E-Commerce: Corona verändert die Online-Einkaufsgewohnheiten

Der E-Commerce-Umsatz ist in Deutschland laut Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) im 2. Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahr um 16,5 Prozent auf 20,2 Milliarden Euro gewachsen. Der Blick auf die Warengruppen zeigt, dass sich die Corona-Krise sichtbar auf die die Online-Einkaufsgewohnheiten der Deutschen auswirkt. So ist etwa der Umsatz mit Medikamenten und Lebensmitteln jeweils um rund 90 Prozent gewachsen. »E-Commerce hat sich im zweiten Quartal nachhaltig als zusätzliche Versorgungs-Infrastruktur etabliert«, fasst deutet Christoph Wenk-Fischer, bevh-Hauptgeschäftsführer die Entwicklung. »Das zeigt sich nicht nur an den absoluten Zahlen, sondern auch am erklärten Willen der Konsumenten, auch künftig mindestens so viele, wenn nicht mehr Güter des täglichen Bedarfs und Medikamente online zu kaufen«, so Wenk-Fischer weiter. Mathias Brandt

[1] https://www.bevh.org/presse/pressemitteilungen/details/e-commerce-plus-von-92-prozent-im-1-halbjahr-2020-dauerhaft-mehr-e-commerce-beim-taeglichen-beda.html

https://de.statista.com/infografik/22198/entwicklung-des-e-commerce-umsatzes-in-deutschland

Anzeige

 

E-Commerce-Plus von 9,2 Prozent im 1. Halbjahr 2020 – Dauerhaft mehr E-Commerce beim »Täglichen Bedarf«

 

Nach einem Einbruch im 1. Quartal ist der E-Commerce im 2. Quartal überdurchschnittlich gewachsen. Er ist damit im gesamten 1. Halbjahr 2020 wieder zu gewohntem Wachstum zurückgekehrt. Die aktuellen Zahlen der großen Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) haben für das 2. Quartal 2020 ein E-Commerce-Wachstum von 16,5 Prozent ergeben, nach einer Corona-bedingten Stagnation von 1,5 Prozent im 1. Quartal 2020. Mit einem Plus von 51,2 Prozent im zweiten Quartal und 35,7 Prozent im 1. Halbjahr 2020 sind die Waren des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Tierbedarf, Medikamente oder Drogerie am stärksten gewachsen.

Anzeige

Im Zeitraum April bis Juni 2020 gaben die Verbraucher im Online-Handel 20.222 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 17.363 Mio. EUR inkl. USt) aus. Im gesamten ersten Halbjahr summierten sich die Erlöse auf 36.705 Mio. EUR inkl. USt und damit 9,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (33.608 Mio. EUR inkl. USt). Die digitalen Dienstleistungen wie elektronische Tickets, Downloads, Hotelbuchungen etc. verzeichnen im 2. Quartal 2020 einen Umsatz von nur noch 1.364 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 4.810 Mio. EUR inkl. USt) und damit einen Einbruch um 71,6 Prozent. Hier zeigen sich die Auswirkungen des Lockdowns auf Reisen und kulturelle Events auch im E-Commerce in voller Härte.

»E-Commerce hat sich im zweiten Quartal nachhaltig als zusätzliche Versorgungs-Infrastruktur etabliert«, fasst bevh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer zusammen. »Das zeigt sich nicht nur an den absoluten Zahlen, sondern auch am erklärten Willen der Konsumenten, auch künftig mindestens so viele, wenn nicht mehr Güter des täglichen Bedarfs und Medikamente online zu kaufen.« In einer Zusatzbefragung unter ca. 2500 Konsumenten gab gut jeder Zweite der Befragten (53,6 Prozent) an, dass er aufgrund der Erfahrungen in der Corona-Krise künftig mehr online bestellen werde. Konkret nach Warengruppen gefragt, gaben 21,6 Prozent der Befragten an, mehr Lebensmittel online bestellen zu wollen; nur 11,6 Prozent gaben an, ihre Online-Ausgaben hier reduzieren zu wollen. Auch im Hinblick auf Medikamente, Drogerieprodukte und Tierbedarf äußerten deutlich mehr Befragte die Absicht, ihre Online-Einkäufe künftig zu steigern als sie zu verringern. Abseits der Waren des täglichen Bedarfs wollen die Konsumenten hauptsächlich bei Bekleidung und gedruckten oder elektronischen Büchern künftig eher mehr Geld im Internet ausgeben als weniger.

