Jetzt hält sie den Laden am Laufen – das neue Selbstbewusstsein der IT in Zeiten der Krise

Anzeige

Illustration: Geralt Absmeier

Die Welt steht still und bewegt sich gleichzeitig im schnellen Vorlauf – so fühlt sich die Realität im Augenblick an. Meldungen, Ereignisse und Maßnahmen rund um die Corona-Krise überschlagen sich, während das öffentliche Leben nahezu vollständig ruht. Was vor wenigen Wochen für die meisten Menschen noch Nachrichten von der anderen Seite der Welt waren, diktiert heute unser aller Alltag. Die Konsequenzen – gesundheitliche, gesellschaftliche oder wirtschaftliche – sind noch nicht absehbar.

 

Kommentar von Prof. Dr. Volker Gruhn, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der adesso SE (Quelle: Julia Hermann)

 

IT wird diese Krise nicht lösen. Das werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die medizinische Lösungen suchen. Die Politikerinnen und Politiker, die um die richtigen Maßnahmen ringen. Wir alle, die wir mit unserem individuellen Verhalten über den Fortgang der Entwicklung entscheiden. Aber IT kann die Folgen mildern und die Situation erleichtern – für Unternehmen und für jeden Einzelnen.

Für viele Familien und Freunde sind die digitalen Kanäle aktuell die einzige Möglichkeit, um den Kontakt zueinanderzuhalten. Da entstehen momentan ganz neue Formen der Kommunikation: Großeltern lesen die Gute-Nacht-Geschichte per Sprachnachricht vor. Per Webcam nehmen die Nachbarn am gemeinsamen Abendessen teil. Das alles ersetzt den echten Kontakt zwischen Menschen natürlich nicht vollständig. Aber es hilft dabei, die Situation gemeinsam durchzustehen. »Digital Proximity« ist eine Antwort auf »Social Distancing«.

Für viele Unternehmen bricht mit Corona eine neue Zeitrechnung an. Einerseits müssen sie aus voller wirtschaftlicher Fahrt eine Vollbremsung hinlegen. Welche Spuren das wo hinterlassen wird, ist offen. Überall arbeiten Menschen mit vollem Einsatz aber daran, diese so gering wie möglich zu halten. Andererseits katapultierte die Entwicklung die Unternehmen von heute auf morgen in eine neue, digitale Welt. Plötzlich müssen Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, für die das vor einem Monat noch undenkbar war. Prozesse müssen ohne Papier und Unterschrift funktionieren, die seit Jahrzehnten ausschließlich nur so abgewickelt wurden. Das Ideen-Spinnen an der Kaffeemaschine und in der Kantine fällt weg.

Als es akut darauf ankam, zauberten die IT-Abteilungen Mittel und Wege aus dem Hut, um den Laden am Laufen zu halten. Von heute auf morgen richteten sie Home-Office-Prozesse ein, organisierten die virtuelle Teamarbeit und sorgten für einen passenden Datenfluss. Nicht jede Umstellung läuft dabei problemlos, das Knirschen in manchem Zahnrad war und ist laut. Aber die letzten Tage sind ein Beweis dafür, was möglich ist, wenn Fachwissen, Technologie und der unbedingte Wille zur Veränderung zusammenkommen. In der chaotischen ersten Phase setzten die Beteiligten dabei sicherlich so manchen Prozess auf, der mittelfristig nicht stabil ist. Um arbeitsfähig zu bleiben, legten sie einige Regeln und Anforderungen großzügig aus – oder ignorierten sie gleich ganz. Es gilt in den nächsten Wochen und Monaten, daraus stabile Abläufe zu entwickeln, ohne die Leidenschaft der Anfangsphase zu verlieren. Denn die Arbeitsweisen und Abläufe, die Unternehmen jetzt schaffen, verschwinden nach dem Ende der Krise nicht einfach.

