Schutz der Enterprise-Daten in der Cloud – neue Prioritäten durch die Pandemie

Wie haben sich die Prioritäten zum Schutz von Daten in der Cloud verlagert? IT-Verantwortliche haben weiterhin alle Hände voll zu tun, aber für 80 Prozent der Unternehmen spielte „Cloud Disaster Recovery“ eine besonders wichtige Rolle. Das ergab eine Umfrage unter mehr als 100 Unternehmenskunden des Datenmanagement-Experten Commvault. Die Pandemie legt offen, was Unternehmen gut gemacht oder verschlafen haben und dient so als Katalysator für IT-Projekte.

Im Folgenden geht es um die Hintergründe zu den wichtigsten Datenmanagement-Projekten.

Anzeige

Ransomware: Vorbereitung ist alles

Anzeige

Seit März ist nicht nur der weltweite Internet-Traffic angestiegen – von 25 bis 30 Prozent ist die Rede –, sondern im gleichen Maße auch die Cyber-Attacken. Der Fernzugriff aus Tausenden von Home-Offices erhöht die Angriffsfläche, während der geringere persönliche Kontakt Phishing-Angriffe begünstigt. Auf Platz zwei der Prioritätenskala befindet sich daher laut Umfrage mit 61 Prozent die Vorbereitung auf Ransomware. Einfache Backups reichen hier nicht aus, um den Schaden abzuwenden, denn auch diese können von einem Angriff betroffen sein. Es kommt einem Glücksspiel gleich, zu hoffen, dass es das eigene Unternehmen nicht so treffen werde oder erst tätig zu werden, wenn es ein Unternehmen in der Nachbarschaft erwischt. Denn manche Geschädigte erholen sich nicht vom Reputationsverlust oder den Ausfallzeiten.

Der technologische Best-Case gegen Ransomware sieht eine Kombination aus verschlüsselten Backups, automatisierten Warnungen, Erkennung von Anomalien und Unterstützung bei der Datenisolierung vor. Sollte es zu einer Ransomware-Attacke kommen, muss eine schnelle Datenwiederherstellung möglich sein, denn 100-prozentigen Schutz gibt es nicht. Was wohl der Grund dafür ist, dass 80 Prozent der Unternehmen Disaster Recovery aktuell priorisieren.

Anzeige

Gerade Cloud Disaster Recovery erfordert Schnelligkeit, Agilität und Granularität. Um die unterschiedlichen Anforderungen diverser Cloud-Workloads zu erfüllen, ist es sinnvoll, sich breit aufzustellen.

Cloud-basierte Backups dienen der Wiederherstellung on-premises, wenn ein Disaster-Recovery-Ereignis eintritt. Mit dieser Ausfallsicherung lässt sich ein Cloud-Speicher als sekundäres System nutzen – zur langfristigen Sicherung der Geschäftskontinuität. Der Einsatz von Cloud-basierten Workloads für granulare Wiederherstellung oder umfangreiche Verfügbarkeitsanforderungen ist flexibel möglich. Und wenn die Cloud-Power nicht benötigt wird, lässt sie sich einfach wieder zurückfahren. Cloud-basierte Workloads lassen sich auch auf mehrere Clouds aufteilen, so kann die Datenwiederherstellung zwischen diversen Cloud-Anbietern oder zwischen mehreren geografischen Cloud-Regionen vorbereitet werden. Während IT-Verantwortliche im Home-Office arbeiten, können sie schnell und sicher Cloud-basierte Workloads auf der ganzen Welt sichern.

 

Digitalisierung und Datenschutz: Es geht beides

Seit Monaten kursiert ein Witz in deutschen Unternehmen: „Wer treibt die digitale Transformation an?

a) der CEO

b) der CIO

c) Covid-19“

Man mag über den Vergleich schmunzeln, aber was Manager*innen seit geraumer Zeit anstoßen, welche Prozesse, Strukturen und Silos sie aufbrechen wollten, wurde durch die COVID-19-bedingte, plötzliche Schließung von Büros, Schulen, Ämtern und Produktionen gezwungenermaßen vorangetrieben. Vom Arbeiten im Home-Office über die Finanzberatung per Zoom und Wachstum des E-Commerce bis zum kontaktlosen Zahlen beim Bäcker. Für 49 Prozent der Unternehmen gehört eine schnellere digitale Transformation in die Top 3 ihrer IT-Prioritäten.

