Drei Tipps wie CISOs die menschliche Firewall ihres Unternehmens stärken können

Anzeige

Unabhängig davon, ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht, können Mitarbeiter ein erhebliches Risiko für die Sicherheit von Unternehmensnetzwerken und deren gespeicherte Daten darstellen: Um Cyberkriminellen die Tür zu öffnen, reicht es, auf einen Link zu klicken oder eine Datei herunterzuladen, ohne zuvor zu prüfen, ob diese schädlich ist. Beschäftigte, die von zu Hause aus arbeiten und nicht an den Schreibtisch nebenan gehen können, um die Meinung zu einer verdächtig aussehenden E-Mail einzuholen, sind anfälliger für Social-Engineering-Angriffe.

CISOs müssen ihren Mitarbeitern vermitteln, welche Rolle sie bei der Sicherheit ihres Unternehmensnetzwerks spielen. Das Risiko unabsichtlicher Insider-Bedrohungen lässt sich dadurch reduzieren. Unabhängig von ihrer Position sollten alle Beschäftigten die Auswirkungen eines Sicherheitsereignisses verstehen und wissen, wie es das Unternehmen und sie persönlich beeinflussen kann. Denn aufmerksame Mitarbeiter funktionieren als menschliche Firewall und können Cyberbedrohungen abwehren. Die folgenden drei Maßnahmen eignen sich, um alle Mitarbeiter für eine unternehmensweite Sicherheitskultur zu motivieren:

 

  1. Schulungen zur Cybersensibilisierung priorisieren

Weil sie funktionieren sind Social-Engineering-Angriffe in Unternehmen weit verbreitet. Laut des Data Breach Investigations Report 2019 von Verizon haben etwa ein Drittel aller Datenschutzverletzungen auf die eine oder andere Weise mit Phishing zu tun [1]. Um Mitarbeiter für dieses Risiko zu sensibilisieren, müssen CISOs über häufige Angriffsarten, wie Phishing, Spear-Phishing, Smishing oder andere Betrügereien im technischen Support aufklären. Mitarbeiter müssen die Bedrohungen sowie deren Warnsignale erkennen. Dies ist entscheidend, damit sie nicht Opfer gefälschter E-Mails oder bösartiger Websites werden. Das NSE-Schulungsinstitut von Fortinet bietet einen kostenlosen Schulungsservice für IT-Security-Awareness an, um Mitarbeiter über die zunehmenden Risiken von Cyberattacken und die Erkennung von Bedrohungen aufzuklären [2]. Zusätzlich sollten auch simulierte Phishing-Übungen Teil der Sensibilisierungsmaßnahmen sein. Sie dienen dazu, das Wissen zu testen und festzustellen, welche Mitarbeiter möglicherweise mehr Unterstützung benötigen.

 

  1. Partnerschaft zwischen Sicherheitsteam und Abteilungen schaffen

Cybersicherheit kann nicht allein auf den Schultern der Sicherheits- und IT-Teams lasten. Während das Sicherheitsteam der Experte in Bezug auf die Risikobestimmung und die Bedrohungen ist, liegt es bei anderen Abteilungen, benutzerfreundliche Richtlinien zu entwickeln. Diese müssen sowohl im Büro als auch vom Remote-Arbeitsplatz aus leicht zu befolgen sein. Alle Personen müssen die Sicherheitsrichtlinien und bewährten Praktiken kennen. Mitarbeiter, die sich als Teil des Teams fühlen, vermeiden eher Verhaltensweisen, die zu den genannten Problemen führen. Beispielsweise achten sie stärker darauf, ihre Standardpasswörter zu ändern und sichere Passwörter zu nutzen. Je mehr Mitarbeiter diesem Beispiel folgen, desto stärker wird die menschliche Firewall, die als erste Verteidigungsfront des Unternehmens fungiert.

 

  1. Eindeutige Best Practices festlegen

Nachdem die Mitarbeiter darüber aufgeklärt sind, worauf sie im Falle eines Social-Engineering-Angriffs achten müssen, benötigen sie eine Anleitung für das weitere Vorgehen. Eine verdächtig aussehende E-Mail ist einfach zu ignorieren oder zu löschen, aber was ist mit den normal erscheinenden E-Mails, bei denen Unsicherheit herrscht? In diesem Fall sollten CISOs ihre Mitarbeiter dazu ermutigen, sich konkrete Fragen zu stellen: Kenne ich den Absender? Habe ich diese E-Mail erwartet? Ruft diese E-Mail eine starke Emotion wie Aufregung oder Angst hervor? Werde ich dazu aufgefordert dringend zu handeln?

