Global Earth Day 2020 – Nachhaltiges Handeln auch in der IT

Illustration: Absmeier

Am Mittwoch, den 22. April 2020, jährt sich zum 50. Mal der »Global Earth Day«. Seit genau einem halben Jahrhundert wird bereits auf den Klimawandel und die damit verbundenen enormen Aufgaben aufmerksam gemacht. Und damals wie heute ist das Klima ein Thema, welches von wegweisender Bedeutung für unser aller Zukunft sind. Mit dem ersten »Global Earth Day« 1970 wurde ein weltweites Bewusstsein ausgelöst, welches beispielsweise im »Clean Air, Clean Water and Endangered Species Act« mündete, und noch immer wird der Tag symbolisch für neue Klimaabkommen genutzt.

Heute macht die Industrie für Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie die damit verbundenen Rechenzentren zirka zwei Prozent des weltweiten Emissionsausstoßes aus. Mit steigender Tendenz, wenn nicht gehandelt und besser mit den Ressourcen gewirtschaftet wird.

Genau dort sollten wir anlässlich des 50. Earth Days ansetzen und unseren Teil dazu beitragen, dass bei Datenmanagement und IT der Ressourcenverbrauch nachhaltig reduziert werden kann. Wenn das gelingt, ohne auf Leistung verzichten zu müssen, ist die Akzeptanz ungleich höher. Hierfür bedarf es eines bewussten Umgangs mit den riesigen Datenmengen, die heute täglich produziert werden.

Anzeige

Den Beweis dafür, dass beim Management von Daten enorme Effizienzsteigerungen möglich sind, zeigt die Tatsache, dass die CO2-Emissionen seit 2013 trotz des ungebremsten Wachstums der IKT nicht wesentlich über die Zwei-Prozent-Marke gestiegen sind. Das Wachstum wurde also durch effizienteres Datenmanagement ausgeglichen. An diesem Punkt sollte weiterhin angesetzt werden, um zu schauen, wie Ressourcen in großem Rahmen eingespart werden können. So bieten große Hyperscale-Cloud-Provider eine deutlich nachhaltigere Alternative zu einer privaten Cloud im eigenen Rechenzentrum mit einer höheren Effizienz im Verhältnis von zwischen 3,75:1 bis zu 6:1 – je nachdem, welchen Anbieter man befragt.

 

Eine wichtige Rolle hierbei spielen erneuerbare Energien. Zwei der »Big Three«-Hyperscale-Cloud-Anbieter sind nach eigenen Aussagen dank eigener Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien CO2-neutral, der dritte liegt bereits bei 50 Prozent mit dem Ziel, ebenfalls auf 100 Prozent zu kommen.

 

Anzeige

IT-Tipps, die sich kurzfristig umsetzen lassen

  • Unternehmen können viel Energie einsparen, wenn sie geeignete Workloads in die Cloud zu nachhaltigen Cloud-Anbietern verschieben, um lokale Rechenzentren zu entlasten.
  • Das Einsparen von Ressourcen und Energie ist aber selbstverständlich nicht nur in solch großem Rahmen möglich, sondern beginnt bereits bei der Verwendung von SSDs, welche im Vergleich zu herkömmlichen Laufwerken bis zu 75 Prozent weniger Strom benötigen.
  • Auch die sogenannte Daten-Deduplizierung, welche mehrfach bearbeitete und gespeicherte Dateien, die sich nur geringfügig voneinander unterscheiden, erkennt, beseitigt und somit unnötige Speicherlast verhindert, kann den Energieverbrauch gerade bei größeren Dateien deutlich herunterschrauben. Da 70 Prozent aller gespeicherten Daten nur Kopien sind, können hier ggf. Tools zu deren Verwaltung behilflich sein.
  • Geht es um die Langzeitspeicherung von Daten, teils über viele Jahre, so ist das Tape nach wie vor das energieeffizienteste Mittel der Wahl, da es entgegen dem Trend ein Offline-Speichermedium ist.

 

Big Data können unglaublich wertvolle Erkenntnisse liefern, die nicht nur zur Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen beitragen, sondern auch helfen, ökologische Zusammenhänge zu verstehen, Prognosen zu treffen und das Ruder herumzureißen. Meine Kollegen Chris Powell und Nigel Tozer durften selbst schon Expeditionen begleiten, die zeigen, wie wichtig Forschung und valide Daten sind. Ein Grund mehr, nicht mehr Energie als nötig beim Sammeln, Speichern und Verarbeiten der Daten zu verbrauchen.

