Drei Tipps, die Remote IT-Teams effizienter machen

Die »normale« Belegschaft eines Unternehmens komplett oder stufenweise ins Home Office zu schicken, ist eine Sache. Sobald es um das IT-Team geht, sieht die Thematik anders aus: Sie sind die heimlichen Helden, die den operativen Betrieb trotz der Krisensituation digital am Laufen halten. Aber können sie deswegen so einfach ins Home Office wechseln? Werden sie nicht vor Ort gebraucht? Und brauchen sie nicht die Infrastruktur, die im eingerichteten Büro vorhanden ist, um ausreichenden Support für alle Mitarbeiter zu liefern? Denn auch IT-Experten können von den Vorteilen des heimischen Büros profitieren und effizienter arbeiten – wenn sie die richtigen technischen Gegebenheiten einführen dürfen. Von Kollaborationstools zu Sicherheitsaspekten können sie nicht nur die Arbeit ihrer Kollegen ideal unterstützen, sondern auch das IT-Team selbst remote organisieren. Michael Procopio, Product Marketing Manager bei Micro Focus, gibt drei Tipps, wie Remote IT-Teams den Rest der Belegschaft auch in der Zeit nach dem Lockdown effektiv unterstützen können.

 

  1. Kommunikation und Kollaboration: Die passenden Tools sind gefragt

Kommunikation und zwischenmenschliche Interaktionen sind ein essenziell und wertvolles Gut. Nicht nur, um die Bedürfnisse geselligen Beisammenseins zu stillen, sondern auch für erfolgreiche Zusammenarbeit. Für eine effektive IT-Zusammenarbeit müssen die betroffenen Mitarbeiter sich absprechen können, wie sie ihre Prioritäten und Workloads verteilen sollten. Das heißt: Für IT-Teams mit unterschiedlichem Aufenthaltsort muss ein Raum geschaffen werden, in dem sie sich zu akuten Problematiken austauschen können. Instant-Messaging-Tools wie Slack bieten hierfür separate Channel, zu denen nur verknüpfte Accounts Zugang, beziehungsweise Lese- und Schreibberechtigung, haben.

Anzeige

Normalerweise bitten Mitarbeiter bei IT-Problemen andere Kollegen um Hilfe, die sich mit ihnen im Büro befinden, oder sprechen sogar die IT-Experten direkt an. Sind die Kollegen aber vielleicht zurzeit im Home Office, gestaltet sich eine kurze Absprache eher problematisch. Doch über Gruppenchat-Tools sind IT-Mitarbeiter weiterhin für die Belegschaft erreichbar. Der zusätzliche Einsatz von ChatOps kann hier für Entlastung sorgen: Darunter versteht man die Fähigkeit von IT-Operations-Tools, über die Instant-Messenger-Plattform mit den Mitarbeitern zu kommunizieren. Ein Chatbot nimmt Befehle und Anfragen aus dem Gruppenchat entgegen, leitet sie an das IT-Ops-System weiter, erhält daraufhin eine Antwort und übermittelt diese wieder zurück in den entsprechenden Gruppenchat. Damit ist eine einfache Prozessautomatisierung möglich, die zudem noch eine zeitsparende Erweiterung ist.

 

  1. So viele Prozesse wie möglich automatisieren

Eine aktuelle Studie von Enterprise Management Associates deckte auf, dass IT-Ops-Teams durchschnittlich 23 Tools gleichzeitig nutzen. Diese hohe Zahl an verschiedenen Plattformen und Anwendungen und der folgliche Wechsel zwischen verschiedenen Kontexten birgt das Risiko, den Fokus auf das Wesentliche zu verlieren. Die Implementierung von integrierten Lösungen, die von einer zentralen Plattform aus gesteuert werden, unterstützt das IT-Team dabei, sich auf das Wichtigste zu konzentrieren.

Durch integrierte Lösungen lassen sich verschiedene IT-Prozesse und Aufgaben ganz leicht automatisieren, was der IT-Abteilung viele Vorteile einbringt: Neben spürbaren Kosteneinsparungen, reduziert es dort das Fehlerpotenzial, wo dem menschlichen Auge immer etwas entgeht. Die Prozessausführung wird maßgeblich beschleunigt und ermöglicht im Ernstfall sogar die automatische Umsetzung eines Rollbacks. Mithilfe von künstlicher Intelligenz in Form von AIOps [1] können Systemschwachstellen schneller identifiziert und behoben sowie eine Ursachenanalyse durchgeführt werden.

