Remote Work: Krisenbewährtes Arbeitsmodell als Treiber der Hyperautomation

Anzeige

Die Signale des aktuellen Wirtschaftsmarkts zeichnen kein optimistisches Bild für die nahe Zukunft. Neben den Auswirkungen von Covid-19 spiegelt die Zurückhaltung der Unternehmen bei Investitionen die zunehmende Instabilität aufgrund globaler Spannungen, Konflikte und Handelskriege wider. Zwar weiß niemand genau, was die Zukunft bringen wird, aber eines steht fest: Arbeitskonzepte wie Remote Work, die sich in der jüngsten Krise bewährt haben, werden definitiv die Art und Weise verändern, wie wir künftig arbeiten. Remote Work wird die neue Normalität im Büroalltag, auf die sich erfolgreiche Unternehmen einstellen müssen.

Moderne Netz- und Übertragungstechnologien wie 5G, die auch im Mobilfunkbereich eine Echtzeitkommunikation versprechen, werden die Etablierung von Remote Work zusätzlich forcieren. Und Automatisierungstechnologien wie Roboter-Prozessautomatisierung (RPA), künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML) sind die Werkzeuge, die Unternehmen in die Lage zu versetzen, die Arbeitskonzepte von Morgen in einer wirtschaftlichen, mehrwertstiftenden Weise zu realisieren.

 

KI zur Verbesserung der Geschäftsabläufe

Das Marktforschungsunternehmen Gartner prognostiziert, dass Unternehmen bis 2024 ihre Betriebskosten um 30 Prozent senken, indem sie Hyperautomationstechnologien mit neu gestalteten Betriebsprozessen kombinieren. Hyperautomation baut dabei auf den Erfolg auf, der dem phänomenalen Wachstum von RPA zugrunde liegt: Die Einfachheit der Automatisierung, Schnelligkeit der Ergebnisse und ein inzwischen bewährter Weg zur Anwendung von künstlicher Intelligenz (KI) zur Verbesserung der Geschäftsabläufe.

 

Zusätzliche Schicht robotergestützter Intelligenz

Unter Hyperautomation werden Automatisierungslösungen verstanden, die extrem schnell und äußerst effektiv implementiert werden. Dabei handelt es sich um den kombinierten Einsatz von Technologiewerkzeugen wie RPA und künstliche Intelligenz, um Aufgaben zu bewältigen. Dazu gehören beispielsweise auch die Verarbeitung natürlicher Sprache (N LP), mit der Bots menschliche Sprache interpretieren können, die optische Zeichenerkennung (OCR), mit der Bots Bilder in lesbaren Text umwandeln können, und das maschinelle Lernen (ML), mit dem Bots Muster in Daten identifizieren können.

Hyperautomation automatisiert Prozesse nicht nur, sondern macht sie auch intelligenter, indem sie eine zusätzliche Schicht robotergestützter Intelligenz hinzufügt, um die Entscheidungsfindung und Agilität in Bezug auf Bewertung, Interpretation und Handlungsinitiierung zu verbessern. Denn Hyperautomation erstreckt sich nicht nur auf eine Reihe von Tools, sondern bezieht sich auch auf die Komplexität oder die Schritte der Automatisierung wie Entdecken, Analysieren, Entwerfen, Automatisieren, Messen, Überwachen, Neubewerten.

 

Remote Work fördert Akzeptanz der Prozessautomatisierung

Es ist beileibe keine neue Erkenntnis, dass Unternehmen, die sich um die Verbesserung der betrieblichen Effizienz kümmern, nicht nur in Krisen- und rezessiven Zeiten, sondern auch in den Phasen danach besser abschneiden, als Unternehmen, die sich nur auf die Reduzierung der Mitarbeiterzahl konzentrieren. Hier muss und wird es ein Umdenken geben. Denn nachweislich tragen Automatisierungslösungen maßgeblich zur Stabilisierung der Unternehmen bei, indem sie beispielsweise den Grundstein für ein Arbeitsmodell legen, das sich bereits in der Corona-Krise bewährt hat: Remote Work wird die neue Normalität im Büroalltag.

