzerfreundlich visualisierte Smart Data umgewandelt. Das leisten hochperformante und regelbasierte Datenverarbeitungsmaschinen. Sie erzeugen im Computer digitale Spiegelbilder der Produktion, mit denen Fertigungsleiter und Werker Betriebszustände virtuell analysieren und real optimieren können.

Eine solche Echtzeit-Datenverarbeitung erreichen Rechenmaschinen, die mit In-Memory- und CEP-Technologie arbeiten (Complex Event Processing). Solche Rule-Engines fungieren wie eine Brücke, auf der Auftrags-, Fertigungs- und Planungsdaten in Echtzeit zwischen Shop und Top Floor hin und her fließen.

Tanja Knechtskern vom Controlling der Grammer AG berichtete jüngst auf einem Industrie-4.0-Kongress: »Diese Ist-Rückmeldungen an SAP sind eine echte Bereicherung für uns im Controlling.«

Zudem benötigten Fertigungsleiter eine Lösung, die zügig Ergebnisse liefert. Daher sollten wichtigen Fabrikfunktionen wie Leistungsanalyse, Feinplanung, Rückverfolgung oder Qualitätsmanagement in der Plattformlösung bereits vorinstalliert sein.

 

Flexibel auch in Zukunft – warum Offenheit so wichtig ist

Schließlich bleiben Unternehmen mit einer offenen Industrie-4.0-Plattform heute und künftig flexibel, weil sie ihre ganz individuelle Fabrik-IT-Architektur schaffen können. Das bietet die weltweit erste offene Programmierschnittstelle für Smart Manufacturing (OPEN API). Ihr Name FORCE Bridge API. https://docs.forcebridge.io/api/

Die Fan-Gemeinde für diese offene Schnittstelle wächst rasant. Denn FORCE Bridge API bringt Unternehmen die große Freiheit: Jeder Programmierer kann sowohl bestehende IT-Systeme als auch Drittsysteme einfach integrieren. Unternehmen werden so wieder zu unabhängigen Bauherren ihrer ganz individuellen IT-Architektur. https://forcebridge.io/

 

Drittsysteme mit einer offenen IT-Plattform einfach integrieren – Beispiele

  • Alexa, Cortana & Co. sprechen mit Maschinen: Mit einer offenen IIoT-Plattform geben Sprach- und Chatsteuerungen wie Alexa, Cortana & Co. auf Wunsch Auskunft über Maschinenzustände.
Demo-Video Alexa: https://bit.ly/FORCAM_Alexa
Demo-Video Cortana: https://bit.ly/Cortanaspeaksmachine
  • Fabriküberwachung via E-Mail: Produktionsverantwortliche können in ihrem E-Mail-Programm wie Outlook fixe Info-Fenster zur Fertigung integrieren, über die online der Status der Produktion angezeigt oder direkt auf Reports zugegriffen werden kann. Demo-Video Outlook: https://bit.ly/ForcamOutlook
  • Schnell und einfach zur Fabrik-App 4.0: Ohne großen Programmieraufwand lassen sich Smartphone-, Tablet- und Smartwatch-Apps für die Fabrik erstellen. Demo-Video: https://bit.ly/engomo
  • Top-Anwendungen einfach integrieren: Jedwede Drittanwendung wie Werkzeugdatenverwaltung oder Qualitätssicherung ist einfach zu integrieren.
Demo-Video Werkzeugdatenverwaltung TDM: https://bit.ly/TDMHMI2019
Demo-Video Qualitätssicherung mit CAQ: https://bit.ly/CAQHMI2019
Download-Link für die Vorträge vom FORCAM Innovation Day FID 2018 bei DXC.Technology in Böblingen: http://bit.ly/FID2018Vorträge

 

36 search results for „IIoT Industrie 4.0“

Predictive Maintenance: Den Lebenszyklus von Industriebatterien im Fuhrpark intelligent verlängern

Für die Industrie sind zuverlässig funktionierende Transportfahrzeuge in der Intralogistik die Voraussetzung für wirtschaftliches Arbeiten. Da immer mehr Software, Elektronik und damit auch Batterien in den Geräte- und Maschinenpark Einzug halten, steigt der Aufwand für Wartung, Reparatur und Management der Batterien. Ein intelligentes Batteriemanagement kann dabei helfen, die Kosten und Ausfallzeiten zu verringern.   Intelligente…

