Modernisierung im IT-Umfeld – Software Defined Everything

Es gibt eine neuartige Ausprägung der Infrastruktur. Die Hardware wird immer standardisierter, denn die Intelligenz des Gesamtsystems, die Flexibilität und die Automatisierung wird maßgeblich von der Software bestimmt.

Im Zeitalter der Digitalisierung und datengetriebener IT stoßen traditionelle – eng an Hardware gebundene – IT-Architekturen in vielen Unternehmen zunehmend an ihre Grenzen. Der anstehende, notwendige Paradigmenwechsel wurde bereits vor Jahren mit dem markanten Spruch des Netscape Erfinders Marc Andreessen »Software is eating the world« eingeläutet. Im Bereich der IT-Infrastruktur nahm dieser Wandel in Form der Virtualisierung der x86-Server konkrete Gestalt an. Die Virtualisierung weiterer Infrastrukturkomponenten wie Storage, Netzwerk, Security etc. führt zum vielversprechenden Ansatz Software Defined Data Center (SDDC). Aktuell charakterisiert die Diagnose »Software has eaten the world« recht genau den Stand der Dinge – nicht nur in der IT. Es ist also der ideale Zeitpunkt, das Konzept Software Defined Everything (SDx) näher zu beleuchten.

Software Defined Everything und was dahintersteckt. Es ist ja nicht so, dass die Hardware bisher ganz ohne Software ausgekommen ist. Doch bestimmen in traditionellen IT-Architekturen die herstellerspezifischen, oft sehr spezialisierten Eigenschaften der Hardwarekomponenten maßgeblich und in recht engen Grenzen, was innerhalb dieser Architektur machbar ist. Veränderungen in den (Geschäfts- )Anforderungen führen deshalb oftmals zu beträchtlichen ressourcen- und zeitintensiven Redesigns. 

 

Anzeige

Software Defined Everything – die wichtigsten Handlungsfelder. (Quelle: Controlware)

Abbildung 1: Software Defined Everything – die wichtigsten Handlungsfelder. (Quelle: Controlware)

 

Im Software-Defined-Ansatz wird in der Regel zwar mit leistungsfähiger, aber in Bezug auf proprietäre Spezialfunktionen vergleichsweise armer Hardware »von der Stange« agiert. Die Intelligenz des Gesamtsystems wird maßgeblich von der Software bestimmt. Durch die Abstraktion der Funktionen von der Hardware genügen die Flexibilität und die Automatisierungsmöglichkeiten höchsten Ansprüchen.

Nach positiven Erfahrungen mit Teilsystemen (Server, Storage, Netzwerk etc.) und der Orchestrierung des gesamten virtualisierten Rechenzentrums im SDDC-Ansatz wird klar, dass die gesamte IT-Infrastruktur (inkl. Security, WAN, Perimeter etc.) einbezogen werden muss. Dadurch werden Medienbrüche minimiert und die Effizienz der Management- sowie Automatisierungsmaßnahmen deutlich erhöht. Darüber hinaus erreicht die Skalierbarkeit der Systeme neue Dimensionen. Software Defined Everything (SDx) beinhaltet also auch Software Defined Infrastructure. Jedes physische System und alle Funktionen, die als Software ausgeführt oder durch Software automatisiert werden, sind Bestandteil dieser neuartigen Ausprägung der Infrastruktur. Darin sind Anwendungen auf traditionellen Endgeräten, Apps auf Smartphones, intelligente Kameras, Sensoren, Aktoren, Fahrzeuge und auch Anwender miteinander vernetzt. 

Anzeige

Wichtige Entwicklungsschritte. Digitalisierung und eine bisher nie dagewesene Bedeutung von Software (inkl. Apps) – nicht nur für Unternehmen, sondern für die gesamte Gesellschaft mit all ihren Institutionen – stellen grundlegend neue Anforderungen an die IT. Insbesondere Aspekte wie 

