Asseco-Solutions-Geschäftsjahr 2020: Unternehmen stellen Digitalisierungsweichen für die Zukunft

Digitalisierungsschub erhöht ERP-Nachfrage.

 

Umfassend digital arbeiten zu können war nie wichtiger als heute. Denn in Zeiten mobiler Arbeit und Home Office stellen effiziente digitale Prozesse die zentrale Grundlage für einen reibungslosen Geschäftsablauf dar. Viele Unternehmen haben im Zuge der Pandemie in ihre Digitalisierung investiert. Sie nutzten die Zeit, um durch eine moderne ERP-Lösung die Basis für effizientes und flexibles Arbeiten zu schaffen. Das Ziel bestand darin, die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen. Dies spiegelt sich unter anderem in den Geschäftszahlen der Asseco Solutions wider, die Kunden auf ihrem Weg in die Zukunft als Digitalisierungspartner begleitet. So konnte der ERP-Spezialist aus Karlsruhe 2020 ein knapp zweistelliges Wachstum verzeichnen. Das Unternehmen verbuchte sogar das erfolgreichste vierte Quartal der Firmengeschichte.

 

»Wirft man einen Blick auf die derzeitige Wirtschaftslage, stehen die Zeichen klar wieder auf Aufschwung«, erklärt Ralf Bachthaler, Vorstand der Asseco Solutions. »Schon im vergangenen Jahr haben viele Unternehmen erkannt, dass eine solide Digitalisierungsstrategie nicht nur unerlässlich, sondern zum handfesten Wettbewerbsvorteil geworden ist. Das hat sich ganz konkret im Investitionsverhalten gezeigt. Hinzu kommt, dass sich der technologische Wandel durch Neuerungen wie KI in der kommenden Zeit sogar schneller vollziehen wird als je zuvor. Aus meiner Sicht ist es daher gerade jetzt wichtig, in die Zukunft zu denken. So sollten Unternehmen die aktuelle Zeit als Chance für die umfassende Modernisierung ihrer IT nutzen.«

Anzeige

 

Digitalisierungsprojekte befeuern Nachfrage

Zahlreiche Unternehmen haben diese Möglichkeit bereits 2020 erkannt und genutzt. Dies zeigt sich unter anderem in den Geschäftsergebnissen der Asseco Solutions des vergangenen Jahres. So erhöhte sich der Nettoauftragseingang um mehr als zehn Prozent. Besonders in der zweiten Jahreshälfte stieg die Auftragslage kontinuierlich an. Allein im vierten Quartal 2020 investierten deutlich mehr Unternehmen als prognostiziert in die ERP-Lösung APplus. Asseco Solutions verzeichnete im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 30 Prozent bei den Neukundenabschlüssen.

Anzeige

 

Auch andere europäische Niederlassungen, die von der Pandemie teils noch härter betroffen waren als die DACH-Region, konnten vom Digitalisierungsschwung profitieren. So erzielte auch die Asseco Solutions Italien eine deutliche Umsatzsteigerung: Mehr als die Hälfte der Neukunden 2020 unterschrieben dort ihre Verträge sogar während des Lockdowns.

 

Digitalisierung: Grundstein für Remote-Arbeit

Der Wunsch nach umfassenderer Digitalisierung unterstützt die Nachfrage nach modernen ERP-Lösungen. Nicht zuletzt, da diese für eine effiziente digitale Infrastruktur sorgen. Sie schaffen als zentrale Informationsdrehscheibe eines Unternehmens die Grundlage für eine effektive Bearbeitung des Tagesgeschäfts, nicht nur in Zeiten von mobiler Arbeit und Home-Office.

 

Den besonderen Anforderungen der aktuellen Zeit wird APplus mit verschiedensten Funktionalitäten gerecht. Die innovative künstliche Intelligenz der Asseco-Lösung sorgt bereits heute für deutliche Effizienzgewinne in den Prozessabläufen: von gezielten Optimierungen bis hin zu umfassenden Automatisierungen. Darüber hinaus ermöglicht ein integriertes Dokumentenmanagementsystem Mitarbeitern den standortunabhängigen Zugriff auf alle relevanten Dokumente. Durch seine Multibrowserfähigkeit ist APplus zudem nativ in vollem Funktionsumfang remote nutzbar, unabhängig davon, ob die Arbeit vom Büro oder vom heimischen Rechner aus erfolgt.

