Consumer-Technologie übt neuen Druck auf die IT-Abteilung aus

Anzeige

In den letzten zehn Jahren hat die Verbreitung von Consumer-Technologie einen zusätzlichen Effekt auf die Unternehmens-IT und ihre jeweiligen Führungskräfte gehabt. Während die Consumer-Technologie den Wert der Technologie im gesamten Unternehmen hervorgehoben hat, hat sie neue Erwartungen mit sich gebracht, die neuen Druck auf die CIOs erzeugt und den Balanceakt zwischen Absegnen und Abschmettern neuer Technologieinvestitionen noch anspruchsvoller macht. Moderne IT-Teams sind zudem nicht mehr auf Enablement und Support fokussiert, sondern gelten jetzt als »strategische Partner«. Pure Storage nimmt dieses Phänomen unter die Lupe.

»Wenn man einen Schritt zurücktritt, kann man sehen, dass die IT-Abteilung sich von einer Zeit, in der es nur um Enablement für das Unternehmen ging, zu einem strategischen Partner entwickelt hat. Unser Handeln ist nun darauf ausgerichtet, jede Geschäftseinheit dabei zu unterstützen, die besten Ergebnisse für Kunden und Mitarbeiter zu erzielen«, so Cathy Southwick, CIO bei Pure Storage. Sie argumentiert, dass der Kundenfokus, der die Entscheidungen in ihrem Unternehmen nicht im Widerspruch zum Shareholder Return stehen muss.

»Einige Unternehmen haben Strategien, die sich ausschließlich auf den Shareholder Return konzentrieren, aber ich glaube, wenn die Technologie gut ist und ihre Kunden und Mitarbeiter zufrieden sind, werden sie die Erwartungen der Aktionäre erfüllen, wenn nicht sogar übertreffen.«

 

Auswirkungen der Consumer-Technologie

Eine der wichtigsten Triebkräfte für die sich verändernde Rolle des CIOs ist laut Cathy Southwick die Consumer-Technologie.

»Wir haben in den letzten zehn bis zwölf Jahren eine signifikante Veränderung erlebt. So ist heute jeder in der Lage, Technologie auf verschiedene Weise zu konsumieren – per Handy, im Büro, am Strand, wo auch immer man sich gerade befindet«, so Southwick. »In dieser Zeit sind die Erwartungen so viel höher geworden und die Rolle des CIO musste sich weiterentwickeln, um die sehr spezifischen Geschäftsanforderungen mit den Fähigkeiten der Geschäftspartner in Einklang zu bringen. Jetzt geht es darum, eine Brücke zwischen diesen beiden Gruppen – IT und Geschäftspartner – zu schlagen, um das Unternehmen zu ermutigen, mehr über Technologie und die Möglichkeiten, die sie bietet, nachzudenken.

Die rasante Geschwindigkeit des Technologiewechsels und der Einführung von Technologien ist heute weit entfernt von den frühen 2000er-Jahren, so der CIO von Pure Storage. »IT-Abteilungen verfügten damals nicht über so schnell fortschreitende Technologien, und die Anwendungsfälle entwickelten sich langsamer, was zum Teil darauf zurückzuführen war, dass die technischen Möglichkeiten der Geschäftswelt geringer waren es generell weniger Zugang zur Technologie im Alltag gab.«

Nach Meinung von Pure Storage setzen sich IT-Abteilungen heute weniger für die Technologie im Allgemeinen ein und konzentrieren sich mehr darauf, Geschäftsergebnisse für verschiedene Stakeholder zu ermöglichen, wobei sie sich oft an den Ergebnissen der Kunden orientieren.

 

Weg vom Image der Abteilung des »Nein«

Während die neue Rolle der CIOs dazu beiträgt, die traditionelle Sichtweise der IT – als die Abteilung des »Nein« – abzuschütteln, wird die IT-Abteilung laut Southwick immer eine tragende Rolle für die Priorisierung von Technologieinvestitionen spielen.

Gefragt ist eine IT-Abteilung, die in der Lage ist, die Ausgaben zu priorisieren, und damit auch ein wenig das »Nein« durchzusetzen. Nur weil man jedem im Unternehmen ein Tablet, ein Handy und ein Notebook aushändigen könnte, heißt das nicht, dass man es auch unbedingt tun sollte. Die IT-Abteilung wird manchmal schlecht behandelt, wenn sie »Nein« sagt. Tatsächlich geht es aber darum, dem Unternehmen zu helfen, seine Investitionen zu priorisieren und ausgewogen zu entscheiden, damit es nicht so übermäßig stark an Investitionen gebunden ist, zuzüglich explodierender Wartungskosten.

