Corona: Mehr Angst um Unternehmenserfolg als um Gesundheit

Illustration: Absmeier, iximus

Wie groß ist die Angst der Deutschen vor dem Coronavirus (SARS-CoV-2)? Wie beeinflusst die aktuelle Situation den Arbeitsalltag in deutschen Büros und Fabriken? Und welche Maßnahmen ergreifen Unternehmen bislang? Die Jobplattform StepStone hat am Dienstag (3.3) mehr als 4.000 Menschen befragt, um herauszufinden, wie sich das Virus bislang auf die Arbeitswelt auswirkt. Demnach macht sich die Mehrheit wenig Sorgen um ihre Gesundheit. Allerdings rechnen viele damit, dass sich die aktuelle Situation negativ auf den Erfolg ihres Unternehmens auswirken wird. Nahezu alle Befragten wurden am Arbeitsplatz bereits mit speziellen Maßnahmen konfrontiert.

»Die Ergebnisse unserer Befragung zeigen, dass die Mitarbeiter in deutschen Unternehmen eher gelassen sind«, sagt Dr. Anastasia Hermann, Studienleiterin bei StepStone. »Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich von ihren Arbeitgebern gut informiert. Unternehmen in Deutschland kommunizieren erfolgreich und schaffen es, Mitarbeitern die Unsicherheit zu nehmen. Sie sichern außerdem die Produktivität im Job durch Angebote wie zum Beispiel Homeoffice oder flexible Arbeitszeiten für die Betreuung von Kindern oder Angehörigen.«

 

Anzeige

Die Ergebnisse der aktuellen Studie im Überblick:

  • 46 Prozent der Befragten haben Sorge, dass das Coronavirus negative Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg hat. Dass sie Angst haben, sich mit dem Virus zu infizieren, meinten dagegen nur 34 Prozent. Noch geringer ist die Sorge vor Versorgungsengpässen, etwa knappen Lebensmitteln (27 Prozent).
  • 54 Prozent der Befragten sorgen sich nicht wegen des Coronavirus.
  • Corona wirkt sich in manchen Unternehmen bereits auf die Arbeitsweise der Belegschaft aus: 29 Prozent der Befragten gaben an, dass Projekte wegen der aktuellen Situation verschoben worden seien. 23 Prozent gaben an, dass ihr Team durch das Coronavirus in ihrer Produktivität eingeschränkt sei. Nur 16 Prozent sind der Meinung, dass wegen Corona insgesamt weniger gearbeitet wird.

Corona: Knapp die Hälfte der Beschäftigten spürt Auswirkungen im Job

  • Allgegenwärtiges Thema: 96 Prozent der Befragten gaben an, dass das Coronavirus derzeit Gesprächsthema bei der Arbeit sei – bei 52 Prozent von ihnen täglich, bei 21 Prozent sogar mehrmals täglich.
  • Bei 43 Prozent beeinflusst das Thema den Arbeitsalltag. Die häufigsten Veränderungen sind neue Verhaltensvorschriften (65 Prozent).

Große Mehrheit der Unternehmen sagt Dienstreisen ab

Anzeige

  • Bei 47 Prozent der Befragten wurden Dienstreisen in betroffene Regionen abgesagt, bei weiteren 27 Prozent wurden sämtliche Dienstreisen storniert.
  • 42 Prozent gaben an, dass in ihrem Unternehmen die Teilnahme an externen Veranstaltungen (etwa Messen, Fortbildungen) untersagt worden sei. Bei gut einem Drittel (36 Prozent) wurden auch Firmenveranstaltungen abgesagt.
  • Von denjenigen, die im Job beeinträchtigt sind, muss derzeit fast jeder Zehnte (9 Prozent) von zu Hause arbeiten. Aber auch extern hat die unsichere Lage Folgen: 28 Prozent gaben an, dass sie von Lieferengpässen betroffen seien, bei 12 Prozent arbeiten Dienstleister derzeit nur noch eingeschränkt oder sogar gar nicht mehr.

 

Mitarbeiter fühlen sich gut informiert

  • Die Mehrheit der Befragten gab an, dass ihr Arbeitgeber rechtzeitig zum Thema kommuniziert habe (60 Prozent) und die Unternehmensleitung sie gut informiert habe (57 Prozent).
  • 61 Prozent sind der Meinung, dass ihre Unternehmensführung die richtigen Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter trifft.

Corona: Diese Maßnahmen ergreifen Arbeitgeber in Deutschland

  • 80 Prozent informieren über Prävention, Verhaltensweisen und Hygiene.
  • 72 Prozent treffen Präventionsmaßnahmen, d.h. sie stellen Desinfektionsmittel bereit, verbieten Händeschütteln usw.
  • 22 Prozent bieten ihren Mitarbeitern an, zu Hause zu arbeiten.
  • 43 Prozent fordern Mitarbeiter mit Erkältungssymptomen gezielt auf, nicht zur Arbeit zu kommen oder von zu Hause aus zu arbeiten.
  • 38 Prozent fordern Mitarbeiter, die in betroffene Regionen gereist sind, auf, nicht zur Arbeit zu kommen oder von zu Hause aus zu arbeiten.
  • 53 Prozent der Unternehmen sagen Dienstreisen ab.
  • 19 Prozent flexibilisieren Arbeitszeiten und Arbeitsorte, um Kinderbetreuung und Pflege zu ermöglichen.
  • 47 Prozent hätten grundsätzlich die Möglichkeit, eine Zeit lang zu Hause zu arbeiten. Weitere 22 Prozent könnten dies zumindest mit Einschränkungen tun.

