Mitarbeiterbindung durch individualisierte Benefits – Incentivierung, die auf die Bedürfnisse des Einzelnen ausgerichtet ist

Die Gesellschaft und die Arbeitswelt wandeln sich und mit ihnen die Ansprüche und Wünsche der Mitarbeiter. Wer sie langfristig an sich binden möchte, kann mit individuellen Benefits neben dem Gehalt konkrete Vorteile und Vergünstigungen anbieten und sich positiv als Arbeitgeber präsentieren. Für eine große Auswahl, schnelle Abrechnung und günstige Verwaltung bieten sich zum Beispiel digitale Plattformlösungen an, auf die jederzeit und von überall zugegriffen werden kann.

 

Anzeige

Mitarbeiter zu binden, ist in Zeiten des Fachkräftemangels ein Topthema für HR. Nach wie vor spielt das Gehalt dabei natürlich eine große Rolle. Doch nicht alle Unternehmen können sich stete Gehaltserhöhungen leisten, schließlich sind diese mit Lohnnebenkosten verbunden. Und von der Brutto-Erhöhung bleibt für den Arbeitnehmer unter dem Strich oftmals nur die Hälfte übrig.

Unternehmen wollen und müssen aber etwas tun, um ihren Mitarbeitern trotzdem etwas zugutekommen zu lassen. Eine kreativere Lösung stellen Benefits und Incentivierungen dar. Sie spielen heute bereits eine große Rolle, werden immer wichtiger und sind in vielen Unternehmen sogar bereits gang und gäbe. Die Relevanz zeigt auch die SEM Rush Studie aus dem Jahr 2018: Das Suchvolumen zum Thema Mitarbeiter-Benefits hat sich in den letzten Jahren vervierfacht.

Anzeige

Ihr Charme: Bis zu bestimmten Höchstwerten sind diese Benefits in den Bereichen Verpflegungen und Sachzuwendungen steuerfrei. Verpflegung kann zum Beispiel an jedem Arbeitstag mit bis zu 6,50 Euro steuerfrei unterstützt werden, sodass die Mitarbeiter von einer staatlich geförderten Mahlzeit profitieren können. Sachzuwendungen mit bis zu 44 Euro im Monat, sodass die Arbeitnehmer im Jahr bis zu 528 € zusätzlich erhalten, ohne dass für sie dabei Lohn- und Sozialleistungen anfallen [1].

 

Benefits: Der Trend geht zur Individualisierung

Unternehmen haben zahlreiche Möglichkeiten, passende Benefits auszuwählen. Das ist wichtig und richtig, denn Studien zeigen, dass der Trend dabei zu einer Individualisierung geht. Das hat nicht nur mit den veränderten Wünschen und Ansprüchen der jungen Generationen zu tun, die in den letzten Jahren im Arbeitsmarkt ankamen. Vor allem ist die Entwicklung auf die individuellen Interessen der Mitarbeiter zurückzuführen, die ebenfalls von der gesellschaftlichen Entwicklung beeinflusst werden. Gerade für Auszubildende oder jüngere Mitarbeiter spielt die Nachhaltigkeit eine deutlich größere Rolle als noch vor fünf oder zehn Jahren. Firmenwagen verlieren ihre Bedeutung als Statussymbol, Mobilität wird neu gedacht. Zudem zeichnet sich ab, dass sich die Bedürfnisse der Arbeitnehmer heute stärker um Sicherheit, Wertschätzung und eine ausgewogene Work-Life-Balance drehen. Well-being und neue Arbeitsformen sind Faktoren, die Unternehmen deswegen nicht unterschätzen sollten.

Anzeige

So können Obst und Kaffee am Arbeitsplatz oder vergünstigte Fitnesskurse wichtiger sein als ein hohes Bruttogehalt. Der Berufsanfänger freut sich tendenziell über die Möglichkeit, neueste Smartphones günstig leasen zu können und Familienväter oder -mütter über eine betriebliche Altersvorsorge.

Fest steht jedenfalls: Der »One-Size-Fits-All-Ansatz« funktioniert nicht mehr. Nur individualisierte Lösungen werden den Anforderungen der Mitarbeiter gerecht. Und nur wenn die Mitarbeiter profitieren, werden Vorteile und Benefits tatsächlich als solche wahrgenommen.