Als Mitarbeiter*innen auf einmal dauerhaft ihre Laptops im heimischen Büro aufklappen mussten, verschoben sich die technologischen Prioritäten von Unternehmen in Richtung Sicherheit und Produktivität. Ein Datenschutz-Korsett steht dem im Weg und macht die Abteilungen zu langsam und frustriert Anwender*innen, die viele neue Herausforderungen zu bewältigen haben. Der Datenschutz von branchenspezifischen SaaS-Anwendungen über PaaS-Datenbanken bis hin zu Office 365 muss flexibel sein. Die Adaption neuer Technologien funktioniert dabei ums besser, je eher auf einer einzigen Oberfläche gearbeitet und bereits erlernte Prozesse weiter genutzt werden können.

 

Schutz von SaaS-Anwendungen

SaaS-Anwendungen machen mobiles Arbeiten für alle möglich. Die in der Anwendung gespeicherten Daten müssen aber mit geltenden Datensicherungs- und Wiederherstellungs-SLAs übereinstimmen. SaaS-Anbieter sind für die Verfügbarkeit verantwortlich – nicht für die Datenwiederherstellung. In den ersten Monaten der Pandemie hatte der Datenschutz von neuen SaaS-Anwendungen Priorität, so 17 Prozent der Befragten. Vielleicht war es ein von der Pandemie beeinflusster Wechsel zu Microsoft Office 365 oder eine kürzliche Erkenntnis, dass eine vollständig mobile Belegschaft Salesforce auch außerhalb des Büros nutzen muss: Mit der richtigen Lösung verfügen Unternehmen auch hier über vielfältige Möglichkeiten zur Sicherung und Wiederherstellung von Daten aus diesen Cloud-basierten Anwendungen.

Und folgerichtig sei auch mit einer stärkeren Nutzung der Cloud zu rechnen, finden 29 Prozent der Befragten aus der Commvault-Umfrage. Dies deckt sich mit externen Daten, etwa einer Umfrage der Boston Consulting Group (BCG), wonach etwa ein Drittel aller Unternehmen eine pandemiebedingte Verstärkung der Cloud-Migration anstreben.

Dabei ist wichtig zu betonen: Diesen Unternehmen war der Wert der Cloud bereits zuvor bekannt, allerdings werden Migrationsprojekte unter Umständen vorgezogen oder beschleunigt, und das wohl noch über die nächsten ein bis zwei Jahre hinaus.

Und auch Programme zur digitalen Transformation wurden in großer Anzahl vor der Corona-Krise aufgesetzt. Ob diese wie geplant fortgesetzt werden, das muss eine Neubewertung zeigen. Ändert sich das Kerngeschäfts grundsätzlich, etwa weil sich der Absatz oder die Betreuung von Kund*innen ins Digitale verlagert hat, müssen IT-Verantwortliche beispielsweise schnell neue Anwendungen und Mikrodienste produzieren oder auf neuen Plattformen bereitstellen, während ältere Anwendungen entweder unbrauchbar wurden oder modifiziert werden müssen.

Die Krise wirkt als Katalysator. Sie beschleunigt die Entwicklungen rund um neue Formen der Zusammenarbeit, des Remote-Arbeitens außerhalb des streng gesicherten Firmennetzwerks, verändert Einkauf- und Informationsverhalten von Verbrauchern. Entscheider sehen sich auch in nächster Zeit noch komplexen Herausforderungen gegenüber, und die strategische Rolle der IT wird sichtbarer denn je.

 

38 Artikel zu „Desaster Recovery“

Ist es an der Zeit, das Disaster-Recovery-Rechenzentrum abzuschalten?

