Vier Mythen zum Energieanbieterwechsel für Unternehmen widerlegt

Anzeige

Tobias Thiel, Geschäftsführer der enermarket GmbH und Betreiber des gleichnamigen Online-Vergleichsportals für Strom und Gas, räumt mit vier Irrtümern rund um den Wechsel von Energieversorgern auf:

»In vielen Fällen bildet der Preis den ausschlaggebenden Grund für den Wunsch in Unternehmen nach einem Wechsel des Energieanbieters. Es kann jedoch auch andere Anlässe für eine Umstellung geben, wie etwa den Auslauf der regulären Vertragslaufzeit – nicht immer gibt es einen Verlängerungszeitraum im Anschluss. Zudem existieren auf Kundenseite Einflüsse, die einen Wechsel erfordern. Dazu zählen zum Beispiel der Einzug in neue Unternehmensräume oder der Wechsel eines Zählers, wenn der bestehende Tarif dadurch seine Gültigkeit verliert. In solchen Fällen gilt es schnell zu reagieren und sich einen Überblick zu verschaffen. Durch einen regelmäßigen, umfassenden Vergleich der Energieanbieter und ihrer vertraglichen Konditionen lässt sich für private Verbraucher wie für Unternehmen viel Geld sparen. Um das Thema des Energieanbieterwechsels in Betrieben rankt sich aber eine Reihe von Irrtümern, die Kunden davon abhalten, den Schritt einer Neuorientierung zu wagen. Mit diesen soll der folgende Beitrag aufräumen und zeigen, dass mit einer gründlichen und umfänglichen Recherche über ein Vergleichsportal einem Wechsel nichts mehr im Weg steht – denn was privat funktioniert, klappt auch in Unternehmen.«

 

  1. Bürokratische Hürden

»Noch zu wenige Unternehmen setzen bei Kosteneinsparungsstrategien auf einen Wechsel ihres Energieanbieters. In den Augen vieler Entscheider und Geschäftsführer besteht in dem nötigen Aufwand eine große Hürde, die dafür sorgt, sich nicht mit einem Versorgerwechsel auseinanderzusetzen. Zudem wirkt das Thema auf sie zu umständlich und zu kompliziert. Sie wünschen sich einfache Lösungen, um an das Ziel der Kosteneinsparung zu gelangen. Dabei hilft der Stromanbieterwechsel über das Internet beziehungsweise über Vergleichsportale, denn die bürokratischen Hindernisse fallen alles andere als hoch aus. Nach der Kündigung des Stromtarifs übernimmt der neue Anbieter die Abmeldung und weitere Schritte. Lediglich die Laufzeiten und Kündigungsfristen sind zu beachten. Sollte es dennoch zu Überschneidungen kommen, kümmert sich der neue Anbieter im Zweifelsfall auch um diese. Zudem bietet er Ansprechpartner der Qualität, die Kunden vom vorherigen Versorger kennen.«

 

  1. Bezogener Strom ist immer derselbe

»Immer wieder heißt es, dass sich bei einem Energieanbieterwechsel nichts ändert, da der Strom weiterhin über dasselbe Netz läuft wie vor dem Wechsel. Technisch gesehen ergeben sich tatsächlich keine Veränderungen, aber mit der Anbieterwahl wird der Strommix maßgeblich beeinflusst. Als Kunde entscheide ich mich für einen Tarif, der zu meinem Unternehmen passt. Zum Beispiel beeinflusst die Wahl eines grünen Stromtarifs die Umwelt positiv. B2B-Vergleichsportale ermöglichen Interessenten zudem einen Vergleich des reinen Energiepreises – also dem Anteil, der sich bei den Anbietern unterscheidet.«

 

  1. Bei Schwierigkeiten kommt es zu Versorgungslücken

»Beim Wechsel von einem Stromversorger zum anderen gibt es Regelungen zu Übergängen und es kommt nicht zu Ausfällen in der Versorgungskette. Gerade für Unternehmen wäre ein solcher Mangel fatal, da die Produktionsfähigkeit von der reibungslosen Energieversorgung abhängt. Selbst wenn bei der Umstellung etwas schiefgeht, brauchen Kunden keine Ausfälle zu fürchten, in solchen Fällen greift das Energiewirtschaftsgesetz und die örtlichen Stadtwerke übernehmen dann die Grundversorgung. Hier laufen automatische Prozesse ab, sofern die erforderlichen Daten korrekt und vollständig mit angegeben werden. In der Regel benötigen Anbieter zur Anmeldung maximal 14 Tage – es ist also nur eine kurze Zeitspanne mit der Grundversorgung zu überbrücken.«