 

Arbeitnehmerzufriedenheit fördern

Richtig gewählte Benefits fördern die Zufriedenheit der Arbeitnehmer und ihre Motivation und bieten Unternehmen zudem die Chance, sich als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren. Gerade diese Möglichkeit des Employer Branding stellt einen riesigen Vorteil von Benefits dar – etwa, wenn die Mitarbeiter auf ein gebrandetes Portal mit Rabatten und Vergünstigungen zugreifen können. Damit sehen sie das Firmen-Logo täglich bei der Nutzung. So entsteht ein positiver Touch Point.

Wichtig beim Angebot von Incentivierung ist die Übersichtlichkeit und Transparenz. Die Mitarbeiter und potenzielle Bewerber müssen natürlich wissen, auf welche Vergünstigungen sie Zugriff haben. Das Vorteilsportal der MIVO mitarbeitervorteile GmbH umfasst zum Beispiel über 450 eigene Vorteilsangebote und Rabatte, es bietet zudem auch die Möglichkeit weitere Mitarbeitervorteile in einem gesonderten Bereich zu integrieren. Die Benefits werden so klar kommuniziert und sind für jeden Mitarbeiter einfach zu finden und nachzuvollziehen.

Unternehmen können das MIVO-Portal (www.mitarbeitervorteile.de) in ihrem individuellen Firmendesign branden und damit eine einzigartige Vorteilswelt kreieren. Es bietet eine Plattform mit Einkaufsvorteilen, rabattierten Gutscheinen und zukünftig auch Cash-back. Die Geschäftsleitung, der HR oder Betriebsrat bestimmt das Setting und die Auswahl der Benefits. Die Mitarbeiter können am Desktop oder via App über ihr Tablet oder Smartphone auf die Plattform zugreifen – gerade der Bedarf an solchen digitalen Lösungen ist über alle Altersklassen hinweg hoch: Sie stehen täglich rund um die zur Verfügung.

 

Mitarbeiter-Benefits als B2B-Lösung

Das Angebot an Benefits und Mitarbeitervorteilen ist groß. Den Möglichkeiten sind fast keine Grenzen gesetzt und sie können an umfassende Wünsche angepasst werden. Seien es Kreditkarten, die der Arbeitgeber mit Guthaben aufladen kann oder Zuschüsse für Quality Time auf Reisen und der Freizeit. Auch klassische Gutscheinlösungen für den Online-Shop oder Einzelhandel sind möglich.

Ein Benefit, der bei den meisten Mitarbeitern gut ankommt, ist die Bezuschussung von Essen. Nicht umsonst ist der Essensplan der Kantine in vielen Unternehmen das am meisten angeklickte Dokument im Intranet. Erfolgen Abrechnung und Verwaltung digital, minimiert sich der Aufwand der Bezuschussung für Unternehmen wie Mitarbeiter gleichermaßen.

Über ein Foto der Quittung innerhalb einer Essens-App kann der Zuschuss über die Gehaltsabrechnung am Monatsende erstattet werden.

Auch Mobilität eignet sich für individuelle Benefit-Lösungen. Wo früher Tankkarten oder Jobtickets beliebt waren, gibt es heute individuellere Lösungen wie ein Mobilitätsbudget. So profitieren nicht nur die Autofahrer oder die Nutzer des ÖPNV, sondern jeder wird auf seinen Wegen individuell gefördert – sei es, ob er ein E-Bike least oder mit dem eigenen Fahrrad zur Arbeit fährt. So kann der Arbeitgeber durch ein Mobilitätsbudget klimabewusstes Mobilitätsverhalten fördern.

Auch Fitness und Wellness bieten sich für Unternehmen an, die ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun wollen. Sogar doppelt und dreifach. Denn durch regelmäßigen Sport sinken Stress und damit die Fehlzeiten, während sich gleichzeitig Image und Mitarbeiterbindung verbessern. Besonders attraktiv werden die Angebote, wenn Mitarbeiter hochwertige Fitnessstudios wohnortnah rabattiert bekommen.

Um aus der Vielzahl an Möglichkeiten den richtigen Benefit für das eigene Unternehmen auszusuchen, existieren ebenso Plattformlösungen wie die Seite b2b-mitarbeitervorteile.de. Über den Dienstleister können Unternehmen bei ausgewiesenen Partnern Services für ihre Mitarbeiter aus einer Hand beziehen. Der Vorteil: Eine Vorauswahl ist bereits getroffen und die Verträge sind steuerlich und rechtlich vorgeprüft. Der Dienstleister wie die MIVO unterstützt bei der Umsetzung. Leistungen können zum Beispiel Obstkorblieferungen, E-Bike-Leasing oder digitale Mittagessenzuschüsse sein.

