Globaler grüner Neustart mit der Internationalen Klimaschutzinitiative

Bundesumweltministerium beschließt Paket zur Unterstützung von Entwicklungs- und Schwellenländern.

Das Bundesumweltministerium hat ein umfangreiches Maßnahmenpaket aufgelegt, um Entwicklungs- und Schwellenländer kurzfristig bei der Bewältigung der Covid-19-Krise zu unterstützen. Rund 68 Millionen Euro stellt das BMU hierfür aus Mitteln der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) für insgesamt 29 Projekte in 25 Ländern zu Verfügung. Damit unterstützt die IKI die Soforthilfe für Schutzgebiete und Biodiversitätshotspots, fördert den klimafreundlichen wirtschaftlichen Neustart und erhöht die Widerstandsfähigkeit gegenüber künftigen Pandemien.

Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth: »Bei der Bewältigung der Covid-19-Pandemie setzen wir auf europäische und internationale Solidarität. Dabei ist es besonders wichtig, dass Länder ihre kurzfristigen Gesundheitsausgaben in der aktuellen Krise nicht gegen Klimaschutz und Artenvielfalt abwägen müssen, sondern dass Klimaschutz und Biodiversität einen ganz wesentlichen Beitrag zur wirtschaftlichen Erholung weltweit leisten. Dabei wollen wir mit unseren Projekten helfen.«

Die Corona-Pandemie stellt auch den internationalen Schutz des Klimas und der Biodiversität vor enorme Herausforderungen: Zum einen steigen die Abholzungsraten bedrohlich und die Wilderei in Schutzgebieten nimmt zu, weil Quarantänevorgaben und ausbleibende Gelder aus dem Tourismus einen wirksamen Schutz erheblich erschweren. Zum anderen werden jetzt weltweit Entscheidungen darüber getroffen, wie der wirtschaftliche Neustart nach der Pandemie aussehen soll. Wenn dieser Neustart nicht klimafreundlich ausgerichtet wird, sondern auf alte Strategien wie die Subventionierung fossiler Energieträger zurückgreift, könnte dies die internationalen Klimaschutzbemühungen der letzten Jahre weit zurückwerfen.

Anzeige

Für die Unterstützung des wirtschaftlichen Neustarts in seinen Partnerländern stockt das BMU Projekte mit besonderer Beschäftigungswirkung auf und finanziert ökonomische Berater*innen, die die Finanz- und Planungsministerien bei der Ausgestaltung klima- und biodiversitätsfreundlicher Konjunkturprogramme unterstützen. Darüber hinaus fördert das BMU Projekte, die beispielsweise Arbeitsplätze in Schutzgebieten während der Krise erhalten sollen, um Wilderei und Abholzung zu verhindern.

Es ist erwiesen, dass die immer häufiger auftretenden Viruspandemien eng mit dem weltweit ansteigenden Verlust der Biodiversität und der zunehmenden Entwaldung verbunden sind. Deshalb soll ein verstärkter Schutz von Biodiversitäts-Hotspots und Wäldern die Gefahr vergleichbarer Pandemien durch die Senkung des Zoonose-Risikos zukünftig verringern.

Mit insgesamt 29 Projekten in 25 Ländern und mit Unterstützung von 16 verschiedenen IKI-Durchführungspartnern ist das Maßnahmenpaket regional ausgeglichen, thematisch vielfältig und zielt auf die Bedürfnisse der jeweiligen Partnerländer ab, wie folgende thematische Beispiele zeigen:

 

Anzeige

  1. Soforthilfemaßnahmen für Naturschutzgebiete und Biodiversitätshotspots zum Erhalt ihrer Schutzleistungen

Die Covid-19-Pandemie stellt weltweit alle Gesellschaften vor große gesundheitliche, soziale und ökonomische Herausforderungen. Gleichzeitig schreiten Klimawandel, Biodiversitätsverlust und Umweltzerstörung weiter voran. Abholzung und Wilderei haben durch die Covid-Pandemie sogar weiter zugenommen. Der Erhalt von Schutzgebieten bricht auf Grund von Folgen der Pandemie – wie Ausgangssperren und ausbleibende Erlöse aus dem Tourismus – teilweise in sich zusammen. Wilderei gefährdeter Tierarten und die Abholzung stiegen in den letzten Monaten dadurch enorm an. Auch indigene Gruppen sind hierdurch akut gefährdet. Durch die Förderung des BMU wird versucht die unmittelbar durch und während der Corona Krise verursachten Probleme für den Schutz des Klimas, der Biodiversität und indigener Gruppen bis zum Ende der Krise zu überbrücken; so werden bspw. Arbeitsplätze in Schutzgebieten während der Krise erhalten, um Wilderei und Abholzung zu verhindern und den Lebensraum besonders gefährdeter Gruppen zu erhalten.

