Das neue Normal: Digitale Nomaden und die veränderte Arbeitswelt

Anzeige

Illustration: Absmeier, Pixabay

Auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie arbeitete ein Viertel der Beschäftigten in Deutschland überwiegend von zu Hause aus [1] – ein Trend, der das Verhältnis von Arbeitnehmern zu ihrem Unternehmen grundlegend verändert hat. Ausschlaggebend dafür sind vor allem die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die geringe Notwendigkeit, täglich ins Büro zu pendeln. Die Hälfte der befragten Unternehmen erwartet, dass diese Entwicklung die Krise überdauern wird und sich das Arbeiten aus dem Home Office in Zukunft etablieren wird.

Für viele ist es nicht mehr erforderlich, fünf Tage pro Woche im Büro zu verbringen. Stattdessen hat die Pandemie den Trend der »Nomadic Work« hervorgebracht – eine Arbeitsweise, bei der ein Mitarbeiter von überall aus arbeiten kann: vom Büro, von zu Hause, auf Reisen oder im Zweitwohnsitz auf den Bahamas. Covid-19 hat bewiesen, dass es nicht darauf ankommt, wo man arbeitet, sondern wie man arbeitet und auf die dadurch hervorgebrachten Ergebnisse.

 

Vom Output zum Outcome

Die Pandemie versetzte viele Unternehmen zunächst in eine Schockstarre, da sie über Nacht entscheiden mussten, wie sie die Mitarbeiter im Home Office koordinieren können und sollen. Besonders schwierig war es, die Produktivität in diesem neuen Umfeld aufrecht zu erhalten. Daher ist es jetzt für Unternehmen wichtig, sich bei der Frage, was es heißt, produktiv zu sein und wie sich das messen lässt, neu auszurichten. Dafür müssen die verschiedenen Mitglieder eines Teams nun als ein interdependentes Netz funktionieren, das nicht nur kontinuierlich Output, sondern konzentrierte und strategische Ergebnisse erzeugt. Nur so können sie in der derzeitigen Situation und zukünftig positive Geschäftsergebnisse erzielen. Ortsunabhängiges Arbeiten bringt zudem mehr Flexibilität bei der Erstellung des eigenen Zeitplans mit sich. Es ermöglicht den Mitarbeitern, den eigenen Bedürfnissen nachzukommen und die perfekte Balance zwischen Arbeit und Privatleben zu finden.

 

Kommunikation ist der erste Schritt

Die Anwesenheit im Büro hat den entscheidenden Vorteil, dass man schnell und einfach persönlich miteinander kommunizieren kann. Für eine reibungslose Zusammenarbeit kann die räumliche Distanz jedoch daher eine Hürde darstellen, die überwunden werden muss. Für einige Unternehmen war der Umstieg auf Remote-Arbeit ein neuartiges Konzept; sie waren plötzlich zunehmend von Technologien abhängig, die sie vorher normalerweise nicht genutzt haben. Zoom, Microsoft Teams oder Slack sind durch die Pandemie zu entscheidenden Tools geworden. Viele Beschäftigte nutzen sie, um ihren Tätigkeiten nachzugehen und Kontakte mit Kollegen zu knüpfen, die sie sonst nicht persönlich sehen könnten. Die Tools bieten eine schnelle und einfache Möglichkeit, Kollegen miteinander zu vernetzen, die nun räumlich getrennt voneinander arbeiten.

Dabei erfordert strategische Zusammenarbeit mehr als nur Kommunikation, sie bedarf einer ständigen Verbindung zwischen der tagtäglichen Arbeit – wo auch immer sie stattfindet – und den übergeordneten Zielen des Unternehmens. Der regelmäßige Austausch mit Kollegen und Vorgesetzen über digitale Kommunikationswege ist daher vor allem beim ortsunabhängigen Arbeiten von entscheidender Bedeutung, damit ein nahtloser Informationsaustausch trotzdem gewährleistet wird.

 

Zusammenarbeit allein reicht nicht

Die gegenwärtige wie auch die zukünftige Arbeitswelt erfordern, dass die Unternehmen ihre Mitarbeiter dort abholen, wo sie stehen, und zwar mit den entsprechenden Prozessen und Technologien, die sie dabei unterstützen, miteinander in Kontakt zu treten und zu bleiben und an strategischen Zielen orientiert zu arbeiten.

