Digitalisierung in einer neuen Welt: Die Mendix World Version 2.0 entwickelt sich zum weltweit größten Low-Code-Event

  • Reichhaltiger Content: Am 1. September startet die Mendix World: Version 2.0 mit über 65 interaktiven On-Demand- und Live-Sessions
  • Mit Tausenden von Anmeldungen schafft der Event eine Bühne für Low-Code-Entwicklung in einer digitalen, neuen Welt
  • Koryphäen aus Entertainment und Wissenschaft als Referenten

Mendix, Siemens-Tochter und weltweiter Marktführer im Bereich Low-Code für Unternehmen, einem modellbasierten Ansatz zur 10-mal schnelleren Entwicklung Cloud-nativer Software, gibt heute eine Reihe neuer Sessions für das weltweit größte Low-Code-Event bekannt. Teilnehmer der Mendix World: Version 2.0 können sich auf renommierte Sprecher wie die bekannte Mathematikerin und Professorin Hannah Fry und Duncan Wardle, den ehemaligen Head of Innovation & Creativity der Walt Disney Company, freuen.

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Unternehmen sind global spürbar. Um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen bezüglich ihrer Digitalisierungsprozesse heute mehr denn je eine Bereitschaft zur Veränderung zeigen und einen hohen Grad an Anpassungsfähigkeit mitbringen. Die Mendix World: Version 2.0 fokussiert sich daher ganz auf die Frage, wie Low-Code-Entwicklung, dank der Kernprinzipien von Kollaboration, Agilität, Offenheit und Innovation, Unternehmen sicher und effektiv in diesen Zeiten und in Zukunft begleiten kann.

Mit der Mendix World: Version 2.0 bietet Mendix eine spannende, digitale Alternative zu dem jährlichen Vor-Ort-Event in Rotterdam. Das Digitalevent richtet sich an Software-Entwickler und Personen, die in ihrem Unternehmen nicht der IT-Abteilung angehören und daher keinen ausgeprägten technischen Hintergrund mitbringen, aber die digitale Unternehmenstransformation vorantreiben möchten.

Anzeige

Mehr als 8.000 Personen haben sich bereits für das Digitalevent angemeldet. »Die enorme Anzahl von Menschen, die sich bereits für die Mendix World: Version 2.0 registriert haben, zeigt, welch großen Wert Low-Code für die Geschäftswelt besitzt. Organisationen aller Größenordnungen setzen vermehrt auf Low-Code, um ihre eigene digitale Transformation zu beschleunigen und die Herausforderungen der Pandemie zu bewältigen,« erklärt Derek Roos, CEO von Mendix. »Das Event bringt die Low-Code-Community weltweit zusammen. Und wir sprechen hier nicht nur von Entwicklern, die Low-Code nutzen, um ihre Projekte schneller voran zu treiben. Zum ersten Mal übertrifft die Zahl der registrierten Teilnehmer, ohne technischen Hintergrund die Anzahl der angemeldeten Software-Entwickler.«

Das einwöchige Digitalevent umfasst Live-Sessions, interaktive Workshops und vorab aufgezeichnete On-Demand-Sessions inklusive einer gemeinsamen Keynote am 1. September von Derek Roos, Gründer und CEO von Mendix und Johan den Haan, CTO von Mendix. In der Keynote werden die Zuschauer nicht nur über die Zukunft von Low-Code informiert, sondern auch über wichtige Produktverbesserungen und ganz neue Lösungen von Mendix.

Zusätzlich erhalten die Teilnehmer während der Woche Zugang zu 65 On-Demand-Sessions, die über den Hub der Mendix World: Version 2.0 verfügbar sind. Das Beste dabei: Die Teilnehmer können sich ihr eigenes, maßgeschneidertes Programm erstellen und in ihrem eigenen Tempo verfolgen. Dabei gibt es drei Session-Tracks: Lead the Way, Discover what’s Possible und Build the Future. Zusätzlich wartet die Veranstaltung mit zwei hochkarätigen Referenten auf:

Die Mendix World: Version 2.0 bietet jede Menge aktuelle, spannende und informative Inhalte. Die virtuellen Sessions kratzen dabei nicht nur an der Oberfläche: Die Teilnehmer werden aus erster Hand von Unternehmenssprechern erfahren, wie diese Mendix Low-Code erfolgreich eingesetzt haben, um ihre operativen Prozesse digitaler und agiler zu gestalten und somit ihre strategische technologische Ausrichtung an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. So kann sich jeder darüber informieren wie beispielsweise die Städte San Antonio (Texas) und Rotterdam (Niederlande) in Rekordzeit Apps entwickelt haben, um ihre Bürger in Krisenzeiten besser unterstützen zu können oder wie Versicherungsgesellschaften Low-Code nutzen, um die Prüfung von Schadensfällen zu automatisieren und so ihren Kunden und Mitarbeitern eine optimierte digitale Erfahrung zu bieten.

Anzeige

Interessenten können sich hier für die Mendix World: Version 2.0 registrieren.

