Wie Führungskräfte der digitalen Transformation Flügel verleihen

Eine erfolgreiche digitale Transformation setzt die Kombination aus neuen Technologien, überarbeiteten Geschäftsprozessen und vor allem der richtigen Kultur voraus. Den Führungskräften kommt dabei eine besondere Rolle zu: Sie müssen ihren gewohnten Top-down-Ansatz »lockern« und neue, offene Wege bei der Führung ihrer Mitarbeiter verfolgen.

 

Man nehme eine Portion Big Data, dazu künstliche Intelligenz und noch etwas Industrie 4.0 – und fertig ist die digitale Transformation: Nach diesem Rezept verfahren viele Unternehmen. Wer Digitalisierung allerdings nur auf Technologien reduziert, liegt falsch. Das Streben nach einer digitalen Unternehmenskultur, sie zu etablieren und zu leben, ist der Grundbaustein für Transformationsprozesse.

»Natürlich ist es einfach, Geld für Technologie auszugeben. Etwas schwieriger ist es schon, einen Geschäftsprozess zu ändern. Einen Kulturwandel anzustoßen, ist aber am schwierigsten«, betont Shabnoor Shah, Open Leadership Global Lead & Coach bei den Red Hat Open Innovation Labs. »Wir bei Red Hat sind der Meinung, dass die Open-Organization-Prinzipien, also Transparenz, Anpassungsfähigkeit, Community, Inklusion und Zusammenarbeit, auch der Schlüssel für eine organisatorische und kulturelle Transformation sind − und zwar ganz unabhängig von der Branche. Indem man offene Prinzipien auf Unternehmensebene anwendet, verwandelt man Disruption in Möglichkeiten.«

Anzeige

 

Zu den Aufgaben eines »echten« Digital-Transformation-Leaders gehören:

 

  • Alle Mitarbeiter für die digitale Reise abholen. Der Erfolg einer Digitalisierung hängt maßgeblich von den Mitarbeitern ab, die neue Technologien anwenden und Visionen zur Realität werden lassen. Um sich die Unterstützung aller Mitarbeiter zu sichern, müssen diese verstehen, warum die digitale Transformation wichtig ist und wie sich das Unternehmen infolgedessen entwickeln wird. Die Mitarbeiter müssen motiviert und Unsicherheiten durch aktives Zuhören und eine klare, ehrliche Kommunikation gemindert werden.
  • Die Kontrolle auch mal aus der Hand geben. Starre Hierarchien, Kontrolle und traditionelles Herrschaftswissen stehen einer erfolgreichen digitalen Transformation im Weg. Die Aufgabe von Führungskräften besteht darin, zu coachen, statt zu führen, zu ermöglichen, statt zu bestimmen und Prozesse statt Aufgaben zu steuern. Wie Führungspersonen das konkret gestalten, kann ganz unterschiedlich aussehen – eine Blaupause gibt es nicht.
  • Jeder Idee eine Chance geben. Digital Transformation Leaders helfen ihren Mitarbeitern, sich Gehör zu verschaffen. Dahinter verbirgt sich das Verständnis einer Meritokratie: Die besten Ideen – egal von wem und woher sie kommen – gewinnen. Das setzt zudem eine offene Fehler- und Feedbackkultur voraus, die gepflegt werden muss.
  • Abteilungsgrenzen einreißen. Genauso wichtig ist es, Silos zwischen Abteilungen, Funktionen und Berichtslinien zu entfernen, und stattdessen funktionsübergreifende Teams zu schaffen, die selbstorganisiert arbeiten und die Möglichkeit erhalten, Projekte von Anfang bis Ende durchzuführen.
  • Eine Kultur des kontinuierlichen Lernens pflegen. Unternehmen sollten in moderne Tools investieren, um so ihre Mitarbeiter in puncto Technologie, agile Methoden, Kultur, Mentalität, Verhaltensweisen, aber auch Selbstbewusstsein zu schulen. Sie können ebenso Fragerunden einführen, ein Buddy-Mentor-System realisieren oder die Teilnahme an Seminaren und Workshops fördern.
  • Den Fortschritt analysieren. Damit ein Digitalisierungsprojekt erfolgreich verläuft, ist eine regelmäßige Analyse unerlässlich. Die Definition der entsprechenden KPIs hängt vom jeweiligen Projekt ab – Erfolg sollte aber honoriert und Korrekturmaßnahmen sollten notfalls umgesetzt werden.
  • Alte Denkmuster über Bord werfen. Zu guter Letzt müssen Führungskräfte damit aufhören, nur das altmodische, oft stereotyp männliche Erfolgsmodell zu belohnen. Oder besser gesagt die Menschen, denen es gelingt, ihre Ideen zu vermitteln, weil sie in Besprechungen am lautesten sind. Hilfreich ist die Open Practice Library mit ihren Praktiken und Werkzeugen.