Von den höheren Umsätzen im Internet haben insbesondere die Internet Pure Player mit einem Wachstum von 13,3 Prozent im 1. Halbjahr und 20,8 Prozent allein im zweiten Quartal 2020 profitiert. Die Umsätze auf Online-Marktplätzen wuchsen im gleichen Zeitraum um 19,1 Prozent (Quartal) beziehungsweise 12,1 Prozent (Halbjahr). Die Onlineumsätze der stationären Händler konnten demgegenüber im zweiten Quartal mit 4,7 Prozent nur unterdurchschnittlich am Wachstum partizipieren; auf das Halbjahr bezogen verloren sie sogar 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. »Auch wenn diese Zahlen ernüchtern, haben viele stationäre Händler in der Krise erstmals konsequent mit dem Onlinehandel begonnen. Dadurch wachsen die Chancen, dass Multichannel-Anbieter künftig wieder Boden gut machen«, so Christoph Wenk-Fischer.

Warengruppen-Cluster »Täglicher Bedarf« (Lebensmittel, Drogerie, Tierbedarf)

Obwohl Drogerie- und Supermärkte, Delikatessenhändler und Haus- und Heimtierbedarfsgeschäfte in der Corona-Krise geöffnet blieben, verzeichneten diese Kategorien auch im Onlinehandel ein unerwartetes Wachstum. Selbst nach der akuten Phase der »Hamsterkäufe« und auch nach Ende der scharfen Corona bedingten Kontakt-Beschränkungen blieb die Nachfrage nach Gütern des täglichen Bedarfs im E-Commerce im zweiten Quartal 2020 deutlich erhöht, was eine dauerhaft positive Wachstumsprognose für dieses Segment nahelegt. Das Gesamtvolumen des Warengruppen-Clusters stieg von April bis Juni um insgesamt 51,2 Prozent auf einen Gesamtumsatz von 1.888 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 1.249 Mio. EUR inkl. USt). Dabei bescherte das 2. Quartal 2020 dem Lebensmittel-Onlinehandel einen Umsatzrekord von 772 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 407 Mio. EUR inkl. USt) und damit ein Wachstum um 89,4 Prozent. Der Verkauf von Drogerie-Produkten im Internet legte um 44,6 Prozent auf 715 Mio. EUR inkl. USt zu (2. Q. 2019: 495 Mio. EUR inkl. USt). Tierbedarf steigerte das Wachstumstempo mit 15,7 Prozent im Vergleich dazu fast moderat und erreichte 402 Mio. EUR inkl. USt, nach 347 Mio. EUR inkl. USt im 2. Quartal 2019.

Warengruppen-Cluster »Einrichtung« (Möbel/Lampen/Deko, Haus- /Heimtextilien, Haushaltswaren/-geräte)

Das gesamte Cluster wuchs um 18,7 Prozent auf 3.041 Mio. EUR inkl. USt, getrieben von einem starken Wachstum bei Haushaltswaren und -geräten (+25,6 Prozent auf 1.339 Mio. EUR inkl. USt ggü. 1.066 Mio. EUR inkl. USt im 2. Quartal 2019). In der Kategorie Möbel, Lampen und Dekoration zeigte sich nachhaltig hohes Wachstumspotenzial. Hier stieg der Online-Umsatz im 2. Quartal 2020 um 13,8 Prozent auf 1.412 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 1.241 Mio. EUR inkl. USt).