Olaf Dünnweller, Commvault

 

121 Artikel zu „Erneuerbare Energien“

Erneuerbare Energien: Strommix zu 47 % regenerativ

47 Prozent des in Deutschland erzeugten Stroms kommen laut Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme im laufenden Jahr aus erneuerbaren Quellen. Bis einschließlich Mitte Juli produzierten Wind- und Solaranlagen hierzulande fast 100 Terawattstunden (TWh) Strom. Zum Vergleich: Bei Braun- und Steinkohle waren es 84 TWh. Laut einem Bericht des Handelsblattes ist der Anteil der von Kohlekraftwerken an…

Erneuerbare Energien: Wie grün ist Europas Energie?

Es ist ein Vorhaben für den Klimaschutz: Bis 2020 will die europäische Union (EU) 20 Prozent des Bruttoendenergieverbrauchs aus alternativen Energiequellen wie Wind und Sonne speisen. Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich dafür individuelle Ziele gesteckt. Laut den aktuellsten Eurostat-Daten, die sich auf das Jahr 2017 beziehen, haben bisher aber nur die wenigsten Länder ihr Klima-Ziel erreicht. Schweden, das ehrgeizigste…

Erneuerbare Energien: Wie grün ist Deutschlands Strom?

Immer mehr Strom in Deutschland stammt aus Wind, Wasserkraft und der Sonne. Wie das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) [1] diese Woche mitteilte, ist der Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtstrommix in Deutschland 2018 erstmals über 40 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Im Vorjahr betrug der Ökostrom-Anteil noch 38,2 Prozent. Wie die Grafik zeigt, wurde der…

Erneuerbare Energien: Deutschlands Strom wird immer grüner

Die deutschen Emissionen mögen stagnieren, aber bei der Produktion sauberen Stroms ist Deutschland offenbar auf einem guten Weg. Im Oktober 2017 lag der Anteil erneuerbarer Energien (EE) an der Stromerzeugung in Deutschland laut Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme bei 44,1 Prozent – ein neuer Rekord [1]. Auch im Jahresdurchschnitt ist die Ökostromproduktion auf Rekordkurs, wie die…

Erneuerbare Energien: Baden-Württemberg neuer Spitzenreiter vor Mecklenburg-Vorpommern und Bayern

Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern sind im Bereich der Erneuerbaren Energien die führenden Bundesländer. Das ist das Ergebnis des Bundesländervergleichs, den das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) im Auftrag von und in Kooperation mit der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zum fünften Mal erstellt haben. Die…

Erneuerbare Energien gewinnen, Kohle verliert in den USA an Bedeutung

Die Zukunft gehört den Erneuerbaren Energien. Allein im vergangenen Jahr wurden weltweit rund 242 Milliarden US-Dollar in den Ausbau sauberer Stromquellen investiert. Allein in den USA waren es über 46 Milliarden US-Dollar. Nur in China wurde noch mehr Mittel in Wind-, Sonnen oder Wasserenergie gesteckt. Davon unbeeindruckt hat Donald Trump den Rückzug der Vereinigten Staaten…

Energiewende: Wer beim Ausbau von erneuerbaren Energien führt

Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg sind führend im Bereich Erneuerbarer Energien. Das ist das Ergebnis eines Bundesländervergleichs, der im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) erstellt worden ist. Die beiden Länder unternehmen den Wissenschaftlern zufolge die meisten Anstrengungen zur Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien im Wärmebereich und liegen bei den erreichten Indexpunkten nahezu gleichauf (0,555 und 0,554 von…

Power-to-X: Flexible Technologien für Strom aus erneuerbaren Energien

Im Virtuellen Institut »Strom zu Gas und Wärme« arbeitet ein Konsortium aus Forschungseinrichtungen an adaptiven Technologiemaßnahmen für das Strom-, Gas- und Wärmesystem. Die Ergebnisse aus drei Jahren Forschungsarbeit wurden jetzt veröffentlicht – inklusive Handlungsempfehlungen für Kommunen. Eine lautet: Power-to-X-Anlagen integrieren, um das Stromnetz zu entlasten.   Durch den kontinuierlich wachsenden Anteil erneuerbarer Energien an der…

