Müssen Call Center sterben? Kundenbeziehungen im Zeitalter der Chatbots

Anzeige

https://pixabay.com/de

Bei Kunden waren Call Center noch nie recht beliebt. Manch einer erinnert sich wehmütig an Zeiten, in denen man »seinen Sachbearbeiter« einfach direkt anrufen konnte. Das war der Experte, der die jeweiligen Vorgänge kannte und wenn es besonders gut lief, auch noch den Kunden selbst, und der die fachliche Kompetenz hatte, die Sache selbst zu lösen. Das ist lange her. Die Trennung der fachlichen Verfahren vom Kundenkontakt war unter Kostenaspekten einfach zu überzeugend, erst recht seit sich spezielle Dienstleister der Angelegenheit annahmen. Seit zwei Jahrzehnten führt der Anruf bei jedem größeren Unternehmen unweigerlich in ein Call Center.

Für einfache Aufgaben ist das in der Regel auch kein Problem: Wer eine Gebrauchsanweisung, eine Bestätigung fürs Finanzamt oder einen Liefertermin benötigt, dem können die Mitarbeiter im Call Center meist schnell weiterhelfen, dafür braucht es keine profunde Expertise, das lässt sich mit einer angemessenen Einarbeitung und standardisierten Fragekatalogen gut bewältigen. Schwieriger wird es, wenn die Aufgaben komplexer werden: Wenn bei technischen Problemen auch das Call Center nicht weiterweiß oder gar Sprach- und Verständnisschwierigkeiten hat, leidet das Kundenerlebnis. Vor dem Hintergrund einer sich verschärfenden Wettbewerbssituation ist so etwas allerdings auch für das jeweilige Unternehmen suboptimal. Das gilt erst recht in Märkten, in denen die Mitbewerber nur einen Mausklick entfernt in Wartestellung sind. Die Servicequalität entscheidet hier oft über die Kundenbindung.

Neuerdings versuchen Unternehmen, die herkömmlichen Call Center verstärkt durch Chatbots zu ersetzen, also durch mit Algorithmen automatisierten Dialogen; ein Verfahren, das letztlich aus den sozialen Medien abgeleitet wurde. Künstliche Intelligenz (KI) erlaubt es, diese Robots so zu präparieren, dass sie auf die meisten Fragen der Kunden automatisch Antworten finden – natürlich möglichst bessere als bisher die Call Center -Mitarbeiter. Chatbots sind nicht nur flexibler einsetzbar – rund um die Uhr ist hier keine Frage – es gibt auch mehr und mehr Kunden, die ohnehin lieber chatten als mit einem, im Zweifelsfall eben auch nur semikompetenten Ansprechpartner zu reden. Was natürlich auch eine Generationenfrage ist: Jüngere Kunden haben in der Regel kein Problem, mit einem Bot zu kommunizieren.

Mit den Chatbots fällt den Call Center n etwas auf die Füße, was sie selbst in die Welt der Kundenbeziehungen eingeführt haben: die Kostenfrage. Chatbots sind unterm Strich deutlich billiger als Call Center und mit der steigenden Leistungsfähigkeit der KI erweitern sich auch die Möglichkeiten der Bots. Mittlerweile können sie nicht nur die Basics selbstständig abarbeiten – Gebrauchsanweisung, Bestätigung, Liefertermin –, sondern auch einfachere technische Vorgänge erledigen: Wie schließe ich das Kabel an? Wie kann ich meinen Vertrag umwandeln? Wie läuft ein Umtausch ab? Es ist abzusehen, dass KI-Bots in Zukunft auch komplexere Aufgaben übernehmen werden.

Ist das Call Center damit zum Untergang verurteilt? Jein – tatsächlich werden einigermaßen »intelligente« Chatbots viele Aufgaben übernehmen, die derzeit typischerweise im Call Center erledigt werden und insoweit werden sie die Call Center durchaus ersetzen. Aber die Frage der Kundenbeziehungen insgesamt ist damit ja nicht gelöst. Es wird immer Aufgaben geben, für die der direkte Kundenkontakt unerlässlich ist; das gilt vor allem für Beschwerden und Reklamationen: Wer sich über einen Anbieter geärgert hat, möchte seinen Dampf nicht bei einem Automaten ablassen, sondern bei jemandem, der ihm wirklich zuhört und auch eine angemessene Lösung weiß.