Warengruppen-Cluster »Freizeit« (DIY/Blumen, Spielwaren, Auto/Motorrad/Zubehör, Hobby/Freizeitartikel)

Das 2. Quartal bescherte der Kategorie »DIY und Blumen« einen Online-Umsatz von 862 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 720 Mio. EUR inkl. USt) und damit einen Anstieg um 19,7 Prozent. Hobby und Freizeitartikel wuchsen im 2. Quartal 2020 um 20,9 Prozent auf 901 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 745 Mio. EUR inkl. USt). Der gesamte Online-Umsatz des Warengruppen-Clusters stieg im 2. Quartal 2020 auf 2.588 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 2.209 Mio. EUR inkl. USt) um 17,1 Prozent.

Warengruppen-Cluster »Bekleidung inkl. Schuhe«

In der Kategorie Bekleidung hatte die Corona-Krise zu einer deutlichen Kaufzurückhaltung im März und erst einer leichten Erholung im April geführt. Im zweiten Quartal 2020 verzeichnet die Branche nun mit einem Wachstum von 15,3 Prozent wieder ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz erhöhte sich dabei auf 3.697 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 3.206 Mio. EUR inkl. USt). Der Einbruch der Verkaufszahlen zu Beginn der COVID-19-Pandemie konnte auf Halbjahresbasis allerdings noch nicht voll kompensiert werden. Das Wachstum im Halbjahr liegt bei 6,4 Prozent auf 6.743 Mio. EUR inkl. USt. Im Vorjahr erreichte der Bekleidungssektor im E-Commerce im Vergleichszeitraum noch ein Wachstum von 14,0 Prozent auf damals 6.388 Mio. EUR inkl. USt.

Im 2. Quartal 2020 lag das Wachstum für den Bereich Schuhe sogar bei nur 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr und erwirtschaftete einen Online-Umsatz von 1.062 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 1.015 Mio. EUR inkl. USt). Das gesamte Cluster »Bekleidung inkl. Schuhe« erreichte damit im zweiten Quartal dieses Jahres 4.759 Mio. EUR inkl. USt, ein Wachstum von 12,7 Prozent (2. Q. 2019: 4.222 Mio. EUR inkl. USt).

Warengruppen-Cluster »Unterhaltung« (Bücher/Ebooks/Hörbücher, Computer/Zubehör/Spiele/Software inkl. Downloads, Elektronikartikel/Telekommunikation)

Die im Cluster enthaltene Warengruppe Computer, Zubehör und Spiele verzeichnete im 2. Quartal 2020 Umsätze von 1.763 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 1.526 Mio. EUR inkl. USt) und stieg um 15,5 Prozent. Der Bereich Elektronikartikel und Telekommunikation wuchs online um 6,3 Prozent und verzeichnete einen Umsatz von 3.571 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 3.359 Mio. EUR inkl. USt). Die Online-Umsätze bei Büchern und E-Books stiegen um 6,6 Prozent und liegen bei 978 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 917 Mio. EUR inkl. USt). Das gesamte Cluster »Unterhaltung« erreichte 7.025 Mio. EUR inkl. USt, ein Zuwachs um 9,1 Prozent gegenüber dem 2. Quartal 2019 (6.438 Mio. EUR inkl. USt).

Internet Pure Player wachsen im Halbjahr um 13,3 Prozent, Online-Marktplätze um 12,1 Prozent

Im 2. Quartal konnten die Multichannel-Versender nur durch das starke Wachstum der klassischen Versandhändler und der Versandapotheken mit 10,6 Prozent knapp zweistellig auf 6.871 Mio. EUR inkl. USt wachsen (2. Q. 2019: 6.251 Mio. EUR inkl. USt). Einen Boom erlebten die Versandapotheken mit einem Plus von 67,1 Prozent auf 267 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 160 Mio. EUR inkl. USt). Unter den Multichannel-Anbietern wuchsen die klassischen Versandhändler mit einem Plus von 12,6 Prozent auf 3.666 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 3.277 Mio. EUR inkl. USt) am stärksten. Die Versender mit Herkunft aus dem stationären Geschäft verzeichneten ein deutlich unterdurchschnittliches Plus von 4,7 Prozent. Die Umsätze lagen bei 2.818 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 2.691 Mio. EUR).

