Tag des Energiesparens: Wo liegt das Potenzial?

Drei praktische Tipps für Unternehmen im Umgang mit dem Thema Energie.

»Wasser sparen beim Verwenden der Waschmaschine, sparsame und umweltfreundliche Geräte im eigenen Haushalt nutzen oder regelmäßig das Raumklima durch richtiges Lüften anpassen: Im privaten Bereich stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung, Energie zu sparen und zum Umweltschutz beizutragen. Aber auch Unternehmen jeder Größenordnung sollten dieses Thema nicht vernachlässigen, denn hier besteht großes Potenzial – sowohl für mögliche Kosteneinsparungen als auch für eine Verbesserung der eigenen CO2-Bilanz. Insbesondere vorausschauendes Handeln trägt in der Regel schnell Früchte. Beispielsweise errichten schon kleine Betriebe in wenigen Schritten ein eigenes Energiemanagement.

 

Inanspruchnahme von Vergleichsportalen

Wer schnell etwas ändern möchte und vor allem an Kosteneinsparungen interessiert ist, schaut sich nach einem neuen – günstigeren – Energieanbieter um. In Zeiten der Digitalisierung hat sich auch in diesem Zusammenhang einiges getan: Online-Marktplätze für Strom und Gas erleichtern die Umstellung merklich, mit nur wenigen Klicks und entsprechend geringem zeitlichen Aufwand wird ein Wechsel vollzogen. Auch kleine und mittelständische Unternehmen profitieren inzwischen von Plattformen wie enermarket, indem sie einen Preisvergleich auf einen Blick erhalten. Hier kommt es zu erheblichen Unterschieden, etwa beim Strompreis aufgrund der Flexibilisierung des Marktes. Über die reine Anbietergegenüberstellung beziehungsweise den sofortigen Abschluss hinaus lassen sich auch auf den Bedarf abgestimmte Tarife anfragen. Um die Optionen des Online-Portals zu verwenden, benötigt es zudem kein zusätzliches Fachwissen.

 

Immer alles im Blick

Enger Wettbewerb, der durch zusätzliche Konkurrenz weiter gestrafft wird: So sieht die Situation vieler Unternehmen kleiner und mittlerer Größe aus. Täglich suchen sie nach Stellschrauben, sich einen Vorteil zu verschaffen – der, auch wenn er noch so gering ausfällt, den Ausschlag geben kann. Einen Ansatz stellt die Senkung der Energiekosten durch interne Maßnahmen dar. Neben dem Anbieterwechsel gehören leistungsstarkes Energiemanagement und -controlling zu den Tools, dieses Unterfangen zu realisieren. Solch ein Monitoring erfasst regelmäßig relevante Größen wie Verbräuche und gibt beispielsweise Auskünfte über Energiebezugsflächen. Auf diese Weise blicken Verantwortliche ins »Innere« von Anlagen oder Geräten – und machen so diejenigen mit hohem Bedarf aus. Diese ersetzen sie dann durch effizientere, umweltschonende Modelle. Auch die Stabilität von Maschinen oder vorliegende Fehlfunktionen erkennen Verwalter über die Kontrolle unterschiedlicher Parameter wie zum Beispiel der Temperatur. Zudem hilft die Analyse von Wärme- oder Kälteströmen dabei, mögliche Unregelmäßigkeiten ausfindig zu machen. Passen Unternehmen ihr Nutzverhalten dann auf Grundlage der neuen Erkenntnisse an, schöpfen sie schnell Einsparpotenziale aus.

 

Auf den Spuren der Natur

Höhere Energieeffizienz dank des Einsatzes von erneuerbaren Energien: Zum Beispiel führen Unternehmen mit der Installation von Fotovoltaikanlagen auf dem Dach eine Selbstversorgung ein – indem angebrachte Solarzellen Sonnenenergie in Strom umwandeln. Hierdurch sinken nicht nur die Kosten, auch überschüssige Energie lässt sich problemlos einspeisen. Da bei der Modifikation in Strom kein Kohlenstoffdioxid entsteht, kommt es zu weniger CO2-Ausstoß. Außerdem führt dieser Ansatz zur Entlastung örtlicher Stromnetze. Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) profitieren Unternehmen bei dieser Vorgehensweise auch von einer staatlichen Vergütung. Anfallende Ausgaben für eine Fotovoltaikanlage amortisieren sich schon nach wenigen Jahren. Zudem steht je nach Lage im Unternehmen das Pacht- oder Kaufmodell zur Verfügung. Regelmäßig gewartet, zeichnet eine solche Anlage eine Lebensdauer von mehr als 25 Jahren aus.«

Tobias Thiel, Geschäftsführer der enermarket GmbH, www.enermarket.de

Foto: https://pixabay.com/de/

 

304 search results for „Energie sparen“

Der Umwelt zuliebe: Energiesparen für den Klimaschutz

Europaweit Spitzenreiter in Sachen Strompreis für Haushalte: Mit diesem zweifelhaften Titel schmückt sich Deutschland derzeit und führt damit den kontinentalen Vergleich vor Dänemark und Belgien an. Knapp 31 Cent investieren Bewohner jeder Wohneinheit durchschnittlich in eine Kilowattstunde Strom [1]. In der Industrie zahlen Unternehmen mit etwa 17 Cent zwar deutlich weniger für dieselbe Menge, aber…

Einsatz von Blockchain im Energiesystem ist schon heute sinnvoll

Rahmenbedingungen für Schlüsseltechnologie der Energiewende verbessern und Investitionsbereitschaft erhöhen. Schon heute kann die Blockchain-Technologie in vielen Bereichen der Energiewirtschaft Mehrwert für Unternehmen und Verbraucher bieten, so ein Ergebnis der Studie »Blockchain in der integrierten Energiewende« [1] der Deutschen Energie-Agentur (dena). Sie untersucht den Beitrag der Blockchain zur Energiewende anhand elf konkreter Anwendungsfälle aus den energiewirtschaftlichen…

