Dell definiert Nachhaltigkeits- und CSR-Ziele bis 2030

Dell Technologies hat sich in seinem Programm Progress Made Real ehrgeizige Ziele für mehr Nachhaltigkeit, Inklusion und unternehmerische Verantwortung gesetzt, die bis zum Jahr 2030 erreicht werden sollen. Im Nachfolger von »Legacy of Good« formuliert das Unternehmen seine Visionen für die nächsten zehn Jahre und definiert ein Maßnahmenpaket zur konkreten Umsetzung seines Programms.

screen (c) dell ziele 2030

Die Grundlage für »Progress Made Real« bilden das breite Technologieportfolio und die langjährige Expertise von Dell Technologies, mit deren Hilfe das Unternehmen einen Beitrag für einen besseren Schutz der Umwelt, mehr Inklusion und den Abbau von Vorurteilen sowie die Verbesserung sozialer und wirtschaftlicher Lebensbedingungen leisten will. Das Maßnahmenpaket umfasst folgende Punkte:

Förderung von mehr Nachhaltigkeit

Anzeige

  • Für jedes neue Produkt, das ein Kunde bei Dell Technologies erwirbt, soll ein gleichwertiges Produkt recycelt werden.
  • Das Konzept der Kreislaufwirtschaft wird massiv ausgebaut – über die Hälfte aller Produktkomponenten soll bis 2030 aus recycelten oder erneuerbaren Materialien stammen.
  • Alle Verpackungen sollen bis zum Ende des Jahrzehnts zu 100 % aus recycelten oder erneuerbaren Materialien bestehen.
  • Für alle Angestellten in der Lieferkette wird ein Trainings- und Förderprogramm bereitgestellt.
  • Es gibt klar definierte Ziele zur Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen für alle Betriebsanlagen, die sich über die komplette Lieferkette bis hin zur Nutzung der Produkte beim Kunden erstrecken: Bis 2030 sollen die Emissionen pro Tochtergesellschaft um 60 % gesenkt werden.

Kultivierung von Inklusion

  • Dell Technologies will Frauen noch besser fördern, so dass sie bis 2030 50 % der weltweiten Belegschaft des Unternehmens und 40 % der globalen Führungskräfte ausmachen.
  • 95 % aller Mitarbeiter sollen jährlich zum Umgang mit unbewussten Vorurteilen, Belästigungen und anderen diskriminierenden Aspekten sowie deren Vermeidung geschult werden.

Verbesserung sozialer und wirtschaftlicher Lebensbedingungen mit Hilfe von Technologie

  • Durch das Bereitstellen von Technologie und Expertise will Dell Technologies weltweit den Zugang zu medizinischer Versorgung und Bildung sowie die wirtschaftlichen Möglichkeiten von Menschen verbessern.
  • In diesem Rahmen werden auch 1.000 gemeinnützige Organisationen bei der Digitalisierung unterstützt.
  • Ziel ist es zudem, dass sich 75 % der Mitarbeiter bei gemeinnützigen Spendenaktionen und der Freiwilligenarbeit für die verschiedensten Communities engagieren.

Die vollständige Liste der Ziele für 2030 findet sich unter delltechnologies.com/2030goals.

 

Anzeige

Gemeinsam mit Kunden und Partnern den Fortschritt beschleunigen

Bei der Festlegung seiner Ziele bis 2030 hat Dell Technologies mehrere Quellen herangezogen: allen voran die Wünsche und Bedürfnisse der eigenen Kunden, aber auch unabhängige Organisationen, darunter die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung. Zudem wurden die Mitarbeiter von Dell Technologies befragt und um ihre Einschätzung zu den wichtigsten Themen und Chancen in ihrer täglichen Arbeit und der Welt gebeten.

Technologien wie Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz ermöglichen enorme Fortschritte, die dabei verwendeten Daten müssen jedoch transparent und nachvollziehbar eingesetzt werden. Dell Technologies verpflichtet sich, über die gesetzlichen Vorschriften hinaus die Themen Datenschutz und Compliance für Kunden und Geschäftspartner noch transparenter zu gestalten. Dazu hat das Unternehmen die Roadmap 2030 Progress Made Real Public Policy entwickelt.

»Unsere Fähigkeit, die Macht der Daten zu erschließen, wird die Menschheit in den nächsten zehn Jahren stärker voranbringen als jede andere Kraft«, erklärt Michael Dell, Chairman und CEO von Dell Technologies. »Wir sind entschlossen, diese Macht allen Gemeinschaften auf der ganzen Welt umfassend zugänglich zu machen, damit wir gemeinsam vorankommen.«

»Wir haben die große Verantwortung, die ganze Kraft von Dell Technologies dafür einzusetzen, Leben und Gesellschaft zum Besseren zu verändern«, sagt Karen Quintos, Chief Customer Officer bei Dell Technologies. »Durch die Kombination unseres Technologieportfolios, unserer globalen Reichweite, unserer Teammitglieder und unserer Kundenpartnerschaften können wir erhebliche positive Auswirkungen erzielen. Unsere Agenda für 2030 ist umfassend und tief im gesamten Unternehmen verankert. Diese hoch gesteckten Ziele spornen uns an, weit über einen schrittweisen Wandel hinauszugehen. In einigen Fällen arbeiten wir noch daran herauszufinden, wie wir dorthin gelangen werden – aber wir wissen, dass bedeutende Veränderungen und Innovationen immer mit großem Engagement beginnen.«