So sollten CIOs darauf achten, sich nicht vorschnell in die verlockend glänzenden neuen Projekte zu verlieben, auch wenn die Anfangsinvestitionen gering sind. »Nur, weil man technisch etwas sehr cool und einfach machen kann, heißt das nicht, dass man es auch tun sollte«, fast Cathy Southwick abschließend zusammen. »Es fallen Kosten an für Wartung, Support und Upgrades sowie die Lösung von Problemen – und das bedeutet letztlich auch Personal- und Zeitressourcen.«


 

Wertschöpfung im digitalen Zeitalter: Wieso Kultur jetzt wichtiger als Technologie ist

Es geht um das richtige Klima im digitalen Gewächshaus.

Illustration: Absmeier, Derks24

Die Saat ist gesät im digitalen Gewächshaus, aber trotzdem will nichts sprießen? Haben wir wichtige Zutaten vergessen? Gibt es unbekannte Wachstumstreiber, die wir übersehen? Eine Analogie zur digitalen Transformation in vielen deutschen Industrieunternehmen: Die Technologien stehen bereit, doch der Wandel bleibt aus.

Innovation entsteht dann, wenn man die Perspektive wechselt. Was, wenn genau in den unbekannten Wachstumstreibern das Potenzial steckt? Was, wenn die wahre Disruption dort im Unbekannten lauert? Tatsächlich zeichnet es sich ab, dass die deutsche Industrie ein verlässlicher Löser vertrauter Probleme ist, aber nicht zwingend ein digitaler Innovator. Ständige Verbesserung hat nichts Disruptives – auch wenn sie digital daherkommt. Was fehlt uns also, um an der Wertschöpfung des digitalen Zeitalters richtig teilhaben zu können?

Obwohl – oder vielleicht gerade weil ich ein Technologieunternehmen vertrete, habe ich in der Zusammenarbeit mit der hiesigen Industrie erleben dürfen, dass es neben der Technologie weitere wichtige Innovationsfaktoren gibt. Stellen wir uns ein Unternehmen als eine Art Gewächshaus vor. Die Sorte von Pflanzen, die dort angebaut werden können, hängt stark von Saatgut, Nährstoffen und Klima ab. Die richtige Technologie ist dabei sicher eine wichtige Voraussetzung, sozusagen das Saatgut für die digitale Pflanze. Damit diese wächst und gedeiht, ist aber vor allem das richtige Klima entscheidend – und damit meine ich die Unternehmenskultur, die durch die Führungsverantwortlichen und Mitarbeiter geprägt wird. Wieviel Zeit und Mittel werden auf die richtigen klimatischen Bedingungen verwendet und wieviel in das Saatgut investiert? Bei den meisten Industrieunternehmen trifft man auf eine klare Gewichtung zu Gunsten des Saatguts. Vielleicht auch, weil dieses einfacher beizustellen ist.

Innovation setzt viele Qualitäten voraus, die mit dem richtigen Klima gefördert werden können. Es braucht Neugier und Mut, eine positive Fehlerkultur und damit die Möglichkeit, auch Experimente zu wagen, statt vor dem Gedanken des Scheiterns zu kapitulieren. Auch die Demokratisierung von Technologie ist dabei eine wichtige Komponente. Prinzipiell sollte jeder Mitarbeiter über ein grundlegendes Verständnis und Zugang zu modernen Technologien verfügen, die initiale Hemmschwellen auf ein Minimum reduzieren. Wirklich neuartige Ideen werden nur aus einem Umfeld von hoher Diversität und in einem gewissen spielerischen Umgang mit der Perspektive auf das eigene Geschäft entstehen.

Das sind nur einige Beispiele der vielfältigen Komponenten einer innovativen und digitalisierungsfreundlichen Unternehmenskultur. Letztendlich können sich Führungskräfte an einer Leitfrage orientieren: Habe ich sichergestellt, dass das richtige Klima herrscht, um auch mal die Perspektive zu wechseln?

Roland Riedel, Senior Vice President für Zentraleuropa bei PTC

 

 


320 Artikel zu „Consumer Technologie“

5 Technologietrends 2020 und ihre Auswirkung auf digitale Infrastrukturen

Die hybride Multi-Cloud, künstliche Intelligenz, Cybersicherheit, Datenregulierung und Nachhaltigkeit 2020 sind Schlüsselfaktoren für die digitale Transformation in Unternehmen. Equinix hat seine Prognose der fünf wichtigsten Technologietrends veröffentlicht, die im Jahr 2020 die digitale Transformation von Unternehmen bestimmen werden. Equinix baut bei der Analyse aktueller Trends auf seine weltweite Präsenz in mehr als 50 Märkten sowie…

Blockchain: Technologie ist reif – ist es der Mensch auch?