Auch in Unternehmen ersetzen digitale Werkzeuge den persönlichen Kontakt zwischen den Menschen nicht zu 100 Prozent. Aber wie im Privaten entstehen hier neue Formen der Kommunikation und des Austausches. Kreativität benötigt vielleicht gar keinen gemeinsamen Workshop-Raum, sondern ein gemeinsames Online-Dokument und ein paar Köpfe, die etwas erreichen wollen.

Viel wird darüber spekuliert, wie die Welt nach dem Virus aussieht. Ob und wie sich Gesellschaft, Politik und Wirtschaft unter dem Eindruck der Ereignisse langfristig verändern. Die Zusammenhänge sind zu komplex, die Zahl der Einflussfaktoren zu groß und ihr Zusammenspiel zu filigran, um Stand heute belastbare Aussagen zu treffen. Das Prophezeien sollte den Propheten überlassen werden. Aber bei einem Thema lehne ich mich aus dem Fenster: Wir werden ein neues Selbstbewusstsein der IT-Abteilungen erleben. Wer einmal innerhalb von wenigen Tagen eine funktionierende Plattform mit allen Technologien, Prozessen, Tests und Freigaben aus dem Boden stampfte, hat anschließend keine Lust auf zermürbende Abstimmungsprozesse. Wer merkt, wie essenziell seine Leistung für das eigene Unternehmen ist, wird sich mit der Rolle des Erfüllungsgehilfen für das Umsetzen von Anforderungen immer weniger zufriedengeben. Wer sieht, was konsequente Digitalisierung leisten kann, wird sich von einem »Ja, aber« immer seltener aufhalten lassen. Die aktuelle Krisensituation liegt hoffentlich bald hinter uns. Was bleiben wird, sind IT-Abteilungen, die immer mehr mitgestalten wollen. Und das ist nicht das Schlechteste.

 

Die wahren Kosten der Legacy-Infrastruktur: Probleme mit Compliance, Budget und Leistung

Die Studie »Data-Driven Transformation in Europe« belegt, dass lediglich 58 % der Führungskräfte für Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Behörden und Ämter zuversichtlich sind, mit ihrer aktuellen Dateninfrastruktur strategische Transformationsziele erreichen zu können [1]. Die Umfrage unter hochrangigen Führungskräften im IKT-Bereich ergab, dass die derzeitige Dateninfrastruktur die operative Agilität beeinträchtigt (84 Prozent), die Betriebskosten erhöht…

Top-Leistung: Acht einfache Tricks für konzentriertes Arbeiten im Home Office

Wie können Arbeitnehmer ihre Produktivität auch zu Hause erfolgreich optimieren. Home Office liegt im Trend – laut einer Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) arbeiten inzwischen 38 Prozent aller Beschäftigten teilweise von zu Hause aus. Dank verschiedener Collaboration-Tools ist das ortsunabhängige Arbeiten für fast jeden möglich. Dennoch ist es für das Wohlbefinden der…

Smart Community: Hälfte der Europäer will digitalen Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen

Verbraucher erwarten die Zusammenarbeit von Service Providern und Regierungen, um die erfolgreiche Akzeptanz eines Smart-Community-Projekts zu gewährleisten.   Juniper Networks hat zusammen mit YouGov eine neue Marktforschung präsentiert [1]. Diese zeigt, dass Verbraucher Fähigkeiten wie Interoperabilität und Cybersecurity über technologische Fortschritte wie 5G, Cloud, IoT und Automatisierung bei der Verwirklichung von Smart Communities stellen. Smart…

Leitfaden Lean Services – Professionalisierung des Dienstleistungsgeschäfts

Die Adaption der Lean-Prinzipien basiert auf dem Aachener Lean-Services-Zyklus und dessen fünf Phasen, der am FIR e. V. an der RWTH Aachen entwickelt wurde. »Mit der Anwendung des Zyklus kann erstmals eine ganzheitliche Perspektive auf das professionelle Service-Management eingenommen werden«, erklärt KVD-Geschäftsführer Markus Schröder, gleichzeitig einer der Autoren der DIN SPEC. Im Zyklus wird vorgeschlagen,…

