Cloud und Cloud-native: der Unterschied ist gravierend

Illustration: Absmeier, ArtTower

Cloud-native ist nicht Cloud und auch nicht Cloud-enabled. Die weitreichenden Vorteile, die die Cloud bietet, kann ein Unternehmen nur optimal ausschöpfen, wenn auch die Anwendungsentwicklung Cloud-native erfolgt.

 

Cloud

Anzeige

Das Substantiv Cloud bezieht sich nur auf den Ort für das Deployment von Hardware und Software, etwa für Server, Storage, Datenbanken und alle möglichen Formen von Applikationen und Services.

 

Cloud-native

Anzeige

Das Adjektiv Cloud-native hingegen beschreibt einen Ansatz für die Konzeption und den Betrieb von Applikationen, der die Vorteile des Cloud-Computing-Modells nutzt, etwa im Hinblick auf Agilität und Automation. Trotz des Namens bezieht sich Cloud-native nicht auf den Ort des Applikations-Deployments, sondern auf die Art und Weise, wie Applikationen konzipiert, bereitgestellt und verwaltet werden. Cloud-native bedeutet also nicht, dass der Betrieb von Applikationen unbedingt in der Cloud erfolgen muss, auch ein On-Premises-Einsatz ist möglich. Ziel des Cloud-nativen Konzepts ist die Steigerung von Geschwindigkeit, Flexibilität und Qualität bei der Applikationsentwicklung unter gleichzeitiger Reduzierung der Risiken.

 

Cloud-enabled

Vom Begriff Cloud-native zu unterscheiden ist zudem der Terminus Cloud-enabled. Er bedeutet lediglich, dass traditionell entwickelte Applikationen für den Betrieb in der Cloud angepasst werden. Eine Cloud-enabled-Anwendung ist eine Anwendung, die in die Cloud verlagert wurde, aber ursprünglich für den Einsatz in einem herkömmlichen Rechenzentrum entwickelt ist. Dabei handelt es sich typischerweise um Legacy- und Enterprise-Software. Für die Verlagerung ist es erforderlich, einige Charakteristiken der Applikation zu ändern oder für die Cloud zu adaptieren. Eine gängige Methode für die Cloud-Migration ist dabei das »Lift and Shift«-Verfahren. Eine Cloud-native Anwendung ist im Unterschied dazu eine Anwendung, die bereits in ihrem Design mit den Cloud-Prinzipien der Mandantenfähigkeit, der elastischen Skalierung und der einfachen Integration und Verwaltung konzipiert ist.

 

Eckpfeiler einer Cloud-nativen Entwicklung

Doch was zeichnet das Cloud-native Konzept nun konkret aus? Die Cloud-nativen Entwicklungen charakterisieren im Wesentlichen vier Punkte: Service-basierte Architektur, API-basierte Kommunikation, Container-basierte Infrastruktur und DevOps-Prozesse.

  • Service-basierte Architekturen wie Microservices ermöglichen den Aufbau modularer, lose gekoppelter Dienste. Andere modulare Architekturansätze – zum Beispiel Miniservices – bieten Unternehmen eine entscheidende Unterstützung bei der Beschleunigung der Anwendungserstellung, ohne dass dabei die Komplexität steigt.
  • Die Services werden über leichtgewichtige, Technologie-agnostische APIs bereitgestellt, die die Komplexität und den Aufwand beim Deployment sowie bei der Skalierung und Wartung reduzieren. Das API-basierte Design ermöglicht nur die Kommunikation per Service-Interface-Aufrufen über das Netzwerk, sodass die Risiken von direkten Verknüpfungen, Shared-Memory-Modellen oder direkten Lesezugriffen auf den Datenspeicher eines anderen Teams vermieden werden.
  • Cloud-native Anwendungen basieren auf Containern, die einen Betrieb in verschiedenen Technologieumgebungen ermöglichen und damit echte Anwendungsportabilität unterstützen, etwa im Hinblick auf Public, Private und Hybrid Cloud. Die Containertechnologie nutzt die Virtualisierungsfunktionen des Betriebssystems, um die verfügbaren Rechenressourcen auf mehrere Anwendungen aufzuteilen und um gleichzeitig zu gewährleisten, dass die Anwendungen sicher und voneinander isoliert sind. Cloud-native Anwendungen skalieren horizontal, dadurch können weitere Anwendungsinstanzen einfach hinzugefügt werden – oft durch Automatisierung innerhalb der Containerinfrastruktur. Durch den geringen Overhead und die hohe Dichte können zahlreiche Container innerhalb derselben virtuellen Maschine oder desselben physischen Servers gehostet werden. Dadurch sind sie auch ideal geeignet für die Bereitstellung von Cloud-nativen Anwendungen.
  • Die Anwendungsentwicklung für Cloud-native Ansätze folgt agilen Methoden mit Continuous-Delivery- und DevOps-Prinzipien, die auf die kollaborative Erstellung und Bereitstellung von Anwendungen durch Teams aus Entwicklung, Qualitätssicherung, IT-Sicherheit und IT-Betrieb fokussieren.