Eröffnet diese Arbeitsform den Unternehmen doch die Möglichkeit, ohne Entlassungen die Kosten zu senken und zwar die Kosten für teure Immobilen beziehungsweise hohe Büromieten, Strom, Heizung und Büroinventar. Studien haben zudem gezeigt, dass die Produktivität der Remote Worker gegenüber ihren Bürokollegen deutlich höher liegt. Darüber hinaus können Arbeitgeber unabhängig von ihrem Standort die besten Talente einstellen, um die Qualität der Unternehmensleistung zu steigern. Die absolute Notwendigkeit vorhandene manuelle Prozesse zu ersetzen und den Workflow an die Remote-Arbeit entsprechend anzupassen und zu optimieren, wirkt für die Akzeptanz der Prozessautomatisierung wie ein Nachbrenner.

 

Bots lokalisieren Probleme und organisieren Telefonkonferenzen

Bots bieten sich an, um Prozesse, die für die Einrichtung der Remote-Arbeitsplätze nötig sind, zu automatisieren. Sie ermöglichen eine einfachere und fehlerfreie Registrierung der neuen Geräte, richten Benutzer für VPNs ein und verknüpfen die Mitarbeiter-ID mit der Registrierungsnummer der kürzlich gekauften Geräte. Bots erfassen automatisch Postleitzahlen von Mitarbeitern, überprüfen anhand dieser Information die Breitband- und 4G-Konnektivität in der jeweiligen Region und können zusammen mit den Informationen der Mitarbeiter zu ihrem Service-Provider und der gebuchten Übertragungsgeschwindigkeit die aktuelle infrastrukturelle Situation jedes Mitarbeiters bewerten, Probleme lokalisieren und durch entsprechende Investitionen schneller lösen.

Um die Teams zu entlasten, die es derzeit allen Mitarbeitern ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten, können Unternehmen Roboter einsetzen, die Service-Now-Transaktionen, Remote Access Services (RAS) und Enterprise Mobility Services (EMS) unterstützen. Wenn Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, wissen viele Teamkollegen nicht, wann die Kollegen an ihren Schreibtischen erreichbar sind. Bots können auf der Basis der Kalenderaktivität Statusmeldungen von Messengern aktualisieren oder Telefonkonferenzen organisieren und entsprechende Notizen an die eingeladenen Teilnehmer verschicken. Bots überprüfen Kalendereinträge auf Terminkonflikte und versenden Anfragen für einen neuen Termin.

Neu eingestellten Mitarbeitern im Home Office können Bots zur Verfügung gestellt werden, die ihnen helfen, auf Teile von Anwendungen zuzugreifen, an die sie noch nicht gewöhnt sind, wie etwa das CRM-System, oder Funktionen zu finden, die in der Anwendung nicht leicht zu finden sind, indem sie alle notwendigen Klicks und Tastenanschläge ausführen, um den Mitarbeiter zu unterstützen.

 

Ein automatisierter Workflow stellt konsistente Arbeitsweise sicher

Die Bearbeitung von Kundendienstanfragen, die per E-Mail das Unternehmen erreichen, kann automatisiert werden, indem eine Automatisierungslösung alle eingehenden Mails scannt, die Absicht der Mails (Preisangebote, Adressänderungen, Paketstatusprüfungen) erkennt und, basierend auf dem Inhalt der Nachricht, entweder eine Antwort auf die Mail sendet oder die Anfrage an die entsprechende Abteilung weiterleitet. Eine Prozessautomatisierungslösung kann dabei helfen, Änderungen strukturiert zu verwalten. Dies bezieht sich auf die Art und Weise, wie und in welcher Reihenfolge Aufgaben wie beispielsweise die Verwaltung von Aktivitätskalender, Kaufanfragen, Dokumentationen oder Krankheitstagen ausgeführt werden, und welche Personen und Systeme beteiligt sind. Ein automatisierter Workflow ist der einzige Weg, um sicherzustellen, dass alle Aufgaben auf konsistente Weise ausgeführt werden.