Die Empfänger sollten folgende Schritte unternehmen, um sich selbst und ihr Unternehmen zu schützen:

  • bevor auf einen Link geklickt wird, mit dem Mauszeiger darüber schweben, um zu sehen, ob er echt ist.
  • unerwartete Anhänge nicht öffnen, sondern stattdessen den Absender anrufen und überprüfen, ob er die E-Mail tatsächlich gesendet hat.
  • alle verdächtigen E-Mails dem IT- oder Sicherheitsteam melden.

Die aktive Aufklärung der Mitarbeiter hilft jedem CISO negative Auswirkungen zu vermeiden.

 

Schlussbemerkungen

CISOs legen den Grundstein für eine starke Sicherheitskultur, indem sie der Schulung aller Mitarbeiter und der Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen und dem Security-Team Priorität einräumen. Verdächtiges Verhalten zu erkennen, Geräte auf dem neuesten Stand zu halten und sicheres Cyberverhalten zu üben, sollte in die Prozesse aller Aufgabenbereiche integriert werden, um zu gewährleisten, dass die menschliche Firewall funktioniert.

 

[1] https://ap-verlag.de/cyberkriminalitaet-angreifer-nehmen-fuehrungskraefte-ins-visier-warnt-der-data-breach-investigations-report-2019/52691/

[2] https://www.fortinet.com/training/infosec-awareness

 

93 Artikel zu „menschliche Firewall“

Menschliche Firewall ist für die Abwehr von Social-Engineering-Angriffen unerlässlich

Unternehmen unterschätzen vielfach die Gefahr von Social-Engineering-Angriffen und sind hierauf auch nur unzureichend vorbereitet – trotz aller Security-Kampagnen. Da die technischen Möglichkeiten bei den Abwehrmaßnahmen beschränkt sind, muss vor allem die »menschliche Firewall« gut funktionieren. Adäquate Security-Awareness-Trainings sind deshalb unverzichtbar. Social-Engineering-Angriffe liegen im Trend. Ein Grund dafür ist, dass Unternehmen in den letzten Jahren vielfach…

Die menschliche Firewall

Trotz modernster Technologien bleibt ein ernstes Sicherheitsrisiko: Der Mensch. Vergangenem nachzutrauern, ist selten zielführend. Dennoch: Was waren das noch für Zeiten für die IT und deren Nutzer, als E-Mail-Spam wohl immens nervte, aber in der Regel wenig Schaden anrichtete. Sieht man einmal von der erzwungenen Beschäftigung der Betroffenen ab, den Müll auszusortieren. Heutzutage fahren Kriminelle…

Menschlichen Fehlern vorbeugen: Wie IT-Infrastrukturen Human Nature Proof werden

Cyberangriffe nehmen weltweit zu. Laut dem Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik waren zuletzt 114 Millionen neue Schadprogramm-Varianten im Umlauf [1]. Unternehmen bleiben von diesen nicht unverschont und die Schäden erfolgreicher Attacken gehen schnell in die Millionen. Um diesen vorzubeugen, sind Schutzmaßnahmen zwingend erforderlich. Da Fehler menschlich sind, sind moderne und effektive IT-Schutzmechanismen unerlässlich, um das notwendige Maß an Sicherheit gewährleisten zu können. Wie IT-Infrastrukturen Human Nature Proof bleiben, zeigen Best Practices.

Automatisiertes Firewall-Management – Ressourcenschonend Sicherheit ausbauen

Seit mittlerweile vier Jahrzehnten werden Firewalls zu Recht als Kernkomponenten einer effektiven IT-Sicherheitsarchitektur gehandelt. Was jedoch häufig übersehen wird: Längst ist ihr Management zu einer Vollzeit-Angelegenheit geworden, die erhebliche Ressourcen der IT-Sicherheitsabteilung bindet. Der Einsatz einer modernen automatisierten Firewall-Management-Lösung kann hier eine erhebliche Arbeitserleichterung bedeuten.

