RPA als Business-Enabler in Corona-Zeiten

Anzeige

Illustration: Absmeier, Jill Welligton

Das Corona-Virus hat die Wirtschaft fest im Griff. Unternehmen, ganze Branchen stellen den Betrieb ein. Wirtschaftsexperten diskutieren bereits, ob die Wirtschaft mit einer kurzen und heftigen Rezession, mit einem anhaltenden Abschwung oder gar mit einem Kollaps rechnen muss. Wie immer im Leben gibt es zwei Möglichkeiten, als Unternehmen mit den Auswirkungen einer derartigen Krise umzugehen. Die Hände in den Schoß legen und abwarten, bis es vorbei ist, in der stillen Hoffnung, das Desaster irgendwie zu überleben, oder das Heft in die Hand nehmen und überlegen, wie man die Krise meistern, die negativen Folgen minimieren und sein Unternehmen für die Zeit nach Corona aufstellen kann, um schnell wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

Da vermutlich am Ende der Krise keiner ins Mittelalter zurückkehren möchte, sich beim Handel auf seine regionalen Märkte beschränken will und auch nicht wieder zu Papier und Bleistift greifen will, wird kein Unternehmer folglich darum herum kommen, intensive Überlegungen anzustellen, wie er die digitalen Technologien für die Krisenbewältigung in seinem Unternehmen nutzen kann.

 

RPA für schnelle Resultate

Dabei ist es jetzt wichtig, in einem ersten Schritt schnell Resultate zu erzielen. Eine Technologie wie Robotic Process Automation (RPA) hat das Potenzial, Unternehmen die Angst vor der Krise und deren Folgen zu nehmen. Denn RPA ist in der Lage, Kosten zu senken, Organisationen produktiver zu machen und den Geschäftsbetrieb auch in schlechten Zeiten aufrecht zu erhalten. Jedem Unternehmen kann man daher nur raten, jetzt kleine, hochvolumige Prozesse zu automatisieren, für die die Mitarbeiter aufgrund der Krisenbewältigung keine Zeit mehr haben oder für die keine Mitarbeiter mehr zur Verfügung stehen.

Aufgrund der umfangreichen Erfahrungen bei der Automatisierung von Prozessen in den unterschiedlichsten Branchen und diversen Bereichen bieten sich nachfolgende drei Prozesse besonders an:

  1. Rechnungsstellung, Mahnverfahren
  2. Buchhaltung
  3. Kundensupport

Vor allem wenn Mahnungen und Pfändungen drohen beziehungsweise ansteigen, sollte sich die Prozessautomatisierung auf den Finanzbereich konzentrieren. Aber auch die vielen Rechnungseingänge können trotz Umsatzrückgang oft nicht so schnell gebucht werden, wie es erforderlich wäre. Auch im Kundenservice und Vertrieb wollen Unternehmen gerade in dieser Zeit keine Abstriche machen, da Bestandskunden weiterhin betreut und neue Kunden akquiriert werden müssen.

 

Der richtige Zeitpunkt gute Ideen zu sammeln

Mehr denn je sind die Unternehmen jetzt gefragt, die Gesundheit von Mitarbeitern, Kunden und Partnern zu schützen, die Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit aufrecht zu erhalten, die Liquidität zu schonen und kurzfristig Kosten zu reduzieren, aber auch die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten – und nicht abzuwürgen. Die Anwendungsmöglichkeiten von RPA für die Automatisierung von Geschäftsprozessen sind im Prinzip nur durch die eigene Vorstellungskraft begrenzt. Und die Nutzung von Bots war noch nie so einfach.

Das gilt nicht nur für die aktuelle Krise. Neben dem sofort realisierbaren Automatisierungspotenzial sind Unternehmen gut beraten, die Chance jetzt zu nutzen, auch für die Zeit nach der Krise die richtigen Prozesse für eine Automatisierung zu bestimmen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, gute Ideen zu sammeln, um automatisierbare Prozesse zu identifizieren, die für das Unternehmen auch nach Covid-19 einen echten Unterschied machen und einen echten Mehrwert bieten.