  • effiziente Skalierung und Elastizität,
  • hohe Anzahl vernetzter Systeme beziehungsweise Endpunkte, Volatilität und Komplexität der Verbindungen, 
  • steigende und evolvierende Security-Anforderungen,
  • neue Paradigmen in der Software-Entwicklung und -Bereitstellung (DevOps, Agile, CI/CD, Container)
  • sowie flexible Formen der Bereitstellung von IT-Diensten (On-Premises, Hybrid-Cloud, Multi-Cloud)

führen traditionelle IT-Architekturen an ihre Grenzen – mit Blick auf Kapazität, Flexibilität, Agilität und Resilienz. Aus Unternehmenssicht ist es nun nicht mehr eine bestimmte Technologie, die für Disruption sorgt, sondern die zunehmende Bedeutung von Software, die neue Geschäftsmodelle ermöglicht, teilweise sogar erzwingt. Der Trendbegriff »App Economy« beschreibt diesen komplexen Zusammenhang auf eine nachvollziehbare Weise und verdeutlicht gleichzeitig den Ursprung für einen Großteil der veränderten Anforderungen an die Unternehmens-IT (neben der Digitalisierung).

 

Erprobtes Vorgehensmodell für Modernisierungen im IT-Umfeld. (Quelle: Controlware)

Abbildung 2: Erprobtes Vorgehensmodell für Modernisierungen im IT-Umfeld. (Quelle: Controlware)

 

Hinzu kommt, dass Anwender zu jeder Zeit, von jedem Ort und Gerät Zugriff auf die gewünschten Informationen erwarten. Der globale Wettbewerb verleiht dieser Erwartungshaltung zusätzliches Gewicht. Auch deshalb wird die On-Premises-Infrastruktur zunehmend durch Public-Cloud-Dienste ergänzt beziehungsweise stellenweise ersetzt. Der Software-zentrische Ansatz der Cloud wirkt sich somit auf die IT in den Unternehmen aus und verändert die dort vorherrschenden Denkmodelle, Methoden und Prozesse nachhaltig. Zur Integration dieser »verlängerten Werkbank« in die (IT-)Prozesse der Unternehmen stehen inzwischen überzeugende Lösungen zur Verfügung, die den Software-Defined-Ansatz verfolgen.

Technologien wie Software Defined Storage oder Software Defined Network sind bereits Bestandteil des SDDC. Dazu gehören auch Hyper Converged Systems beziehungsweise Hyper Converged Infrastructure, die nun deutlich an Bedeutung gewinnen. Bei diesen Systemen hat man sich von den Erfahrungen in großen Web Scale Data Center inspirieren lassen und sogenannte »Data Center Building Blocks« aufgebaut, die auf Standard-x86er-Hardware setzen. Diese Building Blocks beinhalten neben den notwendigen Ressourcen wie Compute, Storage etc. auch einen Hypervisor, eine Cluster-Logik, ein speziell verteiltes Dateisystem und effiziente Optimierungs- beziehungsweise Beschleunigungsfunktionen (etwa De-Dup, Compression). Ganz im Sinne des Software-Defined-Ansatzes sorgt hier eine intelligente Softwareschicht für reibungslose und unkomplizierte Abläufe bei der Bereitstellung, Erweiterung und dem Betrieb. IT-Fachkräfte müssen sich nicht mehr mit den Details und dem reibungslosen Zusammenwirken der Einzelkomponenten auseinandersetzen. Ihr Fokus richtet sich zunehmend auf den konkreten Geschäftsnutzen der IT für das Unternehmen. 

Diese Entwicklung basiert also auf den aktuellen und absehbaren Anforderungen an die IT. Wichtige Komponenten für Software-Defined-Architekturen sind bereits verfügbar, so dass Unternehmen schon heute einen ganz konkreten Nutzen aus diesem Trend ziehen und ihre Rechenzentren schrittweise modernisieren können.

Sinnvolles Vorgehen mit Konzept. Der Wandel hin zu einem vollständig Software-gesteuerten Data Center (SDDC) oder gar zu Software Defined Everything ist ein organischer Prozess, der längere Zeit in Anspruch nehmen wird und nicht nur das Unternehmen selbst betrifft, sondern auch Kunden und Geschäftspartner. Die Zusammenhänge und Wechselwirkungen sind technisch und wirtschaftlich gesehen recht komplex. Unternehmen sind daher gut beraten, die Weichen frühzeitig und strukturiert in Richtung Software-Defined-Technologien zu stellen. Dazu ist es empfehlenswert, einem erprobten Vorgehensmodell für Modernisierungen im IT-Umfeld zu folgen (siehe Abbildung 2). Eine umfassende – an der IT-Strategie des Unternehmens ausgerichtete – Beratung über die Grenzen der einzelnen IT-Disziplinen hinweg ist unerlässlich. Auf dem Weg zu einer angemessenen Entwicklungsstrategie müssen Scheuklappen und Betriebsblindheit abgelegt werden, um technologische und wirtschaftliche Sackgassen zu vermeiden. 