 

Oft ist noch eine Verwirrung um die Begriffe Cloud und Cloud-native anzutreffen. Prinzipiell können Unternehmen, die auf Cloud Computing setzen, die Skalierbarkeit und Verfügbarkeit ihrer Applikationen verbessern, etwa durch eine bedarfsorientierte Ressourcenbereitstellung. Um aber die Cloud-Vorteile vollständig ausschöpfen zu können, ist auch eine neue Form der Anwendungsentwicklung erforderlich. Und hier sind wir dann beim Thema Cloud-native. Die Cloud-native Anwendungsentwicklung ist ein Ansatz zur Erstellung, Ausführung und Verbesserung von Apps, der auf bewährten Techniken des Cloud Computing basiert und eine schnelle Entwicklung und Aktualisierung von Anwendungen bei gleichzeitiger Verbesserung der Qualität und Minderung von Risiken ermöglicht.

 

Matthias Kranz, Director Solution Architects Germany bei Red Hat (Quelle: Red Hat)

 

 

 

 

 

88 Artikel zu „Cloud-native“

Cloud-native Sicherheitsplattformen – Neues Zeitalter in der Cybersicherheit

Herkömmliche Sicherheitstools und -methoden erweisen sich zunehmend als ungeeignet, um die entwicklergetriebenen und infrastrukturunabhängigen Multi-Cloud-Modelle der Cloud-Native-Ära zu schützen. Palo Alto Networks sieht darin den Beginn eines neuen Zeitalters in der Cybersicherheit, das dominiert wird vom Konzept einer Cloud Native Security Platform (CNSP) – einer Sicherheitsplattform, bei der Cloud-native Technologien im Mittelpunkt stehen.   Bei…

Data Management 2018 – vermehrt Datenmigration, Konsolidierung und Cloud-native Applikationen

Sowohl interne IT-Abteilungen als auch IT-Reseller und Systemhäuser werden im neuen Jahr mit drei wesentlichen Entwicklungen rund um das Datenmanagement konfrontiert. Je nachdem, wie gut sie auf diese Veränderungen reagieren, werden sie im Wettbewerb mit anderen Unternehmen bestehen. Welche Trends das Datenmanagement in 2018 prägen werden, und wie IT-Reseller sowie interne IT-Dienstleister darauf reagieren können,…

Insider-Bedrohungen und wie Unternehmen sich davor besser schützen können

Immer noch befindet sich eine der größten Sicherheitsbedrohungen, denen Unternehmen derzeit ausgesetzt sind, bereits im eigenen Netzwerk. Insider-Bedrohungen sind nach wie vor schwer zu erkennen, traditionelle Sicherheitstechniken verfangen hier nicht. Jedes Unternehmen, dem der Schutz seiner Marke und seiner Reputation am Herzen liegen, sollte die von Insidern ausgehenden Gefahren nicht unterschätzen. Unabhängig davon, ob es…

Wachablösung in der Cybersicherheit: Diese neuen Firmen gilt es zu beachten

Die Rahmenbedingungen in der IT-Industrie ändern sich bekanntlich schnell. Unternehmen, Anbieter und Partner müssen sich ständig an neue Trends, Technologien oder gesetzliche Bestimmungen anpassen. Oft sind es auf den ersten Blick kleine Änderungen, die dann großen Einfluss auf die IT haben können. Im Zuge dieser kontinuierlichen Veränderung tauchen ständig neue Anbieter auf dem Markt auf,…

5 wichtige Schritte auf dem Weg zu DevOps

  Um die Business Transformation eines Unternehmens erfolgreich umzusetzen, benötigt man bei der Implementierung eine agile IT, die auf Basis eines DevOps-Modells arbeitet. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle IDC-Studie, die vom IT-Dienstleister Consol unterstützt wurde. Auf dem Weg dahin sollten Unternehmen allerdings einige Schritte beachten.   Die Nutzung von DevOps setzt sich durch –…

