Digitalisierungseffekt: KI – ein Job-Killer?

Das gängige Vorurteil lautet so: Künstliche Intelligenz automatisiert und vernichtet Arbeitsplätze. Warum das so nicht stimmt, verrät ein Blick aufs Kundengeschäft.

»Video Killed the Radio Star« sangen die Buggles 1979. Zwei Jahre später lief der Song als erster Clip auf MTV. Der ironische Abgesang auf die künstlerische Kreativität in einer kalten Plastikwelt läutete eine spannende Umwälzung in der Popkultur ein. Schon damals galt: Gute Ideen bleiben nicht auf der Strecke, sondern lassen sich mit neuer Technik besser durchsetzen. Das trifft heute vor allem auf künstliche Intelligenz (KI) zu. Mit ihr ist das Versprechen verbunden, Aufgaben und Prozesse automatisieren zu können, die der Mensch bisher selbst bewältigen muss. Und das oft im mühseligen Abarbeiten von Routinen, die in irgendeiner Form in jeder Branche anfallen. Wäre da nicht die Schattenseite, wonach KI Arbeitsplätze vernichtet. Doch wie sieht es auf dem Arbeitsmarkt wirklich aus? Gibt es Hinweise, die dieses Vorurteil bestätigen?

Gerade der Fachkräftemangel wird Deutschland noch länger in Atem halten, weil die Wirtschaft wächst. Das führte nach einer Studie des Beratungsunternehmens EY 2018 zu fast 580.000 neuen Arbeitsplätzen und einer Arbeitslosenquote von 5,3 Prozent (Januar 2019). Für dieses Jahr prognostizieren die Berater 440.000 zusätzliche Stellen. Der Aufschwung verliert zwar an Kraft, aber die Digitalisierung hat kurzfristig keine Massenentlassungen zur Folge.

Zweifellos wird KI die Entwicklung zu noch mehr Digitalem und Automatisierung kräftig anschieben. Wie viele Jobs dadurch innerhalb der nächsten zehn Jahren wegfallen oder Arbeitnehmer ersetzt werden könnten, bleibt ungewiss. Was jetzt aber schon sicher ist: Automatisierung kann Mitarbeitern dabei helfen, monotone Aufgaben abzugeben und dabei effektiver bei ihren Aufgaben zu werden. Fest steht auch, dass wir uns auf die Veränderungen einstellen müssen. Wie? Nehmen wir den Kundenservice als Beispiel: KI automatisiert dort bereits kräftig. Sie unterstützt Unternehmen dabei, Kunden effizienter zu betreuen, gleichzeitig Kosten zu senken und Fachkräfte zu entlasten.

 

Anzeige

Vorausschauend agieren

Ein Online-Shop verliert durchschnittlich über 75 Prozent seines Umsatzes, indem Kunden den Warenkorbinhalt doch nicht kaufen. Unternehmen, die KI verwenden, können die gesammelten Daten analysieren und dazu nutzen, den Schwund im Warenkorb zu verringern und die Shop-Besucher in Echtzeit sowie auf personalisierte Weise anzusprechen. Zum Beispiel kann KI im Voraus berechnen, auf welche Art, zu welchem Zeitpunkt und mit wem eine Kontaktaufnahme sinnvoll ist. Diese Erkenntnisse helfen Unternehmen dabei, mit proaktiven Chats, Rückrufen oder Angebotsvorschlägen zum richtigen Zeitpunkt effektiv gegenzusteuern. So profitieren sowohl die Unternehmen als auch die Kunden: Die Shop-Betreiber lenken die Besucher ihrer Website zur gewünschten Aktion und verbessern die Service-Erfahrung der Kunden. Die Konsumenten erhalten genau im richtigen Moment die Unterstützung, die sie brauchen.

 

Anzeige

KI am Arbeitsplatz

Aber was ist mit den Mitarbeitern? Auch hier ist der Kundenservice ein gutes Beispiel. Contact Center haben eine der höchsten Fluktuationsraten überhaupt. KI kann hier zwar viele einzelne, alltägliche Arbeitsschritte übernehmen, ersetzt aber nicht die Mitarbeiter.

Nutzer-orientierte KI-Werkzeuge können den stressigen Contact-Center-Alltag abmildern und gleichzeitig dazu beitragen, Kundenwünsche und Unternehmensziele zu erfüllen. Beispielsweise erhalten die Mitarbeiter einen sofortigen Überblick über Kundentransaktionen und die Gesprächshistorie, so dass sie Fragen des Kunden schneller beantworten können. Natural-Language-Processing-Systeme, die darauf trainiert sind, gesprochene Schlüsselwörter zu erkennen, können nützliche Anweisungen oder Notizen für Agenten bereitstellen. So müssen diese sie nicht mehr manuell in Anwendungen, Berichten oder Datensätzen suchen, während sie parallel mit dem Kunden kommunizieren. Dazu kommen virtualisierte Trainingssysteme, die Mitarbeiter selbstständig nutzen, um ihr Wissen aufzufrischen oder neue Fähigkeiten zu erwerben.