»Lokomotiven« des E-Commerce waren im zweiten Quartal die Internet Pure Player, die 3.076 Mio. EUR inkl. USt umsetzen und damit 20,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zulegten (2.547 Mio. EUR inkl. USt). Mit einem weiteren Wachstum von 19,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Umsatz von 9.550 Mio. EUR inkl. USt (2. Q. 2019: 8.020 Mio. EUR inkl. USt) besetzten die Online-Marktplätze wieder fast die Hälfte des Gesamtumsatzes.

»Wir sehen gute Chancen, dass der E-Commerce in 2020 trotz der Corona-Krise einen Umsatz von bis zu 80 Mrd. Euro brutto erreichen kann«, prognostiziert Christoph Wenk-Fischer. Für den Bereich der »Digitalen Dienstleistungen« ist die ursprüngliche Prognose infolge von Corona nicht zu erreichen. Bei Waren und Dienstleistungen zusammengenommen rechnet der bevh daher mit einem Wachstum deutlich unterhalb der ursprünglich erwarteten 100 Mrd. EUR brutto.

Abb. 1: Warengruppenbergleich 1. und 2. Quartal 2019 vs 1. und 2. Quartal 2020 

Warengruppe 1. Quartal 2019 2. Quartal 2019 1. Quartal 2020 2. Quartal 2020
  (Mio. €) (Mio. €) (Mio. €) (Mio. €)
         
Bekleidung 3.132 3.206 3.046 3.697
Haus- & Heimtextilien 316 254 329 289
Schuhe 1.049 1.015 1.022 1.062
Bücher / Ebooks / Hörbücher 944 917 942 978
Bild- & Tonträger / Video & Music Downloads 656 636 674 713
Elektronikartikel & Telekommunikation 2.803 3.359 2.825 3.571
Computer/Zubehör/Spiele/Software inkl. Downloads 1.366 1.526 1.376 1.763
Hobby & Freizeitartikel 665 745 648 901
DIY & Blumen 451 720 468 862
Möbel, Lampen & Dekoration 1.166 1.241 1.189 1.412
Haushaltswaren & -geräte 1.060 1.066 1.105 1.339
Drogerie 413 495 484 715
Lebensmittel 282 407 361 772
Schmuck & Uhren 271 165 252 189
Auto & Motorrad/ Zubehör 437 483 454 519
Spielwaren 309 261 320 306
Bürobedarf 166 134 162 182
Medikamente 171 176 227 335
Tierbedarf 354 347 386 402
Sonstiges 236 209 215 215
         
CLUSTER Bekleidung 4.181 4.222 4.067 4.759
CLUSTER Unterhaltung 5.768 6.438 5.817 7.025
CLUSTER Freizeit 1.861 2.209 1.889 2.588
CLUSTER Einrichtung 2.542 2.561 2.623 3.041
CLUSTER täglicher Bedarf 1.050 1.249 1.231 1.888

 

Abb. 2: »In welchen Warengruppen planen Sie bedingt durch die Corona-Krise in der nächsten Zeit voraussichtlich mehr, gleich viel oder weniger als sonst üblich online einkaufen?«              

Entwicklung geplante Online-Kaufabsicht Weniger Onlinekäufe Gleich viele Onlinekäufe Mehr Onlinekäufe
Bekleidung 11,2 % 71,4 % 17,4 %
Haus- & Heimtextilien 14,7 % 75,6 % 9,6 %
Schuhe & Schuhzubehör 13,5 % 74,2 % 12,3 %
Bücher / E-Books / Hörbücher 10,2 % 73,1 % 16,8 %
Bild- & Tonträger / Video- oder Musikfiles 13,5 % 74,2 % 12,3 %
Unterhaltungs-Elektronik & Zubehör 13,7 % 74,5 % 11,9 %
Computer inkl. Zubehör / Spiele / Software (inkl. Downloads) 15,1 % 72,8 % 12,1 %
Hobby, Freizeitartikel, Taschen/Rucksäcke/Koffer (inkl. Fahrrad & Zubehör, Sportartikel, Musikinstrumente etc.) 14,9 % 72,4 % 12,6 %
Handwerken inkl. Geräte, Maschinen (DIY) 15,8 % 72,7 % 11,5 %
Möbel / Lampen / Dekoration 16,9 % 73,4 % 9,6 %
Haushaltsgeräte 16,1 % 73,2 % 10,7 %
Drogerie 9,5 % 73,0 % 17,5 %
Lebensmittel (inkl. Alkohol und andere Getränke) 11,6 % 66,8 % 21,6 %
Schmuck / Uhren 20,7 % 71,3 % 8,1 %
Auto und Motorrad inkl. Zubehör 17,1 % 75,7 % 7,2 %
Spielwaren 14,8 % 73,2 % 12,0 %
Bürobedarf 11,8 % 76,9 % 11,3 %
Medikamente (inkl. Nahrungsergänzungsmittel) 8,8 % 73,6 % 17,6 %
Tierbedarf (Nahrung, Spielzeug etc.) 9,8 % 72,4 % 17,8 %
Sonstiges 12,8 % 79,9 % 7,3 %