 

[1] Die Jobplattform StepStone hat am 3. und 4. März 2020 mehr als 4.000 Menschen online befragt. Die Umfrage befasst sich mit der Frage, wie sich die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland derzeit auf die Arbeitswelt auswirkt. Zur Demografie der Umfrageteilnehmer (sämtliche Prozentzahlen gerundet): 51 Prozent der Umfrageteilnehmer sind weiblich, 49 Prozent männlich. 21 Prozent der Befragten sind als Führungskraft in einem Unternehmen beschäftigt, 66 Prozent als Fachkraft in Industrie und/oder Büro und bei den weiteren Umfrageteilnehmern handelt es sich u.a. um Trainees, Young Professionals und Selbstständige. 54 Prozent verfügen über einen Hochschulabschluss, 22 Prozent über ein Abitur und 24 Prozent über einen Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife. Mit 58 Prozent arbeiten die meisten der Befragten in einer Großstadt mit mehr als 100.000 Einwohnern. 16 Prozent der Befragten sind bei einem Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern beschäftigt, 15 Prozent bei Unternehmen mit 1.000 bis 5.000 Mitarbeitern und 34 Prozent bei kleineren Unternehmen mit maximal 100 Mitarbeitern. Besonders stark vertreten sind die Branchen Gesundheitswesen und soziale Dienste (9,5 Prozent), Groß- und Einzelhandel (8 Prozent), IT und Internet (7 Prozent) sowie Fahrzeugbau (7 Prozent).

 

499 Artikel zu „Sorgen Angst“

Gut leben in Deutschland? Geldsorgen und Zukunftsängste – große Diskrepanzen in der Wohlstandsbilanz

Was verstehen die Bundesbürger unter Wohlstand und gutem Leben und wie schätzen sie ihre eigene Lebenslage derzeit ein [1]? In erster Linie werden erwartungsgemäß mit Wohlstand und gutem Leben materielle Werte verbunden, wie keine finanziellen Sorgen (75 %), ein sicheres Einkommen (68 %) haben, Eigentum besitzen (63 %) und der Wunsch, sich materielle Wünsche erfüllen…

Wer hat Angst vor RPA?

Deutschland ist in weiten Teilen immer noch eine RPA-Wüste: Anwender haben Vorurteile, Projekte scheitern. Mit dem richtigen methodischen Ansatz steht aber einer erfolgreichen RPA-Implementierung nichts im Wege, meint Business-Transformation-Spezialist Signavio. Untersuchungen zeigen, dass RPA-Lösungen (Robotic Process Automation) in Deutschland nur zögerlich eingeführt werden: Vermeintlich fehlt der Bedarf, es mangelt an Know-how, die Datenintegration gestaltet sich…

Studie zeigt: Mitarbeiter haben keine Angst vor Automatisierung

Eine weltweite Studie zu Automatisierung, bei der rund 5.000 Entscheidungsträger und Wissensarbeiter befragt wurden, zeigt, dass die Mehrheit der Wissensarbeiter in Deutschland (81 Prozent) dazu bereit ist, sich für die Zusammenarbeit mit den »digitalen Arbeitskräften«, auch bezeichnet als Softwareroboter oder »Digital Workforce«, weiterzubilden. Weitere 74 Prozent der Wissensarbeiter gaben an, dass sie bereit wären, neue…

Wissenstransfer im Fokus: Lernlabore sorgen für mehr IT-Sicherheit

Künstliche Intelligenz, Blockchain oder Kryptowährungen wie Bitcoin: Die Fülle und Geschwindigkeit digitaler Innovationen ist schwer überschaubar. Gleichzeitig entstehen neue Angriffsflächen für die IT-Sicherheit. Ganz aktuell macht beispielsweise das Phänomen Kryptojacking vielen Unternehmen zu schaffen: Dabei nutzen Hacker die Rechenleistung fremder Server und Rechner, um Kryptowährungen wie Bitcoin oder Monero zu generieren. Noch Ende letzten Jahres…

Jeder dritte Onliner hat Angst vor Ransomware

Bekanntheit von Verschlüsselungsattacken steigt. Nur wenige machen Sicherheitskopien ihrer Daten. Geld her oder Daten weg – das ist das Prinzip von sogenannter Ransomware. So werden Schadprogramme bezeichnet, die Kriminelle über das Internet verbreiten und damit Daten auf den Endgeräten von Verbrauchern verschlüsseln. Anschließend fordern die Angreifer ihre Opfer zur Zahlung eines Lösegeldes auf, ohne die…

Security-Sorgenkind DevOps – wie schützen Unternehmen sich richtig?