Die Benefits der Zukunft werden in eine Richtung gehen, die auf den ersten Blick nicht per se mit Incentivierung in Verbindung gebracht wird. Doch die Arbeitswelt von morgen wird mit technologischem Fortschritt, höherer Arbeitsbelastung und wachsender Ungewissheit für Arbeitnehmer geprägt sein. Daher können Nebenleistungen, wie eine betriebliche Gesundheitsförderung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine betriebliche Altersversorgung und Einkommensabsicherung, einen immensen Mehrwert für beide Seiten schaffen. Gerade jüngere Arbeitnehmer interessieren sich zunehmend für Unterstützung beim Thema Versicherungen und Finanzen durch den Arbeitgeber.

 

Fazit

Mitarbeitervorteile sind so individuell wie die Arbeitnehmer selbst. Damit Unternehmen ihr Image verbessern können und ihren Angestellten etwas Gutes tun, sollten sie bewusst gewählt werden. Je individueller die Benefits ausfallen, desto mehr profitieren die Mitarbeiter und desto positiver sind die Effekte.

 

Jörg Gerstacker, Leitung B2B-Management, MIVO mitarbeitervorteile GmbH

Wiebke Alberts, Projektmanagerin | Online Marketing, MIVO mitarbeitervorteile GmbH

 

[1] Dies gilt nach § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG. So können Mitarbeiter im Jahr über 528 € (12 x 44 €) zusätzlich erhalten. Zudem handelt es sich hier um ein HR-Instrument, das garantiert positiv auf das Arbeitgeber-Image wirkt.

 

83 Artikel zu „Mitarbeiter Benefit“

Mitarbeiter-Benefits oder: Die Geister, die ich rief

Warum Arbeitgeber nicht zu spendabel sein sollten.   Ob bequem vom heimischen Sofa E-Mails verschicken, die Vorteile einer Zahnzusatzversicherung nutzen oder mit dem 13. Gehalt die Weihnachtsgeschenke kaufen gehen: In Zeiten des »War of Talents« sind ein angesehener Unternehmensname und ein zentraler Arbeitsort für deutsche Arbeitnehmer kein Grund zum Jobwechsel mehr. Stattdessen müssen Unternehmer mit…

Sechs Möglichkeiten, das Mitarbeiterengagement zu steigern

Eine engagierte Belegschaft bringt viele Vorteile: eine stärkere Mitarbeiterbindung, bessere Leistung und höhere Umsatzzahlen. Doch was dieses Engagement antreibt ist abhängig von der gesamten Unternehmenskultur, sowie dem Mitarbeiter selbst als Individuum: seinem Tätigkeitsbereich, Karriereweg und so viel mehr.   Diese Aspekte dürfen die Unternehmen nicht aus den Augen verlieren, wenn das Thema Mitarbeiterengagement auf den…

Plattformen für Mitarbeitervorteile von A-Z: Wie zentrale Portale bei der Organisation helfen

Von der Altersvorsorge bis zum Zeitwertkonto – die Liste der Benefits, mit denen Unternehmen um Mitarbeiter werben, ist lang. Die richtige Auswahl und Pflege des Angebots erfordern Zeit und Ressourcen. Durch die Nutzung von Portalen externer Dienstleister können sich Unternehmen diese Aufgaben erleichtern.   Wenn es darum geht, Mitarbeiter für das eigene Unternehmen zu gewinnen…

Glücklichere Mitarbeiter durch Flexibilität und Anerkennung

Was Arbeitgeber tun können, um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz zu fördern. Eine positive, gesunde Arbeitsumgebung führt zu besseren Ergebnissen, einer höheren Effizienz und macht das Unternehmen als Marke attraktiv – für bestehende genauso wie für potenzielle Mitarbeiter. Deshalb fördern Firmen die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter mit unterschiedlichen Maßnahmen, wie die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half…

Bleiben die Mitarbeiter auf dem Weg in die Zukunft auf der Strecke?