Solche Aufgaben werden nicht zurück in die Fachabteilungen wandern. Dafür sind diese mittlerweile zu hoch spezialisiert, zu sehr in ihre Verfahren verwoben und vielerorts sind sie, nachdem sie den Kontakt zu den Kunden weitgehend verloren haben, auch entsprechend geschrumpft. Umgekehrt sind die Spezialisten für Kundenbeziehungen genau dafür geschult. Ein »Rückbau« wäre hier wirtschaftlich nicht sehr sinnvoll. Stattdessen wird man das Call Center, soweit verblieben, aufwerten: Was der Chatbot nicht erledigen kann, wird ein optimiertes Call Center übernehmen. Und auch dafür stehen die Verfahren der KI zur Verfügung. Sie können die Mitarbeiter im Call Center unterstützen, etwa durch Next-Best-Action-Lösungen, die dem Mitarbeiter kontextbezogene Vorschläge machen; und das ist weit wirksamer als die traditionellen Frage-Antwort-Schemata. Die KI kann den Call Center n insofern genau die Kompetenz zurückgeben, die die Kunden dort immer wieder vermisst haben.

 

Carsten Rust ist Senior Director Client Innovation EMEA bei Pegasystems (Quelle: Pegasystems)

 

 

 

 

134 Artikel zu „Call Center“

Call Center: Innovation in der Wolke

Herkömmliche Call- oder Contact Center erhalten zunehmend Konkurrenz durch cloudbasierte Lösungen. Letztere bieten nicht nur eine höhere Flexibilität und Skalierbarkeit, sondern steigern auch den Umsatz. Dies macht das cloudbasierte Contact Center zu einer attraktiven Alternative, die immer mehr Unternehmen in Betracht ziehen. Noch vor wenigen Jahren war es völlig selbstverständlich, dass der Aufbau oder die…

Call Center vor dem Abstieg?

Customer Journey mit isoliertem Kanaldenken ist im digitalen Zeitalter ein No-Go Kontaktkanäle ganzheitlich überdenken. Die Akzeptanz konventioneller Call Center geht bei Bankkunden rapide zurück. So hat sich zum Beispiel die Abschlussbereitschaft über diesen Kontaktkanal innerhalb von vier Jahren von 28 auf 14 Prozent halbiert. Mit diesem Ergebnis untermauert die Studie »Kundenberatung der Zukunft« von Sopra…

Deutschland, Deine Call Center: Es geht nicht mit, aber auch nicht ohne

Die klassische Hotline ist bei der Kundenbetreuung nach wie vor konkurrenzlos – die Mehrheit der Befragten nutzt diesen Kommunikationsweg regelmäßig 67 Prozent der Befragten haben im vergangenen Jahr mit Call Centern schlechte Erfahrungen gemacht; im persönlichen Gespräch im Laden waren es hingegen nur 20 Prozent. Alternative Kommunikationswege wie Live Chats oder Online-Communities werden hierzulande kaum…

Warum der deutsche Contact-Center- und CRM-Service-Markt beste Perspektiven hat

Digitale Services sind Schlüssel zur Zukunftssicherung für Outsourcing-Dienstleister. Extreme Auftraggeber-Dominanz bei Preisverhandlungen nimmt ab. Hohes Marktwachstum zieht branchenfremde Investoren an. Studie über Marktumfeld, Wachstumsaussichten, Wettbewerber, Unternehmensreifegrade und Mitarbeiterrekrutierung.   Der deutsche Contact-Center- und Customer-Relationship-Management-Markt (CRM-Markt) verändert sich tiefgreifend. Insbesondere Anbieter von Outsourcing-Leistungen müssen sich neuen Anforderungen an integrierte, digitale Services stellen. Damit sie dem Margendruck…

