Software für Unternehmensplanung ermöglicht umfangreiche Auswertungen

Mit leichter Hand von vereinfachten Prozessen profitieren.

Fehleranfällige Prozesse ablösen, Transparenz und Planungssicherheit ermöglichen: Als mehrere GmbHs auf die Mutter verschmolzen wurden, hat ein führender Baustoffspezialist nach einer kurzen Übergangszeit mit Excel-Tabellen erkannt, dass Auswertungen und Planung ohne leistungsstarke Software nur schwer zufriedenstellend bewältigbar sind. Mit einer Planungs- und Controllingsoftware wurde die passende Lösung gefunden, um die komplexen Strukturen reibungslos zu managen und die Unternehmensentwicklung zu optimieren.

Illustration: Absmeier, Congerdesign

Die Kostenstellen auszuwerten läuft nun kinderleicht: Am Anfang stand bei der Kraft Baustoffe GmbH in München die Zusammenlegung der bis dahin geführten mehreren GmbHs zu nur noch einer einzigen. »Durch die Verschmelzung hat sich einiges verbessert, aber die Auswertungen wurden schwerer. Wir haben schnell gemerkt, dass dazu ein professionelles Programm gebraucht wird«, sagt Peter Huber, stellvertretender kaufmännischer Leiter bei Kraft. In der Übergangszeit hat der Fachhändler für Baustoffe in München und Umgebung auch Excel für die betriebswirtschaftlichen Auswertungen genutzt: »Das hat zwar funktioniert, aber nur gerade so.«

 

Anzeige

 

Suche nach Lösung mit höchster Kompetenz

Für das Auswahlverfahren waren mehrere Anbieter bei der Kraft-Gruppe vor Ort, die seit über 130 Jahren auf insgesamt 55.000 Quadratmetern für alle Gewerke das passende Sortiment bietet. »Wir haben ja unser komplettes System umgestellt. Die Finanzbuchhaltung hat für die Vielzahl der Buchungen dringend eine zeitgemäße Software gebraucht, um alle Anforderungen angemessen umzusetzen. Excel war nur eine vorübergehende Krücke«, erklärt Huber. Das größte Baustoffhandelsunternehmen im Raum München gewährleistet durch das breite Niederlassungsnetzwerk getreu seinem Slogan immerhin »höchste Kompetenz in allen Bereichen« und Größenordnungen. So werden alle Unternehmensteile ausschließlich von Herstellern namhafter Markenprodukte mit nachweislicher Spitzenqualität und absoluter Zuverlässigkeit beliefert. An fünf Standorten in und um München und einem in Mönchengladbach bietet der Baustoffspezialist Logistik für alle Anwendungsbereiche und organisiert auch regelmäßig Fachseminare und Produktschulungen.

 

Alle Funktionen und Planungen voll integriert

Kraft hat mittlerweile die passende Software für die betriebswirtschaftlichen Auswertungen aller Kostenstellen gefunden und im Einsatz, kann so darüber hinaus valide Planungen erstellen. Das Beispiel des Baustoffspezialisten zeigt, wie eine visuelle Darstellung sämtlicher Daten den Aufwand überflüssig macht, komplizierte Listen auszuwerten und Berechnungen anzustellen, bevor die aktuelle Lage erfasst werden kann. Die Kernfunktionalität und damit die Basis der gewählten Lösung ist das Erfolgs- und Finanzsystem BPS-ONE von DENZHORN aus Ulm. Alle Funktionen und Planungen sind voll integriert, jede Anpassung und Veränderung ist durchgängig bis in die Liquidität.

