Datenkraken lauern überall

Anzeige

https://pixabay.com/de/

Weder die Suchmaschineneingaben noch die Daten des Fitnesstrackers bleiben unbeobachtet, warnen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP Consulting (www.psw-consulting.de). »Cookies, IP-Adressen, Suchmaschinen, Drittanbieter-Tracker, sogar Sprachassistenten wie Siri und Alexa: Datenkraken lauern überall und die Datensammelwut vieler Unternehmen ist ungebrochen. Interessiert an Daten ist nahezu jedes Unternehmen: Wer Produkte oder Dienstleistungen verkaufen möchte, optimiert seine Verkaufszahlen durch die Analyse des Nutzerverhaltens und Auswertung von Daten«, mahnt Geschäftsführerin Patrycja Tulinska Nutzer digitaler Dienste zur Vorsicht.

Gesetzliche Regularien wie die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) tragen zwar dazu bei, persönliche Daten zu schützen. Die DSGVO verpflichtet jedoch ausschließlich europäische Unternehmen: Die Daten auf Facebook oder Twitter landen auf US-Servern. Hinzu kommt die Tatsache, dass Unternehmen den Spieß gern umdrehen und ihre Nutzer auffordern, die Datenschutzerklärung zu bestätigen, bevor sie den Dienst nutzen. »Darin kann darauf verwiesen werden, dass Daten an Dritte weitergegeben werden – und diese können so in die Hände von Datenbrokern gelangen. Immerhin haben Nutzer mit der DSGVO Betroffenenrechte erhalten, die sie auch wahrnehmen sollten«, macht Tulinska aufmerksam.

 

Datenbroker: Sammeln, Kaufen und Verkaufen detaillierter Profile

Grundsätzlich ist nahezu jede Information interessant, die helfen kann, das Profil eines Menschen zu vervollständigen. Datenbroker sammeln, kaufen und verkaufen detaillierte Profile. Enthalten sind Informationen zum Alter, zum Geschlecht, zur Adresse sowie zum Familienstand. Darüber hinaus aber auch über die Herkunft eines Menschen, sein Gewicht, seine Größe, sein Bildungsniveau, ja sogar über politische Gesinnungen, Geschmäcker und Vorlieben, Urlaubspläne oder gesundheitliche Probleme. Gesammelt werden auch Informationen über den Beruf und zu den Finanzen einer Person, ob sie womöglich in Konkurs ist oder finanziell gut dasteht. »Aus der Summe all dieser Informationen kann es den Datenbrokern gelingen, Beziehungen zu anderen Menschen nachzuvollziehen und entsprechend zu dokumentieren« fasst Tulinska zusammen und ergänzt: »Dabei benötigen Menschen nicht mal Kontakt zu einem solchen Datenbroker. Wer bei Amazon Marketplace shoppt, hat mehr Daten preisgegeben, als er wahrscheinlich denkt. Denn der Konzern weiß mit Sicherheit auch über die Kreditwürdigkeit des Ehepartners Bescheid.«

Die Mahnung der IT-Sicherheitsexpertin kommt nicht grundlos: Als PSW GROUP im Jahr 2014 Shopping-Apps, darunter die Amazon-App, getestet hat, fiel die folgende Zeile in den AGB auf: »Die Teilnehmer berechtigen Amazon, jegliche Information, die bei der Registrierung abgefragt wurde, zu benutzen, um die Richtigkeit dieser Angaben zu überprüfen (einschließlich deren Aktualisierungen) sowie von Zeit zu Zeit und solange der Teilnehmer für Amazon.de Marketplace angemeldet ist, Berichte über deren Kreditwürdigkeit einzuholen (einschließlich Anfragen in Bezug auf den Ehepartner).« Nicht nur die eigenen Daten, auch die von Verwandten, in einigen Fällen die des Freundeskreises, stehen damit im Katalog der Datensammler und -broker.