 

Über den Krisentellerrand hinausblicken

In Krisenzeiten wie diesen ist nicht ängstliches Denken, sondern vor allem auch vorausschauendes Planen gefragt. Nur wer künftig auf automatisierte, intelligente, unabhängige Geschäftsprozesse und Services setzen kann, wird nach der Krise schnell wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Die robotergesteuerte Prozessautomatisierung hat das Zeug dazu, all das zu leisten. So kann eine intelligente Prozessautomatisierung die Simulations- und Prognosefähigkeiten von Unternehmen deutlich verbessern, so dass Krisen durch vorbeugende, proaktive Entscheidungen ihr Bedrohungspotenzial verlieren. Denn überall dort, wo Unternehmen gut aufgestellt sind und die Geschäftsprozesse und Organisation digital transformiert und automatisiert wurden, ist auch eine »Business Continuity« in der Krise gewährleistet.

 

Selbst ist das Unternehmen

Dabei haben Unternehmen durchaus die Möglichkeit, in Zeiten, in denen sie aufgrund der Kontaktsperre auf sich selbst gestellt sind, in Eigenregie die relevanten Prozesse für eine Automatisierung zu finden. Am Anfang aller Automatisierungsbestrebungen steht ein strukturiertes Vorgehen für die zielgerichtete und erfolgreiche Auswahl eines geeigneten Prozesses. Dazu bedarf es keiner aufwendigen und kostspieligen Projekte.

Ein wichtiger Wegweiser ist dabei die von Weissenberg entwickelte, kostenlose Checkliste, die nicht nur die Kosten für die Prozessaufnahme, sondern auch mögliche Einstiegsbarrieren in die Prozessautomatisation senkt. Die Checkliste, die ein Baustein der Weissenberg-Methode ist, fungiert nicht nur als Plattform zum Sammeln von all den Prozessen, die nicht optimal funktionieren. Sie bietet Unternehmen ein erprobtes und standardisiertes Verfahren, um einfach, schnell, zielgerichtet und kostengünstig Prozesse für die Automatisierung mittels RPA erfolgreich eigenständig zu identifizieren, aufzunehmen und zu dokumentieren.

 

Kostenlose Checkliste zur Prozessevaluierung

Damit ist die Checkliste ein nützliches Tool, um die guten Ideen der Mitarbeiter für die Automatisierung von Prozessen festzuhalten und den Grad der Automatisierbarkeit des Prozesses zu bestimmen. In leicht nachvollziehbaren Schritten mit entsprechenden Erläuterungen und Hinweisen werden die Mitarbeiter durch das Process Mining geführt von der Prozessbeschreibung über die verschiedenen Aspekte der Prozessausführung, der Erfassung von Prozesskennzahlen und Prozesskriterien bis hin zur detaillierten Beschreibung der Prozesskomplexität.

Milad Safar, Managing Partner Weissenberg Group

 

Als Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise stellt Weissenberg die Checkliste zum kostenlosen Download unter https://weissenberg-solutions.de/rpa-checkliste/ zu Verfügung. Zur Unterstützung bietet Weissenberg ebenfalls kostenlos ein begleitendes Beratungsgespräch zum Ausfüllen der Checkliste an, in dem offene Punkte geklärt und Fragen beantwortet werden können.

 

821 Artikel zu „RPA“

So wichtig ist das P in RPA

Viele RPA-Projekte bringen nicht den gewünschten Erfolg. Ein Hauptgrund ist die Vernachlässigung des »P« in RPA.   Wichtigste Ziele beim Einsatz von Robotic Process Automation (RPA) sind die Zeit- und Kosteneinsparung, die Reduzierung manueller Tätigkeiten und die Qualitätssteigerung. Doch der erwünschte Erfolg bleibt bei vielen Unternehmen aus. Was sind die Gründe? Ein Kardinalfehler besteht in…

Rezession: RPA macht Unternehmen krisensicherer

Eine klare Aussage, wann eine Rezession tatsächlich stattfindet, kann seriös kaum getroffen werden. Aber allein der Gedanke an eine schwächelnde Konjunktur treibt dem einen oder anderen Geschäftsführer Schweißperlen auf die Stirn. Denn ein Konjunkturrückgang hat direkte Konsequenzen für die Unternehmen, vom kleinen und mittelständischen Betrieb bis zum Großkonzern. Der spürbare Nachfragerückgang zwingt viele Unternehmen, Geld…