 

  1. Stabilisierung der Wirtschaft durch beschäftigungsfördernde Klimaschutzprojekte

Zur Unterstützung eines klimafreundlichen wirtschaftlichen Neustarts wird die finanzielle Unterstützung von bereits laufenden IKI-Projekte zielgerichtet erhöht. Die Projekte zeichnen sich aus durch besondere Beschäftigungswirkungen sowie das Potenzial, langfristig Voraussetzungen für die Integration von Biodiversitäts- und Klimawandelaspekten in der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung zu schaffen. Die kurzfristige Schaffung von Arbeitsplätzen bspw. durch Aufforstungs- oder klimafreundliche Infrastrukturprojekte wird verknüpft mit langfristigen Weichenstellungen, die die Erreichung des Pariser Abkommens und der 2030 Agenda unterstützen.

 

  1. Finanzierung von Wirtschaftsberater*innen für eine klimafreundliche Ausrichtung der Konjunkturprogramme

Außerdem wird das BMU Partnerregierungen bei der klimafreundlichen Ausgestaltung ihrer Konjunkturprogramme unterstützen. Weltweit treffen jetzt Regierungen die Entscheidungen, wie der wirtschaftliche Neustart nach der Corona-Krise aussehen soll. Über das BMU finanzieren wir denjenigen Partnerregierungen, die dies ausdrücklich wünschen, ökonomischen Berater und Beraterinnen. Diese sollen die Finanz- Wirtschafts- oder Planungsministerien bei der Ausrichtung kurzfristiger, beschäftigungswirksamer Konjunkturmaßnahmen in Richtung Nachhaltigkeit, Klima und Biodiversitätsschutz unterstützen. Wenn es gelingt, die Maßnahmen zur Konjunkturbelebung klimafreundlich auszurichten und auf alte Subventionsmuster zum Beispiel für Kohle und Öl zu verzichten, kann die Bewältigung der Corona-Krise auch einen Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise leisten.

 

  1. Pandemieprävention

Des Weiteren wird ein Schwerpunkt der Maßnahmen einen Beitrag zur Pandemieprävention leisten. Der Schutz von Biodiversitätshotspots und Wäldern soll die Wahrscheinlichkeit von vergleichbaren Pandemien durch die Senkung des Zoonose-Risikos zukünftig verringern. Die Fördergelder der IKI sollen dazu beitragen, Investitionen in Schutzgebiete zu erhöhen sowie neue Finanzierungslösungen für den Schutz der Biodiversität zu erarbeiten. Das würde auch unmittelbar Arbeitsplätze sichern oder entstehen lassen sowie alternative, nachhaltige Einkommensmöglichkeiten ermöglichen.

 

Weitere Informationen: www.international-climate-initiative.com

 

15 Artikel zu „Klimaschutzprojekte“

Klimaschutz: Bund gleicht Emissionen aller Dienstreisen und der EU-Ratspräsidentschaft aus

Wie in den vergangenen Jahren gleichen die Bundesregierung und die Bundesverwaltung auch 2019 alle Treibhausgasemissionen aus, die durch ihre Dienstreisen und Dienstfahrten entstanden sind. Die Bundesregierung wird hierfür Emissionsminderungsgutschriften – meist als Klimaschutzzertifikate bezeichnet – aus anspruchsvollen internationalen Klimaschutzprojekten erwerben und anschließend löschen. Die Klimaschutzprojekte sind nach dem UN-Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (Clean Development Mechanism,…

Corona-Krise: Positive Aspekte der Ausgangsbeschränkung

Die Maßnahmen wegen der Corona-Pandemie haben für viele Menschen teilweise starke Einschränkungen hervorgerufen. Doch neben all dem Verzicht können einige Verbraucher der Krise auch positive Aspekte abgewinnen, wie eine aktuelle Umfrage von Statista und YouGov zeigt [1]. Ein paar dieser erfreulichen Auswirkungen auf ihren Alltag wünschen sich die Befragten sogar auch weiterhin, für die Zeit…

Corona-Krise: Nicht alles ist schlecht

Die Corona-Krise hält Deutschland weiterhin in Schach. Während die Pandemie auf der einen Seite viel Leid hervorgerufen hat, gibt es jedoch auch ein paar positive Auswirkungen der Ausgangsbeschränkungen auf den Alltag und die Umwelt. Laut einer aktuellen Umfrage von YouGov und Statista nehmen 42 Prozent der Deutschen sowohl positive als auch negative Auswirkungen der Krise…

Deutschland und Frankreich setzen auf starken Klimaschutz beim Neustart nach der Corona-Krise

Meseberger Klima-AG plädiert für Green Recovery und ambitioniertere EU-Klimaziele. Unter Vorsitz der Umweltstaatssekretäre Jochen Flasbarth (DEU) und Brune Poirson (FRA) hat die Deutsch-Französische Meseberger Klima-AG einen Weg zum nachhaltigen Aufbau der Wirtschaft nach der Covid-19-Pandemie aufgezeigt. Beteiligt waren alle mit der Klimapolitik befassten Ministerien beider Länder. In der gemeinsamen Abschlusserklärung schlagen beide Regierungen vor, den…