Security und Leistung in der Cloud vereinen: Vier Punkte zur Sicherung von Cloud-Anwendungen

Moderne Anwendungen müssen skalieren und performant sein. Um diese Anforderungen zu erreichen, werden viele Implementierungen auf Public-Cloud-Plattformen wie Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform (GCP) gehostet, was für Elastizität und Geschwindigkeit sorgt. Und die Cloud-Nutzung boomt, mittlerweile setzen zwei von drei Unternehmen in Deutschland Cloud Computing ein, so das Ergebnis einer…

Digitale Arbeitswelt verlangt nach leistungsfähigen Collaboration- und Communication-Tools

5,2 Milliarden Euro geben deutsche Unternehmen in diesem Jahr für Software as a Service aus, davon einen Großteil für Communication- und Collaboration-Tools. Dies zeigen die Ergebnisse des auf Basis des eAnalyzers 2018 von techconsult und CANCOM Pironet erstellten ITK-Budget-Benchmarks. Bisher haben über 3.535 Personen das Benchmark aufgerufen, 1.833 haben es vollständig durchgeführt und die Höhe…

Dienstleistungsverträge mit Freelancern: So schließen Sie Schritt für Schritt einen korrekten Freelancer-Vertrag

Freelancer-Verträge zu schließen, ist kompliziert: Scheinselbstständigkeit, Vertragsbestandteile oder Urlaubsanspruch sind die gängigen Stolpersteine. Sie haben sich entschieden, einen Freelancer zu beauftragen und jetzt muss ein Vertrag her? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir erklären Schritt für Schritt, was im Vertrag enthalten sein muss. Außerdem erhalten Sie eine Muster-Vorlage im Word-Format zum kostenfreien Download. Diese…

Ohne Cyberleiche kein IT-Verbrechen – Fragen an die Leistungsfähigkeit des SIEM-Konzepts

Gerade zum bevorstehenden Jahreswechsel schießen die Spekulationen über kommende Entwicklungen im Bereich IT-Sicherheit ins Kraut. Dabei werden sehr häufig Produktkategorien und Technologien mit häufig unklaren Definitionen verwendet und einander gegenübergestellt. Dies gilt beispielsweise auch für die automatisierte Analyse des Netzwerkverkehrs mithilfe künstlicher Intelligenz und den Einsatz von SIEM (Security Information and Event-Management). Worin sich diese…

Leistungsträger lernen vor allem aus ihrer eigenen Arbeit und ihren Erfahrungen

  Interview mit Charles Jennings, Co-founder 70:20:10 Institute (UK). Im Gespräch erklärt er, warum Leistungsträger vor allem aus ihrer eigenen Arbeit und ihren Erfahrungen lernen und, in einem zweiten Schritt, von Kollegen, Communities sowie der Familie. Er appelliert an Manager und HR-Verantwortliche sich auf Performance Support zu konzentrieren.   Herr Jennings, was steckt hinter Ihrem…

IT-Leistungsverrechnung – Was nichts kostet, ist nichts wert

Unter dieser oder ähnlicher Motivation gibt es unzählige Versuche, IT-Leistungen mit den internen Abteilungen, die die Leistungen nutzen, zu verrechnen. Oft werden dazu auch Marktzahlen herangezogen, um die Forderungen der IT zu rechtfertigen. Bei der IT-Leistungsverrechnung wirken aber nicht die Kräfte des Marktes. IT-Leistungsverrechnung ist zu allererst Unternehmenspolitik. Das wird oft verdrängt und nicht kommuniziert und daraus resultiert eine Vielzahl der Probleme, die mit der IT-Leistungsverrechnung einhergehen.