Technologien für die Zusammenarbeit haben einen enormen Aufschwung erlebt, da Führungskräfte nach Möglichkeiten suchen, die Produktivität ihrer neuen digitalen Nomaden zu erhalten. Mit den richtigen Tools lassen sich einige Herausforderungen und Hindernisse meistern. Eine Bündelung von allen Facetten der Arbeit im gesamten Unternehmen – Menschen, Daten und Prozesse – ist dabei geschäftskritisch. Obwohl die meisten Collaboration-Tools Teams bei der Koordinierung und Durchführung von Aufgaben und Projekten unterstützen können, ist ihre Wirkung ohne breitere Vernetzung mit Systemen, anderen Teams und Abteilungen im restlichen Unternehmen begrenzt. Aufgaben und Projekte finden nicht auf einsamen Inseln statt. Sie benötigen Budget- und Personaldaten aus Finanz- und Personalmanagementsystemen, um Ressourcen ordnungsgemäß zuzuweisen und zu verwalten. Viele Projekte erfordern die Einhaltung von Vorschriften der Rechtsabteilungen.

Wenn Tools für die Zusammenarbeit nicht mit den Daten und Prozessen in anderen Anwendungen interagieren können, verbleibt die Arbeit jedoch in Silos. Mitarbeiter und Führungskräfte haben dadurch nur einen begrenzten Einblick, warum und wie die Arbeit passiert – oder nicht zu den richtigen Ergebnissen führt.

 

Work Management: So gelingt Nomadic Work

Work-Management-Praktiken und -Plattformen unterscheiden sich grundlegend von Collaboration-Tools. Anstatt nur Menschen und Teams miteinander zu verbinden, sind sie darauf ausgerichtet, Strategie und Umsetzung miteinander zu verbinden. Diese veränderte Herangehensweise erfordert unbedingt die Ausstattung der digitalen Nomaden mit den richtigen Mitteln zur Kommunikation und Zusammenarbeit, und geht dann noch einige Schritte weiter. Unternehmensplattformen zur Arbeitsorganisation führen Aufgaben und Daten über Personen, Systeme und Abteilungen hinweg zusammen, bieten den verantwortlichen Mitarbeitern Zusammenhänge und Verknüpfungen und den Führungskräften Sichtbarkeit und Navigation. Wo auch immer man arbeitet, jeder Einzelne kann sich sicher sein, dass er nicht nur damit beschäftigt ist, Kästchen anzukreuzen, sondern dass er hat was er braucht, um sehr gute Arbeit zu leisten, und die Gewissheit, dass seine Arbeit einen wesentlichen Beitrag zu einem größeren Ganzen leistet.

 

Digitale Nomaden werden zum Wettbewerbsvorteil

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Unternehmen ihre Infrastrukturen ändern mussten, um Beschäftigte im Home Office zu unterstützen. Die wirkliche Chance besteht jedoch darin, dass Organisationen die Gelegenheit nutzen können, über das Einrichten von digitalen Systemen hinauszugehen und neu darüber nachzudenken, wie Arbeit und Daten in einen strategischen digitalen Fahrplan für das ganzes Unternehmen umgewandelt werden können.

So wie CRM die Art und Weise verändert hat, wie Unternehmen Kundendaten nutzen und schätzen, und ERP-Systeme verändert haben, wie sie Unternehmensressourcen verstehen und verwalten, so verändern Work-Management-Plattformen die Art und Weise, wie Unternehmen digitale Nomaden sowohl mobilisieren als auch fördern, um durch voll engagierte und kreative Arbeitskräfte Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Unabhängig davon, wie oder wo wir in Zukunft arbeiten, werden diese digitalen Ökosysteme Unternehmen und Menschen helfen, erfolgreich zu sein.

Swen Arnold, Regional Director Benelux, Nordics, DACH bei Workfront

 

[1] https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/studie-homeoffice-boom-koennte-corona-pandemie-ueberdauern/26002678.html?ticket=ST-3063628-srLVNV5uvAzWr3m6mlRD-ap3

 

Artikel zu „Digitale Nomaden“

Zeitgemäße IT am Arbeitsplatz: Superhelden des digitalen Zeitalters:

Aus dem Präsentationstermin raus, ins Auto, ans Telefon, Erfolgsmeldung an den Chef. Außendienstmitarbeiter sind Nomaden des digitalen Zeitalters, für die Tablet und Smartphone überlebenswichtig sind. Ähnlich wie sogenannte IT-Poweruser können sie mit einer traditionellen IT-Ausstattung – Desktop-PC und Festnetz-Telefon – nicht arbeiten. IT-Poweruser, wie beispielsweise Entwickler, vernetzen sich etwa im Home Office mit Kollegen in…

Home Office wird zur Dauerlösung

Jedes zweite der vom ZEW befragten Unternehmen der Informationswirtschaft ist infolge der Corona-Krise zur Einschätzung gelangt, dass sich mehr Tätigkeiten für die Arbeit im Home Office eignen als bislang angenommen. Entsprechend wird ortsflexibles Arbeiten auch nach Ende der Pandemie deutlich häufiger normal sein als vorher. »Insbesondere in größeren Unternehmen führt die Corona-Pandemie zu einer langfristigen…