Teambuilding-Strategien: Warum sich Glücksspiele für Firmen eignen 

Quelle: Pixabay Teambuilding ist ein wichtiges Tool, um die Arbeitsatmosphäre mitzugestalten und für einen erfolgreichen Austausch unter Kollegen zu sorgen. Mit lustigen Aktionen können sich die Arbeitnehmer, aber auch die Arbeitgeber besser kennenlernen und festgefahrene Dynamiken auflockern. Casinospiele sind dabei eine beliebte Art, um diese Techniken spielerisch zu gestalten. Wie das am besten funktioniert, erklären wir…

CO2-Preis treibt Innovation in Transport und Logistik

  BPW Geschäftsführer Michael Pfeiffer: Transportbranche kann massiv CO2 sparen. Moderne Trailer-Technologien tragen zum Erreichen der Klimaziele bei. Nachhaltigkeitsbericht jetzt online: BPW senkt CO2-Ausstoß um 60 Prozent.   Die BPW Bergische Achsen KG hat ihren CO2-Ausstoß zwischen 2017 und 2018 um 60 Prozent auf 7.855 Tonnen reduziert. Möglich wurde die drastische Emissionseinsparung im Stammwerk durch…

SUV-Neuzulassungen: Jedes 5. neue Auto ist ein SUV

Schon jetzt wurden laut Kraftfahrt-Bundesamt fast so viele Sport Utility Vehicles (SUV), vulgo Geländewagen, in Deutschland neuzugelassen wie 2018 – das entspricht einem Plus von rund 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit ist jetzt schon sicher, dass 2019 ein neues SUV-Rekordjahr werden wird. Eine Bestmarke ist indes schon jetzt gefallen: Der Anteil an den Neuzulassungen…

Klimawandel: So viel Treibhausgase verursachen Flugzeug, Bahn & Co.

Fahrten mit dem Reisebus verursachen im Vergleich mit anderen Personenverkehrsmitteln im Schnitt den geringsten Ausstoß an Treibhausgasen – auf Gramm pro Personenkilometer gerechnet. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis von Daten des Umweltbundesamtes. Ebenfalls relativ klimafreundlich sind demnach Schienenfahrzeuge und Linienbusse. Die meisten Treibhausgase hingegen stoßen Pkw und Flugzeuge aus. Die Daten basieren auf einer…

»Der Verrat an der Natur heißt Humanismus – nicht SUV!«

  Zukunftsforscher und Chairman des Zukunftsforschungsinstituts 2b AHEAD ThinkTank Sven Gabor Janszky äußert sich zum Klimastreik und hält Technologie für die einzige Lösung des Klimaproblems. Im Interview erläutert er, warum er die Zurück-zur-Natur-Bewegung für inhuman hält. Seiner Meinung nach widersprechen aktuelle Forderungen nach Verzicht für das Klima dem humanistischen Gedanken der Freiheit und Gleichheit.  …

Votteler Lackfabrik standardisiert und modernisiert Geschäftsprozesse umfassend

IFS Applications ermöglicht es Votteler, seine Abläufe an modernen Maßstäben und bewährten Best Practices auszurichten. Die Votteler Lackfabrik in Korntal-Münchingen bei Stuttgart hat sich für die Implementierung von IFS Applications 10 entschieden. Mit der Lösung des weltweit agierenden Anbieters von Business-Software IFS wird das Unternehmen seine Geschäftsprozesse von Grund auf modernisieren. Vorausgegangen ist dieser Entscheidung…

Die Erde erwärmt sich

Die global gemittelte Oberflächentemperatur der Erde steigt. Das zeigt die Grafik auf Basis von NASA-Daten. Die Grafik zeigt die Abweichung von der Basisperiode der Jahre 1980 bis 2015 an. Demnach lag die Durchschnittstemperatur im Mai 2019 um 1,34 Grad über dem Durchschnittswert der Referenzperiode. Die globalen Daten der oberflächennahen Temperaturen stammen von Wetterstationen an Land…

LG verpflichtet sich zur Klimaneutralität bis 2030

Das Unternehmen plant deutliche Reduzierungen von Treibhausgasemissionen und die Ausweitung von Klimaschutzprojekten   LG Electronics Inc. (LG) hat seine ehrgeizige Initiative Zero Carbon 2030 gestartet, deren Ziel es ist, innerhalb von zwölf Jahren bei allen globalen Aktivitäten eine Netto-Null-Bilanz für Kohlendioxidemissionen zu erreichen.   Im Einklang mit seiner nachhaltigen Geschäftsstrategie ist LG bestrebt, seine weltweiten…

Fünf Jahre klimaneutraler Toner: Druckerhersteller unterstützt Klimaziele der Vereinten Nationen

Kyocera Print Green feiert Jubiläum: Seit fünf Jahren kompensiert Kyocera Document Solutions Deutschland seinen Toner durch die Investition in Klimaschutzprojekte in Afrika. Dadurch wurden Treibhausgase eingespart und die Lebensbedingungen von mehr als einer Viertelmillion Menschen verbessert.   Beim Druck einer DIN-A4-Seite entsteht etwa ein Gramm CO2. Das Druck- und Kopieraufkommen vieler Unternehmen bietet also enormes…