Anzeige

 

  1. Sicherheit geht vor

Auch nach dem Lockdown werden Cyberkriminelle weiterhin ihr Glück mit Social Engineering sowie Phishing- und Malware-Attacken versuchen. Die gestiegene Popularität von Videokonferenz- und Kollaborationstools bietet ihnen sogar noch eine weitere Angriffsfläche. Es ist demnach wichtig, dass der IT-Security-Aspekt umfassend abgedeckt ist, damit sicherheitsrelevante Ereignisse die IT-Teams nicht überlasten. Sicherheitstrainings helfen den Mitarbeitern, verdächtige E-Mails und Anhänge auch im Home Office eigenständig zu erkennen. Mithilfe von Identity und Access Management Tools können Nutzungsprivilegien verteilt sowie Bedrohungen und potenziell gefährliche Aktivitäten rechtzeitig erkannt werden.

 

Fazit: Business Continuity für den potenziellen Ernstfall

Wie jede Krisensituation wird sich auch die aktuelle bald wieder beruhigen und Unternehmen werden zum »alten Normal« zurückkehren oder ihre Unternehmenskultur sogar an das »neue Normal« anpassen. Ungeachtet dessen, wie Unternehmen sich für die Zukunft entscheiden: Plötzliche, unvorhergesehenen Ernstfälle können jederzeit eintreten. Eine Kombination aus den während der Pandemie gemachten Erfahrungen und der Erstellung eines Business-Continuity-Plans [2] hilft Unternehmen dabei, sich umfassend auf die nächste Krise vorzubereiten – selbst dann, wenn das gesamte IT-Team von zu Hause aus arbeitet.

 

[1] https://www.microfocus.com/en-us/what-is/aiops
[2] https://www.microfocus.com/de-de/solutions/business-continuity

 

473 Artikel zu „Remote Service IT“

Mit Desktop as a Service die Remote-Mitarbeiter optimal einbinden

Nach den ersten hektischen Umstellungen auf Remote-Arbeitsplätze suchen viele Unternehmen nun eine nachhaltige tragbare Lösung für Remote Access. Sie wollen erreichen, dass ihre Mitarbeiter – falls nötig – auch längerfristig den täglichen Geschäftsbetrieb sicher von zu Hause aus weiterführen können. Dafür eignen sich ideal Desktops as a Service. Das ist eine Virtual-Desktop-Infrastructure (VDI)-Lösung, die sich…

Checkliste zur Applikationssicherheit: 11 Best Practices

Applikationssicherheit ist ein so umfangreiches wie komplexes Feld. Cyberbedrohungen nehmen weiter zu und ständig drängen neue AppSec-Anbieter auf den Markt. Das macht die Einschätzung, was man wann wie tun sollte oftmals schwierig. Wer seine Anwendungen vor Bedrohungen schützen will, muss sich durch einen wahren Dschungel an Produkten, Diensten und Lösungen kämpfen. Die vorliegende Checkliste zur…

Security über das Netzwerk hinaus – Integration von Endgerätesicherheit in die Zero-Trust-Strategie

Während der Begriff »Zero Trust« sofort an Netzwerksicherheit denken lässt, geht eine richtige Zero-Trust-Strategie mittlerweile über das Netzwerk hinaus – wie Palo Alto Networks meint. Endpunkte spielen eine wichtige Rolle, da sie Daten auf der ganzen Welt speichern und auf sie zugreifen, was sie zu verwundbaren Einstiegspunkten für Cyberangreifer macht. Da auf Daten und Anwendungen…

Remote Work: Krisenbewährtes Arbeitsmodell als Treiber der Hyperautomation

Die Signale des aktuellen Wirtschaftsmarkts zeichnen kein optimistisches Bild für die nahe Zukunft. Neben den Auswirkungen von Covid-19 spiegelt die Zurückhaltung der Unternehmen bei Investitionen die zunehmende Instabilität aufgrund globaler Spannungen, Konflikte und Handelskriege wider. Zwar weiß niemand genau, was die Zukunft bringen wird, aber eines steht fest: Arbeitskonzepte wie Remote Work, die sich in…

IT-Services, Offshoring und Kooperationen: Outsourcen oder aufbauen – Neue Rollenverteilung in der IT