Vergütung von erneuerbaren Energien: Differenzverträge sind die beste Option

Festhalten an gleitender Marktprämie würde zu steigenden Kosten führen. Bei Differenzverträgen profitieren die StromverbraucherInnen dagegen voll von sinkenden Technologiekosten. Studie des DIW Berlin vergleicht vier verschiedene Vergütungsmodelle für erneuerbare Energien.   Damit Deutschland seine energie- und klimapolitischen Ziele erreicht, ist ein weiterer starker Ausbau der erneuerbaren Energien erforderlich. Trotz sinkender Technologiekosten sind auch in Zukunft…

2017 Rekordjahr für Transaktionen in der Erneuerbare-Energien-Branche

Der Bereich Erneuerbare Energien stößt bei Investoren auf immer größeres Interesse. Diese beabsichtigen im Jahr 2018 vor allem in Deutschland und China weiter in diesem Sektor zu investieren. Das zeigt die KPMG-Analyse »Great expectations – Deal making in the renewable energy sector«, für die Interviews mit 200 Investoren geführt und Zahlen von Merger Market ausgewertet…

Umfrage: Deutsche wollen mit persönlichen Daten bezahlen

Sechs von sieben Verbrauchern in Deutschland sind einverstanden damit, persönliche Daten über sich preiszugeben, damit Unternehmen sie auswerten.   Die Verwendung und Verarbeitung der Verbraucherdaten darf aber nicht hinter ihrem Rücken passieren. Mehr als die Hälfte wünscht sich, dass sie explizit gefragt werden, wenn Unternehmen mit ihren Daten arbeiten wollen. Wichtig ist den Kunden auch,…

Stromfresser Internet: Was kostet unser digitaler Konsum?

Geht es um den Kampf gegen den immer spürbareren Klimawandel, so setzen viele Experten auf die Digitalisierung. Doch leider wird dabei eine Sache, die sehr wohl nicht unwesentlich ist, vergessen: Der Datenverkehr verbraucht Unmengen an Strom. Ist die Digitalisierung letztlich sogar der Brandbeschleuniger und nicht die erhoffte Rettung?   Digitalisierung belastet die Umwelt Surft man…

Klimaschutzprogramm bringt Deutschland in Reichweite seines Klimaziels für 2030

Projektion im Auftrag des Bundesumweltministeriums ermittelt CO2-Einsparung von 51 Prozent bis 2030 gegenüber 1990. Mit dem Klimaschutzprogramm 2030 wird Deutschland seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 51 Prozent gegenüber 1990 mindern. Das ist das Ergebnis einer Abschätzung zur Gesamtminderungswirkung des Programms, die Gutachter im Auftrag des Bundesumweltministeriums berechnet haben. Ohne Klimaschutzprogramm würde Deutschland demnach bis zum…

Digitalagenda für die Umwelt: ein wichtiger erster Schritt, aber noch kein Durchbruch

  ►       Umweltpolitische Digitalagenda des Bundesumweltministeriums (BMU) präsentiert umfassende Strategie, um Digitalisierung zu einer Triebkraft für Nachhaltigkeitstransformationen zu machen. ►       Breiter Maßnahmenkatalog – vor allem aber viele »weiche« Maßnahmen, die durch ordnungsrechtliche oder ökonomische Maßnahmen ergänzt werden müssen. ►       Der steigende Stromverbrauch der Digitalisierung und Rebound-Effekte werden nicht ausreichend adressiert; hierzu braucht es neben der…

Drei Cloud-Trends 2020 in der Energieversorgung: Die Cloud als Rettung im Kampf der Energiefresser

Der prognostizierte globale Stromverbrauch soll in den nächsten Jahren immens ansteigen. Dies stellt Energieversorger vor ungeahnte Herausforderungen. Dennis Martin, Experte bei der metalogic GmbH in München, gibt einen Ausblick, wie smarte, Cloud-basierte Lösungsansätze die gesamte Energiebranche revolutionieren. metalogic ist Marktführer im jungen Markt für Forecasting-as-a-Service Lösungen und Managed Prognose Services, zuletzt konnte die Firma einen…