Contact-Center-Mitarbeiter zu »Service-Helden« ausbilden

Die Qualifikation der Mitarbeiter zählt im Zeitalter der Digitalisierung mehr denn je zu den Top Herausforderungen der Contact-Center-Entscheider. Das ist das Ergebnis der Trendstudie, die das Analysten- und Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) zusammen mit Damovo im Rahmen einer Befragung auf der diesjährigen CCW, der internationalen Kongress- und Messeveranstaltung für Kundendienst, Kommunikation und Contact Center,…

Herausforderungen für Contact Center

Prozessoptimierung hat 2016 oberste Priorität für Investitionen im Contact Center. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Umfrage, die von Damovo und dem Analysten- und Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) unter den 7.800 Besuchern der Call Center World (CCW) 2016, der internationalen Kongress- und Messeveranstaltung für Kundendienst, Kommunikation und Contact Center, durchgeführt wurde. Die Besucher wurden…

Erfolgsfaktor Mensch: Künstliche Intelligenz hebt Kundenansprache auf eine neue Ebene

Im Zeitalter der künstlichen Intelligenz (KI) wird die intelligente Automatisierung zum Eckpfeiler vieler Customer-Experience-Strategien. Dennoch sollten Marketingexperten und Firmenentscheider die Menschen hinter den Bots nicht vergessen: Talentierte und engagierte Mitarbeiter sind das A und O reibungsloser Kundenansprache und langjähriger Kundentreue. Es gilt, das perfekte Zusammenspiel von künstlicher und menschlicher Intelligenz zu finden.   Bereits 57…

Disruption: Unternehmen verfolgen Innovationen nicht diszipliniert und ambitioniert genug

In Zeiten von hohem Wettbewerbsdruck, Digitalisierung und sich schnell ändernden Kundenanforderungen sind Innovationen eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg, darin sind sich die Führungskräfte deutscher Firmen einig. In der aktuellen Studie der Unternehmensberatung Axxcon »Innovationskultur in deutschen Unternehmen: Halbherzige Initiativen oder ambitioniert in die Zukunft?« erklären 84 Prozent der 200 befragten Geschäftsführer, IT-Leiter und…

IFS baut IFS Field Service Management 6 umfassend aus

Die umfassendste Cloud-Field-Service-Softwarelösung von IFS bietet eine neue User Experience (UX), leistungsstarke Planungs- und Terminierungsfunktionen, verbesserte Funktionalität zur Generierung von Serviceumsätzen, Omni-Channel-Kundendialog sowie eine Cloud-Konfigurierbarkeit der nächsten Generation. Der weltweit agierende Anbieter von Business Software IFS bringt IFS Field Service Management 6 (FSM 6) auf den Markt. Die aktuelle Version, die umfangreiche Verbesserungen und zahlreiche…

500 Millionen Datensätze bei Marriott ausgecheckt

Die Ende November bekanntgewordene Cyberattacke auf die Hotelkette Marriott stellt einmal mehr grundsätzliche Fragen an die IT-Sicherheit in Unternehmen und großen Organisationen. Scheinbar lange Zeit unbemerkt gelang es Angreifern sich unentdeckt im Netzwerk von Marriott zu bewegen und immense Datenmengen – darunter hochsensible Kundeninformationen – abfließen zu lassen. Laut Medienangaben sind Daten von bis zu…

Keine Chance für den Grinch: Glänzender Kundenservice während der gesamten Weihnachtszeit

Skalierbare, Cloud-basierte Contact Center-Tools helfen E-Commerce und Einzelhandel, damit Nachfragespitzen über die Feiertage nicht zum Albtraum werden. Einzel- und Online-Händler bereiten sich zum bevorstehenden Weihnachtsfest auf die für sie oft nachfrage- und umsatzstärkste Zeit des Jahres vor. Unternehmen wie beispielsweise Photobox, der europäische Marktführer für Fotoprodukte, verzeichnen zu saisonalen Spitzenzeiten wie Weihnachten und anderen Feiertagen…