 

246 Artikel zu „Low Code“

Low Code oder Pro Code: IT-Leiter müssen Brücken bauen

Die digitale Transformation und der wachsende Bedarf an Anwendungen erfordert, dass Unternehmen agiler werden und sich ständig anpassen. Daher müssen IT und Business enger zusammenarbeiten, um Kunden- und Geschäftswünsche möglichst schnell zu erfüllen und auch möglichst zu übertreffen. Dementsprechend ist die strategische Umstellung der Geschäftsprozesse auf Mobile- oder Browser-Anwendungen ein wichtiger Schritt. Dieser ist allerdings…

Anwendungsentwicklung: Fünf Gründe für Low Code

Welche Vorteile hat die Anwendungsentwicklung im Low-Code-Konzept für Unternehmen? Mit der Digitalisierung explodiert der Bedarf an kurzfristig verfügbarer Software, nicht zuletzt durch die mobilen Apps. Mit den herkömmlichen aufwändigen Verfahren der Programmierung wird dieser Bedarf nicht zu decken sein: Sie sind zu aufwändig und zu wenig flexibel. Das Konzept des Low Code bietet hier Abhilfe.…

Neun Erfolgsfaktoren für die Low-Code-Implementierung

Für erfolgreiches Low-Coding braucht es nicht nur die richtige Technologie, sondern auch eine tragfähige Strategie. Pegasystems erläutert, worauf es dabei ankommt. Den Mangel an Entwicklern abfedern, die Zeit von einer Idee bis zu ihrer konkreten Umsetzung in Form von Software deutlich verkürzen, die Softwareentwicklung demokratisieren: Low-Code-Plattformen, die zur Erstellung von Anwendungen wenig bis gar keine…

84 Prozent der Firmen mit höchsten Unternehmensanforderungen verwenden Low-Code-Entwicklungen

Die von Forrester Consulting im Auftrag von Appian durchgeführte Umfrage untersuchte, wie die befragten Unternehmen ihre wichtigsten Applikationen über Low-Code-Plattformen erstellen und ausführen. Forrester stellte fest, dass für die meisten Organisationen die größte Herausforderung darin besteht, den Wandel zu einem digitalen Unternehmen zu vollziehen. Der Grund dafür: Ihnen fehlen die Fähigkeiten zur Entwicklung beziehungsweise Weiterentwicklung…

Vier Low-Code-Mythen behindern Low-Code-Einsatz

Das Low-Code-Konzept bietet viele Vorteile wie die schnelle und flexible Erstellung oder Modifikation von Applikationen. Etliche Unternehmen betrachten den Einsatz aber noch skeptisch, vielfach aufgrund von Vorurteilen. Vor allem vier vorherrschende Mythen verhindern die stärkere Low-Code-Nutzung noch.   Die Low-Code-Revolution hat längst begonnen. Strategisch denkende und innovative Unternehmen statten Fachabteilungen verstärkt mit entsprechenden Tools aus,…

Erstes komplett mit Low-Code umgesetztes Großprojekt erfolgreich abgeschlossen

Fischerei-Management-System für Bundesverwaltung mit 99,2 % Codegenerierung realisiert. Die Hersteller von Low-Code-Plattformen streben bekanntlich einen »Faktor 10« hinsichtlich der Effizienz der Softwareentwicklung an. Dies gilt meist für kleinere und mittlere Projekte. Dass die Low-Code-Technologie auch ideal für Großprojekte geeignet ist, beweist das von Scopeland Technology jüngst umgesetzte Projekt für die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung…

Low-Code-Plattform – Benutzerfreundlich und schnell: Low-Code-BPM

Low-Code-Plattformen werden in der IT zunehmend für die schnelle Entwicklung von Unternehmensapplikationen genutzt. Aber auch für die Automatisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen sind sie eine ideale Lösung und Alternative zu kostspieligen, komplexen BPM-Lösungen.

Future of Work: Großer Schub für das papierlose Büro durch KI-basierte Workflows

Wichtiger Entwicklungsschritt zum Digital Workplace: 53 Prozent der IT-Entscheider in Deutschland erwarten zukünftig den täglichen Umgang der Fachbereiche mit intelligenten Smart Agents.   Innovative Technologien wie auf künstliche Intelligenz basierende Software verändern komplette Arbeitsprozesse und Organisationsstrukturen. Der »Smart Agent« als digitaler Helfer, der zukünftig zunehmend Bürokommunikation, Teamarbeit und Dokumentenmanagement mitorganisiert, wird zum neuen Kollegen. Gerade…

Halloween ist in der Softwarebranche das ganze Jahr

Halloween steht vor der Tür und es gibt viel Anlass, sich zu gruseln. Denn der aktuelle State of Software Security Report [1] zeigt, dass die meisten Anwendungen noch immer viele Risiken beinhalten. Veracode hat für Sie die gruseligsten Schwachstellen in einer Halloween-Infografik zusammengestellt.     Die Nutzung von Open-Source-Komponenten bei der Software-Entwicklung ist sehr häufig…