»Brot und Butter«-Geschäft RPA

  Alexander Steiner, Chief Solution Architect bei der meta:proc GmbH, über den Einsatz von Robotic Process Automation und die Erweiterungsmöglichkeiten durch künstliche Intelligenz: Herr Steiner, wie lässt sich Robotic Process Automation, kurz RPA, definieren? »Jeder Experte definiert RPA anders. Ganz allgemein gesagt, bezeichnet RPA eigentlich nichts anderes als eine Software, die einen zuvor händisch ausgeführten…

Robotic Process Automation: Drei Irrtümer gefährden RPA-Erfolg

Etliche Unternehmen implementieren derzeit RPA-Lösungen, der Erfolg bleibt aber vielfach aus. Gründe sind oft falsche Erwartungen und grundlegende Fehleinschätzungen. Bereits seit geraumer Zeit gibt es einen regelrechten Hype um RPA (Robotic Process Automation). Die viel zitierten Vorteile wie einfache, schnelle Bereitstellung und Entlastung der Mitarbeiter von Routinetätigkeiten haben dazu geführt, dass viele Unternehmen RPA-Lösungen implementieren.…

Wer hat Angst vor RPA?

Deutschland ist in weiten Teilen immer noch eine RPA-Wüste: Anwender haben Vorurteile, Projekte scheitern. Mit dem richtigen methodischen Ansatz steht aber einer erfolgreichen RPA-Implementierung nichts im Wege, meint Business-Transformation-Spezialist Signavio. Untersuchungen zeigen, dass RPA-Lösungen (Robotic Process Automation) in Deutschland nur zögerlich eingeführt werden: Vermeintlich fehlt der Bedarf, es mangelt an Know-how, die Datenintegration gestaltet sich…

Automatisierte Migrationsverfahren mittels Robotic Process Automation: Datenmigration leicht gemacht mit RPA

Datenmigration kann als das Übertragen von Daten von einem System oder einer Datenbank in ein anderes definiert werden. Die Auslöser für Datenmigrationsprojekte reichen von der Stilllegung von Altsystemen, über eine System-/Infrastrukturkonsolidierung bis hin zu Upgrades für die Unternehmensressourcenplanung (ERP). Geschäftsszenarien, die eine Datenmigration erfordern, sind in erster Linie Fusionen oder Übernahmen, bei denen ältere IT-Systeme…

RPA in Unternehmen: Mein Kollege, der Bot

Mal eben die Rechnungen schnell einscannen, Lieferbelege kontrollieren oder Zahlungseingänge überwachen: Stetig wiederkehrende Aufgaben, wie das Abgleichen von Listen und andere monoton wiederholte Büroaufgaben, gehören auch im 21. Jahrhundert noch häufig zum Arbeitsalltag vieler Unternehmen und ihrer Mitarbeiter. Dabei bindet dies neben Arbeitskraft und Personalkosten auch Motivation der Mitarbeiter. Schließlich möchten sie sich auf die…

UiPath ist stärkster Leader im Gartner Magic Quadrant 2019 für RPA

Gartner positioniert UiPath im Leader-Quadranten. Der RPA-Spezialist mit Hauptsitz in München belegt unter 18 Anbietern die Top-Position im Leader-Quadranten. UiPath, führender Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA), wurde von Gartner als stärkster Leader im »2019 Magic Quadrant for Robotic Process Automation« positioniert. UiPath war einer von 18 Anbietern und belegt den besten Platz sowohl…

RPA: Fast alle Unternehmen automatisieren ihre Prozesse

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien [1].   Die neue Studie »The Advance of Automation« wurde von der Economist Intelligence Unit (EIU) im Mai 2019 durchgeführt und von UiPath, Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA), beauftragt. Befragt…

Predictive Maintenance: Den Lebenszyklus von Industriebatterien im Fuhrpark intelligent verlängern

Für die Industrie sind zuverlässig funktionierende Transportfahrzeuge in der Intralogistik die Voraussetzung für wirtschaftliches Arbeiten. Da immer mehr Software, Elektronik und damit auch Batterien in den Geräte- und Maschinenpark Einzug halten, steigt der Aufwand für Wartung, Reparatur und Management der Batterien. Ein intelligentes Batteriemanagement kann dabei helfen, die Kosten und Ausfallzeiten zu verringern.   Intelligente…

