Vier Aufgaben beim Frühjahrsputz im Marketing

pixabay

Wir befinden uns im Zeitalter des automatisierten Marketings – und eine der größten Herausforderungen besteht darin, die richtigen Technologien auf die richtige Weise zu nutzen. Da kommt der Frühling gerade recht: Ein passender Zeitpunkt, um sich von Unbrauchbarem zu trennen und das Marketing in vier Schritten auf Hochglanz zu polieren:

 

  1. Weg mit ineffizienten Lösungen

Man sollte darüber nachdenken, welche Apps und Plattformen im Team am häufigsten genutzt werden. In den meisten Fällen muss man das vorhandene Konzept nicht gänzlich über den Haufen werfen. Dennoch: Kleine Optimierungen im Hinblick auf die Kombination von Tools und Funktionen können Prozesse womöglich entscheidend auffrischen und einen Eindruck davon vermitteln, welche Tools sich langfristig lohnen und auf welche man verzichten kann.

Angesichts begrenzter Marketingbudgets für Tech-Stacks ist es sinnvoll, Exit-Pläne für Lösungen zu finden, die sich in der Praxis nicht bewähren oder deren Integration sich als schwierig erweist. Manchmal ist es auch in Ordnung, mehrere Apps für den gleichen Zweck zu nutzen – zum Beispiel für Programmatic Advertising.

 

  1. E-Mail-Listen entstauben

Das E-Mail-Marketing könnte besser laufen? Falls ja, ist jetzt der ideale Zeitpunkt, um E-Mail-Listen und -Strategien auf den Prüfstand zu setzen.

Vor dem Hintergrund der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sind Marketer nicht nur dazu verpflichtet, von jedem Kunden eine ausdrückliche Einwilligung einzuholen, sondern auch dazu, diese für den Fall DSGVO-bezogener Anfragen zu speichern. Darüber hinaus gilt es, das Opt-Out-Verfahren möglichst einfach zu gestalten, damit Empfänger einen Newsletter gegebenenfalls abbestellen können, anstatt ihn als Spam zu markieren. Letzteres kann nämlich dazu führen, dass Newsletter auch für andere Empfänger vom E-Mail-Provider automatisch in den Spam-Ordner geschoben werden. Es gibt leider keine Abkürzungen, um E-Mail-Kundenlisten in Schuss zu bringen. Von Anbietern, die vorgefertigte Listen zum Schleuderpreis verkaufen, sollte man die Finger lassen.

 

  1. Daten organisieren

Personalisiertes Marketing ist das Gebot der Stunde. Die dazu benötigten Kundendaten, die zunächst aus Silos geholt werden müssen, sind dabei der Schlüssel für die Personalisierung. Das Ziel besteht vor allem darin, Datenströme zu vereinfachen, um maximal von vorhandenen Daten zu profitieren. Je schlanker und sauberer die Lösung, desto besser. Derzeit nennen über 50 Prozent der Marketer weltweit die Integration verschiedener Systeme als Haupthindernis für die effiziente Nutzung ihrer Marketing-Technologie.

 

  1. Für die Zukunft planen

Tech-Stacks werden immer schlanker. 63 Prozent der Marketing-Teams geben an, nur zwischen sechs und 20 Technologielösungen regelmäßig zu nutzen. Darin zeigt sich der aktuelle Trend, auf ein relativ kleines Set aus leistungsfähigen Tools zu setzen, die sich gegenseitig ergänzen.

Man sollte auch die Risiken im Hinterkopf behalten, die mit der Einführung neuer Technologien verbunden sind. Sie erhöhen die Komplexität von Betriebsabläufen und können zu Integrationsproblemen und Sicherheitslücken führen.

Der Zeit voraus zu sein ist nicht immer ganz einfach. Regelmäßige Meetings mit der IT können sich hier als sehr gewinnbringend erweisen. Man sollte die Gelegenheit nutzen, um Vertrauen aufzubauen und an gemeinsamen Lösungen zu arbeiten. Im Dialog mit der IT-Abteilung können zukünftige Technologieanforderungen unter Berücksichtigung des Budgets thematisiert werden.

 

Also: Keine Angst vor dem Frühjahrsputz.

Eine Neubewertung der vorhandenen Marketing-Technologien, die Bereinigung von E-Mail-Listen und der Zugriff auf vorhandene Daten sind der Anfang. Dann gilt es zu entscheiden, welche Plattform am besten geeignet ist, um alles in Einklang zu bringen. In vielen Fällen erweist sich eine Omnichannel-Marketing-Cloud als zukunftssichere Investition. Sie bildet nicht nur die Grundlage für effektive E-Mail-Marketing-Kampagnen, sondern schafft auch langfristige Kundenbeziehungen, die auf gegenseitigem Vertrauen beruhen.