Produktivität leidet wenig im Home Office

Die Produktivität von Mitarbeitern leidet ihrer Selbsteinschätzung nach im Home Office während der Corona-Krise kaum. Das zeigt die Grafik auf Basis einer aktuellen DAK-Umfrage. Demnach sind rund 82 Prozent der Befragten der Ansicht, dass sich entsprechend geeignete Arbeitsaufgaben genauso gut im Home Office erledigen lassen wie am normalen Arbeitsplatz. Rund 59 Prozent meinen sogar, dass…

Arbeitswelt im Wandel: Wie stellen sich Deutsche den (Home-) Office-Alltag von morgen vor

64 Prozent sehen im Büro der Zukunft vorrangig einen Raum für Austausch und Kollaboration. Richtige Technologien machen Home Office produktiver als Büro, glauben 66 Prozent. Die Kontaktbeschränkungen in Deutschland werden schrittweise gelockert. Doch bevor Unternehmen ihre Bürotüren wieder vollständig öffnen, müssen sie noch einiges ergänzen oder gänzlich überdenken: von den angebotenen Arbeitsmodellen über die technologische…

Meinung der Manager zu Home Office wandelt sich während Corona-Krise zum Positiven

39 Prozent der Führungskräften sehen Home Office jetzt positiver. Immerhin 60 Prozent der Unternehmen wollen Mitarbeitenden auch künftig Home Office anbieten. Trotzdem befürchtet etwa ein Viertel der Führungskräfte einen Kontrollverlust durch Home Office -Arbeit. Das Hamburger Unternehmen COYO  veröffentlichte eine Umfrage zum Thema Home Office in Deutschland. Diese zeigt, dass 39 Prozent der deutschen Führungskräfte…

Frauen wechselten häufiger ins Home Office

Die Hälfte der Beschäftigten, die in privatwirtschaftlichen Betrieben mit mehr als 50 Mitarbeitern tätig sind und beruflich digitale Informations- und Kommunikationstechnologien nutzen, arbeitete im April oder Mai zumindest zeitweise im Home Office. Dabei wechselten Frauen häufiger ins Home Office als Männer, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)…

Home Office: Arbeiten ohne persönliche Kontakte

79 Prozent finden sich mit der neuen Arbeitssituation ab, obwohl sie ihre Kollegen vermissen. Die besonderen Arbeitsbedingungen sind der Corona-Krise geschuldet und jeder Arbeitnehmer hat seine eigene Art, mit den fehlenden persönlichen Kontakten zurechtzukommen, da nun möglichst viel digital abgewickelt wird. Bei den fünf »Phasen der Trauer«, die bei plötzlichen Veränderungen auftreten, ist »Akzeptanz« unter…

Sicherheit kommt bei der Remote-Arbeit zu kurz

Illustration: Absmeier, Mehr als 50 % der remote arbeitenden Mitarbeiter in Deutschland nutzen unsichere private Geräte für den Zugriff auf Unternehmenssysteme. Dieses Ergebnis liefert die Untersuchung »Remote Work«, die CyberArk in Auftrag gegeben hat [1]. Mit der verstärkten Nutzung von Home Office steigen auch die Gefahren für unternehmenskritische Systeme und vertrauliche Daten. Die neue CyberArk-Untersuchung…

Tipps: IT-Sicherheit im Home Office und beim Homeschooling

Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass viele Arbeitnehmer im Home Office sind und auch zahlreiche Lehrer und Schüler das sogenannte Homeschooling betreiben: Gearbeitet oder gelernt wird am heimischen Rechner. Rasch wurden neue Lösungen für das Arbeiten miteinander gebraucht, die allerdings nicht immer sicher sind. »Überlegungen zur IT-Sicherheit im Home Office oder Homeschooling kamen häufig zu kurz,…

Home Office – Vom Provisorium zur Transformation

Viele Unternehmen haben in den letzten Wochen aus der Not heraus Home-Office-Arbeitsplätze für ihre Mitarbeiter eingerichtet. Der Fokus lag dabei darauf, möglichst schnell die Arbeit von zuhause aus zu ermöglichen. Bisweilen sogar mithilfe von BYOD-Lösungen, die aus sicherheitstechnischer Sicht zu Recht als indiskutabel gelten. Doch wie sieht ein geeigneter Home-Office-Arbeitsplatz aus, und was gilt es…