Neuer Benchmark: ABAP-Kundencode als Sicherheitsrisiko 

ABAP-Kundencode ist ein hochkritisches Sicherheitsrisiko für SAP-Systeme. Andreas Wiegenstein, CTO des SAP-Sicherheitsanbieters Virtual Forge, erläutert die Ursachen und wirksame Schutzmaßnahmen.   Herr Wiegenstein, wie fanden Sie heraus, dass der eigenentwickelte SAP-Kundencode potenziellen Angreifern zahlreiche Einfallstore bietet? Virtual Forge führt seit mehreren Jahren weltweite Risikobewertungen von Eigenentwicklungen in SAP-Anwendungen durch. In unserem aktuellen ›ABAP Quality Benchmark‹…

Ricoh stellt neue AV Managed Services für die intelligente Verwaltung von Konferenzräumen vor

Ricoh kündigt heute die Einführung seiner AV Managed Services an, um Kunden eine bessere Verwaltung und Kontrolle ihrer Meetingraum- und Arbeitsplatzkapazitäten zu ermöglichen. Die neue Lösung ist Teil eines integrierten Service- und Technologie-Konzepts und hilft Kunden dabei, den vorhandenen Raum optimal zu nutzen, die Benutzererfahrung zu verbessern und Kosten einzusparen. Die AV Managed Services von…

Virtual Desktop Infrastructure: Wie man mit VDI-Projekten nachhaltig erfolgreich ist

Das Thema Virtual Desktop Infrastructure rangiert seit knapp einem Jahrzehnt unter den Top 10 der meist diskutierten Themen in IT-Kreisen. Früh auf den Plan traten Anbieter wie Citrix, VMWare oder Microsoft, die sich bereits seit vielen Jahren mit Virtualisierungstechnologie beschäftigen. Zu Anfang ging es hauptsächlich um den Einsatz in Branchen, in denen Lösungen ein Maximum…

Author Experience – Usability für Websiteautoren

Wer kreiert eigentlich die User Experience für den Endkunden – der UX-Designer oder der Websiteautor? Letzterer setzt die Designvorgaben um und erschafft damit die eigentliche Experience für die Nutzer. Doch viele Autoren kämpfen mit umständlichen Benutzeroberflächen, die die Arbeit erschweren und Zeit kosten. Wird der Fokus dagegen von Anfang an auf AX, die Author Experience…

Was Sie schon immer über Virtual Desktop Infrastructure wissen wollten …

Alle sprechen vom Home Office. Hermann Ramacher, Geschäftsführer der ADN , erklärt exklusiv die Hintergründe der technologischen Infrastruktur, die die Arbeit außerhalb von Betriebsräumen maßgeblich ermöglicht: Die Desktop-Virtualisierung.   Abstraktes Computing Auch wenn der Umstieg nicht jedem Unternehmen gleichermaßen leichtfällt geschweige denn möglich ist, hat die Cloud-Revolution dem dezentralen Arbeiten massiv Vorschub geleistet. Während sich…

Die Vorhersagen für 2020: Das ändert sich in der ERP-Welt

  Claus Jepsen, Deputy CTO von Unit4, gibt eine Prognose ab, was die ERP- und IT-Welt im Jahr 2020 bewegen wird:   Der Aufstieg der Chatbots Chatbots und digitale Assistenten spielten 2019 eine viel bedeutendere Rolle im Unternehmensumfeld als in den Jahren zuvor. Von KI-gestützten HR Recruiting Services bis hin zu Chatbots im Kundenservice: Immer…

Vier Trends, die ECM und DMS im Jahr 2020 beeinflussen werden

2019 war ein spannendes Jahr für den Bereich Dokumenten- und Enterprise Content Management (DMS/ECM). Beflügelt von der immer größeren Akzeptanz von Cloud-Lösungen für klassische Geschäftsanwendungen, ergeben sich auch für die Einbindung von Dokumenten-basierten Geschäftsprozessen neue Möglichkeiten und eine wesentlich höhere Flexibilität. ECM und Dokumentenmanagement finden ihren Weg in die Fachabteilungen und werden von diesen aktiv…

Kluft zwischen IT und Fachbereichen als Hemmschuh der Zusammenarbeit – Digitalisierungsstau

Jedes Unternehmen ist heute direkt oder indirekt ein Software-getriebenes Unternehmen. Dadurch verändern sich auch die Anforderungen an die eigene IT. Doch wie wird die IT in Unternehmen wahrgenommen? Gibt es grundsätzliche Unterschiede zwischen der Selbstwahrnehmung der IT und der Außenwahrnehmung durch die Fachbereiche? Und wie fügen sich neue Formen der Zusammenarbeit, beispielsweise bei der kollaborativen Softwareentwicklung, in diesen Kontext ein?

Zeit zu handeln: CIOs müssen Entwickler-Teams entlasten

DACH-Unternehmen hinken dem globalen Trend hinterher. Während Low-Code inzwischen vielerorts zum Mainstream geworden ist, sollte eine aktuelle Studie von OutSystems CIOs zum Nachdenken anregen. Seinen State of Application Development-Report bringt der Low-Code-Anbieter bereits zum sechsten Mal in Folge heraus [1]. Die Umfrage fand unter mehr als 3.300 IT-Experten weltweit statt.   Wachsende Backlogs Eine der…