Als Systemintegrator und IT-Dienstleister unterstützt Controlware hier optimal – mit Kompetenz und Erfahrung sowie Partnern aus allen SDDC-relevanten Bereichen wie Data Center & Cloud, Network Solutions, Information Security und IT-Management.



Adam Hufnagel, Solution Manager Data Center & Cloud,
Controlware GmbH
www.controlware.de
Bilder: © danjazzia/shutterstock.com; magazinemaker.de; Controlware

234 Artikel zu „Software Defined“

Software Defined Networking (SDN) ergänzt klassische Netzwerke, statt sie komplett zu ersetzen

Neuer Anbietervergleich sieht langfristige Koexistenz von hardwarebasierten Netzwerken und SDN. Der Markt für Software Defined Networking (SDN) wächst weiter rasant. Doch werden SD-Netzwerke die herkömmlichen Lösungen auf Basis von MPLS (Multi Protocol Label Switching) auch längerfristig nicht komplett ablösen, sondern eher ergänzen. Dies meldet der neue »ISG Provider Lens – Network – Software Defined Solutions…

In 5 Schritten zum Open Source Software Defined Storage

Die Anforderungen für Speichersysteme sind in den letzten Jahren immer weiter gestiegen, Agilität, Flexibilität und die schnelle Bereitstellung von Ressourcen sind in einer bi-modalen IT die großen Herausforderungen. Wir haben heute mit mobilen und IoT-Geräten weitaus mehr Endpunkte, an denen Daten generiert werden, als noch vor einigen Jahren denkbar gewesen wäre. Besonders Videoinhalte verbreiten sich…

Software Defined Mainframes – Die letzten ihrer Art

Mainframes sind für Ausfallsicherheit, Zuverlässigkeit und hohen Datendurchsatz bekannt. Dennoch erscheint eine Modernisierung auf einen Software Defined Mainframe (SDM) zweckmäßig. Dieser ermöglicht den Weiterbetrieb der Bestandsapplikationen in einer Open-Source-Umgebung. Dadurch kann Bewährtes beibehalten, Neues flexibel hinzugefügt und die Unternehmensagilität gesteigert werden.

Welche Vorteile bietet Software Defined Networking (SDN)?

Herkömmliche Netzwerkarchitekturen haben sich in den letzten 15 Jahren kaum verändert und sind in die Jahre gekommen. Die heute gestellten Anforderungen an Flexibilität, Schnelligkeit und Sicherheit können damit nicht erfüllt werden. In jedem einzelnen traditionellen Switch ist die Firmware implementiert – bei Änderungen oder Neuinstallation von Devices oder Anwendungen muss die Konfiguration an jeder einzelnen…

SDS: Unternehmen wollen Software Defined Storage

Studie: Traditionelle Storage-Systeme bremsen Innovation in 94 Prozent der deutschen Unternehmen. Große Mehrheit überzeugt von Software Defined Storage. Traditionelle Storage-Systeme sind zu teuer und zu unflexibel, um für das exponentielle Datenwachstum der digitalen Transformation geeignet zu sein. 89 Prozent der deutschen IT-Verantwortlichen wollen deshalb wechseln, die große Mehrheit (76 %) zu Software Defined Storage (SDS).…

Software Defined Networking (SDN) – eine Revolution im Netzwerkumfeld

Nach den Virtualisierungswellen im Server- und Storage-Umfeld rollt nun die Virtualisierung des Netzwerks auf die Anwender zu. Herkömmliche Netzwerkinfrastrukturen sind in die Jahre gekommen und können die Anforderungen an Flexibilität, Schnelligkeit und Sicherheit nicht erfüllen. In jedem einzelnen traditionellen Switch ist die Software (Firmware) implementiert, bei Änderungen oder Neuinstallation von Devices oder Anwendungen muss die…