Zusätzliche Informationen

 

348 Artikel zu „Nachhaltigkeit“

IT-Trends 2020: Hybrid Cloud, Predictive Data Analytics und Nachhaltigkeit bestimmen die Agenda

Zum Ende des Jahres wird es Zeit, die Technologien und Ansätze ins Auge zu fassen, die 2020 die Unternehmens-IT beeinflussen werden. Sage hat fünf Trends identifiziert, mit denen sich Entscheider und Entwickler vermehrt beschäftigen sollten, um Effizienz und Wettbewerbsstärke voranzutreiben. Hybrid Cloud, Data Analytics, DevOps, energieeffiziente Software und Security by Design sind, so Oliver Henrich,…

Grüne Energiebilanz: Mit neuem Datenmanagement zu mehr Nachhaltigkeit

Die Liberalisierung des Strommarktes bereitete das Feld für LichtBlick SE, 1998 als Ökostrompionier durchzustarten und die Energiewende voranzutreiben. Mittlerweile gilt das Unternehmen als Marktführer für Ökostrom, der 600.000 Haushalte (über eine Million Verbraucher) versorgt. Mehr als 500 Mitarbeiter sorgen dafür, dass E-Mobilität, intelligente Energieprodukte und vernetzte, digitale Lösungen Synergien und Mehrwert schaffen und grüne Energie…

Produkttransparenz fördert Nachhaltigkeit

71 Prozent der deutschen Verbraucher bevorzugen nachhaltige Produkte, wenn Händler für vollständige Transparenz sorgen. 49 Prozent wären bereit, für nachhaltige Produkte mehr zu bezahlen. inRiver hat 1.506 deutsche Verbraucher im Alter von 16 bis 44 Jahren zum Thema »Nachhaltige Produkte« befragt [1]. Dabei kam heraus, dass das Thema für viele Befragte eine wichtige Rolle spielt:…

Globale Studie: 61 Prozent aller Mitarbeiter sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit für moderne Unternehmen verpflichtend ist

46 Prozent der Befragten weltweit möchten nur für Unternehmen arbeiten, die nachhaltige Geschäftspraktiken umsetzen; 61 Prozent sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit in Unternehmen obligatorisch ist. 58 Prozent gaben an, dass Nachhaltigkeit der Schlüssel zur Bindung zukünftiger Mitarbeiter ist.   HP stellt eine Studie vor, die die Relevanz nachhaltiger Geschäftspraktiken bei der Rekrutierung, Einstellung und Bindung…

Bei der Beschaffung von IT-Lösungen mehr auf Nachhaltigkeit setzen

Appell: EU und IT-Branche sollen öffentliche Gelder in Höhe von 45 Milliarden Euro für nachhaltige Entwicklung einsetzen. Das Volumen der öffentlichen Aufträge in der EU wird auf rund 1,8 Billionen Euro pro Jahr geschätzt [1]; ein Teil davon sind Ausgaben für IT-Beschaffung, die bis 2021 eine Summe von 45 Milliarden Euro erreichen sollen. Dieses Investitionsvolumen,…

Grüne Logistik: Wie Transportunternehmen Nachhaltigkeit als Wettbewerbsvorteil nutzen

41 Prozent der CEOs aus der Transport- und Logistikbranche sind sich sicher: Der Klimawandel beeinflusst das Geschäft und den Wettbewerb maßgeblich [1]. Moderne Anforderungen von Kunden inklusive transparenter, schneller und individueller Auftragsbearbeitung stehen wachsenden Energiepreisen und stetigen Veränderungen auf dem Markt gegenüber. »Der organisatorische Aufwand im Bereich Containerlogistik ist in den letzten Jahren gestiegen«, weiß…

Nachhaltigkeit: Große Zustimmung für Einwegplastik-Verbot

Die EU-Kommission hat Ende Mai eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, um die Verwendung von Einwegkunststoffprodukten zu reduzieren. Mehr als 80 % der Abfälle im Meer sind Plastikmüll, weswegen die Zielsetzung die zehn Produkte umfasst, die am häufigsten an Stränden und im Wasser gefunden werden. Ein Vermarktungsverbot soll etwa für Wattestäbchen, Besteck und Teller gelten. Eine…

Nachhaltigkeit von Rechenzentren

Die Digitalisierung führt zu einem immer höheren Bedarf an Rechenleistung. Rechenzentren sind aber wahre Stromfresser; so steigt deren Energiebedarf in Deutschland kontinuierlich und liegt derzeit bei 12,4 Milliarden kWh. Das entspricht einem Anteil von 2,3 Prozent am gesamten Stromverbrauch. In Ballungsgebieten wie Frankfurt/Main brauchen die Rechenzentren bereits mehr als 20 Prozent des gesamten Stroms. Durch…