Die unschönen Folgen solcher Datenerhebungen: Wer online häufig eher teure Flüge und Hotels gebucht hat, dem werden bei Online-Buchungen höhere Preise angezeigt als Kunden ohne Buchungshistorie. Nutzer mit guter Bonität zahlen zudem bei einschlägigen Online-Händlern weniger als Nutzer mit schlechter Bonität – zu hoch sei das Ausfallrisiko, begründen Shops, die so agieren. »Ich rate auch jedem, sich gut zu überlegen, für die Recherche nach bestimmten Krankheiten wie Diabetes oder Herzrhythmusstörungen gängige Suchmaschinen zu verwenden. Die Online-Suche kann zur Risikobewertung von Versicherungsunternehmen herangezogen werden«, mahnt Tulinska und ergänzt: »Wer Lust auf einen Selbsttest hat und wissen möchte, was Google über ihn weiß, sollte zum myaccount.google.com/dashboard surfen. Dort gibt es einen guten Überblick über Googles Sammelwut. Unter myactivity.google.com/myactivity kann man zudem den eigenen Such- und YouTube-Verlauf einsehen«, gibt Tulinska einen Tipp.

 

Service gegen Daten: Datenschutzfreundliche Alternativen und VPN-Technik schützen vor Datenkraken

Dieses Geschäftsmodells, insbesondere bei vermeintlich kostenlosen Angeboten, sollte sich jeder bewusst sein und genau überlegen, ob der genutzte Komfort wirklich die Preisgabe persönlicher Daten rechtfertigt. »Der gesunde Menschenverstand schützt bereits die Privatsphäre. Zudem empfehle ich den Umstieg auf datenschutzfreundliche Alternativen von Suchmaschinen, mobilen Apps oder sozialen Netzwerken. Die Seite prism-break.org listet beispielsweise gute Alternativen auf«, so Tulinska

Auch Technik schützt vor Datenkraken: Mittels VPN kann jeder anonym surfen – ganz gleich, ob mit einem eigenständigen VPN-Tool, per VPN und Tor-Browser oder mit Hilfe vorgefertigter Lösungen, beispielsweise dem Opera-Browser. Nebst Ad- und Tracking-Blocker ist bei letzterem ein eingebauter VPN-Tunnel an Bord. Er verfälscht die IP-Adresse und übermittelt Datenpakete im Web verschlüsselt, sodass sich Nutzer anonymer im Netz bewegen.

 

Weitere Informationen unter: https://www.psw-consulting.de/blog/2019/10/15/datenkraken-lauern-ueberall/

 

Artikel zu „Sicherheit Krake“

Vernetztes Auto – Datenkrake oder Sicherheitsgarant?

Verbraucher wollen Sicherheit, aber nicht um jeden Preis. Deutsche fürchten sich vor Datenmissbrauch. Vernetzte Autos überwachen die Gesundheit des Fahrers. Die Erwartungen an das vernetzte Auto sind groß. Im internationalen Durchschnitt bezeichnen es 77 Prozent der Verbraucher als einen echten Fortschritt in Bezug auf Sicherheit. Zu diesem Fazit kommt das Automobilbarometer 2016 – International. Herausgegeben…

Top-Themen der Digitalwirtschaft 2018: IT-Sicherheit, Cloud Computing und Internet der Dinge

■  Schlüsseltechnologie Blockchain rückt erstmals in die Top-Ten der digitalen Trendthemen auf. ■  Künstliche Intelligenz gewinnt weiter an Bedeutung.   Die Blockchain gehört 2018 zu den wichtigsten Trendthemen für die Digitalbranche in Deutschland. Jedes vierte Unternehmen (26 Prozent) sagt, dass die Technologie zu den maßgeblichen Technologie- und Markttrends des Jahres gehört. Vor einem Jahr betrug der…

Trends 2018: Datenkraken, Sprachsteuerung und Blockchain

Eine Prozesslawine rollt auf uns zu. Alexa auf Arbeit? Blockchain macht Konkurrenten zu Partnern. Diskussion um Netzneutralität verändert Edge Computing. Künstliche Intelligenz wird immer mehr zur Realität.   Nicht nur zwischen Trump-Tweets und iPhone X war im Netz 2017 einiges los. Die Malware WannaCry sorgte für schwarze Bildschirme und bereitete Unternehmen sowie Sicherheitsexperten große Sorgen.…