 

Automatisierung als Treiber effizientere Arbeitsmodelle

Die intelligente Automatisierung ist der Treibsatz für die Entwicklung immer neuer Produkte und Dienstleistungen, die die Fähigkeiten einer digitalen Belegschaft voll ausschöpfen. Bisherige Einschränkungen von Remote Work hinsichtlich Kommunikation, Workflow und Dokumentensicherheit gehören durch die Automatisierung vor allem ortsgebundener manueller Prozesse der Vergangenheit an. Stattdessen werden Unternehmen völlig neue Überlegungen darüber anstellen, wie die Automatisierung die Arbeitsmodelle und -ergebnisse sinnvoll ergänzen und noch effizienter gestalten kann.

 

Milad Safar, Managing Partner Weissenberg Group (Abdruck honorarfrei)

 

922 Artikel zu „rpa“

Zerstört RPA Arbeitsplätze? Vom Trugschluss der Automatisierungstücken  

Bereits seit der Erfindung der Dampfmaschine und der dadurch ausgelösten Industrialisierung diskutieren Menschen über die Auswirkungen der Automatisierung auf den Arbeitsmarkt. Schon damals erleichterten Maschinen die Arbeit des Menschen und sorgten für mehr Effizienz bei der Produktion, schürten aber gleichzeitig die Angst, Beruf und damit auch Einkommen zu verlieren. »Durch die zunehmende Automatisierung von Prozessen…

Warum RPA allein zu wenig ist

Die jüngsten Erfahrungen haben gezeigt: Für intelligente und agile Automatisierung von Geschäftsprozessen braucht es mehr als RPA. Viele Unternehmen haben inzwischen RPA implementiert und diese Technologie erweist sich als gute Lösung zur Optimierung von Routineabläufen. Sie ist ein hilfreiches Element, um einfache, sich wiederholende Aufgaben vor allem im Zusammenhang mit Altsystemen oder Dokumenten zu automatisieren.…

Unternehmen möchten RPA implementieren – Mitarbeiter oftmals besorgt bezüglich ihrer Qualifikation

53 Prozent der deutschen Unternehmen möchten in diesem Jahr Robotic Process Automation (RPA) implementieren, wie die aktuelle Studie »The Future of Work Is Still Being Written, But Who Is Holding the Pen?« des RPA-Anbieters UiPath, durchgeführt von Forrester Consulting, zeigt [1]. Weitere 36 Prozent der befragten Organisationen in Deutschland möchten bestehende RPA-Projekte ausbauen. Die Studie…

RPA als Business-Enabler in Corona-Zeiten

Das Corona-Virus hat die Wirtschaft fest im Griff. Unternehmen, ganze Branchen stellen den Betrieb ein. Wirtschaftsexperten diskutieren bereits, ob die Wirtschaft mit einer kurzen und heftigen Rezession, mit einem anhaltenden Abschwung oder gar mit einem Kollaps rechnen muss. Wie immer im Leben gibt es zwei Möglichkeiten, als Unternehmen mit den Auswirkungen einer derartigen Krise umzugehen.…

So wichtig ist das P in RPA

Viele RPA-Projekte bringen nicht den gewünschten Erfolg. Ein Hauptgrund ist die Vernachlässigung des »P« in RPA.   Wichtigste Ziele beim Einsatz von Robotic Process Automation (RPA) sind die Zeit- und Kosteneinsparung, die Reduzierung manueller Tätigkeiten und die Qualitätssteigerung. Doch der erwünschte Erfolg bleibt bei vielen Unternehmen aus. Was sind die Gründe? Ein Kardinalfehler besteht in…

Rezession: RPA macht Unternehmen krisensicherer

Eine klare Aussage, wann eine Rezession tatsächlich stattfindet, kann seriös kaum getroffen werden. Aber allein der Gedanke an eine schwächelnde Konjunktur treibt dem einen oder anderen Geschäftsführer Schweißperlen auf die Stirn. Denn ein Konjunkturrückgang hat direkte Konsequenzen für die Unternehmen, vom kleinen und mittelständischen Betrieb bis zum Großkonzern. Der spürbare Nachfragerückgang zwingt viele Unternehmen, Geld…