 

  1. Ersparnisse nur im ersten Jahr

»In Deutschland existieren über 1.200 Stromanbieter und alle werben mit unterschiedlichen Tarifen. Nicht wenige locken potenzielle Neukunden mit Bonuszahlungen. Solche Angebote sind mit Vorsicht zu genießen, denn häufig erfolgt eine Verrechnung der Boni mit den Kosten für das erste Jahr der Vertragslaufzeit, wodurch die Tarife niedrig wirken, aber in Wahrheit deutlich höher liegen. B2B-Kunden haben es hier einfacher, sie finden auf Vergleichsportalen in der Regel passende und transparente Angebote, die ohne Fallen auskommen. Portale wie enermarket, die ausschließlich Geschäftskundentarife anbieten, zeigen transparent den reinen Energiepreis und visualisieren das Ranking ausschließlich nach diesem Energiepreis. Alle weiteren Kosten wie etwa Netzentgelte, Umlagen und Steuern sind für alle Anbieter gleich hoch und daher für den reinen Vergleich nicht relevant. Diese werden in der jeweils anfallenden Höhe eins zu eins weitergegeben, das macht es dem Entscheider auf Unternehmensseite einfach, da er keine versteckten Preiserhöhungen fürchten muss.«

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.enermarket.de.

 

850 Artikel zu „Energie Anbieter“

Anbietersuche 4.0: Energievertrieb auf dem Weg in die digitale Zukunft

In vielerlei Hinsicht arbeitet die Energiebranche bereits mit Nachdruck an der Digitalisierung: Smart Home, Factory oder Metering, Anbindung an ERP-Systeme, Monitoring oder Ähnliches gehören häufig schon zum Arbeitsalltag. Und die Branche zeigt Potenzial für mehr. Wie macht sich diese Entwicklung aber beim Vertrieb bemerkbar? Im Privatkundenbereich erreichen Energieversorger Verbraucher bereits seit Jahren über Vergleichsportale. Für…

European Green Deal: Mit ambitionierten Klimaschutzzielen und erneuerbaren Energien aus der Wirtschaftskrise

Klimaneutralität des European Green Deal und Pariser Klimaschutzabkommen erfordern 65 statt 40 Prozent Emissionsreduktion bis 2030 gegenüber 1990. Zielerreichung bedarf 100 Prozent erneuerbarer Energien, also Verzicht auf Atomenergie, Kohle, Erdgas und Erdöl. Modellrechnungen zeigen hohen Investitionsbedarf für Erneuerbare und Energieeffizienz, aber auch große Einsparungen durch vermiedene Rohstoffimporte. Gelder aus EU-Fonds und Konjunkturprogrammen sollten an Maßnahmen…

Digitale Transformationsprojekte scheitern meist an kulturellen Fragen oder schlechter Beratung durch den Anbieter

  Die Geschäftsethik ist bei der Auswahl eines Technologie-Anbieters für deutsche Unternehmen genauso wichtig wie die eigentliche Technologie. 35 Prozent der Unternehmen nennen eine mangelhafte Beratung durch den Anbieter als den entscheidenden Grund, warum ein digitales Transformationsprojekt fehlschlägt. Fast ein Viertel der befragten Entscheider wurde von der Geschäftsführung angehalten, einen Anbieter nur aufgrund dessen Bekanntheit…

Open Source für die globale Energiewende

Zugangsfreie, offene Software, Benchmarks und Datensätze: Energy Computing Initiative der Helmholtz-Gemeinschaft unterstützt die klimafreundliche Transformation von Energiesystemen. Auf der im Rahmen der Helmholtz-Gemeinschaft entstandenen Plattform der Helmholtz Energy Computing Initiative (HECI) sind Modellierungswerkzeuge für die Energiesystemoptimierung frei verfügbar (Montage: KIT).   Computermodelle sind für die Energiewende unerlässlich. Sie helfen dabei, Kapazitäten beim Erzeugen, Transportieren und…