N = 2500

 

[1] In der Verbraucherbefragung »Interaktiver Handel in Deutschland« werden von Januar bis Dezember 40.000 Privatpersonen aus Deutschland im Alter ab 14 Jahren zu ihrem Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel und zu ihrem Konsum von digitalen Dienstleistungen (z. B. im Bereich Reisen oder Ticketing) befragt. Das Endergebnis der Studie wird Anfang 2021 nach Abschluss der Umfrage veröffentlicht. Die heute vorgestellten Zahlen basieren auf der Auswertung der Monate April bis Juni 2020. Die Studie wird durch die BEYONDATA GmbH durchgeführt.

 

1270 Artikel zu „E-Commerce“

Cloud-Lösungen optimieren den E-Commerce auf Online-Marktplätzen

Die Verbindung von Online-Plattformen mit SAP ermöglicht die Automatisierung von Verkaufsprozessen auf Marktplätzen. Große Online-Verkaufsplattformen, wie Amazon oder Ebay liegen bei der Produktsuche inzwischen vor den Suchmaschinen. Hier präsent zu sein, eröffnet riesige Absatzpotenziale. Doch der wachsende Erfolg bedeutet für Handelsunternehmen gleichzeitig eine große Herausforderung: Es gilt Verkaufsprozesse schnell, effizient, und in Echtzeit abzuwickeln, um…

Bei zwei Prozent der Online-Transaktionen im Banken- und E-Commerce-Sektor waren 2019 Betrüger am Werk

Der Fraud Prevention Report analysiert betrügerische Aktivitäten gegen Finanzdienstleister und Online-Handel. Im vergangenen Jahr wurde eine von 50 Online-Transaktionen im E-Banking und Online-Handel von Betrügern durchgeführt – trotz des vermeintlich niedrigen Prozentsatzes ein besorgniserregender Wert, wenn man bedenkt, dass hierbei finanziell relevante Prozesse von Kriminellen getätigt wurden. Zudem waren laut der Experten von Kaspersky 16…

E-Commerce: Softwareentwickler können aus dem vergangenen Weihnachtsgeschäft lernen

Wie können sich Online-Händler ihre Erkenntnisse aus Peak-Zeiten wie Black Friday oder Weihnachten für 2020 zu Nutze machen? Vor Weihnachten laufen Onlineshops auf Hochtouren und Aktionstage wie Black Friday stellen die Shop-Systeme besonders auf die Probe. Allein am Black Friday und dem Cyber Monday rechnete der Handelsverband Deutschland mit 3,1 Milliarden Euro Umsatz. Die Möglichkeit,…

E-Commerce-Trendreport 2020

Mobile Zahlungsmethoden und Sicherheitstechnologien bestimmen die Zukunft des Online-Handels. Eine globale Befragung von E-Commerce-Experten zu den 40 bedeutendsten E-Commerce-Trends in den Jahren 2019 und 2020 hat ergeben, dass Sicherheit und mobile Anwendungen – wie Zahlungsmethoden und Apps – in Zukunft von besonderer Bedeutung sind: Sicherheit: Knapp ein Drittel (29 Prozent) der deutschen Online-Händler plant im…