Sicherlich übernehmen Bots immer mehr wiederkehrende und triviale Aufgaben. Der Bedarf an Intuition, Empathie, gesundem Menschenverstand sowie Problemlösungskompetenz bleibt gleichzeitig jedoch bestehen. Genauso wie der Wunsch des Kunden an einem bestimmten Punkt des Gesprächs mit einer realen Person zu sprechen.

 

Gemeinsam besser werden

Unsere Erfahrung zeigt: Nutzen Agenten die neuen Technologien, trägt das nicht nur zur Zufriedenheit der Kunden, sondern auch der Agenten selbst bei. Sie machen das Arbeiten angenehmer. Es liegt jedoch in der Verantwortung von Arbeitgebern und Technologieanbietern wie Genesys, die neuen Systeme so intuitiv wie möglich zu gestalten, damit die Mitarbeiter zu »Superagenten« werden können.

Die Anforderungen an Agenten ändern sich. Klar definierte, sich wiederholende Aufgaben werden zunehmend automatisiert. Dadurch verschiebt sich der Tätigkeitsschwerpunkt der Agenten hin zu komplexen und höherwertigen Aufgaben. Fähigkeiten wie emotionale Intelligenz, Problemlösungskompetenz und Datenanalysekenntnisse gewinnen an Bedeutung. Bots stoßen an Grenzen, die der Mensch mit Leichtigkeit meistert: Der Superagent kann sowohl auf die praktischen als auch auf die emotionalen Bedürfnisse des Kunden eingehen, während er nahtlos mit seinen KI-Kollegen zusammenarbeitet.

KI wird für Contact-Center-Mitarbeiter bald genauso unerlässlich für herausragenden Kundenservice sein wie der Taschenrechner für den Buchhalter. Dieser Ansatz – gute Ideen mit KI umzusetzen – passt nicht zum Jobkiller-Image, das KI gerne zugeschrieben wird. Andere Branchen dürfen ihn gerne nachahmen.

Heinrich Welter, General Manager DACH bei Genesys

Foto: Pixabay

 

527 search results for „KI Job“

KI kostet keine Jobs und schafft über 11 Prozent Wachstum in der Industrie

Bis 2030 erwartet Europas Industrie über 11 Prozent Wachstum durch künstliche Intelligenz. Industrieunternehmen sehen künstliche Intelligenz (KI) als Motor für ein profitables Wachstum, denn KI steigert ihrer Meinung nach ihre Effizienz, Flexibilität und Differenzierung. Um den Einsatz der Technologie weiter auszubauen, müssen die Unternehmen dabei aber vor allem zwei Probleme lösen: die unzureichende Quantität und…

Bürokratie kann ein Jobkiller sein

Mehr als jedes dritte Unternehmen sieht schwerwiegende Hindernisse für Neueinstellungen. Die bürokratischen Hürden im Personalbereich sind so hoch, dass sie 37 Prozent der Unternehmer wesentlich daran hindern, neue Mitarbeiter einzustellen. Dies belegt eine aktuelle Studie des Software-Herstellers Sage. Im April 2015 hatte hierfür TNS Emnid 400 Geschäftsführer und Entscheider von Unternehmen mit 1 bis 499…

Neue Erkenntnisse zum Zusammenhang von Bildung der Eltern und Gesundheit ihrer erwachsenen Kinder

  Studien untersuchen Auswirkungen der elterlichen Bildung auf die langfristige Lebenserwartung ihrer Kinder und psychische Gesundheit im Erwachsenenalter. Ziel sollte sein, Gesundheit unabhängiger von Bildung der Eltern zu machen. Quantitativer und qualitativer Ausbau von außerfamilialen Bildungs- und Betreuungsmöglichkeiten könnte helfen.   Bildung wirkt sich nicht nur im Geldbeutel aus, sondern auch auf die Gesundheit. Das…

Bewerber küren beste Online-Jobbörsen

Nutzerbefragung Jobbörsen-Kompass wertet mehr als 41.000 Bewertungen von Kandidaten aus. Wer sind die besten Online-Jobbörsen in Deutschland? Mehr als 41.600 Bewerber haben die hiesigen Stellenportale in den wichtigsten Kategorien bewertet. Das Ergebnis: Bei den Generalisten-Jobbörsen landete StepStone auf Rang 1, gefolgt von Indeed und meinestadt.de. Bei den Spezialisten, also den Portalen die sich an eine…

Mit viel Engagement und ohne Konkurrenz zum Traumjob

Die Geheimnisse des verdeckten Arbeitsmarktes. Fast jeder hat sich schon einmal gewundert, dass die Firma XY einen neuen Geschäftsführer hat, obwohl nicht bekannt war, dass die Firma überhaupt einen neuen Geschäftsführer gesucht hat. Dieser mysteriöse Vorgang ist dabei gar nicht so geheimnisvoll, wie es auf den ersten Blick scheint. Denn es gibt in unserer Arbeitswelt…

Lieber reich als glücklich: Deutsche priorisieren das Gehalt bei der Job-Wahl

Wie glücklich sind Arbeitnehmer in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA und welche Rolle spielt dabei die Vergütung ihrer Arbeitsleistung? Dies untersucht der Arbeitsmanagement-Experte Wrike im »Happiness Index 2019«. Die Studienteilnehmer bewerteten harte Faktoren wie Gehalt oder Urlaub, aber auch Zusatzleistungen wie Team-Events, ein unternehmenseigenes Fitness-Studio oder die Möglichkeit, von Zuhause aus zu arbeiten. Für…

Recruiting: SEO, Google for Jobs, Chatbots und Co.