Speichersilos und Insellösungen mit Software Defined Storage in den Griff bekommen

Tipps zur Bewältigung der Datenflut. Viele Unternehmen sehen sich bei der Einführung neuer Speichertechnologien, Funktionalitäten und einem Upgrade auf neue Hardware mit erhöhter Komplexität und einem hohen Kostenaufwand konfrontiert. Denn in der Realität resultieren IT-Equipment, Plattformen und Systeme, die sich nicht nahtlos integrieren lassen, am Ende häufig in einem Sammelsurium von Insellösungen und Silos. Für…

Der Channel steht an der Schwelle zu Software Defined Networking

Laut Channel-Umfrage sind Komplexität und Bandbreite im Netzwerk die größten Herausforderungen für Kunden, Virtualisierung ist der Top-Trend. Mehr als die Hälfte der befragten EMEA Channel Partner sowie Systemintegratoren (54 Prozent der Befragten) sehen Software Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV) in den nächsten zwei Jahren als bedeutende Trends [1], so die Ergebnisse der…

Software Defined Data Center im Service-Rechenzentrum – Mit dem SDDC in die Cloud

Software Defined Data Center im Service-Rechenzentrum – Mit dem SDDC in die Cloud

Die Servervirtualisierung im Service-Rechenzentrum hat den Providern mehr Flexibilität und eine bessere Auslastung der Ressourcen ermöglicht. Mit dem Software Defined Data Center wird dieser Ansatz weitergedacht und um Storage- und Netzwerkvirtualisierung erweitert. Auf dieser Basis kann die Bereitstellung definierter Services innerhalb von Rechenzentren weitestgehend automatisiert werden. Provider können auf diese Weise individuelle Cloud-Leistungen in kürzester Zeit einheitlich bereitstellen.

Nächster Halt: Software Defined Data Center? – Das Abenteuer Virtualisierung geht weiter

Das Abenteuer Virtualisierung geht weiter

Software Defined Data Center (SDDC) ist zurzeit in aller Munde. Der Begriff Software Defined Data Center ist zwar griffig, aber auch vielsagend. Was verbirgt sich tatsächlich dahinter, wo kommt die Entwicklung her und wo geht sie hin? Was kann heute schon nützlich sein und für wen? Wenn es um derartige Fragen geht, hilft es, hinter die Kulissen zu schauen, um die wesentlichen Entwicklungsstränge, Abhängigkeiten und Wechselwirkungen nachvoll-ziehen zu können.

Maximale Leistung durch SDS – Immer höhere Akzeptanz von Software-defined Storage

Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery stellen für viele Unternehmen nach wie vor die größten Herausforderungen in der IT-Infrastruktur dar. Hinzu kommt die Notwendigkeit, vorhandene und zukünftige IT-Hardware herstellerübergreifend nutzen zu können. Einen passenden Lösungsansatz liefert Software-defined Storage, mit dem sich ein Rechenzentrum der nächsten Generation umsetzen lässt. Eine aktuelle Studie von DataCore Software zeigt aktuelle Entwicklungen im Enterprise-Storage-Markt auf.

Security für Software-Defined-WANs: Sechs Kernanforderungen

Unternehmen, deren Standorte landes- oder weltweit verteilt sind, verbinden diese häufig seit Jahren, wenn nicht seit Jahrzehnten, per MPLS-Leitungen (Multiprotocol Label Switching). Doch vor allem durch den steigenden Einsatz von Cloud-Technologien ist diese Architektur mittlerweile veraltet. User, Daten und Anwendungen sind heutzutage weit verstreut, Angestellte arbeiten von überall aus und nutzen eine Vielzahl an Geräten.…

Anbietervergleich zu Software-Defined Networking: Großanbieter drängen in den SDN-Markt

Die großen Telekommunikations- und Infrastruktur-Anbieter erschließen zunehmend das Geschäft mit Software-Defined Networking (SDN). In den vergangenen zwölf Monaten haben sie erkennbar damit begonnen, klassische Netzwerktechnologien durch SDN-Lösungen und -Services zu ersetzen. Dies meldet der neue große Anbietervergleich »ISG Provider Lens Germany 2018 – Software-Defined Networking and Services« des IT-Marktforschungs- und Beratungshauses ISG Information Services Group.…