Der Ruf nach mehr Digitalisierung im Gesundheitswesen

Anzeige

In der Studie »Connected Healthcare Consumer Report« gaben 6.000 Privatpersonen aus neun Ländern, davon über 500 aus Deutschland über ihre Meinung zum Versorgungssystem, zu Versicherern sowie Pharma- und Medizintechnikunternehmen Auskunft [1]. Zu den wichtigsten Erkenntnissen zählt, dass die Branche den Erwartungen der Patienten nicht gerecht wird. Die Hälfte (50 %) der Befragten aus Deutschland findet, die Branche sei zu sehr auf ihre eigenen Vorteile bedacht und weniger auf das Wohlergehen der Patienten. Nicht einmal vier von zehn (37 %) Teilnehmern sind mit der Proaktivität ihrer behandelnden Ärzte und Gesundheitsdienstleister zufrieden.

»Die Ergebnisse des ersten Connected Healthcare Consumer Report zeigen, dass die Gesundheits-, Medizin- und Pharmabranche noch deutlichen Nachholbedarf hat, die heute verfügbaren digitalen Technologien mit dem Fokus auf den Patienten einzusetzen«, erklärt Wolfgang Lippert, Experte für Gesundheitswesen bei Salesforce Deutschland. »Dabei ist die Ausgangsposition gut, denn ein überwiegender Anteil der Deutschen vertraut den Akteuren in der Gesundheitsversorgung – eine wichtige Voraussetzung für die intelligente Nutzung von Daten für eine effizientere und gleichzeitig bedarfsorientierte Versorgung und Behandlung.«

 

Weitere Erkenntnisse der Studie

Darüber hinaus wurde in der Studie deutlich, dass Patienten oft selbst für die Organisation ihrer Behandlung und den Informationsaustausch zwischen den behandelnden Stellen zuständig sind. Dieser Umstand erschwert es, einen vollständigen Überblick über den Gesundheitszustand und Behandlungsstatus zu erhalten. So wissen 61 Prozent der Befragten nicht, wie sie an eine vollumfängliche Patientenakte kommen können. In vielen anderen Lebensbereichen wie beim Banking, wenn es um Versicherungen oder Onlineshopping geht, ist ein ganzheitlicher Überblick über alle Aktivitäten und Daten im digitalen Zeitalter schon selbstverständlich.

 

  • Die Deutschen wollen digitalen Zugang zu ihren Gesundheitsversorgern

Die Erwartung an die Bereitstellung von digitalen Kanälen durch die Gesundheitsbranche steigt. So wünschen sich 76 Prozent der Deutschen (weltweit: 82 %) personalisierte Web-Portale, 32 Prozent (weltweit: 55 %) Chat- und Instant-Messaging-Kanäle und 45 Prozent (weltweit: 52 %) Patienten-Communities im Internet.

 

  • Vertrauen als wichtige Voraussetzung für digitale Gesundheitsversorgung

Besonders in der Patientenbehandlung und Medikamentenforschung werden sehr persönliche, sensible Daten zwischen verschiedenen Instanzen ausgetauscht. Vertrauen ist daher die Grundbedingung für eine gute Patientenversorgung sowie den Erfolg der forschenden und pharmazeutischen Industrie. In Deutschland schenken Patienten mit 75 Prozent (weltweit: 81 %) ihren Ärzten und Gesundheitsversorgern am meisten Vertrauen, gefolgt von Medizintechnikunternehmen (76 %; weltweit: 72 %) und der Pharmabranche (54 %; weltweit: 49 %). 80 Prozent vertrauen ihrer Krankenversicherung (weltweit: 59 %).

 

Die Menschen machen sich auch viele Gedanken über ihre Datensouveränität im Zeitalter des digitalen Fortschritts. Die sichere und transparente Verarbeitung ihrer Daten vorausgesetzt, würden 40 Prozent der Befragten persönliche Informationen medizintechnischen Unternehmen für die Entwicklung und Verbesserung derer Produkte überlassen (weltweit: 50 %), und 37 Prozent (weltweit: 47 %) der pharmazeutischen Industrie für die Medikamentenentwicklung.