IT-Sicherheit im vernetzten Auto: Hacker müssen draußen bleiben

Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker. Ein Oberklasse-Fahrzeug verfügt heute über mehrere Computer. Damit erzeugt es während einer Stunde Fahrt mehrere Gigabyte an Daten. Auch weniger teure Autos strotzen inzwischen vor Informationstechnologie. Durch die zunehmende Vernetzung der einzelnen Komponenten offenbaren sich dabei auch gefährliche Sicherheitslücken. Eine solche haben Informatiker des Kompetenzzentrums für IT-Sicherheit (CISPA)…

Amazon: Keine Steuern trotz Milliardengewinn

10,8 Milliarden US-Dollar Vorsteuergewinn (vor Abzug von US-Bundessteuern) hat Amazon für 2018 in den Büchern stehen. Steuern muss das Unternehmen trotzdem keine Zahlen – im Gegenteil. Laut Analyse des Institutes of Taxation an Economic Policy (ITEP) hat das Unternehmen eine Steuergutschrift in Höhe von 129 Millionen US-Dollar bekommen. Damit hat Amazon bereits das zweite Jahr…

E-Commerce: Die Top 10 Online-Shops in Deutschland

Amazon* ist mit Abstand die Nummer 1 unter den in Deutschland aktiven Online-Shops. Im Jahr 2017 erwirtschaftete das Unternehmen hierzulande einen Umsatz in Höhe von rund 8,8 Milliarden Euro. Mit weitem Abstand folgen Otto (3 Milliarden Euro) und Zalando (1,3 Milliarden Euro). Das Ranking der Top 10 Online-Shops** ist Teil der gemeinsam von Statista und…

Rekordgewinn für Amazon

Einen Rekordgewinn von rund 2,9 Milliarden US-Dollar hat Amazon im zweiten Quartal 2018 eingefahren, das entspricht einem Plus von über 1.000 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Den wohl wichtigsten Beitrag zur guten Entwicklung der Geschäftszahlen in den letzten Quartalen hat das Cloud-Angebot des Unternehmens geleistet. Der operative Gewinn der Sparte beläuft sich für den Zeitraum von…

Künstliche Intelligenz braucht ethische Prinzipien

Neues Whitepaper zu ethischen Leitlinien in der künstlichen Intelligenz. Sage, der Anbieter für Cloud-basierte Unternehmenslösungen, hat ein Positionspapier zum Thema künstliche Intelligenz (KI) veröffentlicht. Es enthält Handlungsempfehlungen, wie Wirtschaft und Gesellschaft KI-gestützte Technologien auf eine ethische, verantwortungsvolle und nachhaltige Weise nutzbringend einsetzen können. Sage hat das Dokument in Zusammenarbeit mit Verantwortlichen aus global agierenden Unternehmen…

Mobil unterwegs: Die Netzwerkkonnektivität geht auf die Straße

Die Möglichkeit, die Netzkonnektivität auf Fahrzeuge auszudehnen, hat die Art und Weise Business zu generieren für viele Organisationen erheblich verbessert – ja sogar revolutioniert. Ausgangspunkt war die digitale Transformation. Sie schafft die Notwendigkeit eines flexiblen, agilen Netzwerks, wodurch die traditionellen Anbindungen an die Zentrale so gut wie verschwinden. Die physischen Grenzen verlieren zunehmend an Bedeutung.…

amazon.de: Marketplace wächst schneller als Eigenhandel

Bereits seit 2016 generiert amazon.de laut einer Studie des IFH Köln anteilig mehr Umsätze über den Marktplatz als über den Eigenhandel – Tendenz steigend. Jeff Bezos dürfte es freuen, denn »für die Weiterentwicklung des Handelsgeschäftes ist der Marktplatz das perfekte Vehikel. Über den Marktplatz kann Amazon sein Sortiment durch neue Produkte oder gar ganze Produktkategorien…