Warum die Cloud als Option für Disaster Recovery immer wichtiger wird und wie sich Unternehmen das Backup-Rechenzentrum sparen können. Jede Zeit setzt ihre Standards. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Nutzung eines kompletten Backup-Rechenzentrums zum Standard entwickelt. Um die IT ihres Unternehmens jederzeit aufrecht erhalten zu können, duplizieren fortschrittliche Organisationen ihr Rechenzentrum an einem zweiten…

Backup & Recovery: Große Unterschiede bei Nachhaltigkeitsimage der Hersteller

Anwender bewerten Lösungen für das Backup und Recovery und deren Hersteller in einer aktuellen Studie. Auffällig sind die großen Unterschiede in der Bewertung des Aspekts Nachhaltigkeit.   Höchstwertungen wurden beim Thema Innovation erreicht. Mit Spitzenbewertungen von rund 85 Punkten haben die befragten Anwenderunternehmen in dieser Bewertungskategorie fast das Prädikat »sehr gut« vergeben. Dies ist ein…

Isolated Recovery & Ransomware – wahre Kosten und realer Nutzen

Mit Schlagworten wie Isolated Recovery, Air Gapping von Backup-Systemen und terminierten Updates sehen sich aktuell viele Unternehmen konfrontiert, die nach erfolgsversprechenden Strategien zum Schutz vor Ransomware-Attacken suchen. Darüber hinaus stehen viele vor der Frage, welche Ansätze einerseits das Budget schonen und andererseits sowohl leistungsfähig als auch einfach einzusetzen sind. Rubrik, spezialisiert auf Cloud Data Management,…

Backup- und Recovery-Software für Rechenzentren – Worauf es ankommt

In der heutigen, von Daten getriebenen und sich rasch weiterentwickelnden Welt sind Backup und Recovery für Rechenzentren besonders sensible Themen. Daten sind mittlerweile die wertvollsten Güter und entscheidend für den Unternehmenswert, weshalb es entsprechend wichtig ist, die geeignete Software zur Sicherung dieses Schatzes zu wählen. Die Zahl der verfügbaren Lösungen ist enorm, aber nicht jede…

Backup- und Recovery-Software für Rechenzentren – Worauf es ankommt

In der heutigen, von Daten getriebenen Welt sind Backup und Recovery für Rechenzentren besonders sensible Themen. Deshalb ist es für Unternehmen entsprechend wichtig, die richtige Software für diese Aufgaben zu wählen. Allerdings ist der Markt groß, und es gibt eine Vielzahl von kleinen und großen Anbietern [1]. Worauf kommt es also an? Was müssen Unternehmen…

Fünf Tipps, wie CIOs Disaster Recovery in der Cloud angehen

Für Unternehmen ist es entscheidend, dass ihre Geschäfte auch im Katastrophenfall weiterlaufen: Ausfallzeiten bedeuten schnell Umsatzeinbußen, eine verringerte Mitarbeiterproduktivität und einen Vertrauensverlust in die Marke. Dennoch stellt sich bei Diskussionen mit Unternehmen schnell heraus, dass lediglich 50 bis 60 Prozent der Firmen Pläne für Disaster Recovery (DR) in der Schublade haben – und viele dieser…

Cloud-Backup erfordert leitungsfähige WAN-Leitungen

Datensicherung in Cloud-Umgebungen

Unternehmen nutzen zunehmend Storage-Ressourcen in Cloud-Umgebungen, um dort Daten oder Backups zu speichern. Häufig übersehen sie jedoch einen Punkt: die Rolle der Netzwerkverbindungen zwischen Cloud-Computing-Ressourcen und dem Firmenrechenzentrum. Hohe Latenzzeiten und Bandbreiten-Engpässe können dazu führen, dass Desaster Recovery in einer Cloud nicht wie erwartet funktioniert.