Krisen können wie Katalysatoren wirken und Entwicklungen beschleunigen. In der Corona-Situation verstärkt sich der Einfluss von Digitalisierung, Cloudnutzung und Robotic Process Automation – das hat auch Auswirkungen auf die Rollenverteilung und die Zusammenarbeit zwischen unternehmensinterner IT-Organisation und externen Diensteistern. Die Auswirkungen der Corona Pandemie geben vielen Unternehmen Anlass, ihre Prozesse neu zu überdenken. Das betrifft…

EuGH-Urteil gegen Privacy Shield: mehr digitale Souveränität dringend erforderlich

Die Entscheidung des EuGH, das Privacy Shield genannte Datenschutzabkommen mit den USA zu kippen, setzt die Anwenderunternehmen in Deutschland und Europa erheblich unter Druck. Sie dürfen keine personenbezogenen Daten mehr in die USA übermitteln, wenn die Übermittlung bisher auf Basis des Privacy Shields erfolgte. VOICE empfiehlt Anwendern dringend die Verträge mit Cloud-Providern zu überprüfen und…

Ricoh stellt neue AV Managed Services für die intelligente Verwaltung von Konferenzräumen vor

Ricoh kündigt heute die Einführung seiner AV Managed Services an, um Kunden eine bessere Verwaltung und Kontrolle ihrer Meetingraum- und Arbeitsplatzkapazitäten zu ermöglichen. Die neue Lösung ist Teil eines integrierten Service- und Technologie-Konzepts und hilft Kunden dabei, den vorhandenen Raum optimal zu nutzen, die Benutzererfahrung zu verbessern und Kosten einzusparen. Die AV Managed Services von…

Cyber-Security-Prioritäten während der aktuellen Pandemie

Die Welt, wie wir sie kennen, wurde durch die Covid-19-Pandemie auf den Kopf gestellt. Als es weltweit zu Ausgangsbeschränkungen kam, stellte dies große wie kleine Unternehmen vor neue, unerwartete Herausforderungen – und jetzt, da wir uns auf den langen Weg der Erholung begeben, tun wir dies mit anderen Prioritäten als noch vor wenigen Monaten. Die…

Wie Führungskräfte der digitalen Transformation Flügel verleihen

Eine erfolgreiche digitale Transformation setzt die Kombination aus neuen Technologien, überarbeiteten Geschäftsprozessen und vor allem der richtigen Kultur voraus. Den Führungskräften kommt dabei eine besondere Rolle zu: Sie müssen ihren gewohnten Top-down-Ansatz »lockern« und neue, offene Wege bei der Führung ihrer Mitarbeiter verfolgen.   Man nehme eine Portion Big Data, dazu künstliche Intelligenz und noch…

Steuern sparen mit Smartphone, Notebook, Computer, Internet & Co.

Berufstätige können Ausgaben für beruflich genutzte IT und Software von der Steuer absetzen. Ende Juli endet die Abgabefrist für die Einkommensteuererklärung 2019. Ob dienstliche E-Mails auf dem privaten Smartphone, Webinare zur Weiterbildung auf dem eigenen Notebook oder ein letzter Feinschliff an der Präsentation am Abend vor dem nächsten großen Meeting: Wer private IT-Geräte und Software…

BeyondTrust-Integration mit SaaS-Identitätsplattform von SailPoint

Privilege-Access-Management- und Identity-Governance-Lösungen in der Cloud. Der Privilege-Access-Management-Anbieter BeyondTrust und der Security-Spezialist für Identitätsmanagement SailPoint vertiefen ihre Zusammenarbeit. Durch die Integration der SaaS-Identitätsplattform von SailPoint in BeyondTrust Password Safe können Unternehmen die Verwaltung von Benutzerkonten sowohl über ein On-Premises- als auch ein SaaS-Bereitstellungsmodell nutzen.   Die standardisierte SCIM-Integration stellt den automatisierten und systemübergreifenden Informationsaustausch von…

SD-WAN ermöglicht Unternehmen eine bessere Multi-Cloud-Konnektivität

Viele Unternehmen setzen Multi-Cloud-Strategien ein, um mehrere Cloud-Plattformen zu nutzen und eine wachsende Anzahl von SaaS- und Unternehmens-Workloads mit unterschiedlichen Anforderungen an Leistung und Service zu unterstützen. Um User aus allen Standorten mit Cloud-Anwendungen zu verbinden, muss der Datenverkehr gewöhnlich zum Rechenzentrum des Unternehmens über eine vorhandene ältere WAN-Infrastruktur mit herkömmlichen Routern über private MPLS-Verbindungen…