Cybersicherheit 2020: Vier konkrete Bedrohungsszenarien

Jedes Jahr erstellen die Experten von Stormshield eine Analyse der Tendenzen, die sich für das angebrochene Jahr abzeichnen. Auf den Prüfstand stellt der Hersteller dabei selbst schwache Angriffssignale aus dem Vorjahr, die jüngsten Branchenanalysen und die Meinungen seiner Sicherheitsspezialisten. Daraus resultiert 2020 ein Ausblick mit vier Hypothesen und Szenarien, die alles andere als realitätsfremd sind.…

IGEL meldet Rekordwachstum und ernennt Jed Ayres zum Global CEO

Dreistelliges Wachstum – Jed Ayres und Heiko Gloge leiteten den Wandel vom Hardware-fokussierten auf ein »Software-First«-Unternehmen ein. IGEL, Anbieter eines Next Generation Edge Operating Systems (OS) für Cloud Workspaces, vermeldet für das vergangene Kalenderjahr 2019 Rekordergebnisse und setzt damit seine schnelle Expansion fort, nicht zuletzt aufgrund der hohen Akzeptanz seines Software-Angebots. Zum 31. Dezember 2019…

Cloudifizierung der kompletten Unternehmensstruktur

Anwenderstory: Ulmer Traditionsjuwelier EHINGER SCHWARZ 1876 setzt voll auf Microsoft Azure.   Windows Virtual Desktop ist eines der neusten Angebote von Microsoft. Wo zuvor Partner wie VMware und Citrix mit Windows-Server-Lösungen die Marktlücke für Windows 10 Remote Desktops abdeckten, bietet Microsoft nun selbst virtualisierte Desktops aus seiner Azure Cloud heraus an. Die Lösung, die erst…

Cloud Security-Report: Schlechte Sicherheitshygiene führt zu einer Eskalation von Cloud-Schwachstellen

Der Cloud Threat Report deckt 199.000 unsichere Cloud-Templates auf und findet 43 Prozent der Cloud-Datenbanken unverschlüsselt vor. Palo Alto Networks hat aktuelle Forschungsergebnisse veröffentlicht, die zeigen, wie Schwachstellen bei der Entwicklung von Cloud-Infrastrukturen zu erheblichen Sicherheitsrisiken führen. Der Unit 42 Cloud Threat Report: Spring 2020 untersucht, warum Fehlkonfigurationen in der Cloud so häufig vorkommen. Der…

Für jede Anwendung die richtige Migrationsstrategie finden

Immer mehr deutsche Unternehmen betreiben CRM-, ERP- und andere Systeme in der Cloud – das zeigt etwa die Studie ISG Provider Lens Public Cloud – Solutions & Service Partners Germany 2019 [1]. Die Vorteile liegen klar auf der Hand, aber um sie nutzen zu können, müssen komplexe Migrationsprojekte richtig durchgeführt werden. Eine Migration ist dann…

Kriterien für SAP-Erweiterungen auf der Cloud-Plattform und on-premises

Cloud oder Core: Wohin mit den Eigenentwicklungen unter SAP? Wann sollten Eigenentwicklungen im ERP-Kernsystem und wann besser auf der Cloud-Plattform umgesetzt werden? Für SAP-Verantwortliche sind diese Szenarien nicht ganz leicht zu beurteilen. Vier grundlegenden Kriterien helfen bei der Entscheidung.   Viele SAP-Verantwortliche stellen sich derzeit die Frage, wo und in welcher Form Eigenentwicklungen und individuelle…

Einzelhandel 2020 – agiler, smarter, innovativer

An den Tech-Trends wie GraphQL, Headless, Microservices und Cloud, werden Retail-Unternehmen 2020 nicht vorbeikommen. E-Commerce im Jahr 2020 wird mehr denn je durch den Einzug und die Etablierung digitaler Services und Prozesse geprägt sein. Dies zeigt sich auch in den Tech-Trends, die sich für das nächste Jahr in dieser Branche abzeichnen. Genauso anspruchsvoll wie die…

Intelligentes Löschen von überflüssigen Dateien

Informatiker der Universität Bamberg entwickeln lernfähigen Assistenten. In Verwaltungen von Unternehmen türmen sich Dateien über Dateien. Es ist für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitunter schwierig, in der Flut von Tabellen, Präsentationen und Texten den Überblick zu behalten. Außerdem benötigt jede einzelne Datei Energie und Speicherplatz auf einer Festplatte – und verursacht so Kosten für das Unternehmen…