Mittlerweile hat sich DevOps für viele Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil entwickelt. Doch bereitet die Security vielen IT-Verantwortlichen noch immer Bauchschmerzen. Mit DevOps steht Unternehmen eine nützliche Methode zur Prozessverbesserung in Rahmen der Systemadministration und Softwareentwicklung zur Verfügung: Gemeinsame Tools in der Entwicklung, im IT-Betrieb und der Qualitätssicherung ermöglichen eine effizientere Zusammenarbeit. Zudem bieten sie mehr…

Ängste-Studie 2018: Politische Probleme dominieren die Ängste der Deutschen

R+V-Studie zeigt: Politikfrust drückt auf die Stimmung. Die Spitzenplätze der repräsentativen Umfrage »Die Ängste der Deutschen 2018« belegen ausschließlich aktuelle politische Probleme. Am meisten verschreckt die Politik des amerikanischen Präsidenten die Bürger – gefolgt von Zuwanderungsthemen und der Angst vor überforderten Politikern. US-Politik übertrumpft alle anderen Ängste Zwist in der Bundesregierung, Streit um Zuwanderung, Zahlungen…

Die Ängste der Deutschen 2018

Die Deutschen machen sich aktuell vor allem in politischer Hinsicht Sorgen. Das zeigt die aktuelle Ängste-Studie 2018 der R+V Versicherung. Seit 27 Jahren wird die repräsentative Umfrage durchgeführt – in den vergangenen Jahren war der Terrorismus die größte Angst der Deutschen, davor waren es lange die Kosten für die Steuerzahler durch die EU-Schuldenkrise. In diesem…

KI: Angst, Ablehnung, Vorbehalte bei der Hälfte aller Arbeitnehmer

Studie: Hälfte der Berufstätigen steht künstlicher Intelligenz am Arbeitsplatz skeptisch gegenüber – was Anbieter für die Reputation der KI jetzt unternehmen müssen. Künstliche Intelligenz war nicht nur eines der größten Trendthemen auf der in Hannover stattfindenden, runderneuerten Cebit. Sondern auch eine der stärksten Triebfedern der digitalen Revolution; eine Technologie, die dabei ist, vor allem unser…

Allianz Risk Barometer 2018: Angst vor Betriebsunterbrechung und Cybervorfällen

Jährliche Umfrage zu den wichtigsten Unternehmensrisiken unter fast 2000 Risikoexperten aus 80 Ländern: Betriebsunterbrechungen und Cybervorfälle sorgen Unternehmen in Deutschland und weltweit. Rekordverdächtige Schäden in 2017 treiben Naturkatastrophen zurück unter die drei größten Risiken in Deutschland. Volkswirtschaftliche Risiken werden in Deutschland geringer eingeschätzt. Das Potenzial für »Cyber-Hurricane«-Ereignisse, strengere EU-Datenschutzbestimmungen und die Auswirkungen neuer Technologien prägen…

Home Office: Keine Angst vor Kontrollverlust

Führungskräfte haben keine Bedenken, im Home Office die Kontrolle über Mitarbeiter zu verlieren. Mitarbeiter schätzen Flexibilität, allerdings fürchtet ein Viertel schlechtere Bewertung im Home Office im Vergleich zu Kollegen, die häufiger im Büro präsent sind. Home Office im Berufsalltag angekommen, Hot-Desk-Konzepte noch am Anfang.   In einer aktuellen Umfrage hat das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov…

Zertifizierungs-Audit des ISMS – Wer hat Angst vorm Auditor?

Viele Unternehmen stehen derzeit vor einer Einführung eines Informations­sicherheits­managementsystems (ISMS) nach DIN ISO/IEC 27001. Seien es ein generell gestiegenes Bewusstsein für Informationssicherheit, aktuelle Bedrohungslagen oder gesetzliche Vorgaben wie der Sicherheitskatalog gem. §11 Abs. 1a EnWG: die Treiber für ein ISMS mögen verschieden sein, doch am Ende der Implementierungsphase steht immer dasselbe – das Zertifizierungs-Audit. Häufig stellt sich dann die Frage: »Wie kann ich meine Mitarbeiter auf das Audit bestmöglich vorbereiten?« In diesem Artikel erfahren Sie, was Sie tun können, damit Ihre Mitarbeiter für ein Audit gewappnet sind.

Das Wohlstandsdilemma: gesicherte Gegenwart, aber steigende Zukunftsängste

Zum Wohlstand gehört für die Deutschen in erster Linie ein sorgenfreies Leben. Über drei Viertel der Bevölkerung definieren Wohlstand als frei von finanziellen Sorgen sein. Für sieben von zehn gehört ein sicheres Einkommen dazu, ebenso wie für zwei Drittel ein sicherer Arbeitsplatz. Ipsos und Zukunftsforscher Opaschowski legen Bilanz aus fünf Jahren Wohlstandsforschung vor.   Der…

CEO 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.   Die unsichere politische Weltlage ist für deutsche…