 

Anzeige

»Führungskräfte müssen sich von ihrem klassischen Top-down-Management verabschieden und andere Meinungen sowie Ideen zulassen. Das kann zunächst einmal beängstigend sein. Aber erst wenn organisatorische Hierarchien abgeflacht und Transparenz, Verantwortlichkeit und schnelle Entscheidungsfindung gefördert werden, können Führungskräfte die Digitale Transformation vorantreiben. Dazu sollten sie bestrebt sein, ein Umfeld mit psychologischer Sicherheit zu schaffen, um Inklusion und Engagement auf allen Ebenen zu fördern«, so Shabnoor Shah weiter.

 

1069 Artikel zu „Führungskräfte Digitalisierung“

Führungskräfte und die Digitalisierung: Überfordert durch die digitalen Technologien?

Der digitale Wandel erstreckt sich nicht allein auf technische Systeme, sondern erfordert auch digitale Skills und neuartige Arbeitsweisen. Diese Aussage ist nur scheinbar eine Binsenweisheit, wie aus der aktuellen Studie »Digitale Überforderung im Arbeitsalltag« von Sopra Steria Consulting hervorgeht: Demnach bejahen hierzulande zwar neun von zehn Führungskräften großer Unternehmen, dass digitales Wissen und Können essenziell…

Jüngere Führungskräfte machen Druck bei der Digitalisierung

Vergleichsstudie: Digitale Affinität ist seit 2011 spürbar gestiegen. Investitionsbereitschaft der Firmenchefs in neue Technologien ist größer als ihr persönliches Verhältnis zur Digitalisierung. Die Investitionsbereitschaft der Firmenchefs in neue Technologien ist größer als es ihr persönliches Verhältnis zur Digitalisierung vermuten lässt. Gleichzeitig sind männliche Führungskräfte eher bereit als ihre Kolleginnen, mehr Geld für digitale Innovationen auszugeben.…

Digitalisierung von Geschäftsmodellen: Mittelständische Unternehmen schöpfen Industrie-4.0-Potenzial zu wenig aus

Häufig werden im Zuge der Industrie 4.0 und der Digitalisierung die sich wandelnden Geschäftsprozesse betrachtet. Doch viel bedeutender ist die Frage, inwieweit durch die Möglichkeiten der Digitalisierung bereits Veränderungen in die Geschäftsmodelle eingezogen sind. Dies beleuchten der Industrie-4.0-Verein »SEF Smart Electronic Factory e.V.« (www.SmartElectronicFactory.de) und sein Mitglied Technische Hochschule Mittelhessen (THM). Grundlage ist die auf…

Die Sommerferien sinnvoll nutzen – Digitalisierungsprojekte an Schulen umsetzen

Die Notwendigkeit, Schulen mit IT-Experten aus der Wirtschaft zu vernetzen. Die Corona-Krise hat viele Bereiche des öffentlichen Lebens auf den Kopf gestellt, inklusive des Bildungssystems. Auch wenn die Maßnahmen zum Infektionsschutz mittlerweile deutlich gelockert wurden und der Schulbetrieb auf Sparflamme wieder aufgenommen wurde, könnten Schulen, an denen es im Herbst zu Infektionen kommt, sofort geschlossen…

Hohes Einsparpotenzial durch Digitalisierung des Purchase-to-Pay-Prozesses

Automatisierte Abläufe versprechen Effizienzgewinne. Vollständige Digitalisierung nur selten umgesetzt.   Von der Bedarfsmeldung über die Lieferantenauswahl, Bestellung bis zum Rechnungsmanagement: Die Beschaffung ist ein komplexer Prozess, der sich digital umgesetzt viel effizienter realisieren lässt. Diese Erkenntnis wird durch die aktuelle Techconsult-Studie »Digitale Prozesse – Beschaffung und Rechnungsverwaltung in deutschen Unternehmen« gestützt, die im Auftrag der…