 

  • Patienten sind mehr als die Summe ihrer Symptome

Für eine erfolgreiche Behandlung und die Genesung von Patienten kommt es auf mehr als die Behandlung von Symptomen an. Eine erfolgreiche Therapie muss nach Ansicht der meisten Menschen finanziell leistbar sein, sich in den Berufsalltag und das Familienleben integrieren lassen und auch bei Mobilitätseinschränkungen gut erreichbar sein. Je besser die Gesundheitsversorger die Bedürfnisse von Patienten verstehen und adressieren, desto erfolgreicher und nachhaltiger fällt die Behandlung aus.

 

So haben in Deutschland 55 Prozent der Befragten mindestens teilweise Schwierigkeiten, Behandlungen zu bezahlen (weltweit: 64 %). 44 Prozent der Befragten (weltweit: 42 %) haben bereits wichtige Arzttermine wegen anderweitiger Verpflichtungen verpasst. Weitere 36 Prozent haben Schwierigkeiten, Ärzte und Therapieangebote in ihrer Nähe zu finden (weltweit: 44 %). Für 33 Prozent (weltweit: 45 %) ist es problematisch, wegen eines Arzttermins der Arbeit fernzubleiben.

 

[1] https://www.salesforce.com/company/news-press/stories/2019/11/healthcare-life-sciences-research/

 

1363 Artikel zu „Gesundheit“

Geistige Gesundheit (eigentlich) genauso wichtig wie körperliche

Die meisten Deutschen (84 %) halten die eigene geistige Gesundheit für genauso wichtig wie ihr körperliches Wohlbefinden. Gleichzeitig haben weniger als vier von zehn Bundesbürgern (39 %) den Eindruck, dass das derzeitige Gesundheitssystem psychischen Erkrankungen denselben Stellenwert einräumt wie körperlichen Beschwerden. Das ist das Ergebnis einer globalen Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos im Auftrag…

Digitalisierung: Das sind die größten Baustellen der Gesundheitsbranche

  Die Gesundheitsbranche hat noch Nachholbedarf bei der Digitalisierung. Das zeigt eine aktuelle Studie des Branchennetzwerks Healthcare Frauen (HCF). Die Bedeutung des Themas ist aber inzwischen in den Köpfen der Verantwortlichen angekommen.   Mit der von adesso gesponserten und maßgeblich mitkonzipierten Studie »DIG-IN Digitaler Healthcare Index 2019« der HCF liegen erstmals belastbare Zahlen zur Digitalisierung…

China 2019: Erfolg, Sicherheit und Gesundheit sind die drei wichtigsten Werte der chinesischen Konsumenten

Der Werte-Index China 2019 analysiert erstmalig Diskussionsbeiträge in chinesischen Social-Media-Kanälen. Die Ergebnisse bieten deutschen Unternehmen wichtige Erkenntnisse über die aktuelle Wertewelt der in China lebenden Menschen. Nach der Studie sind für chinesische Internetnutzer Erfolg, Sicherheit und Gesundheit aktuell die drei wichtigsten Werte. Im Vergleich dazu sind es in Deutschland laut dem Werte-Index 2018 die Werte…

Gesundheit am Arbeitsplatz: Verantwortung für Führungskräfte, aber auch für jeden Einzelnen

Wer im Service arbeitet, tickt »etwas« anders – das hört man oft, und das ist positiv gemeint. Engagierte Mitarbeiter leben den Service, für sie ist der Dienst am Kunden eine emotionale Angelegenheit, eben eine Lebensaufgabe. Aber je nach Einsatzbereichen ist auch eine gewisse Last zu tragen, angefangen von der Verantwortung über den Dialog zum Kunden…