Edelmetall-Spezialist setzt auf Firewalls »Made in Germany«: Goldene Zeiten für IT-Sicherheit

Seit Jahrtausenden gehören Gold und Silber zu den sichersten Wertanlagen. Investiert man in Edelmetall, steht die Vertrauenswürdigkeit des Händlers an erster Stelle. Doch was passiert, wenn dieser Händler Opfer eines Cyberangriffs wird? Die Geschäftsprozesse des Unternehmens könnten lahmgelegt werden und sensible Kundendaten an Dritte gelangen. Um es nicht so weit kommen zu lassen, entschied sich…

85 Prozent der Führungskräfte sehen menschliche Schwächen als größte Gefahr für die Cybersicherheit

Proofpoint hat in Zusammenarbeit mit der Economist Intelligence Unit eine Umfrage unter mehr als 300 CIOs und CISOs in Nordamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum veröffentlicht [1]. Dabei sind fünf von sechs der Manager der Meinung, dass menschliche Schwächen ein deutlich größeres Risiko hinsichtlich Cyberattacken bergen als Lücken in der technischen Infrastruktur oder Probleme in…

Schwachstelle Mensch: Mitarbeiter für den Datenschutz sensibilisieren

Viele Unternehmen kennen es: In der Theorie herrscht eine klare Regelung, wie die Vorgaben der DSGVO im eigenen Betrieb umgesetzt werden sollen. Doch in der Praxis sieht es häufig ganz anders aus. Selten gehen Mitarbeiter absichtlich fahrlässig mit sensiblen Daten um. Vielmehr fehlt ihnen vermeintlich die Zeit, sich genügend mit dem Thema auseinanderzusetzen, oder der…

Datenklau durch Manipulation – Social Engineers nutzen die »Schwachstelle Mensch«

Es gibt viele verschiedene Methoden, mit denen Hacker versuchen an sensible Daten von Unternehmen, staatlichen Behörden oder Privatpersonen zu gelangen. Nicht immer setzen Betrüger auf rein technische Mittel wie das Hacken von IT-Systemen, sondern manchmal auch ganz gezielt auf die Vertrauenswürdigkeit ihrer Mitmenschen – wie beispielsweise der aus dem Hollywoodfilm »Catch Me If You Can«…

Hackerangriffe via Microsoft Office an der Tagesordnung

Laut Internet Security Report Q3/2019 ist die von E-Mail-Anhängen ausgehende Gefahr präsenter denn je. Wie der aktuell veröffentlichte WatchGuard Internet Security Report für das dritte Quartal 2019 belegt, sollte bei per E-Mail eingehenden Word-, RTF- oder anderen Office-Dokumenten weiterhin besondere Vorsicht gelten. Diesmal haben es gleich zwei einschlägige Malware-Varianten in die Top 10 geschafft. Die…

Cybersicherheit: größere Zuversicht trotz gleichbleibend hohem Bedrohungsniveau

98 Prozent der befragten deutschen Unternehmen berichten von Sicherheitsverletzungen, Hauptursache sind Phishing-Angriffe.   Carbon Black, Anbieter von Cloud-nativen Lösungen für den Schutz von Endpoints, gibt die Ergebnisse seines zweiten Threat Reports für Deutschland bekannt. Für den Carbon Black Threat Report wurden weltweit gut 2000 CIOs, CTOs und CISOs befragt, davon 256 aus ganz Deutschland. Die…

IT-Security zieht in die Cloud um: Vom Büro bis zum Home-Office ist alles abgesichert

Unternehmen wollen Risiken minimieren – Firewalls der nächsten Generation sind in der Cloud. In der IT-Security hat es in den vergangenen Jahren viele Erdbeben gegeben – die Risiken sind enorm gewachsen, neue Opfer von Ransom- oder Malware kommen täglich hinzu. Die Risiken wollen Unternehmen minimieren, und vor allem die Verantwortung von der eigenen und meist…

Markt für E-Mail-Sicherheit boomt, da sich Cyberangriffe häufen und Unternehmen zunehmend Cloud-Mailboxen nutzen

Für integrierte Lösungen, die mit mehrstufigen, komplexen Angriffen umgehen können, werden erhebliche Wachstumschancen bestehen, so Frost & Sullivan. E-Mail ist zum bevorzugten Medium für die Verbreitung von Malware und Malware-freien Angriffen geworden, und Hacker haben begonnen, Social-Engineering-Techniken für das Vorgeben, jemand anders zu sein, und andere Formen von Täuschung und Betrug einzusetzen. Die ständig wachsende…

Vier Best Practices zum Schutz vor modularer Malware: Bösartige Multitalente

Modulare Malware bietet Cyberkriminellen eine Architektur, die robuster, flexibler und gefährlicher ist als klassische dokumentenbasierte oder webbasierte Malware. Denn die Schadware beinhaltet verschiedene Nutzlasten und Funktionen und kann diese selektiv starten, je nach Ziel und Funktion des Angriffs. Die Vorgehensweise der Cyberkriminellen Mit dem Aufkommen von Botnetzen, die Befehle von Cyberkriminellen ausführen, und Malware, die…