91 % der IT-Führungskräfte ändern wegen Corona die Cloud-Strategie

Cloud-Nutzung wird auch nach Corona weiter stark steigen. Im Zuge der Ausbreitung von Covid-19 mussten IT-Teams sich auf Cloud-Technologie verlassen können, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Eine Umfrage zeigt jetzt, dass die Nutzung von Cloud-Technologie weiter zunehmen wird und dass der improvisierte Arbeitsalltag zwischen Remote-Arbeit und Kollaborationsplattformen für viele Unternehmen in einen Normalzustand übergehen…

Digitalisierung und Cybersicherheit trotz Corona und Rezession weiter vorantreiben

Nur die Hälfe steuert Informationssicherheit professionell über ein ISMS. Nur jede 3. Organisation verfügt über Notfallpläne (BCM). Mehrheit will Service-Level-Vereinbarungen mit den externen Partnern für IT oder Informationssicherheit überarbeiten.   Den weitreichenden Auswirkungen der Corona-Krise zum Trotz wollen Wirtschaft und Öffentliche Hand in Deutschland Digitalisierung und Cybersecurity weiter ausbauen. Dies ist eine der zentralen Erkenntnisse,…

Raus aus dem digitalen Schock – IT-Führungskräfte bereiten sich auf neue Arbeitswelt vor

63 Prozent der deutschen IT-Führungskräfte beschleunigen digitale Transformation, um Remote Work langfristig zu ermöglichen. 65 Prozent der befragten Führungskräfte sagen, Mitarbeiter werden nicht mehr dauerhaft in das Büro zurückkehren.   IT-Abteilungen weltweit wurden durch den unvermittelten Umstieg auf Home Office und Remote Work auf die Probe gestellt. Eine neue Umfrage, die Censuswide im Auftrag von…

Führungskräfte der Chefetage sind eine Schwachstelle in der mobilen Sicherheit von Unternehmen

74 % der IT-Entscheidungsträger geben an, dass C-Level-Entscheider am ehesten lockere mobile Sicherheitsrichtlinien fordern, obwohl sie stark von Cyberangriffen betroffen sind.   MobileIron veröffentlichte die Ergebnisse seiner »Trouble at the Top«-Studie. Aus der Umfrage geht hervor, dass die C-Suite die Gruppe innerhalb einer Organisation ist, die am ehesten lockere mobile Sicherheitsrichtlinien fordert (74 %) –…

Auf den Wandel reagieren: Welche Chance birgt die Krise für Führungskräfte?

Das Corona-Virus hält die deutsche Wirtschaft fest im Würgegriff, doch bietet sie neben vielen Verlusten auch neue Chancen. Viele Unternehmen mussten wegen des Coronavirus ihre Produktion einstellen oder zumindest reduzieren. Manche Produkte werden momentan nicht nachgefragt und andere – wie Schutzausrüstungen und Desinfektionsmittel – sind auf dem Markt nicht mehr erhältlich, weil die Herstellungskapazitäten den…

Leitlinien und Orientierung für Führungskräfte: Die vier Dimensionen der digitalen Transformation

Führungskräfte, die ihr Unternehmen durch den digitalen Wandel navigieren, sollten vier treibende Kräfte auf ihrem Radar haben: das wirtschaftliche Ökosystem, Kundenzentriertheit, Geschäftsprozesse sowie die Mitarbeiter selbst. Diese vier Aspekte schaffen Klarheit über die anzustrebenden Veränderungen und gewähren einen ganzheitlichen Blick. So können sich Unternehmen für die Zukunft und für die sich immer schneller ändernden Anforderungen…

Digitalisierung, Managed Services und kultureller Wandel in der Unternehmensstrategie – Holistische Digitalisierung

Unternehmen sind längst auf dem Weg hin zu einer digitalisierten Welt. Und dies betrifft nicht nur IT-orientierte Firmen, sondern Betriebe quer durch sämtliche Branchen und Sektoren. Neue oder veränderte Geschäftsmodelle entstehen, Arbeitsplätze sind mobil, Daten sind in der Cloud, Roboter bauen selbstständig Komponenten und ganze Fabriken sind intelligent miteinander vernetzt. Aktuell tritt die künstliche Intelligenz in das Geschäftsleben ein und verändert Strukturen, Strategien und natürlich auch die IT. All dies sind Ursachen dafür, weshalb Unternehmen beziehungsweise IT-Verantwortliche nach Hilfe suchen und diese beispielsweise durch Managed Services erhalten. (Der Partner wird es sozusagen schon richten.) Dabei stellt sich die Frage, ob das die echte Digitalisierung ist, von der die ganze Welt andauernd spricht. Vielleicht eher nicht.