»Brot und Butter«-Geschäft RPA

  Alexander Steiner, Chief Solution Architect bei der meta:proc GmbH, über den Einsatz von Robotic Process Automation und die Erweiterungsmöglichkeiten durch künstliche Intelligenz: Herr Steiner, wie lässt sich Robotic Process Automation, kurz RPA, definieren? »Jeder Experte definiert RPA anders. Ganz allgemein gesagt, bezeichnet RPA eigentlich nichts anderes als eine Software, die einen zuvor händisch ausgeführten…

Robotic Process Automation: Drei Irrtümer gefährden RPA-Erfolg

Etliche Unternehmen implementieren derzeit RPA-Lösungen, der Erfolg bleibt aber vielfach aus. Gründe sind oft falsche Erwartungen und grundlegende Fehleinschätzungen. Bereits seit geraumer Zeit gibt es einen regelrechten Hype um RPA (Robotic Process Automation). Die viel zitierten Vorteile wie einfache, schnelle Bereitstellung und Entlastung der Mitarbeiter von Routinetätigkeiten haben dazu geführt, dass viele Unternehmen RPA-Lösungen implementieren.…

Wer hat Angst vor RPA?

Deutschland ist in weiten Teilen immer noch eine RPA-Wüste: Anwender haben Vorurteile, Projekte scheitern. Mit dem richtigen methodischen Ansatz steht aber einer erfolgreichen RPA-Implementierung nichts im Wege, meint Business-Transformation-Spezialist Signavio. Untersuchungen zeigen, dass RPA-Lösungen (Robotic Process Automation) in Deutschland nur zögerlich eingeführt werden: Vermeintlich fehlt der Bedarf, es mangelt an Know-how, die Datenintegration gestaltet sich…

Automatisierte Migrationsverfahren mittels Robotic Process Automation: Datenmigration leicht gemacht mit RPA

Datenmigration kann als das Übertragen von Daten von einem System oder einer Datenbank in ein anderes definiert werden. Die Auslöser für Datenmigrationsprojekte reichen von der Stilllegung von Altsystemen, über eine System-/Infrastrukturkonsolidierung bis hin zu Upgrades für die Unternehmensressourcenplanung (ERP). Geschäftsszenarien, die eine Datenmigration erfordern, sind in erster Linie Fusionen oder Übernahmen, bei denen ältere IT-Systeme…

RPA in Unternehmen: Mein Kollege, der Bot

Mal eben die Rechnungen schnell einscannen, Lieferbelege kontrollieren oder Zahlungseingänge überwachen: Stetig wiederkehrende Aufgaben, wie das Abgleichen von Listen und andere monoton wiederholte Büroaufgaben, gehören auch im 21. Jahrhundert noch häufig zum Arbeitsalltag vieler Unternehmen und ihrer Mitarbeiter. Dabei bindet dies neben Arbeitskraft und Personalkosten auch Motivation der Mitarbeiter. Schließlich möchten sie sich auf die…

UiPath ist stärkster Leader im Gartner Magic Quadrant 2019 für RPA

Gartner positioniert UiPath im Leader-Quadranten. Der RPA-Spezialist mit Hauptsitz in München belegt unter 18 Anbietern die Top-Position im Leader-Quadranten. UiPath, führender Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA), wurde von Gartner als stärkster Leader im »2019 Magic Quadrant for Robotic Process Automation« positioniert. UiPath war einer von 18 Anbietern und belegt den besten Platz sowohl…

RPA: Fast alle Unternehmen automatisieren ihre Prozesse

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien [1].   Die neue Studie »The Advance of Automation« wurde von der Economist Intelligence Unit (EIU) im Mai 2019 durchgeführt und von UiPath, Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA), beauftragt. Befragt…