OfficeMaster Suite 7 erreicht SAP-zertifizierte Integration mit SAP S/4HANA

Ferrari electronic AG gab bekannt, dass die OfficeMaster Suite 7 die SAP-Zertifizierung für die Integration mit SAP S/4HANA erhalten hat. Die Integration unterstützt Unternehmen bei der einfachen Aufrechterhaltung von Arbeitsabläufen durch den rechtssicheren Versand von Dokumenten per Fax. Unternehmen können den neuen Standard auch in IP-Umgebungen einsetzen: Next Generation Document Exchange (NGDX). Mit der OfficeMaster…

noris network eröffnet Rechenzentrum Hof mit Streaming-Event

Premiumrechenzentrum für Unternehmen in der Region Hof Nach Hochsicherheitsrechenzentren in Nürnberg und München betreibt der Nürnberger IT-Dienstleister noris network AG jetzt ein Rechenzentrum in Hof. Am 15. Juli 2020 wird der neue Standort eröffnet – offiziell und virtuell. In einem Livestream werden Interviews mit Informationen zu modernen IT-Services geboten und Videoaufnahmen von Technik und Colocation-Flächen…

ITK-Branche setzt Vorreiterrolle im Umgang mit Geschäftspartnerdaten aufs Spiel

  Umfrage ermittelt Lagebild zu Herausforderungen und Wünschen an das Management und die Nutzbarkeit von Geschäftspartnerdaten. Es fehlt an einer einheitlichen Datengrundlage für die weitere Digitalisierung des Geschäfts, System- und Abteilungssilos verhindern die bessere Nutzung. Jedes vierte Unternehmen (26 Prozent) muss Daten nachbearbeiten und 22 Prozent können Daten nicht anreichern.   Unternehmen der IT- und…

Generation R: Wie der Lockdown für einen nachhaltigen Wandel in der Mitarbeiterstruktur sorgt

Während die Welt gespannt auf das Ende des Lockdowns wartet, steht eine neue Generation von Arbeitnehmern in den Startlöchern und bereitet sich auf eine veränderte Arbeitswelt vor. Die Arbeitnehmerschaft, wie wir sie kennen, setzt sich weltweit aus fünf verschiedenen Generationen zusammen – jede mit ihren eigenen, individuellen Arbeitsstilen und Vorlieben. Der globale Lockdown hat viele…

Deutsche beim Thema Self-Service zögerlich

Während nur ein Prozent der Briten noch nie Selbstbedienungsangebote genutzt hat, sind es unter den Deutschen ganze zwölf Prozent. Die Gewohnheiten und Erwartungen von Kunden, aber auch von Mitarbeitern haben sich im Bereich Service in den letzten Jahren stark gewandelt. Sie fordern heute etwa eine permanente Verfügbarkeit von Informationen und eine prompte Reaktion auf Anfragen.…

Arbeitswelt im Wandel: Wie stellen sich Deutsche den (Home-) Office-Alltag von morgen vor

64 Prozent sehen im Büro der Zukunft vorrangig einen Raum für Austausch und Kollaboration. Richtige Technologien machen Home Office produktiver als Büro, glauben 66 Prozent. Die Kontaktbeschränkungen in Deutschland werden schrittweise gelockert. Doch bevor Unternehmen ihre Bürotüren wieder vollständig öffnen, müssen sie noch einiges ergänzen oder gänzlich überdenken: von den angebotenen Arbeitsmodellen über die technologische…

Meinung der Manager zu Home Office wandelt sich während Corona-Krise zum Positiven

39 Prozent der Führungskräften sehen Home Office jetzt positiver. Immerhin 60 Prozent der Unternehmen wollen Mitarbeitenden auch künftig Home Office anbieten. Trotzdem befürchtet etwa ein Viertel der Führungskräfte einen Kontrollverlust durch Home Office -Arbeit. Das Hamburger Unternehmen COYO  veröffentlichte eine Umfrage zum Thema Home Office in Deutschland. Diese zeigt, dass 39 Prozent der deutschen Führungskräfte…

BSI veröffentlicht Prüfspezifikation zur Technischen Richtlinie für Breitband-Router

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in einer Technischen Richtlinie für Breitband-Router das Mindestmaß an IT-Sicherheitsmaßnahmen definiert, das für Router im Endkundenbereich umgesetzt sein sollte. Für diese Technische Richtlinie hat das BSI nunmehr eine Prüfspezifikation erstellt, auf deren Basis Hersteller, Prüfstellen und andere Interessierte Breitband-Router detailliert auf die Einhaltung der Anforderungen der…