Das öffentliche Interesse am Thema Blockchain ist seit Jahren hoch, auch Handel und Konsumgüterindustrie beschäftigen sich zunehmend mit der Technologie und ihren Vorteilen. Doch noch wird die Blockchain-Technologie lange nicht flächendeckend in Handel und Konsumgüterindustrie genutzt. Woran das liegt und wie es mit Blockchain im Handel weitergeht, zeigen die neuesten Ergebnisse des CONSUMER BAROMETERS von IFH Köln…

Trend-Report 2019: Technologien ja, aber zunehmend bewusster

Welchen Einfluss haben Technologien auf das Verhalten beim Autofahren und in anderen Schlüsselbereichen des Lebens verändert. 87 Prozent der Erwachsenen sehen Technologie als Treiber für den weltweiten Wandel. Jedoch wünschen immer mehr Menschen auch einen gesunden Abstand zu Technologien. Ford hat den Trend-Report 2019 veröffentlicht, der sich eingehend mit den Gründen von Verhaltensänderungen beschäftigt, um…

Digital Workplace: Wie Technologie unseren Arbeitsplatz verändert

Von der elektronischen Signatur bis zur sicheren, digitalen Dokumentenablage – der technologische Fortschritt hat viele administrative Aufgaben vereinfacht. Die Digital-Workplace-Studie, welche in Zusammenarbeit mit Adobe entstanden ist, beleuchtet den Büroalltag der Wissensarbeiter in Deutschland und die Chancen der Digitalisierung von administrativen Prozessen. Sonja Köhn https://de.statista.com/infografik/15597/digital-workplace-wie-technologie-unseren-arbeitsplatz-veraendert/   Digitalisierung: Kann digitale Technologie die Welt besser machen? 23.…

Digitale Technologien in Handel und Konsumgüterindustrie: IT-Sicherheit, Big-Data-Analyse und Cloud haben Priorität

Eine aktuelle Studie von Infosys mit dem Titel »Digital Outlook for the Retail and CPG Industry« zeigt, wie digitale Technologien in Unternehmen bestehende Abläufe verbessern, Probleme lösen und neue Geschäftsoptionen eröffnen. Für den Bericht wurden im Rahmen einer weltweiten Umfrage IT- und Business-Entscheider im Handel und der Konsumgüterindustrie zu den Einsatzmöglichkeiten neuer digitaler Technologien befragt.…

Technologie-Trends 2018: IT-Trends und CIO-Agenda 2018, Teil 2

Im Teil 1 haben wir die CIO-Prioritäten für 2018 beleuchtet [1]. Jetzt folgen die Einblicke in die Technologie-Trends.   Abbildung: 10 Trends for 2018. Quelle: ISG Research.   Wenn wir uns die Technologie-Trends für 2018 anschauen, dann standen natürliche viele davon bereits 2017 auf der ISG-Top-10-Liste. Doch haben sie einen anderen Reifegrad erreicht, und damit…

Die Hälfte der Verbraucher ist unzufrieden mit Technologie-Anbietern

Der Anteil der Verbraucher, die glauben, ihr Technologie-Anbieter verstehe sie nicht, ist seit 2015 um 16 Prozent gestiegen. Wir alle kennen die Frustration bei der Interaktion mit dem Kundendienst. Man ruft an und erwartet die einfache Lösung eines Problems, doch 30 Minuten und einige Kundendienstberater später hat man wiederholt seine Kontoinformationen durchgegeben und das Anliegen…

5 Technologie-Trends für 2017

Vor 20 Jahren gelang es dem Schachcomputer Deep Blue von IBM, den Weltmeister Garri Kasparow in einem Wettkampf zu besiegen. Im gleichen Jahr registrierte ein junges Start-up aus Kalifornien die Domain google.com und Barnes & Noble verklagte Amazon, weil der Onlinedienst frecherweise behauptet hatte, der weltgrößte Buchhändler zu sein. Vor zehn Jahren kam das iPhone…

Die Top 10 der strategischen Technologie-Trends für 2017

Das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner hat die Top 10 der Technologie-Trends veröffentlicht, die für die meisten Unternehmen im Jahr 2017 strategisch wichtig sein werden.   AI and Advanced Machine Learning Intelligent Apps Intelligent Things Virtual and Augmented Reality Digital Twin Blockchain and Distributed Ledgers Conversational Systems Mesh App and Service Architecture Digital Technology Platforms Adaptive…

Top 10 der strategischen Technologien für Behörden im Jahr 2016

Die Ausgaben des öffentlichen Sektors im Bereich Technologie werden 2016 stagnieren, nachdem sie 2015 gesunken waren. Nachdem nahezu ein Jahrzehnt lang die Haltung »weniger ist mehr« im Vordergrund stand, stehen die Leiter von Regierungsbehörden weiterhin unter Druck, die IT und Geschäftskosten zu optimieren, während sie digitale Innovationen im öffentlichen Sektor einführen, so das IT und…