Nachhaltigkeit von Rechenzentren: Mehr Transparenz und Zusammenarbeit notwendig

Wenn es um die Umsetzung von nachhaltigen Energiekonzepten geht, ist mehr Transparenz unter den Akteuren der IT-Branche gefragt, um gemeinsam die steigenden CO2-Emissionen bewältigen können. Im Green IT-Report für das Jahr 2017 von Greenpeace [1] mit dem Titel »Clicking Clean: Who is winning the race to build a green internet?« haben zahlreiche große Player gut…

Backup & Recovery: Große Unterschiede bei Nachhaltigkeitsimage der Hersteller

Anwender bewerten Lösungen für das Backup und Recovery und deren Hersteller in einer aktuellen Studie. Auffällig sind die großen Unterschiede in der Bewertung des Aspekts Nachhaltigkeit.   Höchstwertungen wurden beim Thema Innovation erreicht. Mit Spitzenbewertungen von rund 85 Punkten haben die befragten Anwenderunternehmen in dieser Bewertungskategorie fast das Prädikat »sehr gut« vergeben. Dies ist ein…

Neue EU-Richtlinie macht Nachhaltigkeits-Reporting ab 2017 zur Pflicht

Corporate Social Responsibility (CSR)-Richtlinie der EU wird in Deutschland umgesetzt und gilt für Geschäftsjahre nach 2016. Unternehmen müssen eine nichtfinanzielle Erklärung abgeben, die der Prüfungspflicht durch den Aufsichtsrat unterliegt. EY-Studie zeigt Defizite bei Berichterstattung zu Menschenrechten und Korruptionsbekämpfung. Zahl der Nachhaltigkeitsberichte und integrierten Berichte steigt in Deutschland. Kapitalmarktorientierte Unternehmen sowie Banken und Versicherungen mit mehr…

Smart Cities arbeiten an Indikatoren für Klimawandel, Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit

Gartner-Analysten untersuchen wie IoT-Technologien die Städte transformieren. Bis zum Jahr 2020 wird die Hälfte der Zielsetzungen für Smart Cities Schlüsselindikatoren für Klimawandel, Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit beinhalten, so das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner. Hierfür definieren die Städte neue Ziele und setzen diese in konkrete Programme ein. So entstehen messbare Ergebnisse, um die vereinbarten Ziele zur Reduzierung…

Nachhaltigkeit ist Top-Thema der Automobilindustrie

Leichtbau, CO2-Reduzierung und gesteigerte Nachhaltigkeit beeinflussen verstärkt das Produkt Auto. Neue Antriebsarten und Fahrassistenzsysteme sind weitere Investitionsschwerpunkte. IT-Sicherheitsaspekte sind zentrales Element im Connected Car. Für die deutsche Automobilindustrie stehen in den kommenden zwei Jahren neben der Digitalisierung ganz klar drei Themen im Fokus: Leichtbau, CO2-Reduzierung und die Steigerung der Nachhaltigkeit. Mehr als zwei Drittel der…

Nachhaltigkeit gewinnt in Unternehmen an Bedeutung

Erstes Zwischenergebnis einer Umfrage zum Auftakt der CeBIT untermauert strategische Dimension zur Nachhaltigkeit Volle Kraft in Richtung Zukunft: Umweltschutz und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen steht in Unternehmen mittlerweile ganz oben auf der Agenda. Das ist das zentrale Zwischenergebnis einer Umfrageserie, die Epson am Montag, dem ersten Tag der weltweit größten IT-Fachmesse CeBIT, gestartet hat.…

Nachhaltigkeit im Netz: Händler können mit Sortiment und Versandoptionen punkten

Online-Shoppern sind in puncto Nachhaltigkeit insbesondere kundennahe Maßnahmen wichtig. Das zeigt die aktuelle Studie »Nachhaltigkeit im Online-Handel« [1]. Ehrlichkeit und Transparenz in der Kundenkommunikation sind Basisanforderungen an Online-Shops. Eine Profilierung durch Nachhaltigkeitsaspekte ist vor allem bei Sortiment und Versand möglich. Kommunizierte Maßnahmen müssen konsequent eingehalten und überprüft werden. Bewerten Konsumenten Nachhaltigkeitsmaßnahmen von Online-Shops, achten sie…

Nachhaltigkeit und Regionalität wichtige Faktoren bei Handelsmarken

Nachhaltigkeit ist bei Handelsmarken ein bedeutendes Thema. Unter den Verbrauchern wünschen sich 71 Prozent, dass bei der Produktion von Eigenmarken auf eine ökologisch und sozial verantwortungsvolle Herstellung geachtet wird. Ein ähnlich gefragter Faktor ist Regionalität. 67 Prozent der befragten Konsumenten hätten gerne mehr Eigenmarken, die in ihrer Heimatregion produziert werden [1]. Größeren Zuspruch für Nachhaltigkeit…