RPA: So helfen Softwareroboter Zeit zu sparen und Mitarbeiter zu entlasten

  Von der Auftragsplanung bis zum Kundendienst: Unternehmen, die auf Robotic Process Automation (RPA) setzen, machen Schluss mit lästigen Zeitfressern.   Für das neue Jahr 2019 hat sich so manches Unternehmen vorgenommen, Kosten einzusparen, Mitarbeiter zu entlasten und Prozesse effizienter zu gestalten. Robotic Process Automation (RPA) kann hierbei wertvolle Schützenhilfe leisten. Die deutschen RPA-Experten von…

RPA: Heilsbringer oder Hype?

Beim Thema Robotic Process Automation (RPA) bekommen viele Unternehmen derzeit leuchtende Augen. Die neue Technologie verspricht eine einfache, kostengünstige Prozessautomatisierung und soll sogar mithilfe von Machine Learning selbstständig intelligent agieren können. Ganz so rosig sieht die Realität dann aber doch nicht aus.   Die Nachfrage nach Robotic Process Automation steigt. Einer aktuellen Studie der Information…

Sieben Mythen über RPA

Robotic Process Automation unterstützt Abläufe in den unterschiedlichsten Firmenbereichen. Die Arbeitsabläufe der meisten Mitarbeiter in Unternehmen sind heute IT-gestützt. Dennoch sind an vielen Stellen nach wie vor manuelle Eingriffe erforderlich, die völlig simpel sind und immer und immer wieder ausgeführt werden müssen. Die Mitarbeiter füllen Formulare händisch aus, lesen Daten aus einem bestimmten System ab…

Roboter statt Outsourcing: Warum Unternehmen auf RPA setzen und nicht auslagern sollten

Egal ob Kundendienst, Personalwesen, Buchhaltung oder Einkauf: Robotic Process Automation unterstützt Abläufe in den unterschiedlichsten Firmenbereichen.   Fachkräftemangel, Ressourcenknappheit, Wettbewerbsdruck: Die Gründe, warum Unternehmen Geschäfts- und IT-Abläufe auslagern, sind vielfältig. Eine Studie der Consultants von Axxcon kommt in diesem Zusammenhang zu dem Ergebnis, dass 81 Prozent der befragten Geschäftsführer und CIOs IT-Funktionen bereits ausgelagert haben,…

Die zentralen Aspekte rund um RPA – kurz und bündig

Robotic Process Automation (RPA) ist derzeit das IT-Buzzword schlechthin. Aber was genau hat es mit dieser Technologie eigentlich auf sich? UiPath beantwortet die wichtigsten Fragen.   Was ist RPA? Die Arbeitsabläufe der meisten Mitarbeiter in Unternehmen sind heute IT-gestützt. Dennoch sind an vielen Stellen nach wie vor manuelle Eingriffe erforderlich, die völlig simpel sind und…

Diese sieben Kernanforderungen sollte eine RPA-Plattform mitbringen

Die Potenziale der Robotic Process Automation sind vielfältig und immens: Sie reichen von massiven Kosteneinsparungen und Produktivitätssteigerungen über höhere Mitarbeiterzufriedenheit und verbesserte Prozessqualität bis hin zur Abfederung des Fachkräftemangels. UiPath, Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation zeigt auf, welche Eigenschaften eine RPA-Plattform aufweisen muss, damit Unternehmen diese Potenziale auch optimal ausschöpfen können. Effiziente Skalierung bieten.…

RPA senkt Gesundheitskosten: Prozessautomatisierung verschafft mehr Zeit für medizinische Betreuung

Bis 2020 wird es mehr Menschen über 65 als Kinder unter 5 Jahre geben. Das bedeutet, dass auch die Zahl der Menschen, die medizinische Hilfe benötigen, steigt. Um diesem demografischen Trend Rechnung zu tragen und eine angemessene medizinische Versorgung zu gewährleisten, wird auch die Gesundheitsbranche ihre Ressourcen effizienter einsetzen müssen. Mit Hilfe der Robotic-Process-Automation-Lösung werden…