Cyberbedrohungen im Gesundheitswesen unter der Lupe

Angesichts der vielfältigen Bedrohungsszenarien in Klinikumgebungen ist ein neuer Sicherheitsansatz erforderlich. Die Technologie im Gesundheitswesen ist aktuell gekennzeichnet durch Vernetzung smarter medizinischer Geräte und Digitalisierung von Patientenakten. Der schnelle Ausbau der digitalen Datenumgebung führt gleichzeitig dazu, dass eine enorme Menge an sensiblen Gesundheitsdaten produziert, bewegt und gespeichert wird. Durch die voranschreitende Vernetzung und Digitalisierung wächst…

Datenschutz und Verschlüsselung im Gesundheitswesen siechen vor sich hin

Studie des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) offenbart: Sensible Daten von Patientinnen und Patienten nicht ausreichend geschützt. Um den Datenschutz im Gesundheitswesen ist es schlecht bestellt: Eine neue Studie der GDV zeigt, dass Ärzte sowie Apotheken hierzulande nachlässig im Umgang mit Passwörtern sind. Hinzu kommt die Tatsache, dass viele auf Verschlüsselung verzichten – fatal, wenn…

#Changehabits: Mit einer Gesundheits-App ziehen neue Gewohnheiten in den Alltag ein

Das mehrfach ausgezeichnete Health-Startup YAS.life erweitert seine kostenlose Motivations-App YAS um das Feature »Gesundheitsziele«. Das neue Tool gibt Impulse in den Bereichen Fitness, Ernährung und Mentales Wohlbefinden. Dabei funktioniert YAS ohne erhobenen Zeigefinger und motiviert niederschwellig und individuell. Finanziert wird das Präventionsprogramm, das auf selbstlernenden Algorithmen basiert, von der Pro FIT Förderung der Investitionsbank Berlin…

Weltgesundheitstag am 7. April: Immer mehr stark Übergewichtige

Die Deutschen sind in den vergangenen Jahren dicker geworden: Galten im Jahr 2005 noch 41,5 Prozent der Frauen und 57,9 Prozent der Männer als übergewichtig, waren es 2017 bereits 43,1 Prozent der Frauen und 62,1 Prozent der Männer. Das teilte das Statistische Bundesamt anlässlich des Weltgesundheitstags am 7. April mit. Wie die Grafik zeigt, stieg…

Neue Erkenntnisse zum Zusammenhang von Bildung der Eltern und Gesundheit ihrer erwachsenen Kinder

  Studien untersuchen Auswirkungen der elterlichen Bildung auf die langfristige Lebenserwartung ihrer Kinder und psychische Gesundheit im Erwachsenenalter. Ziel sollte sein, Gesundheit unabhängiger von Bildung der Eltern zu machen. Quantitativer und qualitativer Ausbau von außerfamilialen Bildungs- und Betreuungsmöglichkeiten könnte helfen.   Bildung wirkt sich nicht nur im Geldbeutel aus, sondern auch auf die Gesundheit. Das…

Digitale Gesundheitsversorgung erfordert durchgängiges Datenmanagement

Ob Budgetrestriktionen, politische Entwicklungen oder Personalengpässe – über die akuten und chronischen Herausforderungen für die Gesundheitseinrichtungen wurde und wird aktuell viel kritisch berichtet. Während diese Fragen natürlich wichtig sind, erscheint die Aufmerksamkeit, die den möglichen Lösungen für diese Herausforderungen gewidmet wird, wesentlich geringer zu sein. Markus Grau, Principal Systems Engineering bei Pure Storage erläutert, welch…

Familie und Gesundheit sind wichtiger als Geld und Sex

Die persönlichen Finanzen spielen für die Deutschen eine wichtige Rolle im Alltag. 67 Prozent der Bundesbürger geben an, häufig oder sehr häufig an Geld und persönliche Finanzen zu denken. Somit steht das Thema auf Platz drei in den Köpfen der Befragten. Im Vergleich wird nur an die Themen Familie (73 Prozent) und Gesundheit (68 Prozent)…