Für die weitaus meisten Entscheider ist KI nur ein Zeitgeistphänomen

Große Mehrheit der Unternehmen hält künstliche Intelligenz für Trend – und weiß ihn nicht zu nutzen. Das Marktforschungsunternehmen Wakefield Research hat im Auftrag von Avanade Unternehmenslenker und IT-Entscheider über künstliche Intelligenz (KI) befragt. Das Ergebnis: 98 Prozent der Teilnehmer halten hierzulande KI für ein Resultat des Zeitgeists. Zugleich sind sie der Meinung, dass Unternehmen noch nicht…

Paketgeschäft: So viel Gewinn klaut Amazon der Post

Die Deutsche Post ist abhängiger vom US-Versandriesen Amazon, als sie es bislang öffentlich eingestanden hat. Das Handelsblatt zitiert aus Vorstandspapieren, die zeigen, dass die Post immer mehr Umsatz verlieren wird, weil Amazon eigene Zustelldienste aufbaut. Wie die Grafik zeigt, rechnet die Post damit, im Jahr 2022 115 Millionen Euro Gewinne weniger einzufahren, weil Amazon in…

Künstliche Intelligenz: Die dunkle und die helle Seite der Macht

Künstliche Intelligenz (KI) verändert die Welt auf eine Art und Weise wie es früher nur schwer vorstellbar gewesen wäre. Und KI nimmt Einfluss auf viele unterschiedliche Bereiche innerhalb der Industrie. In den letzten Jahren werden die Grundlagen der künstlichen Intelligenz auch in der Cybersicherheit genutzt. Zum einen aus Gründen der Skalierbarkeit, zum anderen, weil KI…

Russische Bevölkerung zeigt kaum Interesse am Fußball

Der Anpfiff der FIFA Weltmeisterschaft 2018 war am Donnerstag und in den meisten Ländern scheinen die negativen Stimmen zum Austragungsort Russland langsam verstummt zu sein. Laut einer weltweiten Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos in 27 Ländern, sind drei Viertel der Menschen, die zumindest schon etwas von der bevorstehenden WM gehört haben, der Überzeugung, dass…

Amazon diktiert die Wertschöpfungskette

Wettbewerbern aus unterschiedlichen Bereichen wird Zugang und Positionierung am Markt erschwert. Neben der stetigen Ausweitung des Handelsportfolios stößt Amazon strategisch weiter in neue Geschäftsfelder vor und baut somit sein Ökosystem aus. Ein Ende der Expansion ist nicht in Sicht. Das zeigt die neue Studie »Amazonisierung des Konsums«, für die das IFH Köln unter anderem eine…

Bitcoin-Hype: Was ist das echte Innovationspotenzial der Blockchain?

Auf die Blockchain-Technologie sind laut einer aktuellen Studie des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) derzeit viele überzogenen Erwartungen gerichtet. Die Potsdamer Informatikwissenschaftler machen in ihrem Report »Blockchain – Hype oder Innovation?« (ISBN 978-3-86956-394-7) vor allem auf noch unzureichende Standardisierung und mangelnde Fähigkeit zur Zusammenarbeit zwischen den Blockchain-Systemen aufmerksam. Andererseits trage die zunächst für den Zahlungsverkehr mit dem virtuellen…

Blockchain sicher gestalten

BSI veröffentlicht Eckpunkte zur IT-Sicherheit von Blockchain-Anwendungen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat ein Eckpunktepapier zur IT-Sicherheit von Blockchain-Anwendungen veröffentlicht. Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde stößt das BSI damit einen gesellschaftlichen Dialog zwischen Wissenschaft, Industrie, Behörden und Bürgern zur Gestaltung von sicheren Blockchain-Anwendungen an. Ziel ist es, sektorspezifische Empfehlungen zu formulieren. Hierzu erklärt BSI-Präsident…

Zurückeroberung – Die Top Trends für CIOs und Entscheider 2018

Die Überzeugung, dass die Arbeit sich in den letzten und nächsten Jahren verändert, teilen mittlerweile wohl die meisten Entscheider in deutschen Unternehmen. Neue Führungsstile, neue Organisationsformen, mehr Freiheiten und Technologien für die Mitarbeiter und damit auch mehr Innovation und wirtschaftliches Potenzial. Das sind in etwa die Erwartungen und Charakteristika der neuen Arbeitstrends. Diese sind bereits…