Unternehmen haben Nachholbedarf bei Arbeit 4.0. Selbstbestimmtes Handeln, flexible Arbeitszeiten und neue Bürokonzepte: Davon träumen viele Menschen an ihrem Arbeitsplatz. Doch nur wenige fühlen sich in die Entwicklung der sogenannten »New Work«-Bewegung eingebunden. Auf Grundlage der Ergebnisse einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz zur Arbeit 4.0 zeigt sich, dass 88 Prozent der befragten Unternehmen zwar an…

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Warum Mitarbeiter in diesen Gesprächssituationen besonders nervös sind – und Tipps, die trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss führen. Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Die Hälfte der Teilnehmer einer Befragung unter 1.000 Arbeitnehmern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half gibt an, dass sie bei Gesprächen…

Intrapreneurship: Wenn die Mitarbeiter neue Geschäftsideen entwickeln

■  Jedes fünfte große Unternehmen setzt bereits auf Intrapreneurship. ■  Vor allem Geld und Räume werden bereitgestellt. ■  Oft ist das Konzept aber nicht bekannt – oder es wird darin kein Sinn gesehen. »Viele Unternehmen gehen neue Wege auf der Suche nach radikal neuen Geschäftsideen – der Digitalisierung wegen.« Das sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Viele…

Studie: Glückliche Mitarbeiter leisten bessere Arbeit

In keinem anderen europäischen Land geben so viele Menschen an, mit ihrem Job zufrieden zu sein, wie in der Bundesrepublik. Das zeigt die aktuelle Studie »Die Zeit ist reif. Glücklich arbeiten.« des Personaldienstleisters Robert Half – die neben Deutschland in sieben weiteren Staaten durchgeführt wurde [1]. Deutsche Angestellte arbeiten überwiegend glücklich. Auf einer Glücksskala von…

Produktivität: Der ROI von Mitarbeitern, die sich wohl fühlen

Studie zeigt: Bei Wohlfühlprogrammen für Mitarbeiter geht es vor allem um deren Produktivität. Für ein dynamisches Business mit Erfolgspotenzial braucht es produktive Mitarbeiter. Damit sie ihre Leistung gerne und in vollem Umfang erbringen, bieten ihnen viele Arbeitgeber spezielle Wohlfühl- und Förderinitiativen an. Laut der aktuellen Xerox HR Services-Studie 2016 mit dem Titel »Working Well: A…

Datenstrategie und Datenkultur: Cloud-Modell erleichtert die Datendemokratisierung

Uneinheitlicher Ansatz in Bezug auf Datenstrategie, Kultur, IT-Infrastruktur und Cloud-Migration kann Unternehmen schaden Mehr als 80 Prozent der befragten Unternehmen berichten über Performance-Probleme, wenn sich Daten in verschiedenen Umgebungen befinden Nur 32 Prozent der Daten-Teams können die Erkenntnisse gewinnen, die ihr Unternehmen für eine bessere Entscheidungsfindung braucht   Die neue Studie der Exasol AG, Hersteller…

IT-Organisation: Wenn die eine Hand nicht weiß, was die andere tut (bleibt es teuer und unsicher)

43 % der IT-Spezialisten verfolgen IT-Assets immer noch über Tabellenkalkulationen. Reparatur von Geräten unter Garantie verschlingt unnötig Zeit.   Die Harmonisierung von Arbeitsabläufen verschiedener Teams innerhalb einer gemeinsamen IT-Organisation bereitet Unternehmen weiterhin erhebliche Schwierigkeiten. Dies ist eine der Kernaussagen einer neuen Studie des IT-Management-Spezialisten Ivanti [1]. Die Ergebnisse weisen vor allem auf Schwächen in der…

Agilität lernen – Young Professionals in der IT

Eine neue Generation junger Fachkräfte erobert den Arbeitsmarkt, speziell im IT-Bereich, während viele Unternehmen um mehr Agilität ringen – eine doppelte Belastung oder bringen Young Professionals vielmehr Schwung in die agile Transformation? Agiles Arbeiten wird in den Unternehmen derzeit vor ganz unterschiedlichem Erfahrungshintergrund diskutiert: von ersten Ideen und Pilotprojekten, über agil arbeitende Abteilungen bis hin…

Organisationen, die sozial und ökologisch handeln, sind attraktiver

Unternehmen mit umweltbewusster Ausrichtung haben zufriedenere Nachwuchskräfte Die einstige Generation Praktikum wird auch auf dem Arbeitsmarkt zur Generation Greta. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen »Future Talents Report« der Unternehmensberatung Clevis. Für die Studie wurden 4.624 Nachwuchskräfte befragt, die im letzten Jahr Berufserfahrungen in einem Praktikum gesammelt haben. Gemäß der deutschlandweit größten Studie dieser…