Digitale Energiewelt: Technische Zukunftsausblicke für Stromversorger und Kunden

Komplexe, digitale Technologien halten Einzug in die Energiebranche. Wachsende Qualitätsansprüche konfrontieren sowohl Energieversoger als auch Stadtwerke zunehmend mit komplexer Technik rund um Smart Home, Smart City, Apps für Energiedienstleistungen, automatisierten Stromhandel oder virtuelle Kraftwerke. Dieser Wandel bietet zugleich aber die Chance, neue datengetriebene Geschäftsmodelle zu entwickeln und sich mit Hilfe innovativer Dienstleistungen am Markt neu…

Software AG und Tech Mahindra bieten innovative IoT- und Analytics-Lösungen für Telekommunikationsanbieter

Gemeinsames Angebot nutzt Software AG-Plattformen Cumulocity IoT und webMethods Integration innerhalb des Tech-Mahindra-IoT-Frameworks, um Telekommunikationskunden zu unterstützen.     Software AG hat eine Partnerschaft mit Tech Mahindra angekündigt. Tech Mahindra ist ein führender Anbieter im Bereich digitale Transformation, Consulting sowie Business-Reengineering-Services und -Lösungen.   Die Software AG und Tech Mahindra werden gemeinsam IoT-, Analytics- und…

Whitepaper: Rechtliche Risiken bei Nutzung internationaler Cloudanbieter

Das Kölner Cloud-Technologieunternehmen gridscale und die Wirtschaftskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek veröffentlichen kostenfrei ein umfassendes Kompendium zu rechtlichen Fallstricken beim Cloud Computing. Der praxisnahe Ratgeber geht dabei über die gängigen Schlagworte zu Datenschutz und Datensicherheit weit hinaus und liefert Business- und IT-Entscheidern Hintergrundinformationen und konkrete Hilfestellungen bei der Auswahl des für sie passenden Cloudanbieters. Viele…

Drei Cloud-Trends 2020 in der Energieversorgung: Die Cloud als Rettung im Kampf der Energiefresser

Der prognostizierte globale Stromverbrauch soll in den nächsten Jahren immens ansteigen. Dies stellt Energieversorger vor ungeahnte Herausforderungen. Dennis Martin, Experte bei der metalogic GmbH in München, gibt einen Ausblick, wie smarte, Cloud-basierte Lösungsansätze die gesamte Energiebranche revolutionieren. metalogic ist Marktführer im jungen Markt für Forecasting-as-a-Service Lösungen und Managed Prognose Services, zuletzt konnte die Firma einen…

Energiewende: vernetzte Produktion und Speicherung von Energie

Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromproduktion erreicht mittlerweile fast 50 Prozent – mit dem großen Nachteil, dass sie sich dem wechselnden Strombedarf am Tage kaum anpassen können. Sie liefern nur dann elektrische Energie, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint. Ideal wäre es, erzeugte erneuerbare Energie in großem Maße speichern und die…

Intelligentes Energiemanagementsystem für regenerative Energie

Energiedrehscheibe für Amsterdamer Hausbootsiedlung. Die erzeugte Energiemenge regenerativer Energiequellen schwankt. Ein neuartiges Energiemanagementsystem des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM ermöglicht es, Photovoltaikanlagen, Batteriespeichersysteme, Wärmepumpen und Elektroautos intelligent zu koppeln – und einzelne Haushalte oder ganze »Energiequartiere« trotz der Schwankungen weitestgehend mit eigener regenerativer Energie zu versorgen. © Isabel Nabuurs Die Wassersiedlung im Norden von…

Energiewende: Deutschlands Anteil am weltweiten Ökostrom-Verbrauch

Bei der Produktion sauberen Stroms ist Deutschland aktuell auf einem guten Weg. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung und am Stromverbrauch nimmt hierzulande von Jahr zu Jahr zu. Im weltweiten Ländervergleich steht Deutschland damit – noch – gut da: wie die Infografik von Statista zeigt, verbrauchte die Bundesrepublik im Jahr 2017 9,2 Prozent…

Freiwillig oder unfreiwillig: Gründe für einen Energieversorgerwechsel gibt es viele

  In vielen Fällen bildet der Preis die ausschlaggebende Komponente für den Wechsel des Energieanbieters. Es kann jedoch andere Gründe für eine Umstellung geben: zum Beispiel, wenn der Versorger den Vertrag von sich aus kündigt. Das passiert entweder, wenn er den vor einigen Jahren garantierten Preis nicht mehr halten kann, oder, wenn er Insolvenz anmelden…

