Genickbruch Datenmanagement – Schutz und Sicherheit im Rechenzentrum

Anzeige

Professionelle Rechenzentren bieten nicht nur die Möglichkeit, gespeicherte Daten in mehrfacher Ausführung an geografisch getrennten Orten zu lagern, sondern übernehmen beim Managed Backup sogar jegliches Datenmanagement.

Egal ob infolge von Softwarefehlern, menschlichem Versagen oder einem Hackerangriff, Gründe für einen möglichen Datenverlust in Unternehmen sind vielfältig. Doch noch immer realisieren viele nicht die Gefahr eines Datenausfalls oder -verlustes. Der IT-Sicherheitsspezialist Datarecovery aus Leipzig hat Ende 2018 in einer Studie herausgefunden, dass 29 Prozent der Unternehmen ihre Daten nicht regelmäßig sichern. Fast genauso erschreckend ist die Kenntnis, dass 15 Prozent der Unternehmen, die Backups erstellen, dies ausschließlich lokal tun. So besteht bei einem örtlichen Ausfall weiterhin das Risiko eines Gesamtverlustes der Daten. »Dabei kann es jeden treffen: Laut einer Gartner-Studie kommt es bei 25 Prozent der Computernutzer weltweit zu einem Datenverlust infolge eines Systemausfalls oder aufgrund von äußeren Faktoren, wie einem Brand, Diebstahl oder Ähnlichem. Besteht dann kein wirksamer Notfallplan, kommt es zu Ausfallzeiten und hohen Kosten«, bemerkt Torben Belz, Geschäftsführer der PLUTEX GmbH.

 

 

Daten wirksam sichern. Zunächst gilt es darüber nachzudenken, in welchen zeitlichen Abständen eine Datensicherung erfolgen soll. Bei sensiblen Daten empfiehlt sich ein tägliches, automatisiertes Backup. »Besonders für Unternehmen, die mit sensiblen Daten arbeiten, empfiehlt sich die Datenspeicherung auf einem externen Backup-System, das an einem anderen Standort lokalisiert ist. Auch die Speicherung des Backups auf speziell dafür entwickelter Storage-Hardware, wie beispielsweise Magnetbändern ist sinnvoll«, erklärt Belz. Heutzutage spielt auch das Speichern in Clouds eine große Rolle: Backups lagern dabei via verschlüsselten Netzwerkverbindungen und Zugangs- und Berechtigungssystem auf Server- und Storage-Systemen von professionellen Anbietern.

Professionelle Datensicherung. Unternehmen verfügen häufig nicht über die nötigen Ressourcen und räumlichen Möglichkeiten für eine umfassende Lagerung und Sicherung. Daher empfiehlt sich die Auslagerung an einen externen Dienstleister. »Professionelle Rechenzentren, wie PLUTEX, bieten häufig nicht nur die Möglichkeit, gespeicherte Daten in mehrfacher Ausführung an geografisch getrennten Orten zu lagern, sondern übernehmen beim Managed Backup sogar jegliches Datenmanagement«, so Belz. So konzentrieren sich Unternehmer auf ihr Kerngeschäft und müssen nicht in Storage-Hardware und den Aufbau von internem Know-how investieren. Darüber hinaus bieten Rechenzentren immer den neuesten Stand der Technik, verfügen über reichlich Speicherkapazitäten und eine hohe Standortsicherheit. »Unsere Anlage wird rund um die Uhr überwacht und durch strenge Zugangskontrollen geschützt. Zudem gibt es einen Bereitschaftsdienst, bestehend aus zwei Mitarbeitern, die jegliche Projekte des Kunden kennen. Sie verfügen innerhalb kürzester Zeit über die nötigen Mittel, um im Notfall eingreifen zu können«, ergänzt Belz. Professionelle Managed Service Provider können auch sofort auf alle Eventualitäten wie Stromausfall oder Brand reagieren. Unternehmern steht außerdem ein Bereitschaftsteam zur Verfügung, das den Betrieb der betroffenen Systeme schnellstmöglich wiederherstellt.   


Weitere Informationen unter www.plutex.de

 

Illustration: © Paolo De Gasperis/shutterstock.com

 

223 Artikel zu „Datensicherung“

RPO, RTO und Backup verstehen – Kennzahlen und Kriterien von Datensicherung

Da Unternehmen vermehrt auf geschäftskritische IT-Dienste angewiesen sind, sind Infrastruktur und Anwendungen nach Meinung von Rubrik zu wichtigen strategischen Imperativen geworden. Der junge Anbieter von Cloud Data Management fordert mehr Aufklärung.   »Ausfallzeiten und Datenverluste können enorme geschäftliche und finanzielle Auswirkungen haben, die mit einer effektiven Datensicherungsstrategie zwingend minimiert werden müssen«, erklärt Roland Stritt, Director…

D2D2T hat ausgedient: Flash-to-Flash-to-Cloud ist das neue Datensicherungsmodell

Auch wenn in den Köpfen vieler IT-Verantwortlicher aktuell noch Disk und Tape die dominierenden Medien rund um die Datensicherung – also unter anderem Backup – sind, so erwartet Pure Storage für die Zukunft hier einen Wandel hin zu neuen Speichermedien und Modellen. Konkret bedeutet dies: Flash und Cloud.   »In den letzten zehn Jahren gab…

Weiterentwicklung der Datensicherungsstrategie mittels APIs – »API first« beim Data Management

Die Art und Weise, wie Daten gespeichert, verwaltet und wiederhergestellt werden, zu ändern, ist ein Muss, um in der heutigen vernetzten Welt Geschäfte und Prozesse voranzutreiben. Auf herkömmliche Weise war bei klassischen Lösungen für Data Management die Verwaltung von Daten über GUI-Schnittstellen und in einigen Fällen über nicht sehr gut dokumentierte Kommandozeilen-Tools möglich. Da hier…

Unternehmen sehen Verantwortung für Datensicherung, Datenschutz und Compliance allein bei Cloud Service Providern

Cloud first dominiert die IT-Strategien: Organisationen investieren ein Fünftel ihres IT-Budgets der nächsten zwei Jahre in die Cloud.    Die Mehrheit der befragten Unternehmen verfolgt eine Cloud-First-Strategie, wenn sie neue Anwendungen aufsetzen oder Workloads bearbeiten wollen. Nur ein Prozent der Firmen wird die Cloud in den kommenden zwei Jahren nicht einsetzen. In Deutschland sehen sogar…

Schlankere Datensicherung in der Cloud

Druva Phoenix kombiniert Backup, Archivierung und Disaster Recovery Die Druva Deutschland GmbH baut ihre strategische Präsenz und Investitionstätigkeit in der DACH-Region mit einem Cloud-basierten Lösungsportfolio weiter aus. Mit einer All-in-One-Datenschutzlösung für Backup, Disaster Recovery und Langzeitarchivierung verschlankt Druva den Administrationsaufwand und speichert die Daten aller IT-Assets im Unternehmen — von klassischen Servern bis zu mobilen…

Kosten für Datensicherung und Anwendungsentwicklung spürbar senken

Servervirtualisierung und Netzwerkvirtualisierung sind zwei bekannte und vielfach bewährte Technologien. In den Anfangszeiten schien die praktische Umsetzung noch abwegig, aber nachdem man die Vorteile erkannte, sind sie alltäglich geworden in den IT-Abteilungen. Jetzt ist die Datenvirtualisierung, genauer, die Virtualisierung von Datenkopien an der Reihe. Actifio sieht in diesem Ansatz großes Potenzial zur Kostensenkung bei der…