Predictive Maintenance: Den Lebenszyklus von Industriebatterien im Fuhrpark intelligent verlängern

Für die Industrie sind zuverlässig funktionierende Transportfahrzeuge in der Intralogistik die Voraussetzung für wirtschaftliches Arbeiten. Da immer mehr Software, Elektronik und damit auch Batterien in den Geräte- und Maschinenpark Einzug halten, steigt der Aufwand für Wartung, Reparatur und Management der Batterien. Ein intelligentes Batteriemanagement kann dabei helfen, die Kosten und Ausfallzeiten zu verringern.   Intelligente…

RPA: So helfen Softwareroboter Zeit zu sparen und Mitarbeiter zu entlasten

  Von der Auftragsplanung bis zum Kundendienst: Unternehmen, die auf Robotic Process Automation (RPA) setzen, machen Schluss mit lästigen Zeitfressern.   Für das neue Jahr 2019 hat sich so manches Unternehmen vorgenommen, Kosten einzusparen, Mitarbeiter zu entlasten und Prozesse effizienter zu gestalten. Robotic Process Automation (RPA) kann hierbei wertvolle Schützenhilfe leisten. Die deutschen RPA-Experten von…

RPA: Heilsbringer oder Hype?

Beim Thema Robotic Process Automation (RPA) bekommen viele Unternehmen derzeit leuchtende Augen. Die neue Technologie verspricht eine einfache, kostengünstige Prozessautomatisierung und soll sogar mithilfe von Machine Learning selbstständig intelligent agieren können. Ganz so rosig sieht die Realität dann aber doch nicht aus.   Die Nachfrage nach Robotic Process Automation steigt. Einer aktuellen Studie der Information…

Sieben Mythen über RPA

Robotic Process Automation unterstützt Abläufe in den unterschiedlichsten Firmenbereichen. Die Arbeitsabläufe der meisten Mitarbeiter in Unternehmen sind heute IT-gestützt. Dennoch sind an vielen Stellen nach wie vor manuelle Eingriffe erforderlich, die völlig simpel sind und immer und immer wieder ausgeführt werden müssen. Die Mitarbeiter füllen Formulare händisch aus, lesen Daten aus einem bestimmten System ab…

Roboter statt Outsourcing: Warum Unternehmen auf RPA setzen und nicht auslagern sollten

Egal ob Kundendienst, Personalwesen, Buchhaltung oder Einkauf: Robotic Process Automation unterstützt Abläufe in den unterschiedlichsten Firmenbereichen.   Fachkräftemangel, Ressourcenknappheit, Wettbewerbsdruck: Die Gründe, warum Unternehmen Geschäfts- und IT-Abläufe auslagern, sind vielfältig. Eine Studie der Consultants von Axxcon kommt in diesem Zusammenhang zu dem Ergebnis, dass 81 Prozent der befragten Geschäftsführer und CIOs IT-Funktionen bereits ausgelagert haben,…

Die zentralen Aspekte rund um RPA – kurz und bündig

Robotic Process Automation (RPA) ist derzeit das IT-Buzzword schlechthin. Aber was genau hat es mit dieser Technologie eigentlich auf sich? UiPath beantwortet die wichtigsten Fragen.   Was ist RPA? Die Arbeitsabläufe der meisten Mitarbeiter in Unternehmen sind heute IT-gestützt. Dennoch sind an vielen Stellen nach wie vor manuelle Eingriffe erforderlich, die völlig simpel sind und…

Diese sieben Kernanforderungen sollte eine RPA-Plattform mitbringen

Die Potenziale der Robotic Process Automation sind vielfältig und immens: Sie reichen von massiven Kosteneinsparungen und Produktivitätssteigerungen über höhere Mitarbeiterzufriedenheit und verbesserte Prozessqualität bis hin zur Abfederung des Fachkräftemangels. UiPath, Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation zeigt auf, welche Eigenschaften eine RPA-Plattform aufweisen muss, damit Unternehmen diese Potenziale auch optimal ausschöpfen können. Effiziente Skalierung bieten.…