Alexander Handcock, Senior Global Marketing Director, Selligent

 

387 search results for „Marketing Tool“

Social Business: Wer Social Media nur als Marketing-Tool nutzt, hat die falsche Strategie

Die meisten Unternehmen sind inzwischen in den sozialen Medien vertreten: Sie haben einen einheitlichen Auftritt bei Facebook, Twitter und YouTube eingerichtet und reichlich Content für einen ganzen Jahresplan generiert. Damit – so die weit verbreitete Auffassung – ist das Mysterium »Social Media« gelöst und eine der großen Herausforderungen der vergangenen Jahre erfolgreich bewältigt. Schließlich werden…

Vorsicht, Softwarechaos. Versteckte Hürden beim Einsatz zu vieler Collaboration-Tools geschickt meistern

Wie können Unternehmen die Zusammenarbeit ihrer Teams und Mitarbeiter verbessern, ohne dabei immer wieder neue Lösungen einzusetzen. Klasse statt Masse: Die meisten Unternehmen wollen ihren Mitarbeitern die besten Tools und Erfahrungen an die Hand geben, um Prozesse effizienter zu gestalten und die Zusammenarbeit zu verbessern. Doch das bedeutet nicht, dass sie ihnen so viele Lösungen…

Online-Kundenservice: Management-Software vereinfacht Social-Media-Marketing im B2B

Überblick bewahren, Sales einfahren und Kundenkontakte pflegen. Social Media ist schon lange kein reines Consumer-Thema mehr. Denn egal ob B2C oder B2B: Kunden bevorzugen eine persönliche, individuelle Ansprache. Gerade im B2B ist es wichtig, eine Beziehung zum Kunden aufzubauen. Social Media macht es möglich, im gesamten Prozess der Kundengewinnung von der Kontaktaufnahme bis zum Verkaufsabschluss,…

Contextual Marketing: Kunden-Profiling gegen den Content-Schock – 4 Erfolgsbooster

Dass Content der »King« ist, gilt bei Marketern inzwischen als Binsenweisheit. Durch den Kampf um die Aufmerksamkeit von Kunden ist so die letzten Jahre über eine Flut an zunehmend qualitativen Netzinhalten entstanden. Um als Händler aus dieser Masse hervorzustechen, reicht es nicht aus, die eigene Zielgruppe zu kennen – man muss ihre Bedürfnisse verstehen, ihnen…

Data Scientists statt Marketingfachleute

Zalando will mehr Data Scientists für datenbasiertes Marketing einsetzen und Werbefachleute entlassen. Die künstliche Intelligenz (KI) soll das Feld übernehmen und das am besten schon morgen. Warum dieser Plan recht riskant sein dürfte, erklärt Philippe Take in diesem Artikel.   Einer der größten Online-Modehändler möchte seinen Kleiderschrank ausmisten. Der Stoff der Zukunft sind Daten. Und…

Ist die E-Mail tot? E-Mail-Kommunikation in Zeiten von Collaboration-Tools

Die heutige Arbeitswelt befindet sich nicht zuletzt durch die Digitalisierung von Arbeitsprozessen in einem stetigen Wandel. Insbesondere das Konzept des Büros, in dem Mitarbeiter täglich zusammen kommen um ihre Arbeit zu verrichten, steht dabei auf dem Prüfstand. Immer wichtiger wird die ortsübergreifende Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern verschiedener Abteilungen oder innerhalb eines Teams. Durch die Zunahme von…

2018: Wer hat schon ein Marketing-Konzept für Daten – und die Technik zum Vertrieb?

Sie können den Spruch »Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts« nicht mehr hören? Zu Recht. Wir von ISG auch nicht. Daten sind mehr, sie sind eine Ressource, die aktiv in die Zukunftsplanung einbezogen werden muss. Stehen Ihre Lösungen für Big Data und Analytics im richtigen Kontext? Verknüpfen Sie die Technologien mit einer vielversprechenden Zukunft…

Prepaid-Anbieter beim Marketing relativ zurückhaltend

Anbieter von Prepaid-Tarifen kommunizieren sparsam. In der Gesamtperformance vermag sich keine Marke von den Wettbewerbern entscheidend abzuheben [1]. Über alle vier Marketing-Mix-Bereiche zeigt das Marketingranking ein ausgewogenes Ergebnis der zehn analysierten Telekommunikationsanbieter. Das ist besonders deswegen überraschend, da es sich hier um Vertreter von drei unterschiedlichen Anbietergruppen handelt: Discounter, Netzbetreiber und die Mobilfunksparten der Handelsunternehmen…

Marketing und Vertrieb: Social Selling wird wichtiger

Drei Viertel der Befragten nutzen Facebook für geschäftliche Zwecke. Soziale Netzwerke bieten Potenzial für Marketing und Vertrieb im B2B-Bereich. Der Marketing- und Sales-Report »State of Inbound« von Hubspot offenbart, dass Social Media auch für die Business-Kommunikation immer relevanter werden. Für Marketing und Vertrieb heißt das: Sie müssen dort aktiv sein, wo die Kundschaft ist. Für…

CRM und die Datenqualität – Erfolgsfaktor für Vertrieb und Marketing

Für eine umfassende Kundenbetreuung muss man seine Kunden genau kennen – die vorhandenen Informationen bilden die Basis für kundenorientiertes Handeln. Doch was ist wichtig und wie sieht eine fundierte Datenbasis aus? Wie pflege ich sie und welche Vorteile bietet sie mir konkret in der täglichen Arbeit mit Kundendaten?

Das Potenzial von guten Inhalten – Was Sie mit Content Marketing bewirken können

Content Marketing ist eines von vielen Buzzwords in der Branche und heiß diskutiert. Wer tiefer in die Materie einsteigt, dem wird jedoch schnell klar, dass es sich dabei um weitaus mehr als nur um ein gehyptes Trend-Tool im Kommunikationswerkzeugkasten handelt. Interessant aufbereitet und effektiv eingesetzt, werden mit guten Inhalten langfristig Kunden gebunden. Content Marketing ist…

Weitere Artikel zu