Augmented Reality und E-Commerce – neue Marketing-Potenziale für Videocontent

Bereits heute gibt es viele Unternehmen, die Augmented Reality (AR) im E-Commerce nutzen. Was aber denken Verbraucher über solche Anwendungen? Im Bereich von Unterhaltungsfernsehen, Sport TV oder Shopping zeigen gegenwärtig 40 Prozent der Konsumenten eine große Begeisterung für video-triggered AR. Dabei handelt es sich um eine Variante von AR, bei der der Nutzer seine Smartphone-…

E-Commerce: Bad-Bot-Angriffe auf dem Vormarsch

Der Bericht mit dem Titel »How Bots Affect E-Commerce« wurde vom Imperva Bot Management Threat Research Team (ehemals Distil Research Lab) entwickelt und stellt die erste branchenspezifische Studie über die Auswirkungen von Bad Bots auf die E-Commerce-Branche dar. Das Team analysierte im Juli 2019 16,4 Milliarden Anfragen aus 231 Domänen im Bereich E-Commerce. Das Ergebnis:…

Online-Shopping: So verbreitet ist E-Commerce in der EU

77 Prozent der Bundesbürger kaufen laut Daten des Statistikamts der Europäischen Union (Eurostat) Waren und Dienstleistungen im Netz. Damit gehört Deutschland zu den E-Commerce-Affinsten Ländern Europas. Den höchsten Online-Shopper-Anteil an der Gesamtbevölkerung können indes mit 84 Prozent die Dänen für sich reklamieren. Generell ist E-Commerce in den nördlichen Ländern offenbar populärer als in wärmeren Gefilden…

B2B-E-Commerce zieht kräftig an

Knapp 1.300 Milliarden Euro realisierte der B2B-E-Commerce in Deutschland im Jahr 2018. Damit stieg das Umsatzvolumen seit 2012 um rund 430 Milliarden Euro. Eine stolze Summe, die neben der Dominanz von EDI im B2B-Bereich nicht zuletzt auf deutliche Wachstumsimpulse aus dem Vertrieb über Websites, Onlineshops und Marktplätze zurückgeht. Der folgende Artikel stellt Ihnen einige Key…

E-Commerce in Deutschland in Zahlen

Deutschland ist der zweitgrößte b2c-E-Commerce-Markt in Europa und mit einem Wert von 75 Milliarden Euro gleichzeitig der fünftgrößte der Welt. Derzeit liegt die Marktdurchdringung von Online-Einkäufen im gesamten Einzelhandel in Deutschland bei 14%. Deutschlands führende E-Commerce-Plattform ist Amazon, der Marktführer hinsichtlich Umsatz und Nutzerzahl weltweit, und man braucht keinerlei Eye of Horus Tricks, um das…

Digital Marketing und E-Commerce: Der Kampf in der »Amazon-Welt«

Digital-Marketing- und E-Commerce-Technologien wachsen im Kampf um Wettbewerbsfähigkeit zusammen. Laut aktuellen M&A-Marktreports zu den Bereichen E-Commerce und Digital Marketing des internationalen Technologieberaters Hampleton Partners gab es 2018 gegenüber 2017 einen Anstieg des veröffentlichten M&A-Wertes im E-Commerce um 20 Milliarden USD. Dies wurde durch Mega-Deals wie Walmarts Kauf von Flipkart in Höhe von 16 Milliarden USD…

Customer Experience als Allein­stellungs­merkmal – Wie künstliche Intelligenz den E-Commerce verändert

Der E-Commerce wächst zwar nach wie vor, doch es sind die größten Online-Shops und Marktplätze, die am meisten zulegen – Stichwort: Marktkonsolidierung. Interessanterweise ist es nicht der Preis, der Kunden zu Amazon treibt: Laut einer Studie von Adobe wünschen sich Kunden vor allem Bequemlichkeit und ein gutes Einkaufserlebnis (»Customer Experience«).

