Einstiegstipps: Wie man mit Open-Source-Projekten beginnt

https://pixabay.com/de/

Es gibt unzählige Gründe, warum es sich lohnt, an Open-Source-Projekten mitzuwirken, vom beruflichen Aufstieg bis zur Unterstützung einer Community. Man muss kein Experte sein, um ein Open-Source-Projekt zu unterstützen, und nicht einmal Code schreiben können, um einen Beitrag zu leisten. Die Möglichkeiten sind vielfältig und viele Communitys, wie Rubrik Build, akzeptieren Code- und Nicht-Code-Beiträge. Rubrik beschreibt einige einfache Möglichkeiten, um sich in der Open-Source-Welt einzubringen.

 

An der Konversation teilnehmen

Der einfachste und schnellste Weg, um mit Open-Source-Projekten zu beginnen, ist, eigene Gedanken einzubringen. Teilnehmer können an der Diskussion teilnehmen und ihre Erfahrungen oder Anwendungsfälle vorstellen. Dies kann in Gesprächen in Slack, einer Software für die Zusammenarbeit in vernetzten Teams, oder als Input zu Themen im Zusammenhang mit Projekten auf GitHub geschehen. Alternativ kann ein Teilnehmer das Gespräch beginnen, indem er ein Problem für ein Projekt einreicht. Ebenso kann man der Community mitteilen, wenn etwas nicht richtig funktioniert, ein Feature fehlt oder eine mögliche Verbesserung vorschlagen.

Eine weitere Möglichkeit, ohne Code beizutragen, ist die Hilfe bei der Dokumentation. Dies betrifft nicht nur die Fehlerkennzeichnung, sondern auch die Dokumentation von Funktionen oder sogar die Übersetzung und Lokalisierung von Dokumenten. Diese Beiträge mögen klein erscheinen, sind aber unglaublich nützlich für die Community.

 

Verbesserung eines bestehenden Projekts

Die Auswahl eines Projekts ist der schwierigste Teil, insbesondere deswegen, weil es so viele Open-Source-Projekte gibt. Normalerweise empfiehlt es sich, ein Projekt zu finden, das in einer vertrauten Sprache geschrieben ist oder das sich mit einem bestimmten Anwendungsfall befasst.

Wer Python gelernt hat, kann sich ein Open-Source-Projekt in Python suchen und einen Beitrag leisten [1]. Teilnehmer können nicht nur ihre Python-Fähigkeiten verbessern, sondern kommen mit Code in Berührung, der von anderen geschrieben wurde, die mehr Erfahrung mit Python haben. Dies kann ihnen die Augen öffnen, wie ein größeres Python-Projekt aussehen könnte.

Ein wichtiger Aspekt sind Labels. Die meisten Open-Source-Repositorys verwenden spezifische Labels oder Tags für anfängerfreundliche Themen. Bezeichnungen wie »First-Timer«, »Help-Wanted« oder »Exp-Beginner« ermöglichen es, Projekte nach Problemen zu filtern, die für jemanden, der gerade erst seine Open-Source-Reise beginnt, besser zu bewältigen sind.

 

Auf einer höheren Ebene würde dieser Prozess folgendermaßen aussehen:

  • Wählen Sie ein Projekt aus, das Sie interessant finden.
  • Suchen Sie nach einem Problem, an dem Sie arbeiten können.
  • Stellen Sie alle klärenden Fragen zu diesem Thema.
  • Schauen Sie sich das Repository an und nehmen Sie Ihre Änderungen vor.
  • Senden Sie eine Pull-Anfrage und warten Sie auf die Überprüfung.
  • Der Code wird von den Betreuern überprüft und zusammengeführt.

 

Nach einer gewissen Zeit ist es dann soweit: Code, den man selber geschrieben hat, ist jetzt Teil eines Open-Source-Projekts, das jedem zugänglich ist, der davon profitieren und sich weiter verbessern kann.

 

Neue Projekte einreichen

Die anspruchsvollste, aber auch lohnendste Option ist die Erstellung eines eigenen Projekts. Hier hat man die volle Freiheit, alles zu wählen, von der Sprache bis hin zu dem, was der Code tatsächlich machen soll. Damit geht jedoch auch eine große Verantwortung einher. Das bedeutet, dass auch andere Punkte berücksichtigt werden müssen, wie etwa ein Verhaltenskodex und eine Lizenzierung für das Projekt, um festzustellen, wie andere Leute den Code verwenden können. Generell bietet Open Source eine Vielzahl von Möglichkeiten, damit jeder seine technischen Fähigkeiten einbringen kann, um zu Verbesserungen beizutragen.

 

[1] https://build.rubrik.com/sdks/python/

 

58 search results for „Open Source Community“

In 5 Schritten zum Open Source Software Defined Storage

Die Anforderungen für Speichersysteme sind in den letzten Jahren immer weiter gestiegen, Agilität, Flexibilität und die schnelle Bereitstellung von Ressourcen sind in einer bi-modalen IT die großen Herausforderungen. Wir haben heute mit mobilen und IoT-Geräten weitaus mehr Endpunkte, an denen Daten generiert werden, als noch vor einigen Jahren denkbar gewesen wäre. Besonders Videoinhalte verbreiten sich…

Das IT-Jahr 2019 aus Open-Source-Sicht

  Kaum hat das Jahr begonnen, schauen wir gespannt auf die IT-Trends die Unternehmen 2019 unbedingt im Blick haben sollten. Open-Source-Experte Michael Jores, verantwortlich für die Geschäfte von SUSE in Zentraleuropa, erwartet für 2019 viele beachtenswerte Entwicklungen: Die Blockchain wird immer mehr auch außerhalb der Finanzwelt eingesetzt werden: Durch Kryptowährungen ist die Blockchain eng mit…