Einfach intelligenter produzieren: Was eine Plattform für die Industrie 4.0 können muss

Megatrend »Plattformisierung in der Cloud« ergreift auch das industrielle Internet der Dinge (IIoT). Vom geschlossenen IT-Silo zum flexibel erweiterbaren IT-Fertighaus für die Smart Factory.   Seit dem Jahrtausendwechsel erleben wir einen atemberaubenden Siegeszug: Im sogenannten Internet of Things (IoT) werden Dinge zu Daten, alles wird Algorithmus. Einer der Megatrends in dieser digitalen Revolution: die »Plattformisierung«…

Gravierende Sicherheitsrisiken bei vernetzten Industrieanlagen

Schwachstellen in Funkfernsteuerungen haben schwerwiegende Auswirkungen auf die Sicherheit. Ein neuer Forschungsbericht deckt schwere Sicherheitslücken bei industriellen Maschinen auf. Anlagen wie Kräne, die mittels Funkfernsteuerungen bedient werden, sind vor potenziellen Angriffen wenig bis gar nicht geschützt. Damit stellen sie ein hohes Sicherheitsrisiko für Betreiber und ihre Mitarbeiter dar.   Trend Micro veröffentlichte einen neuen Forschungsbericht,…

IT-Security für Industrie 4.0 – Ganzheitlicher Ansatz für mehr Sicherheit

Industrie 4.0 wird in deutschen Unternehmen immer mehr zur Realität. Voraussetzung für den dauerhaften Erfolg ist das Vertrauen aller Partner in die zunehmende industrielle Vernetzung. Das Thema IT-Security avanciert damit zum Schlüsselfaktor für die Digitalisierung. Welche Aspekte sind zu beachten, um Maschinen und Daten vor Angreifern zu schützen?

Brücke zwischen Unternehmens-IT und Industrie 4.0

NCP Enterprise Management Server verbindet Industrie 4.0-Komponenten und klassisches Remote Access VPN. Mit der neuen Version des NCP Enterprise Management Server verwalten Unternehmen alle Endpunkte mit einem einzigen Software-System. Unabhängig davon, ob es sich um das NCP IIoT Gateway und die dazugehörigen IIoT-Clients in einer Industrie 4.0 Umgebung handelt oder um das klassische VPN Gateway…

Industrie 4.0 in der Praxis: Wer suchet, muss auch finden können

  Wie fertigende Unternehmen ihre Fehlerquote deutlich senken. Folge 3: Track & Trace – die optimale Rückverfolgbarkeit.   Es klingt ganz einfach: Industrie 4.0 benötigt Technologie 4.0. Doch was genau zeichnet eine moderne Shop-Floor-Lösung aus? Auf welche Punkte müssen Unternehmen achten, wenn sie den Sprung in das Zeitalter des »Industrial Internet of Things« (IIoT), wie…

Cybersicherheit Top-Thema bei Industrie 4.0

Mangelnde IT-Sicherheit ist eine der größten Hemmnisse für Industrie 4.0. So lautet das Ergebnis der Studie »Industrie 4.0 2017«, die das Medienunternehmen IDG gemeinsam mit Rohde & Schwarz Cybersecurity auf der Hannover Messe vorgestellt hat. Die befragten Unternehmen fürchten am meisten Hacker- und sogenannte DDoS-Angriffe, bei denen eine Vielzahl Geräte für einen Angriff zusammengeschlossen wird.…

Cybersicherheit für Produktionsprozesse: Sicherheit im industriellen »Internet of Things«

Das »Internet of Things« (IoT) ermöglicht der produzierenden Industrie einen riesigen Innovationssprung. Soll IoT ein Erfolg werden, müssen Cyberangriffe und Netzwerkprobleme allerdings rechtzeitig erkannt und konsequent abgeblockt werden – und zwar ohne, dass sich die Produktionsprozesse dadurch verzögern. Benötigt werden dafür speziell auf die Industrie ausgerichtete IT-Sicherheitslösungen. Im Zeitalter des IoT werden Maschinen, Werkzeuge und…