Cyberkriminelle und ihre psychologischen Tricks: Social-Engineering-Angriffe erfolgreich bekämpfen

Social Engineering gilt heute als eine der größten Sicherheitsbedrohungen für Unternehmen. Im Gegensatz zu traditionellen Hacking-Angriffen können Social-Engineering-Angriffe auch nicht-technischer Natur sein und müssen nicht zwingend eine Kompromittierung oder das Ausnutzen von Software- oder Systemschwachstellen beinhalten. Im Erfolgsfall ermöglichen viele Social-Engineering-Angriffe einen legitimen, autorisierten Zugriff auf vertrauliche Informationen. Die Social Engineering-Strategie von Cyberkriminellen fußt auf…

54 % der IT-Sicherheitsexperten sind von Überlastung oder Burnout bedroht

  Beschäftigte in der IT und ganz besonders im Bereich Cybersicherheit sind chronisch überlastet. Dazu gibt es Studien aus unterschiedlichen Fachbereichen und Disziplinen. Laut dem jüngsten The Security Profession 2019/2020 Report des Chartered Institute of Information Security (CIISec) haben über die Hälfte (54 Prozent) der befragten IT-Sicherheitsexperten entweder selbst ihren Arbeitsplatz wegen Überarbeitung oder Burnout…

Remote Learning und Remote Working: Chancen und Risiken für die App-Sicherheit

Illustration: Geralt Absmeier Covid-19 hat viele von uns gezwungen, sich sehr schnell mit neuen Realitäten auseinanderzusetzen. Dazu gehören Remote Learning und Remote Working. Kinder und Erwachsene, Eltern und Lehrer sowie ein großer Teil der Erwerbstätigen sind betroffen. Mobile Apps und Webanwendungen wurden vor der Corona-Krise in erster Linie im geschäftlichen Umfeld oder im Freizeitbereich eingesetzt.…

Künstliche Intelligenz: In drei Etappen zur autonomen IT

Künstliche Intelligenz (KI) durchdringt immer mehr Bereiche. Neben Geräten und Maschinen unterstützen die neuen Technologien inzwischen auch den IT-Betrieb: Sie ermöglichen beispielsweise Netzwerke autonom zu betreiben. Für Unternehmen, die diesen Weg beschreiten wollen, rät das IT-Systemhaus Circular Informationssysteme einen Ansatz in 3 Etappen. Chatbots beantworten Kundenfragen, intelligente Robotik steuert die Anlagenwartung und Spracherkennung vereinfacht die…

IT- und Security-Teams unterschätzen die Bedeutung des Netzwerks

Dem Netzwerk kommt zunehmend eine strategische Bedeutung innerhalb der IT zu. Neben seiner ursprünglichen Aufgabe, der Ermöglichung der Konnektivität, nimmt es inzwischen auch weitere Funktionen, wie intrinsische Sicherheit sowie die Bereitstellung von Apps, wahr. Angesichts dessen sehen es fast zwei Drittel (57 %) der europäischen IT-Leiter als ernstzunehmende Herausforderung, eine durchgängige Ende-zu-Ende-Sichtbarkeit ihres Netzwerks zu…

Der große digitale Schock: Die Anpassung an die neue Normalität in der Cybersicherheit

Die Covid-19-Pandemie war ein Schock für alle Systeme. Sie hat Gesellschaften, Regierungen, Unternehmen und Einzelpersonen gezwungen, seit langem bestehende Praktiken und Prozesse schlagartig zu überdenken. Dies gilt auch in grundlegenden Bereichen wie der Frage, wie und wo Menschen arbeiten, lehren, lernen, leben und interagieren. Die Auswirkungen entwickeln sich permanent weiter, wobei sich die Dinge so…

Remote-Arbeit verschärft Herausforderungen für die Unternehmenssicherheit

Unerwartete Änderungen der Prioritäten, schlechte Netzwerksichtbarkeit und Zeitmangel werden als Schlüsselthemen für Sicherheitsexperten genannt, die mit neuen Normen zu kämpfen haben. Juniper Networks präsentiert die ersten Ergebnisse eines internationalen Marktforschungsprojekts. Diese zeigen, dass traditionelle Ansätze zum Schutz des Netzwerks die Herausforderungen angesichts von Budgetbeschränkungen und remote arbeitenden Mitarbeiten verschärfen. Die Studie, die die Einstellungen, Perspektiven…