 

Optimale betriebswirtschaftliche Planung

Auf Veränderungen umgehend reagieren, den Überblick behalten und das Wachstum steigern: Um allen Herausforderungen Herr zu werden und besser in die Zukunft planen zu können, bot sich eine integrierte Planungs- und Controllingsoftware an, die mit umfangreichen Auswertungsmöglichkeiten alle Anforderungen abdeckte: Einfach in der Anwendung, bietet das Tool umfassende Funktionen zur Planung, Steuerung und ist darüber hinaus modular erweiterbar. Mit der Einführung des Systems, das generell den Aufbau einer betriebswirtschaftlichen Planung durchgängig vom Ergebnis und Cashflow bis zur Bilanz und Liquidität ermöglicht, wurde der Planungsprozess bei Kraft stringenter und fachlich überzeugender. Im Auswahlprozess hatte sich schnell ein Tool als das zielführendste herauskristallisiert. »Bei der Vorstellung stellt jeder Anbieter seine Lösung als die beste dar. Aber ob sie leistet, was versprochen wurde, zeigt sich erst später«, sagt Peter Huber: »Aber der Aufbau der Planungs- und Controllingsoftware BPS-ONE hat uns sofort gefallen, genauso die Vorgehensweise der Ulmer Firma DENZHORN. Auch die Top-Betreuung hat uns überzeugt.« Rückblickend erwies sich die Entscheidung für die neue Software als genau richtig. »Wir sind sehr zufrieden, auch mit der Bedienbarkeit. Wenn es Schwierigkeiten geben sollte – wie einmal mit der Laufzeit beim Monatsabschluss – dann werden diese schnell und kompetent behoben«, so Huber: »Die Hotline mit Fachpersonal unterstützt problemlos bei allen Fragen. Sind die Leitungen besetzt, gibt es schnell einen Rückruf.«

 

Erfolg nutzt der Gesellschaft

Planung, Controlling, Liquidität, Simulation, Risikosteuerung und Konsolidierung in einer integrierten Lösung, mit der Ziele exakt festgelegt werden können und die zudem verlässliche Fakten als zuverlässige Entscheidungsgrundlage liefert. Mit Unterstützung der Software gelingt es beispielsweise leicht, eine Vielzahl unterschiedlicher Daten für den Soll-Ist-Vergleich zusammenstellen; basierend auf dem Vergleich von Soll- und Ist-Werten erkennen Unternehmen Abweichungen von der Planung frühzeitig und können Korrekturen einleiten. Davon profitieren nicht nur die Unternehmen der Kraft-Gruppe, denn durch den wirtschaftlichen Erfolg wird zahlreichen Rentnern ein würdiger Lebensabend ermöglicht, da Kraft mit der Josef und Luise Kraft-Stiftung auch soziale Verantwortung beweist. 1986 wurde mit dem Tod von Josef Kraft die Stiftung ins Leben gerufen, die nun alleinige Inhaberin aller Unternehmen der Kraft-Gruppe ist. Seiter kommen die Erträge hilfsbedürftigen älteren Menschen zugute.

 

Implementierung: Unterstützung selbstverständlich

Der Lösungsanbieter hat für Kraft schon bevor die Lösung auf die Server aufgespielt wurde alle Vorarbeiten fachkundig übernommen. Die Unterstützung durch den Anbieter sollte, gerade in der Anfangszeit, wie auch die intuitive Handhabung ein Entscheidungskriterium bei der Auswahl der Software sein. Bei DENZHORN etwa steht Anwendern auch nach den Schulungen ein fester Ansprechpartner zur Seite, der zum Beispiel die ersten Mandanten anlegt und neue Module und Erweiterungen inhouse erklärt. »Der Berater hat sich vor Ort die Strukturen angeschaut und erarbeitet, wie diese in BPS-ONE aufzubauen sind. Es war insgesamt ein gutes Zusammenspiel, wir wurden auch hervorragend geschult, so dass wir das Beste aus der Lösung in der täglichen Arbeit herausholen können«, erläutert Peter Huber: »Auch für den Umgang mit Änderungen und Neuerungen im System wurden wir bestens begleitet. Wir sind mit der Software und mit dem kompetenten Support hochzufrieden.« Der Händler profitiert von einem Planungstool, das alle betriebswirtschaftlichen Parameter systematisch auswertet und Prognosen für zukünftige Entwicklungen ebenso ermöglicht wie »Was-wäre-wenn«-Analysen.