Digitale Recruiting-Strategien müssen den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Vom Lesen der Stellenanzeige über das Bewerbungsgespräch bis hin zum Home Office können Mitarbeiter in der Arbeitswelt heute fast alles online erledigen. Was das für das Recruiting 2019 bedeutet, erläutert Steffen Michel, Geschäftsführer von MHM HR, anhand von sieben Trends.   Bewerberzahl mit SEO und SEA…

Rollenfindung der KI in der Industrie

Die möglichst vollständige Digitalisierung der Wertschöpfungskette steht für die produzierende Industrie schon seit längerem ganz oben auf der Agenda. Eine selbstorganisierte und selbstständig lernende Produktionshalle ist die erklärte Zielvorstellung für die Industrie 4.0 – und immer neue Technologieinnovationen rücken sie in greifbare Nähe. Eine Studie des Berliner Instituts für Innovation und Technik (iit) im Auftrag…

Das muss der neue Job bieten

Zwar sind 85 Prozent der Befragten einer aktuellen Xing-Studie zufrieden mit ihrem Job, trotzdem stufen sich 32 Prozent als grundsätzlich wechselbereit ein. Und da der Jahresbeginn für viele ohnehin ein guter Zeitpunkt für einen Neuanfang ist, schauen sich viele im Frühjahr um. Dabei sind vor allem die Rahmenbedingungen bei einem neuen Job wichtig, wie die…

KIT: Mit Roboterteams fremde Welten erkunden

Die Sieben Samurai, die »Bananenflanken-Pioniere« Manni Kaltz und Horst Hrubesch, die Rolling Stones, Marvels Avengers – ob in Fiktion oder Wirklichkeit: High-Performance-Teams können Herausforderungen bewältigen und Ziele erreichen, an denen die oder der Einzelne trotz herausragender Fähigkeiten scheitern würde. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und anderer Forschungseinrichtungen wollen diese Erkenntnis auf…

Channel 2019: Schluss mit den KI-Mythen

Daten sind ein Katalysator für Wachstum und Innovation, mit dem Potenzial, die Art und Weise, wie ein Unternehmen arbeitet und wie es seine Kunden bedient, zu verändern. Tatsächlich sind Daten so entscheidend für den Geschäftsbetrieb, dass vier von fünf Geschäftsführern in EMEA der Ansicht sind, dass ihre Arbeit ohne Daten unmöglich wäre. Dies ergab eine…

Nach dem Jobwechsel ist vor dem Jobwechsel

Aktueller Blue-Collar-Kompass: Nichtakademiker bleiben auch nach dem ersten Tag bei einem neuen Arbeitgeber offen für Jobangebote. Fast zwei Drittel (63 %) der nichtakademischen Arbeitnehmer in Deutschland sind auch dann für einen anderen Job offen, wenn sie gerade einen neuen begonnen haben. Das ist ein Ergebnis des aktuellen »Blue-Collar-Kompass«, für den mobileJob.com quartalsweise mehr als 1.000…

2019: 40.000 zusätzliche Jobs in der Informations- und Kommunikationstechnik

Umsätze im ITK-Markt legen um 1,5 Prozent auf 168,5 Milliarden Euro zu. IT ist Wachstumstreiber, Unterhaltungselektronik schrumpft erneut deutlich. Berg: »Mehr digitale Bildung ist der Schlüssel zum digitalen Erfolg«.   Die Digitalisierung stellt in Deutschland alle Zeichen auf Wachstum. In der Bitkom-Branche werden Umsätze und Beschäftigung auch 2019 weiter zulegen. Der Markt für IT, Telekommunikation…

82.000 freie Jobs: IT-Fachkräftemangel spitzt sich zu

Zahl offener Stellen steigt 2018 deutlich um 49 Prozent. IT-Jobs bleiben im Schnitt fünf Monate vakant. Sechs von zehn Unternehmen erwarten künftig weitere Verschärfung.   Der Mangel an IT-Fachkräften hat einen neuen Höchststand erreicht. In Deutschland gibt es derzeit 82.000 offene Stellen für IT-Spezialisten. Das entspricht einem deutlichen Anstieg um 49 Prozent im Vergleich zum…

New Work, Coworking, Teamcoaching, BGM & Co.: Das sind die Personaltrends der Arbeit 4.0

Neue Formen der Arbeit organisieren die Funktionsweise von Unternehmen neu. Arbeitnehmer verstehen »Arbeit« heute anders als vor ein, zwei Generationen. Das bedeutet neue Anforderungen an die Arbeitsorganisation, an Recruiting-Prozesse und an Führung. Der KVD stellt unterschiedliche Lösungen und Ansätze mit Blick auf Arbeit 4.0 vor – ein weites Feld mit vielen spannenden Ideen.   Neue…