Anforderungen an industrielle Steuernetze in automatisierten Produktionen für 2017

Die Industrie erwartet laut dem »Industrial Analytics 2016/2017 Report« neben Cybersicherheit insbesondere Lösungen zur Sicherstellung der Produktion und Steigerung der Umsätze [1]. Die Themen »Digitale Transparenz in Echtzeit« und »Integration der Steuernetzkommunikation in Planungssysteme und Qualitätssicherung« sind treibende Herausforderungen der Industrie 4.0. Grundlegende Meilensteine und Voraussetzungen für automatisierte Produktionsumgebungen identifiziert. In der Diskussion um Industrie…

Führende Hersteller einigen sich auf einheitliches Protokoll für die Kommunikation im IIoT

Fehlende Interoperabilität zwischen Geräten verschiedener Hersteller ist die größte Hürde für die Vernetzung von allem mit allem, überall und jederzeit. Unternehmen sind so häufig in proprietären Systemen gefangen und können nicht die gesamten Vorteile von Industrie 4.0 für sich nutzen. Im Rahmen der SPS IPC Drives in Nürnberg verständigten sich daher ABB, Bosch Rexroth, B&R,…

Industrie-4.0-Lösungen für hochsichere Maschinenkommunikation

Zentral verwaltbare Secure-Communications-Komponenten für  Industrie 4.0. NCP entwickelt für verschiedene Industrie 4.0 bzw. Industrial Internet of Things (IIoT)-Szenarien Software-Komponenten für den sicheren Datenaustausch. Die NCP Komponenten an verschiedenen Stellen der Infrastruktur gewährleisten die Kontrolle und sichere Datenverschlüsselung. Die Lösungen umfassen ein IIoT Remote Gateway innerhalb des Produktionsnetzes, beispielsweise auf einer Anlage, Maschine oder einem System…

Wettlauf zwischen Angreifern und Verteidigern – KI und IT-Sicherheit

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Plattform Lernende Systeme (PLS) hat das Ziel, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen im Sinne der Gesellschaft zu gestalten. Im aktuellen Whitepaper »Künstliche Intelligenz und IT-Sicherheit« analysiert die Arbeitsgruppe »IT-Sicherheit, Privacy, Recht und Ethik« der PLS eines der Spannungsfelder der KI. Beigetragen haben dazu auch Experten des…

Wo es Huawei schwer hat und wo nicht

Auch wenn die Amerikaner damit nicht einverstanden sind, in Deutschland muss Huawei derzeit nicht mit behördlichen Restriktionen rechnen. Anders sieht das beispielsweise in den USA selbst aus, wo Bundesbehörden nicht mehr mit dem chinesischen Smartphone-Hersteller zusammenarbeiten dürfen oder in Australien, wo das Unternehmen vom Aufbau des 5G-Netzes ausgeschlossen ist. Wo es Huawei schwer hat und…

Cyberkriminalität: Mehrkosten und Umsatzverluste durch Cyberangriffe von 5,2 Billionen US-Dollar

5,2 Billionen US-Dollar Umsatz könnten Unternehmen weltweit durch Cyberattacken in den nächsten fünf Jahren entgehen. Das jedenfalls schätzen die Analysten von Accenture in der aktuellen Studie »Securing the Digital Economy: Reinventing the Internet for Trust«. Am stärksten betroffen ist die Hightech-Industrie mit mehr 753 Milliarden US-Dollar. Es folgen Biowissenschaften (642 Milliarden US-Dollar) und Automobilindustrie (505…

Plattformen: Service wird nur mit Vertrauen und Transparenz erfolgreich

Kunden drängen immer häufiger auf Plattformen, um Dienstleistungen oder Produkte in Anspruch zu nehmen. Das Angebot an Plattformen wird gleichzeitig auch immer größer. Und Kunden nehmen sogar eine aktive Rolle ein, wenn sie mit Unternehmen gemeinsam auf Kollaborationsplattformen an der Weiterentwicklung von Produkten und Services arbeiten. Vertrauen und Transparenz sind dabei der Schlüssel zum Erfolg,…

Weitere Artikel zu