Vier entscheidende Strategien für den Ransomware-Schutz

  Zentralisierte Sicherheitstechnologie 3-2-1 Backup-Strategie Aktualisierte Betriebssysteme und Software-Versionen Sensibilisierung aller Mitarbeiter für das Sicherheitsthema   Arcserve warnt vor der gestiegenen Bedrohung durch Ransomware und stellt einen Strategiefahrplan zum Schutz vor Cyberattacken vor. Ransomware ist seit der Corona-Krise zu einer noch größeren Bedrohung für die Cybersicherheit von Unternehmen geworden. Der Schaden, der durch diese Art…

Der neue IT-Imperativ: On-Demand-Wiederherstellung

Es gibt viele Gründe, warum ein Unternehmen eine Datenkatastrophe erleben kann. Diese reiche von einem Feuer im Rechenzentrum bis hin zu den immer häufiger auftretenden Ransomware-Angriffen. Ebenso kann es sich um Insider-Bedrohungen oder einfach nur menschliches Versagen handeln. Wenn sich die daraus resultierende Ausfallzeit hinzieht oder geschäftskritische Daten nicht abgerufen werden können, können die Folgen…

CDP als Zukunft des Backups: Von periodisch zu kontinuierlich

Traditionelle Backup-Technologien stoßen an ihre Grenzen. Neue Backup-Ansätze wie CDP helfen dabei Verfügbarkeit zu jeder Zeit zu gewährleisten.   Backup ist seit gut 35 Jahren ein wesentlicher Bestandteil der IT-Infrastruktur. Doch während sich die Datenmenge selbst und die gesamte IT-Landschaft dramatisch verändert haben, ist die Backup-Technologie im Wesentlichen gleichgeblieben. In den weniger ausgelasteten Zeiten werden…

Zentrales Management für große IP-Kameranetzwerke

Allied Telesis wird erster Netzwerkausstatter, der Kameramanagement mit ONVIF-Profil Q automatisiert. Mit der Integration der ONVIF(Open Network Video Interface Forum)-Spezifikationen in seine Autonomous-Management-Framework(AMF)-Technologie wird Allied Telesis das Management großer und mittlerer Überwachungsnetzwerke erleichtern. Laufende Pilotprojekte mit Herstellern von IP-Kameras und Überwachungsdienstleistern deuten bereits jetzt auf eine beeindruckende Bandbreite an Vorteilen für kommerzielle Überwachungsanwendungen hin. Der…

Datenverlust bei Unternehmen noch immer weit verbreitet

Die Ergebnisse einer DRaaS-Umfrage zeigen Herausforderungen und Möglichkeiten beim Schutz von Daten in der Cloud, On-Premises und in SaaS-Anwendungen. Der fünfte Unitrends-Cloud-and-Disaster-Recovery-Umfrage gibt Einblicke in Herausforderungen und Trends, denen IT-Abteilungen und -Administratoren beim Schutz von Daten sowie mit Blick auf wachsende Datenvolumen gegenüberstehen. Die Studie liefert zudem Erkenntnisse zu Recovery Time Objective (RTO), Datenverlust und…

Europäische Unternehmen ignorieren beim Daten-Backup die Cloud

Daten, Daten, Daten! Nur wohin damit, wenn es um deren Schutz geht? Die Cloud scheint bei europäischen Unternehmen kein adäquate Backup-Lösung zu sein. Sie vertrauen in der Mehrheit immer noch ganz traditionell auf Plattformanbieter wie Microsoft, um ihre Daten zu schützen. So offenbart es eine aktuelle Studie von Barracuda Networks, die die Antworten von 432…

Backup-Daten in die Cloud und trotzdem alles unter Kontrolle – Daten sicher in der Wolke

Im Zeitalter der Digitalisierung hängt der Unternehmenserfolg von der ständigen Verfügbarkeit und sicheren Aufbewahrung der Business-relevanten Daten ab. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, treten neue IT-Hersteller mit dem Versprechen am Markt auf, die Verfügbarkeit und sichere Aufbewahrung der Daten gemäß den benötigten Geschäftsanforderungen in einfacher Form umsetzen zu können.