Wenn Warten zur vermeidbaren Lästigkeit wird

Man installiert eine App und erwartet, dass sie reibungslos funktioniert. Aus der Studie App Attention Index 2019 von AppDynamics wird deutlich, dass deutsche Verbraucher digitale Dienste mittlerweile so fest in ihren Alltag integriert haben, dass sie kaum mehr einen Überblick darüber haben, wie viele sie eigentlich täglich nutzen. Sie schätzen die Anzahl auf durchschnittlich sieben Applikationen. Tatsächlich sind es fast fünfmal so viele: Verbraucher greifen oftmals unbewusst zu ihrem Smart Device, um durchschnittlich 30 verschiedene Apps am Tag zu öffnen. Mit der Zeit hat sich neben der bewussten App-Nutzung also ein »digitaler Reflex« eingestellt. Heutzutage wird es jedoch immer schwieriger, diesen Reflex zu befriedigen: lästige Wartezeiten – oftmals hervorgerufen durch Performance-Probleme – hindern Nutzer daran, auf ihre Apps zuzugreifen, was sie stark stresst und die Frustration hochtreibt.

Verbraucher halten es für sehr wahrscheinlich, dass in Zukunft die digitalen Serviceangebote wesentlich zur Marken-Entscheidung beitragen werden. Unternehmen, die die digitalen Dienste bereitstellen, müssen sich die drei folgenden, sich gegenseitig bedingenden Formen des Wartens vergegenwärtigen. Erst dann können sie der Performance-Optimierung ihrer Anwendungen eine höhere Priorität einräumen, bevor sich das Problem fatal auf Reputation und Umsatz auswirkt:

 

Anzeige

Wartezeit 1: Die App läuft nicht reibungslos, stürzt ab oder öffnet sich nicht

55 Prozent der Verbraucher geben an, dass sie sehr viel Wert auf die Performance eines digitalen Dienstes legen, bei 40 Prozent ist es die generelle Verfügbarkeit: kein zu langes Warten beim Start der App und keine unnötigen Ladezeiten nach jedem Klick. Sie wollen die App sofort nutzen können, was dementsprechend die Erwartungen an die Technik. Wird die Digitalerfahrung der Verbraucher schon zu Beginn der Nutzung geschmälert, entscheiden sie sich oft dazu, einen ähnlichen Dienst bei der Konkurrenz zu suchen.

 

Wartezeit 2: Das Fixen von Fehlern und Performance-Problemen dauert ewig

Anzeige

Zur Verbesserung der Performance gehört es dazu, Fehler frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Heute kann sich dieser Prozess – vor allem nach dem Release einer Applikation – frustrierend in die Länge ziehen. Auch hier neigen Verbraucher dazu, die betroffene Anwendung lieber zu deinstallieren und nach einer Alternative zu suchen, wenn sie zu lange auf die Fehlerbehebung warten müssen. Eine Möglichkeit bietet der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). Schon während der Entwicklungszyklen von Software und Anwendungen, kann Artificial Intelligence for IT OPerations (AIOps) – und gleichzeitig Machine Learning (ML) – die Softwareentwickler unterstützen. Die KI ist in der Lage, auch in hochkomplexen IT-Umgebungen das gesamte System zu überwachen, Programmcodes automatisiert zu analysieren und Insights in Echtzeit zu liefern. Dies gibt den IT-Verantwortlichen die Möglichkeit, schnell und effizient auf auftretende Fehler zu reagieren.

 

Wartezeit 3: In Deutschland lassen Innovationen in Bereich Digitalisierung auf sich warten

AppDynamics stellt in einer weiteren Studie fest, dass weltweit nur sehr wenige Tech-Experten in der Lage sind, Innovationen voranzutreiben. Sogenannte Agents of Transformation sind rar gesät, obwohl die Notwendigkeit solcher Persönlichkeiten nicht von der Hand zu weisen ist. Oftmals werden Tech-Experten ausgebremst, weil sie zum Beispiel viel mehr Zeit darauf verwenden, aktuell genutzte Systeme am Laufen zu halten. Unternehmen müssen heute in das Aufspüren und die Förderung solcher Talente investieren, um die digitale Transformation zu beschleunigen und wettbewerbsfähig zu bleiben.

 

Fazit

Auf der gesamten digitalen Customer Experience besteht an verschiedenen Stellen die Gefahr, dass Unternehmen ihre Kunden unnötig warten lassen. Dieses Problem dürfen Unternehmen nicht einfach übergehen, da es sich auf die Stimmung der Verbraucher auswirkt: der Dominoeffekt des Wartens. Sie deinstallieren frustriert die Applikation, wechseln zur Konkurrenz und raten potenziellen Kunden von der Nutzung der schlechten App ab. Solche Reaktionen haben im Nachzug wiederum einen Negativeinfluss auf Geschäftszahlen und -reputation. Zur Vermeidung dieser drei fatalen Formen des Wartens müssen Unternehmen die Performance ihrer digitalen Dienste höher priorisieren und in talentierte Tech-Experten und Innovation investieren.