Strompreis-Dilemma 2019: Trotz sinkender Ökostromumlage steigen die Energiekosten

Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aus dem Jahr 2000 wird die Stromerzeugung aus sauberen, erneuerbaren Ressourcen gefördert, die zur Zielerreichung der Energiewende eine Notwendigkeit darstellt. Die Vorgaben im ersten Paragrafen des EEG definieren einen konkreten Zweck: Bis zum Jahr 2025 soll der Anteil von grünem Strom in der allgemeinen Versorgung bei 40 bis 45 Prozent liegen.…

Künstliche Intelligenz im Energiehandel: Werden menschliche Energiehändler bald überflüssig?

Ist künstliche Intelligenz nur ein Modewort in der Energiebranche, das bald niemanden mehr interessieren wird? Oder ist KI ein ernstzunehmender Trend, der für Umwälzungen in den Energieunternehmen sorgen wird? Die Antwort ist ganz klar: KI ist eine bedeutende und nachhaltig wirksame Entwicklung, die erhebliches Potenzial hat, die industriellen Prozesse zu revolutionieren. Die für KI benötigten…

Unerkannte Lücken beim Energiedatenmanagement können zu Fehlentscheidungen bei Investitionen führen

Finanzielles Risiko: Messaufnehmer und Auswertungssoftware müssen optimal aufeinander abgestimmt sein.   Viele Unternehmen – in Deutschland waren es im Jahr 2015 nach Angaben der International Organization for Standardization (ISO) 6.390 Betriebe – haben bereits ein Energie-Audit durchgeführt und sich für die ISO-Energiemanagement-Norm 50001 zertifizieren lassen. Damit können sie Steuern sparen und vermitteln dem Verbraucher, dass…

Rechenzentren noch energetischer optimieren – Wetterdaten- und Energieprognose-Tool

Die SECUrisk, ein Geschäftsbereich der DATA CENTER GROUP, hat ein Tool entwickelt, um Rechenzentren anhand von standortspezifischen Wetterdaten energetisch zu optimieren. Mit diesem Wetter- und Energieprognose-Tool können RZ-Betreiber die Energiekosten ihres bestehenden Datacenters senken, indem sie die Kühlungssysteme mit einem sehr hohen Genauigkeitsgrad an das lokale Wetter anpassen. Für Klimaanlagen, die beim Neubau oder der…

Digitale Energiewende: Jeder Dritte hat Interesse an Smart Metern

■ Gewünscht: tagesaktuelle Verbrauchsabrechnungen und Hinweise auf Stromfresser. ■ Weiterreichende Anwendungsmöglichkeiten sind der Mehrheit unbekannt. Wie hoch ist meine Stromrechnung im laufenden Monat? Wie viel Energie verbraucht mein alter Kühlschrank? Und wie kann meine Spülmaschine signalisieren, wenn der Vorrat an Tabs aufgebraucht ist? Die Antworten darauf liefert ein intelligenter Stromzähler, der nicht nur den Verbrauch…

Die Energiewende wird nicht an Stromspeichern scheitern

Die Umsetzung der Energiewende erfordert einen weiteren starken Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland. Jedoch werden in der energiepolitischen Debatte immer wieder Zweifel geäußert, ob eine weitgehend auf fluktuierender Wind- und Solarenergie basierende Energieversorgung möglich sei. So droht einer aktuell diskutierten Analyse Hans-Werner Sinns zufolge der weitere Ausbau der Wind- und Solarenergie in Deutschland aufgrund…

Voll auf Kurs – Transparenz mit neuem ERP-System

Neue Märkte, neue Produkte, veränderte Arbeitsweisen – bei wachstumsorientierten, innovativen Betrieben können sich die Anforderungen an die IT schnell ändern. Passt das ERP-System dann nicht zur Unternehmensorganisation, geht das fast immer zu Lasten der Prozesseffizienz. Die einzige sinnvolle Lösung ist dann oft eine neue Software.

Tipps zum Tag des Waldes – Papier sparen und Bäume retten

Ob im Alltag oder im Job – die Digitalisierung bringt uns jeden Tag neue Technologien und Services, die unser Leben einfacher machen. Doch so sehr unser Leben auch digital transformiert wird, eine alte Angewohnheit bleibt: Wir verbrauchen immer noch zu viel Papier. Der internationale Tag des Waldes ist Anlass genug, sich einmal anzusehen, warum wir…

Energiesparlampen lohnen sich

Die klassische 60-Watt-Glühbirne wurde in Deutschland schon vor einigen Jahren abgeschafft. Damals ging es vor allem darum, die Umwelt zu entlasten und Strom zu sparen. Doch die Portemonnaies der Verbraucher freuen sich übers Stromsparen ebenfalls, wie eine aktuelle Erhebung der europäischen Statistikbehörde Eurostat zeigt. Demnach sparen Haushalte, die anstatt der klassischen 60-Watt-Glühbirne eine LED-Birne mit…

Aus Abwärme Strom erzeugen – Potenziale der Energierückführung für die Industrie

In den Produktionsprozessen industrieller Unternehmen entsteht eine Menge Abwärme. Wie die Industrie diese ungenutzte Energie in Strom umwandeln kann, zeigt der neue Film des VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) anhand von zwei Unternehmensbeispielen aus der Metallverarbeitung und der Baustoffindustrie. © VDI ZRE 200 Millionen Megawattstunden Wärmeenergie – also etwa der gesamte Energieverbrauch des Bundeslands Hessen…

Weitere Artikel zu