Daniel J. Knep für Wordfinder PR

www.denzhorn.de
www.kraft-baustoffe.de

 

120 Artikel zu „Planung, Controlling,“

Controlling: 70 % der Unternehmen benötigen jedes Jahr zwei oder mehr Monate für ihre jährlichen Planungsaktivitäten

Umfrage zeigt, dass 43 % ihre Budgetierungs-, Forecasting und Planungsdaten manuell erfassen; weniger als ein Drittel arbeiten mit spezialisierten CPM- oder BI-Tools. Die neueste Analytics-Maturity-Umfrage, die von der FP&A Trends Group durchgeführt und von prevero gesponsert wurde, untersucht, inwieweit Mitarbeiter aus Controlling-Abteilungen für ihre Finanzplanungs- und Finanzanalysetätigkeiten unterstützende Business-Analyse-Tools einsetzen. Das Ergebnis besagt, dass fast…

Datenintegration als Grundlage KI-gestützter Planungssysteme – Marktreife KI-Lösungen

Künstliche Intelligenz (KI) lebt von großen Datenmengen. Für die zunehmende Unterstützung von Planungs-, Budgetierungs- und Controllingprozessen durch Advanced Analytics und KI-Lösungen sind leistungsfähige Datenmanagement- und Integrationsszenarien eine unabdingbare Voraussetzung. Die Jedox AG nutzt den  Data Hub ihrer CPM-Softwareplattform für neue KI-Applikationen. Pilotkunden berichten vom erfolgreichen Einsatz der Jedox KI-Engine.

Unternehmensplanung, Reporting und Konsolidierung – Einfach integriert statt kompliziert verknüpft

Wenn das selbst erstellte Excel-Programm zur Unternehmensplanung so komplex ist, dass es nur der Ersteller vollständig beherrscht, ist die Zeit reif für professionelle Planungssoftware. Eine integrierte Software für Planung und Konsolidierung sorgt für Sicherheit und Konsistenz und spart Zeit. Wichtig beim Umstieg: zuverlässiger Support durch den Anbieter.

Status quo der Digitalisierung im Controlling

Diese zehn Fragen sollten sich Controlling-Leiter stellen. Auf dem Weg der digitalen Transformation sind Unternehmen bisher unterschiedlich weit vorangekommen – das gilt auch für das Finanzwesen. Ein ERP-Hersteller hat zehn Fragen zusammengestellt, mit denen Controlling-Verantwortliche den Fortschritt ihres Bereichs leichter einordnen. Alle Unternehmen – vom Mittelständler bis zum Großkonzern – arbeiten derzeit an ihrer digitalen…

Predictive Planning ist die nächste Stufe der Unternehmensplanung

Der »The Planning Survey 18« identifiziert Predictive Planning als den heißesten Trend auf dem Markt für Planungssoftware. Viele Unternehmen planen demnach, in Zukunft Predictive Planning im Rahmen ihrer Planung einzusetzen. Die BARC-Studie basiert auf einer Befragung von 1.465 Anwendern, Beratern und Herstellern aus 55 Ländern weltweit. Sie umfasst die Analyse und den Vergleich von 17…

Chaos in der Zeitplanung führt zu Kosten- und Terminüberschreitungen

Eine elementare Säule des Projektmanagements ist ein gutes Terminmanagement. Schließlich gehört zum Projekterfolg häufig nicht nur das Ergebnis, sondern auch die Termineinhaltung der definierten Projektschritte. Doch häufig ist bereits die Erstellung eines detaillierten Zeitplans zum Beginn eines Projekts nur mangelhaft umgesetzt. Dies ist ein Ergebnis der Techconsult-Studie zum Thema Terminmanagement in Projekten. Projektmanagement gehört zu…

Controlling-Prozesse bei Fertigern unzureichend realisiert

Grundlegende Prozesse im Controlling sind laut der Langzeitstudie Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung die Fachbereichsstudie »Finanzen/Controlling [1] offenbar in vielen Fertigungsbetrieben unzureichend realisiert. Zum Beispiel zeigt sich mehr als die Hälfte der 336 befragten Fertigungsunternehmen unzufrieden mit der Umsetzung der Ertrags- und Risikokontrolle von Investitionen. Eine verbesserte Ertrags- und Risikokontrolle würde die finanzielle Sicherheit…