Von den Besten lernen: Erfolgskriterien datenbasierter Dienstleistungen

Das FIR an der RWTH Aachen hat in einem Konsortial-Benchmarking untersucht, worin die Erfolgsfaktoren datenbasierter Dienstleistungen bestehen und wie sich Top-Unternehmen in der Entwicklung und im Angebot datenbasierter Dienstleistungen von anderen Unternehmen abheben. Auftraggeber der Benchmarking-Studie waren sieben Unternehmen: Drägerwerk AG & Co. KGaA, innogy SE, Schweizerische Bundesbahnen SBB Cargo AG, SICK Vertriebs-GmbH, Siemens AG,…

»Smart City« : Wien international auf Platz Eins – Dienstleistungsmarkt für Smart Cities bietet großes Potenzial

Neuer »Smart City Index« von Roland Berger analysiert erstmals systematisch die Strategien der weltweiten Großstädte. Das Ranking: Wien, Chicago und Singapur sind die Städte mit den besten Strategieansätzen. 87 untersuchte Städte: Alle zeigen Verbesserungspotenzial – meist fehlt eine ganzheitliche Sicht. Weltweiter Markt für Smart-City-Lösungen wird sich voraussichtlich von aktuell 13 auf 28 Milliarden Dollar im…

Blockchains: Supercomputer-Leistung für die Sicherheit

Blockchains sind spezielle Datenbanken, die Transaktionsdaten ohne eine zentrale Kontroll-Instanz, ohne die Notwendigkeit gegenseitigen Vertrauens und mit vollkommener Transparenz verwalten können. Die größte und bekannteste öffentliche Blockchain ist die von Bitcoin – sie läuft auf einem Netzwerk von aktuell etwa 5600 Servern im Internet und führt am Tag über 240.000 Transaktionen durch. Das ist in…

Security Schwachstellenmanagement: Herstellerleistung zeigt große Spannbreite

Anwender bewerten Lösungen für das Vulnerability Management und deren Hersteller in einer aktuellen Studie. Während die Bewertungen der verschiedenen Kategorien auf Seiten der Lösung relativ eng beieinander liegen, unterscheidet sich die Herstellerleistung häufig sehr deutlich. Die Studie ist Teil des Professional User Ratings: Security Solutions (PUR-S) der techconsult, das Orientierung auf dem Markt der IT-Sicherheitslösungen…

Neues Leistungszentrum für Cybersicherheit und Datenschutz

Gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft eröffnete der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Fraunhofer-Vorstand Prof. Dr. Georg Rosenfeld Anfang Dezember in Darmstadt das Leistungszentrum für »Sicherheit und Datenschutz in der Digitalen Welt«.   Ziel des neuen Zentrums ist es, durch eine weitere Stärkung der Cybersicherheitsforschung am Standort Darmstadt gemäß der Mission der Fraunhofer-Gesellschaft…

Ein Dienstleistungskonzept für die digitale Transformation

Kunden bevorzugen Business Innovation/Transformation Partner als Partner ihrer digitalen Transformation. Symbiose aus Innovationsmanagement, Fachberatung und IT-Transformation entscheidend für Digitalisierungserfolg. Kunden stehen vor großen Herausforderungen bei der Umsetzung von Digitalisierungsstrategien. Der digitale Wandel sowie neue Kundenbedürfnisse führen zu einem Umbau der bisherigen Geschäftsmodelle und auch zu ganz neuen Anforderungen an die Strategieentwicklung und Umsetzung von Projekten.…

Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Unternehmen in Deutschland

Bedeutung der digitalen Rekrutierungskanäle nimmt weiter zu. Digitale Transformation als wichtiges Investitionsfeld. Die führenden Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Unternehmen in Deutschland wachsen in einem Marktumfeld, das von hoher Nachfrage und einem engen Kandidatenmarkt geprägt ist. In diesem Zusammenhang steigt die Bedeutung der digitalen Rekrutierungskanäle weiter an. Gleichzeitig stehen die Anbieter vor der Herausforderung, die Besetzungsquoten aus den…