 

Anpassungsfähigkeit gefordert

»Auch unternehmensintern haben wir bei Asseco im Verlauf des vergangenen Jahres einige Anpassungen an unseren Prozessen vorgenommen, um den Anforderungen der neuen Arbeitswelt gerecht zu werden«, ergänzt Ralf Bachthaler abschließend. »Zum Schutz der Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter haben wir zum Beispiel eine Möglichkeit entwickelt, unser gesamtes Leistungsportfolio remote zu erbringen: von Schulungsterminen bis hin zur kompletten ERP-Einführung. Unsere Kunden haben das sehr gut angenommen. Darüber hinaus richten auch wir uns bereits heute auf die Themen aus, die in den kommenden Monaten und Jahren wichtig werden: beispielsweise durch spezialisierte Funktionalitäten für die eMobility-Branche. Deren Bedeutung für eine nachhaltige Zukunft sowie für den deutschsprachigen Wirtschaftsraum wächst weiter überproportional.«

 

15 Artikel zu „Asseco“

»Ausgezeichnete Bonität«: Creditreform verlängert »CrefoZert« der Asseco Solutions um weiteres Jahr

Solide Finanzlage in Zeiten der Krise. Die Corona-Krise hat die Prioritäten zahlreicher Unternehmen drastisch verschoben. Statt Gewinnerhöhung steht in vielen Fällen Schadensbegrenzung im Fokus. Dabei ist vor allem eine hohe finanzielle Solidität entscheidend. Wer über ausreichend Mittel verfügt, ist im Zweifelsfall besser gerüstet, um schnell auf die immer neuen Herausforderungen der aktuellen Zeit zu reagieren.…

Wie erkennen Verbraucher einen Fake-Shop?

  Das Online-Geschäft boomt. Laut dem E-Commerce Verband bevh, gaben Verbraucher im Zeitraum April bis Juni 20.222 Millionen Euro im Online-Handel aus – und die Tendenz steigt weiter. Dabei nimmt aber auch der Betrug über sogenannte Fake-Shops zu, selbst auf Seiten wie Amazon oder eBay. Die Online-Experten der SEO-Küche geben Tipps, wie Nutzer unseriöse Anbieter…

Wie sich mit KI und intelligenter Suche Prozesse optimieren lassen

  Durch die zunehmende Kombination mit KI-Technologien kann intelligente Suche nicht nur ihren eigentlichen Zweck in Unternehmen immer besser erfüllen. Sie lässt sich auch zur Optimierung ganzer Prozesse nutzen. IntraFind, Spezialist für Enterprise Search und KI, nennt fünf Beispiele.   Enterprise Search ist eigentlich ein Instrument, um schnell und zielgerichtet die erforderlichen Informationen aus riesigen…

Mit Machine Learning die Logistikprozesse optimieren

  Viele Unternehmen haben das Potenzial selbstlernender Systeme, die Machine Learning benutzen, erkannt. Dieser Teilbereich der künstlichen Intelligenz basiert auf Algorithmen, die Muster und Gesetzmäßigkeiten in großen Datenmengen erkennen. Mithilfe neuronaler Netze lassen sich aus den Datenbeständen Rückschlüsse ziehen und Prognosen treffen. In vielen Branchen bereits etabliert, findet Machine Learning als Analyse- und Steuerungsinstrument nun…

Studie Machine Learning 2020: Maschinelles Lernen wird in deutschen Unternehmen Standard

Das Thema künstliche Intelligenz / Machine Learning (ML) hat sich in den deutschen Unternehmen etabliert. Während die Executive-Ebene das Potenzial dieser Technologie für das Business erkannt hat, begegnen ihr allerdings IT und Fachabteilung mit Skepsis.   Das hat die aktuelle Studie »Machine Learning 2020« von IDG Research Services ergeben. An der Umfrage haben sich 406…

Sichere Erkennung von Fußgängern: Framework unterstützt die Analyse neuronaler Netzwerke