Unzufriedenheit beim Controlling von Werbemaßnahmen

Mit der Fachbereichsstudie Vertrieb/Marketing in der Dienstleistung setzt das Analystenhaus techconsult die Reihe der Fachbereichsstudien zum Business Performance Index Mittelstand D/A/CH fort [1]. Ziel dieser Berichte ist, Fachbereichsverantwortlichen in komprimierter Form die aktuell im Zusammenhang mit den Fachbereichsprozessen stehenden Umsetzungsdefizite und dringendsten Handlungsfelder in ihrer Branche aufzuzeigen. Sehr deutlich wird, wo die Dienstleistungsunternehmen im Bereich…

Studie zeigt Controlling-Defizite deutscher Unternehmen

Einer Studie zum Outsourcing des Controllings im Mittelstand [1] zufolge arbeite das Controlling im deutschen Mittelstand rückwärtsgewandt und stelle kein Instrument für die vorausschauende Steuerung des Unternehmens bereit. Das Outsourcing-Potenzial zum Aufbau von Controllingsystemen schätzen die Studienteilnehmer jedoch groß ein. Dass es einen akuten Bedarf das Rechnungswesen wertschöpfend aufzustellen, das zeigt die deutschlandweite Untersuchung »Outsourcing…

Öffentliche Großprojekte: Frühe Planungsfehler setzen oft unaufhaltsame Kostenspirale in Gang

Wenn die Kosten bei öffentlichen Großprojekten aus dem Ruder laufen, so wurden entscheidende Fehler oft bereits in der Vorplanungsphase und bei der Projekt-Governance gemacht. Das zeigen Fallstudien zum Berliner Flughafen BER (125 Prozent Kostenüberschreitung) und zur Elbphilharmonie (146 Prozent) [1]. Der Autor der Fallstudien Prof. Dr. Jobst Fiedler erklärt: »In beiden Fällen hätte ein Großteil…

Finanzen/Controlling im Handel: Dringender Handlungsbedarf durch Prozessdefizite

Mit der Fachbereichsstudie Finanzen/Controlling im Handel legt das Analystenhaus techconsult den ersten Bericht zur neuen Reihe der Fachbereichsstudien zum Business Performance Index Mittelstand D/A/CH vor [1]. Ziel dieser Berichte ist, Fachbereichsverantwortlichen in komprimierter Form die aktuelle im Zusammenhang mit den Fachbereichsprozessen stehenden Umsetzungsdefizite und dringendsten Handlungsfelder in ihrer Branche aufzuzeigen. Sehr deutlich wird, wo die…

Intelligente Produktionsplanung stärkt ROI

Software für Produktionsplanung und -steuerung (PPS) übernimmt die Planung der Produktionsreihenfolge und erzielt durch Vergleichsrechnungen ein effektives und kostenoptimiertes Betriebsergebnis. Für Unternehmen stellt sich die Frage: Lohnt sich die Investition? Der ROI-Bericht »Produktionsoptimierung steigert Return on Investment« zeigt, welche Ergebnisse der Einsatz einer Produktionsplanungssoftware bringt [1]. In den vergangenen Jahren wurde viel Aufklärungsarbeit rund um…

5 Tipps für erfolgreiche IT-Projekte

Eine hohe Komplexität sowie der Einsatz neuer und noch weitgehend unbekannter Technologien sind nahezu allen IT-Projekten gemein. Nicht wenige scheitern auch daran. Um IT-Projekte erfolgreich umzusetzen, ist ein umfassendes und konsequentes Projektmanagement unabdingbar. Dabei müssen dem Beratungsunternehmen iTSM Group zufolge vor allem 5 Aspekte besondere Berücksichtigung finden. Klares Projektziel Die wesentliche Voraussetzung für erfolgreiche IT-Projekte…

Mit der Cloud durchstarten: So gelingen  Cloud-Innovationen

Neues Whitepaper zur Realisierung von Produktideen in der Cloud.  Die Mobile-Ära eröffnet völlig neue Möglichkeiten für die Entwicklung innovativer Produkte. Wie digitale Transformation und Cloud-Nutzung den Umsatz von Unternehmen ankurbeln können, erklärt das Whitepaper »Von der Produktidee zur Cloudanwendung« [1]. Anhand eines konkreten Beispiels, eines Fahrradherstellers, führt das Whitepaper durch die entscheidenden Schritte. Besonderes Augenmerk…