 

99 Artikel zu „Customer Experience Apps“

Durchgängige Customer Experience ist Top-Ziel von Führungskräften

KPI-basierte Erfolgsmessung wird zunehmend wichtiger. Ressourcenmangel größter Bremsklotz für optimales Kundenbeziehungsmanagement. Welche Ziele haben für Unternehmen beim Kundenbeziehungsmanagement oberste Priorität? Welche Hindernisse stehen der Zielerreichung im Weg? Mit welchen Kennzahlen messen Unternehmen den Erfolg? Diese und andere Fragen stellte ADITO Software in der Studie »Erwartungen an die CRM-Lösung von morgen«. 188 Entscheider aus der Führungsebene,…

So werden Retail-Apps »weihnachtsfest«

  Weihnachtsmarkt, Glühwein und »Last Christmas« in der Dauerschleife: Es ist wieder soweit. Die Vorweihnachtszeit ist traditionell die umsatzstärkste Zeit des Jahres für den Einzelhandel. So prognostiziert der Handelsverband Deutschland (HDE) für 2019 einen Umsatz im Weihnachtsgeschäft (das umfasst die Monate November und Dezember) von über 100 Milliarden Euro, ein Plus von rund drei Prozent…

Die Zukunft der Digital Experience: e-Spirit launcht Hybrid CMS

Interaktion mit Unternehmen und Marken, so wie sich es die Kunden heute wünschen! Mit dem erweiterten FirstSpirit Hybrid CMS (headless+) können Unternehmen ihre Zielgruppen weltweit an allen Touchpoints und in allen Sprachen begeistern – schnell, individuell, erfolgreich. e-Spirit, Hersteller der FirstSpirit Digital Experience Platform (DXP), hat sein funktionell stark erweitertes, hybrides (headless+) Content-Management-System (CMS) gelauncht…

Gartner: 9 Top-Trends für die Digital Experience für das Jahr 2020

  Das Research- und Beratungsunternehmen Gartner hat neun Trends für die Digital Experience bestimmt, die Unternehmen im Jahr 2020 auf dem Schirm haben müssen. CIOs sollten diese Trends in ihre strategische Planung für die nächsten 12 Monate aufnehmen, da die Bandbreite der digitalen Touch Points immer größer wird.   Die Digital-Experience-Trends von Gartner lassen sich…

Customer Experience wichtiger für erfolgreiche Lieferketten als niedrige Kosten

Was sind die Business Driver für Innovations- und Wettbewerbsstärke in der Supply Chain und welche Prioritäten werden von den Entscheidern gesetzt?   Ein Anbieter von Software und Dienstleistungen für die Lieferkette stellt die Ergebnisse seiner zweiten jährlichen Forschungsstudie im Bericht »Focus on Customer Experience« vor [1]. Die Erhebung informiert über aktuelle Trends, Prioritäten und Investitionen…

Optimale Customer Experience braucht Benutzerfreundlichkeit und Vertrauen

Welche Art von Kundenservice wollen Verbraucher wirklich? Wie wollen Konsumenten weltweit mit Marken interagieren? Das untersuchte eine von Verizon initiierte Umfrage – es zeigt sich Benutzerfreundlichkeit und Vertrauen sind entscheidend. Die Generierung des bestmöglichen Kundenerlebnisses (Customer Experience, CX) spielt heute bei Geschäftsplanungen eine wesentliche Rolle. Ein gutes Kundenerlebnis hilft dabei, eine Marke vom Wettbewerb abzuheben…

Zielgruppensegmentierung per KI für die optimale Customer Experience

Selligent hat 7.000 Verbraucher gefragt, wie sie von Unternehmen angesprochen werden wollen. Dabei hat sich eine Tendenz besonders stark gezeigt: 74 Prozent legen Wert darauf, als Individuen behandelt zu werden und nicht nur als anonymer Teil einer Zielgruppe. Eine klare Botschaft für die Marketingbranche. Mittlerweile sind sich fast 62 Prozent der Experten einig, dass eine…

Digital Customer Experience: Digitalisierung ändert vieles – und nichts

Customer Experience Management genießt höchste Priorität bei den Marketing-Verantwortlichen, aber für ein durchgängiges Kundenerlebnis fehlt es an Integration. Und: Auch im digitalen Zeitalter bleibt der Marketing-Fokus auf Neukunden; Loyalitäts- und Beschwerdemanagement spielen eine untergeordnete Rolle. Das ist das Ergebnis einer Trendumfrage von BSI auf der DMEXCO in Köln. Vom 12. bis 13. September 2018 trafen…

Null Toleranz für schlechte Customer Experience

Was gute Kundenerfahrung im E-Commerce bedeutet und warum es dabei um mehr als nur Technologie geht. Die digitale Kundenerfahrung ist zweifelsohne einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für Unternehmen – vor allem in vorwärtsgewandten Branchen wie dem E-Commerce. Online-Shops, Apps, Newsletter oder Treue-Aktionen – noch nie haben Endkunden so viel über digitale Kanäle mit Unternehmen kommuniziert. Doch…

Omnichannel-Experience: Kunden wollen nahtlos mit Unternehmen kommunizieren

Angenommen, Sie sind Marketingverantwortlicher eines B2C-Unternehmens, schreiben einen Kunden an und unterbreiten ihm ein zeitlich begrenztes Angebot. Dieser meldet sich beim Servicecenter, um die Bedingungen zu klären. Da die meisten Anrufe nach wie vor aus dem Festnetz eingehen und viele Telefonnummern unterdrückt werden, kann das CRM-System den Anrufer nicht identifizieren – der Kunde muss seine…

Trend zur Customer Centricity verändert Beratungs- und IT-Markt

Unternehmen erhöhen Anteil bei DCX-Ausgaben um 46 Prozent. Beratungs- und IT-Dienstleister verbreitern Portfolio um Digitalagentur- und Kreativleistungen. Kunden fordern verstärkt End-to-End-Ansätze. Noch steht das Marksegment für »Integrierte Digital Customer Experience Services« (DCX) am Anfang seiner Entwicklung. Aber schon in den nächsten Jahren wird – getrieben durch den enormen Bedarf der Unternehmenskunden nach der Digitalisierung ihrer…