Automatische Objektidentifikation und Bildverarbeitung für autonomes Fahren. Forschungsarbeit bildet Grundlage zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr. Die Technik für künstliche Intelligenz (KI) und Convolutional Neuronal Networks (CNN) ist weit fortgeschritten und ermöglicht bereits die automatische Erkennung unterschiedlicher Objekte. Dennoch können fehlerhafte Klassifikationen nie völlig ausgeschlossen werden, weswegen die Zuverlässigkeit automatischer Prozesse bei der Bildverarbeitung weiterhin…

Wie sich Machine Learning und künstliche Intelligenz im Laufe der Zeit (nicht) verändert haben

Machine Learning, künstliche Intelligenz, Data Science, Data Mining, … Diese Begriffe haben sich im Laufe der Jahre gewandelt, aber wie viel ist wirklich neu und was gibt es eigentlich schon seit Jahrzehnten? Wird es maschinelles Lernen in 20 Jahren noch geben oder ist der Boom eines Tages einfach vorbei? Wo stehen wir aktuell in der…

Enterprise Resource Planning – Offenheit ist gefragt

Im Zeitalter der Digitalisierung und künstlichen Intelligenz vergisst man manchmal, dass ERP-Systeme immer noch eine zentrale Bedeutung haben und ohne sie nichts läuft. Umso wichtiger ist es, sich über die aktuellen Möglichkeiten dieser Programme zu informieren. Marco Volk, Head of Marketing International beim Karlsruher ERP-Anbieter Industrial Application Software GmbH (IAS), weiß Bescheid.

Mensch-Maschine-Schnittstelle: Die letzteN GrenzeN

Das Gehirn, Data Analytics und das Rennen um die Bedeutung der menschlichen Seele.   Maschinen mittels IoT mit Computern vernetzen und die Produktion dadurch auf Vordermann bringen > das ist mittlerweile fast ein alter Hut. Viel spannender ist, was immer mehr BrainTech-Startups planen. Technologieunternehmen haben die Vision zusammen mit dem Internet der Dinge das »Internet…

ERP-Systeme gut gerüstet für die Herausforderungen von Industrie 4.0

Sind heutige Enterprise-Ressource-Planning-Systeme gut gewappnet für die aktuellen Herausforderungen der digitalen Vernetzung von Unternehmensprozessen – kurz von Industrie 4.0? Das fragen sich nicht nur Produktions- und Dienstleistungsunternehmen, die vor der Anschaffung einer neuen IT-Lösung stehen. Es ist auch die Kernfrage des »ERP Excellence Test 2017«, den die GPS Gesellschaft zur Prüfung von Software mbH –…

Sieger des Wettbewerbs »ERP-System des Jahres 2016« gekürt

Aus dem diesjährigen Wettbewerb zum ERP-System des Jahres, in dem insgesamt über 100 Systeme für die Teilnahme nominiert waren, gehen in diesem Jahr zehn Preisträger hervor. Die Auszeichnung fand am 05.10.2016 auf der Fachmesse IT und Business statt. Wie auch in den letzten Jahren hatten sich die 15 Finalisten am Vortag in einer öffentlichen Anbieterpräsentation…

»Industrie 4.0« – zu heiß zum Verfeuern

Arbeiten, Gesundheit, das Büro und sogar das Essen – zunehmend mehr »Disziplinen« gibt es in der Version 4.0. Mit ihnen sind viele Buzzwords verbunden. Für die Industrie gilt das besonders. Doch langfristig wettbewerbsfähig bleibt nur, wer neueste wissenschaftliche Erkenntnisse erfolgreich in sein tägliches Business überführen kann. Dafür bündelt das Center for Enterprise Research (CER) der…

Status Quo von Industrie 4.0: FIR-Studie analysiert smartes Fertigungsszenario

Auf knapp 79 Milliarden Euro wird das Wertschöpfungspotenzial von Industrie 4.0 in zentralen Branchen allein für den Wirtschaftsstandort Deutschland derzeit geschätzt [1]. Dabei stehen jedoch gerade kleine und mittlere Unternehmen oft vor der Schwierigkeit, Nutzen und Rendite der Investitionen in die erforderlichen Technologien richtig einzuschätzen. Eine Informationshilfe hierzu bietet die Studie »Cyber Physical Systems in…