Open Source: Kollaboration und Transparenz für eine offene Kultur

Die heutige Business-Landschaft ist von schnellen Veränderungen geprägt, nicht zuletzt bedingt durch die Digitale Transformation und neue Technologien. Sie modifizieren die Art, wie Geschäftstätigkeiten ausgeführt oder Services bereitgestellt werden. Digitale Transformation bedeutet aber wesentlich mehr als den Einsatz neuer Tools, es geht dabei auch um die Transformation von Kultur, Werten und Prozessen. Red Hat ist…

Standardisierte Open-Rack-Technologie treibt Energieeffizienz voran

Mit über drei Prozent des globalen Stromverbrauchs sind Datacenter ein bedeutender Treiber für den Energieverbrauch. Dieser Entwicklung begegnet die jüngst gegründete »Open19 Foundation« mit einem neuen Konzept: Standardisierte, modulare IT-Infrastrukturen sorgen für mehr Effizienz, weniger Kosten und größere Flexibilität im Datacenter. Rittal ist nun Mitglied der Foundation, um gemeinsam mit weiteren Vertretern den innovativen Ansatz…

OpenStack zeigt eine wachsende Zahl an Implementierungen, höhere Skalierungen und globale Vielfalt

Die aktuelle Nutzerumfrage verzeichnet 44 Prozent mehr Implementierungen als vor einem Jahr, davon 74 Prozent außerhalb der USA. Die Nutzerumfrage der OpenStack Foundation vom April 2017 umfasst 44 % mehr Implementierungen sowie Antworten von 22 % mehr Organisationen als bei der Umfrage vor einem Jahr. Sie zeigt den wachsenden Einsatz, eine höhere Skalierung und eine vielfältigere Basis…

OpenStack als Cloud- und NFV-Plattform

Eine aktuelle Studie untersucht den Einsatz von OpenStack durch Telekommunikationsanbieter weltweit und ihre zentrale Rolle als Innovationsplattform. Eine kürzlich von Heavy Reading durchgeführte Umfrage zeigt, dass 85,8 Prozent der Teilnehmer aus dem Bereich Telekommunikation OpenStack als wichtig oder sogar entscheidend für ihren Erfolg ansehen. Die von der OpenStack Foundation in Auftrag gegebene Untersuchung widmet sich…

OpenStack und Co. – Veni, vidi, vici

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat Open-Source-Technologien auf der Agenda, gerade dann, wenn es um den Aufbau von Cloud-Computing-Infrastrukturen geht. Insbesondere OpenStack hat sich zum zentralen Baustein im Rahmen des Aufbaus von Private-Cloud-Infrastrukturen entwickelt. Für Anwender stehen dabei vor allen Dingen Kosten und Kontrolle über die eigenen Cloud-Infrastrukturen im Vordergrund. Im Windschatten der steigenden OpenStack-Adaption…

IT-Infrastruktur: Cloud und Open Source liegen vorn

Die Cloud-Adaption in Deutschland nimmt immer weiter zu. Über 85 Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen sich aktiv mit der Cloud. Mehr als ein Viertel der Unternehmen setzen Cloud-Services bereits als festen Bestandteil im Rahmen ihrer IT-Strategie ein. Deutschland ist ein Open-Source-Land. Für rund 80 Prozent der deutschen Unternehmen haben Open-Source-Technologien eine große Bedeutung und sind ein zentraler Bestandteil…

Software-defined Infrastructure mit OpenStack und OpenDaylight

Die digitale Transformation schlägt weiter um sich. Was sich für einen Großteil der Unternehmen »lediglich« auf Geschäftsmodell- und Prozessebene bemerkbar macht, bereitet Industrie-Unternehmen auch innerhalb der Produktion Kopfzerbrechen. Insbesondere die Automobilbranche hat mit einer hohen Erwartungshaltung hinsichtlich Innovationen über die gesamte Lieferkette zu kämpfen. Eine bedarfsgerechte Produktion in nahezu Echtzeit sowie eine flexible Lieferung der…

Open Source als herausragende Architektur und Innovationstreiber

Open Source birgt auch weiterhin Herausforderungen in Bezug auf Sicherheit und Management. Die Umfrageergebnisse der zehnten »Future of Open Source Survey« von 2016 zeigen, dass Open Source mittlerweile nicht nur in der Architektur eine wesentliche Rolle spielt, sondern auch die Grundlage für nahezu alle Anwendungen, Betriebssysteme, Cloud-Computing-Lösungen und Big Data ist [1]. »Bei der ersten…

Die fünf größten Vorteile eines Open-Source-CMS

Immer mehr Unternehmen kehren proprietären Lösungen den Rücken, weil sie Anwender viel zu stark an einen Hersteller binden. Bei Content-Management-Systemen heißt die Alternative Open Source. Was sind größten Vorteile einer solchen Lösung? Bei einem Content Management System (CMS) steht heute nicht mehr die Webpräsenz eines Unternehmens im Mittelpunkt. Vielmehr geht es um eine Kombination von…

Rückblick und Ausblick: Fünf Jahre OpenStack

Vor kurzem ist OpenStack fünf Jahre alt geworden. Die gemeinsam von Rackspace und der NASA entwickelte Open-Source-Plattform für Cloud Computing wurde 2010 veröffentlicht. Heute gilt es als eines der erfolgreichsten und am schnellsten wachsenden Open-Source-Projekte weltweit. OpenStack wird bereits in zahlreichen produktiven Umgebungen eingesetzt und von praktisch jedem wichtigen IT-Unternehmen unterstützt. Rackspace engagiert sich weiterhin…

Weitere Artikel zu