Transparenz und Skalierbarkeit aus der Wolke: Energiekonzern OMV führt Konzern-Webauftritt in die Cloud

Anwenderbericht: Oracle WebCenter Sites Grundlage für neue benutzerfreundliche und hochverfügbare Webplattform der OMV Group. Um einen ansprechenden und hochverfügbaren Webauftritt sicherzustellen, entscheiden sich immer mehr Unternehmen, ihre Webseiten und Content-Systeme in die Cloud zu führen. So ist es auch beim Öl-, Gas- und Energieunternehmen OMV. Die Online-Plattform des weltweit tätigen Konzerns war bereits 2007 in…

Die Zukunft fährt elektrisch: Energie als wegweisende Ressource des 21. Jahrhunderts

In Zeiten der Fridays-for-Future-Bewegung nimmt das Thema Klimawandel viel Raum in der öffentlichen Debatte ein. Jüngst beschloss die Bundesregierung mit dem Klimapaket eine Festbepreisung auf den Ausstoß von Kohlendioxid, die vorerst vor allen Dingen die Industrie treffen wird. Spätestens jetzt lässt sich die Umstellung hin zu klimafreundlichen Technologien nicht mehr aufhalten. »Ein solch fundamentaler Wandel…

Modernes Rechenzentrum für Strom- und Gasversorger – Energieexperte EGT AG setzt bei Neubau auf Prior1

Vor über 120 Jahren in Triberg im Schwarzwald gegründet, stellt die EGT AG heute die Führungsgesellschaft der EGT Unternehmensgruppe dar. Sie ist inzwischen in drei Geschäftsbereichen tätig: Dem Bereich Energieservice mit individuellen und verbrauchsoptimierten Energielieferungen sowie der Beratung und Realisierung dezentraler Energieversorgungskonzepte mit geringstmöglichen CO2-Fußabdruck, dem Bereich Energienetze mit dem Betrieb von Strom-, Gas-, Wärmenetzen…

Grüne Energiebilanz: Mit neuem Datenmanagement zu mehr Nachhaltigkeit

Die Liberalisierung des Strommarktes bereitete das Feld für LichtBlick SE, 1998 als Ökostrompionier durchzustarten und die Energiewende voranzutreiben. Mittlerweile gilt das Unternehmen als Marktführer für Ökostrom, der 600.000 Haushalte (über eine Million Verbraucher) versorgt. Mehr als 500 Mitarbeiter sorgen dafür, dass E-Mobilität, intelligente Energieprodukte und vernetzte, digitale Lösungen Synergien und Mehrwert schaffen und grüne Energie…

Die Energieverschwender

329 Millionen Menschen leben in den USA – das entspricht etwas mehr als vier Prozent der gesamten Menschheit. Es dürfte sich dabei um den energiehungrigsten Teil der Weltbevölkerung handeln. Fast 16 Prozent des weltweiten Verbrauchs entfallen laut International Energy Agency auf das Land. Dagegen sind die Deutschen in Punkt Energieverbrauch regelrecht sparsam, wie die Grafik…

Der Bot: KI ist die Zukunft des Energiehandels

Künstliche Intelligenz ist eine der meistdiskutierten Trends in der Energiebranche. Sie wurde bereits für unterschiedliche Anwendungen implementiert: Von der Optimierung der Netzleistung über die Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden bis hin zur präventiven Wartung, um Ausfälle zu vermeiden, noch bevor sie auftreten. Aber ist KI im Energiehandel wirklich notwendig?   Bislang waren Energiehändler mit aus…

Energieintelligenz für Speichersysteme erhöht die Wachstumschancen der Hersteller

Partnerschaften über die Wertschöpfungskette hinweg haben sich als entscheidend erwiesen, um das Potenzial zahlreicher umsatzgenerierender Möglichkeiten auszuschöpfen. Aufgrund der Einspeisevergütungs- und Netto-Messungs-Revisionen in kommerziellen Photovoltaik-(PV)-Hotspots sowie Subventionen, Steueranreizen, immer erschwinglicher werdenden Lithium-Ionen-Batterien und steigenden Strompreisen hat sich der Anreiz erhöht, den Markt für gewerbliche Batteriespeicher weiter zu erschließen. Die Zunahme von Eigenverbrauchsmodellen und Digitalisierung ermutigen…