E-Commerce: Die Top 10 Online-Shops in Deutschland

Amazon* ist mit Abstand die Nummer 1 unter den in Deutschland aktiven Online-Shops. Im Jahr 2017 erwirtschaftete das Unternehmen hierzulande einen Umsatz in Höhe von rund 8,8 Milliarden Euro. Mit weitem Abstand folgen Otto (3 Milliarden Euro) und Zalando (1,3 Milliarden Euro). Das Ranking der Top 10 Online-Shops** ist Teil der gemeinsam von Statista und…

E-Commerce: So digital sind die Umsätze der Branchen

48,9 Milliarden Euro hat der Einzelhandel im engeren Sinne (ohne Kfz, Tankstellen, Brennstoffe und Apotheken) laut HDE Online-Monitor 2018 im vergangenen Jahr umgesetzt [1]. Das entspricht 9,5 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes. Indes ist der Anteil von E-Commerce am Gesamtmarkt in einigen Branchen schon deutlich höher. So werden im Bereich Consumer Electronics bereits fast 29 Prozent…

Fünf Trends im B2B-E-Commerce

Die Umsetzung einer Omnichannel-Strategie mit E-Commerce als Herzstück, eine verbesserte Customer Experience, die die Trennung von B2C und B2 aufhebt, Personalisierung und Co-Creation, eine steigende Nachfrage nach CPQ-Lösungen und die Integration von KI die wichtigsten Trends im B2B-Umfeld. Der Kauf von komplexen Lösungen wie Fertigungsanlagen, Werkzeugmaschinen und die Errichtung von Bürogebäuden war noch nie einfach.…

E-Commerce-Projekte erfolgreich umsetzen – Checkliste für die wichtigsten To-Dos

  Alles beginnt mit einem Gedanken, der zu einer Idee reift. So ist es auch bei einem E-Commerce-Projekt, das oft als Basis für die Digitalisierungsstrategie eines Unternehmens dient. Bei der Realisierung müssen folgende wichtige Punkte bedacht werden:   Das richtige Team zusammenstellen Ein E-Commerce-Projekt steht und fällt mit den Entscheidungen, die getroffen werden. Deswegen ist…

E-Commerce Success-Story: Surfer’s Paradise mit Premium-Services für Händler

Boards & More ist der weltweit führende Sportartikel-Hersteller für Windsurfing, Kitesurfing und Standup-Paddling. Gegründet im Jahr 2000 steht das Unternehmen mit Hauptsitz in Molln, Österreich, und Niederlassungen in Oberhaching bei München, Annecy (Frankreich) und White Salmon (USA) für die Entwicklung und das Design von Premium-Produkten der Marken Fanatic, ION, North Kiteboarding und Northsails Windsurfing. Die…

Black Friday erhöhte die E-Commerce-Umsätze um bis zu 3.800 Prozent

Der anspruchsvollste Tag im E-Commerce stellt Online-Händler und ihre Infrastruktur immer wieder vor besondere Herausforderungen. Die vom E-Commerce-Automatisierungsspezialisten Apptus veröffentlichten Daten zeigen die Auswirkungen des Black Friday auf den Online-Handel. Schlüsselbranchen wie Consumer Electronics, Fashion und Bücher verzeichneten einen enormen Zuwachs bei Traffic, Bestellungen, Umsatz und teilweise auch beim Gewinn. Um die Unterschiede eines Black…

E-Commerce in Europa – aktuelle Situation, Trends & Chancen

Der Online-Handel in Deutschland befindet sich seit Jahren auf Wachstumskurs. Das zeigen auch die Zahlen aus dem letzten Jahr: Die 1000 stärksten Online-Shops haben, laut einer Studie zum E-Commerce in Deutschland, im Jahr 2016 über 39,6 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das sind ganze 4,1 Milliarden mehr als im Vorjahr. Dabei ist das Angebot für mobile Shopping…

E-Commerce: 229 Millionen Produkte auf Amazon.de

Rund 229 Millionen Produkte bietet Amazon.de laut Marketplace Analytics mittlerweile zum Kauf an. Damit hat sich das Sortiment gegenüber 2014 mehr als verdoppelt. Einer der wichtigsten Gründe für die dynamische Entwicklung ist sicher das Bestreben des Unternehmens »The Everything Store« zu werden – damit ist gemeint, dass Kunden ihren kompletten Bedarf aus dem Amazon-Angebot decken…