IT-Fortbildung: Führungskräfte brauchen Geduld, Vertrauen und langfristiges Denken

Der Fachkräftemangel bremst die deutsche Digitalwirtschaft aus: Nach einer Studie des Branchenverbands Bitkom waren Ende 2019 124.000 Jobs für IT-Experten unbesetzt – ein Anstieg um 51 Prozent im Vergleich zu 2018 mit 82.000 offenen Stellen. Für die Wachstumspläne von Unternehmen ist der Mangel fatal.   Ein Mittel dagegen besteht darin, die vorhandenen Kräfte höher zu…

Viele Bundesbürger sehen in der Digitalisierung Risiken und Gefahren für die Gesellschaft

Ängste vor Kriminalität, Werteverfall und Massenarbeitslosigkeit.   Datendiebstahl, Hackerangriffe und Fake News: Viele Menschen haben Angst, dass sich die Digitalisierung negativ auf die Gesellschaft auswirkt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage anlässlich des ersten bundesweiten Digitaltags am 19. Juni 2020, wie die Initiative »Digital für alle« mitteilt [1]. Demnach befürchten neun von zehn Bundesbürgern…

Digitalisierung: Das Internet bleibt für viele Neuland

Moderne Technik und das Internet bleiben für viele weiterhin Neuland: Wie eine aktuelle Umfrage des Branchenverbandes Bitkom zeigt, schätzen viele Befragte ihre digitalen Fähigkeiten nicht besonders gut ein. Technisch überfordert zeigen sich dabei 37 Prozent der Befragten, die angeben, selbst keine Programme oder Apps installieren zu können. 49 Prozent der Befragten können Fehlermeldungen und technische…

Wunsch und Wirklichkeit bei Führungskräften

Was Fachkräften hierzulande bei ihren Vorgesetzten wichtig ist, ist leider nicht immer das, was sie in der Realität bekommen – so lässt sich das Ergebnis einer Studie der Onlineplattform meinestadt.de zusammenfassen. Befragt wurden gut 2.000 Fachkräfte mit Berufsausbildung. Akademikerinnen und Akademiker zählen nicht dazu. Rund jede oder jeder Zweite stellt seiner Führungskraft zwar ein gutes…

Deutsche Führungskräfte treffen geschäftskritische Entscheidungen am schnellsten

Das Bauchgefühl ist nach wie vor Entscheidungshelfer Nummer eins. 91 % glauben, dass mehr Daten die Arbeit optimieren würden, diese sind aber nicht schnell genug verfügbar. Splunk hat eine unabhängige Studie durch Censuswide in Auftrag gegeben. Ziel war es herauszufinden, wie es um die Entscheidungsfindung von europäischen Führungskräften steht. Dazu wurden im Zeitraum vom 29.08.…

Mobiles Arbeiten: Führungskräfte sind gefragt

Arbeiten wird zeitlich und räumlich immer flexibler: Home Office und andere Formen helfen dabei, Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass mobiles Arbeiten grundsätzlich gut ankommt [1]. Voraussetzung dafür ist, dass Mitarbeiter und vor allem auch Führungskräfte für familienfreundliche Arbeitsbedingungen sorgen. Knapp neun von zehn…

Durchgängige Customer Experience ist Top-Ziel von Führungskräften

KPI-basierte Erfolgsmessung wird zunehmend wichtiger. Ressourcenmangel größter Bremsklotz für optimales Kundenbeziehungsmanagement. Welche Ziele haben für Unternehmen beim Kundenbeziehungsmanagement oberste Priorität? Welche Hindernisse stehen der Zielerreichung im Weg? Mit welchen Kennzahlen messen Unternehmen den Erfolg? Diese und andere Fragen stellte ADITO Software in der Studie »Erwartungen an die CRM-Lösung von morgen«. 188 Entscheider aus der Führungsebene,…