Zurück aus dem Lockdown: das Provisorium optimieren

Jetzt schlägt die Stunde der IT-Optimierer. Der Lockdown hat viele Technikexperten vor enorme Herausforderungen gestellt: Von heute auf morgen mussten sie eine riesige Home Office-Flotte klarmachen, ausstatten und sichern. Es galt auf einmal eine zusätzliche Schicht an Komplexität zu kontrollieren und Anwendungen performant zu halten. Mit der Lockerung werden die Uhren aber nicht zurückgestellt –…

5 Best Practices: Cloud-Sicherheit für das Home Office

Der zunehmende Einsatz von Heimarbeit macht kritische Anwendungen in der Public Cloud verwundbar, warnen die Sicherheitsexperten. Die Verlagerung in das Home Office ermöglicht es Unternehmen zwar, weiter zu arbeiten, aber es gibt auch eine Kehrseite: Mitarbeiter sind daheim nicht durch die Sicherheitskontrollen geschützt, die im Unternehmensnetzwerk verfügbar sind. Tatsächlich steigt die Wahrscheinlichkeit des Diebstahls und…

Remote Arbeiten setzt sich durch – 3 häufige technische Probleme und Lösungsansätze

Die Popularität von Home Office und mobilem Arbeiten wächst bereits seit einigen Jahren. In den letzten beiden Monaten mussten sich jedoch sowohl Firmen, die bisher wenig auf Remote Arbeiten gesetzt hatten als auch Mitarbeiter, die bereit des Öfteren vom Home Office aus gearbeitet haben, deutlich reorganisieren. In vielen Haushalten werden Laptops nicht mehr nur für…

Die Arbeitnehmer wollen auch nach der Corona-Krise im Home Office arbeiten

Weniger als jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland möchte wieder Vollzeit im Büro arbeite. Nur 22 % der Befragten gaben an, ihre Produktivität habe nach dem Covid-19-bedingten Umzug ins Home Office nachgelassen. Lediglich 18 % hatten vollstes Vertrauen, dass die von ihrem Arbeitgeber eingesetzten Online-Sicherheitsmaßnahmen sie im Home Office vor Cyberangriffen schützen.   Okta, ein Anbieter…

Gesund im Home Office: Fünf Ergonomie-Tipps für die PC-Arbeit von Zuhause

Die Arbeit im Home Office steht seit einigen Wochen weltweit im Fokus. Für digitale Nomaden und Remote-Mitarbeiter ist Home Office nichts Ungewöhnliches, für andere kann es jedoch eine Herausforderung sein, außerhalb der gewohnten Büroumgebung zu arbeiten. Sie müssen nicht nur lernen, effizient und motiviert zu bleiben, sondern auch die körperlichen Aspekte berücksichtigen. Im Folgenden deshalb…

1 Million Einkommen oder mehr

Rund 23.000 Deutsche konnten bei ihrer Steuererklärung für 2016 Einkünfte von einer Million Euro und mehr angeben. Das gab das Statistische Bundesamt heute bekannt. Wie die Grafik von Statista zeigt, ist die Zahl der Einkommensmillionäre in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Den letzten Rückgang verzeichnet die Statistik für das Jahr 2009. Infolge der Finanzkrise…

Tipps für erfolgreiche Freelancer: Vom Projektmanagement bis zur Preisgestaltung

Als Freelancer zu arbeiten bedeutet, sein eigener Chef zu sein, absolute Flexibilität zu genießen – und das von überall aus. So zumindest die allgemeine Einschätzung. Die immensen Herausforderungen, die mit der Selbstständigkeit einhergehen, werden jedoch in der Außenwahrnehmung oft übersehen: Passende Aufträge zu finden kann sich als schwierig erweisen, es fließt viel Zeit und Energie…

Wird der »9 to 5«-Job obsolet?

Immer mehr Menschen sehnen sich in der Zeit der Digitalisierung nach mehr Freiheit und Flexibilität. Eine Bewegung, die aus diesem Wunsch entstanden ist, sind die digitalen Nomaden, die ihre Sachen packen und die Welt bereisen möchten, während sie online arbeiten. Aber man muss nicht unbedingt von einem Land ins nächste ziehen, um die Vorteile von…

Corona-Hilfe: Kostenlose Remote-Access-Angebote

Lösungen für die sichere Remote-Anbindung von Mitarbeitern 90 Tage lang kostenlos. BeyondTrust, globaler Anbieter für Privileged Access Management, offeriert seine Secure-Remote-Access-Lösungen 90 Tage lang kostenlos, um angesichts der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) möglichst vielen Unternehmen beim sicheren IT-Support einer sprunghaft steigenden Anzahl von Remote-Mitarbeitern zu helfen. Da sich der Ausbruch des Coronavirus weiterhin auf der ganzen Welt…