Künstliche Intelligenz zur Rettung von Korallenriffen

Intel kooperiert mit Accenture und der Sulubaï Environmental Foundation, um durch den Einsatz künstlicher Intelligenz zum Erhalt von Korallenriffen beizutragen. »Project: CORaiL« basiert auf intelligenten Unterwasserkameras, die es Forschern ermöglichen, datenbasierte Entscheidungen zum Schutz von Riffen zu treffen.

 

Was ist neu? Anlässlich des Earth Day 2020 stellt Intel gemeinsam mit Accenture und der Sulubaï Environmental Foundation »Project: CORaiL« vor – eine auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende Lösung zur Überwachung, zum Schutz und zur Analyse von Korallenriffen. Project: CORaiL wurde im Mai 2019 im Riff vor der Insel Pangatalan auf den Philippinen umgesetzt und sammelte als Basis für wissenschaftliche Forschungen etwa 40.000 Bilder, mit Hilfe derer Experten eine Beurteilung des Riff-Zustands in Echtzeit ermöglicht wird.

»Project: CORaiL zeigt uns, dass der Einsatz von künstlicher Intelligenz und Edge Computing Forschern erhebliche Unterstützung bei der Überwachung von Riffen und der Wiederherstellung von Korallenbeständen bietet. Wir freuen uns, für dieses wichtige Anliegen zum Schutz der Erde mit Accenture und der Sulubaï Environmental Foundation zusammenzuarbeiten«, so Rose Schooler, Corporate Vice President, Sales and Marketing Group, Intel.

Anzeige

 

Warum ist es wichtig? Korallenriffe gehören zu den vielfältigsten Ökosystemen der Welt. Mehr als 800 Korallenarten bieten einen Lebensraum für etwa 25 Prozent aller auf der Erde existierender Meerestiere. Auch für den Menschen sind die Riffe von großem Nutzen. Sie schützen Küstenlinien vor tropischen Stürmen und erzeugen Nahrung und Einkommen für eine Milliarde Menschen. Laut des Umweltprogramms der Vereinten Nationen ist die Existenz von Korallenriffen jedoch gefährdet. Aufgrund steigender Temperaturen, nicht nachhaltiger Küstenstrukturentwicklung, Grundschleppnetzfischerei und genereller Überfischung kommt es zu einer rasch voranschreitenden Zerstörung der Korallen.

»KI-Technologien bieten uns neue Möglichkeiten zur Lösung der dringlichsten ökologischen und gesellschaftlichen Probleme«, sagt Jason Mitchel, Managing Director, Accenture. »Unser starkes Partnernetzwerk, das sich aus privatwirtschaftlichen Unternehmen und sozialen Institutionen zusammensetzt, kann Initiativen zum Umweltschutz positiv und nachhaltig unterstützen.«

Anzeige

 

Wie funktioniert es? Für die Gesundheit von Korallenriffen dienen Menge und Vielfalt von Fischen als wichtige Indikatoren. Bei der herkömmlichen Kontrolle eines Riffs sammeln Taucher Daten von Hand oder erstellen Fotos und Videoaufnahmen, die später analysiert werden. Diese etablierten Methoden können jedoch auch nachteilige Effekte bewirken. Der Einsatz von Tauchern kann unbeabsichtigt zu einer Verfälschung der gesammelten Daten führen, zum Beispiel durch die Flucht von Fischen in ihre Verstecke. Weiterhin ist die Zeit unter Wasser auf etwa 30 Minuten begrenzt. Project: CORaiL verfolgt daher das Ziel, das bereits beschädigte Korallenriff auf den Philippinen bestmöglich zu erforschen und dadurch verbesserten Schutz zu gewährleisten.

In der konkreten Umsetzung wurden zunächst Fragmente lebender Korallen auf einer Unterwasserplattform angesiedelt. Durch weiteres Wachstum und Ausdehnung entstand so ein hybrider Lebensraum für Fische und andere Meereslebewesen. Die anschließende Platzierung intelligenter und unterwassertauglicher Videokameras, ausgestattet mit der Accenture Applied Intelligence Video Analytics Services Platform (VASP) ermöglicht es, Fische während des Vorbeiziehens zu registrieren und die Bewegungen fotografisch zu dokumentieren. Für die Klassifikation und Zählung der Lebewesen in ihrer natürlichen Umgebung verwendet VASP künstliche Intelligenz. Auf Grundlage der erhobenen und an die Oberfläche übermittelten Daten erhalten Forscher vor Ort die Möglichkeit, in Echtzeit Analysen durchzuführen, Trends zu erkennen und so datengestützte Entscheidungen zu treffen, um das Korallenriff zu schützen. Accentures VASP-Lösung basiert dabei auf Intel Field Programmable Gate Arrays (FPGAs), der Intel Movidius Vision Processing Unit (VPU) sowie auf dem Intel OpenVINO Toolkit.

 

Wie geht es weiter? Experten der drei beteiligten Partner arbeiten bereits an der Weiterentwicklung von Project: CORaiL. So sollen zukünftig ein optimiertes, von biologischen Prozessen inspiriertes, sogenanntes »Convolutional Neural Network« (CNN) sowie eine Notstromversorgung für die intelligenten Kameras eingesetzt werden. Zudem wird der Einsatz von Infrarotkameras geprüft, die eine Erstellung von Aufnahmen auch bei Nacht ermöglichen und so das Bild des Korallensystems weiter vervollständigen. Die Untersuchung von Wanderbewegungen tropischer Fische in kältere Umgebungen sowie die Überwachung des Eindringens in geschützte oder beschränkte Unterwasserregionen könnten zusätzliche Weiterentwicklungen von Project: CORaiL darstellen.

 

 

409 Artikel zu „KI Umwelt“

Digitalagenda für die Umwelt: ein wichtiger erster Schritt, aber noch kein Durchbruch

  ►       Umweltpolitische Digitalagenda des Bundesumweltministeriums (BMU) präsentiert umfassende Strategie, um Digitalisierung zu einer Triebkraft für Nachhaltigkeitstransformationen zu machen. ►       Breiter Maßnahmenkatalog – vor allem aber viele »weiche« Maßnahmen, die durch ordnungsrechtliche oder ökonomische Maßnahmen ergänzt werden müssen. ►       Der steigende Stromverbrauch der Digitalisierung und Rebound-Effekte werden nicht ausreichend adressiert; hierzu braucht es neben der…

Online-Shopper jagen nach Rabatten – und fordern mehr Umweltschutz

Für 8 von 10 Internetkäufern sind günstige Preise ein wichtiges Kaufkriterium Die jungen Online-Shopper setzen vor allem auf das Smartphone Jeder neunte Online-Kauf wird wieder zurückgeschickt   Viele Händler locken mit Rabatten – vor allem im Netz. Damit dürften sie Erfolg haben, immerhin geben 77 Prozent der Online-Shopper in Deutschland an, bei der Shop-Wahl zuallererst…

Digital-Ranking der 81 deutschen Großstädte: Hamburg vor Karlsruhe und Stuttgart

Hansestadt erreicht in allen fünf Themenbereichen Spitzenwerte Mannheim hat die smarteste Verwaltung, Köln die beste digitale Infrastruktur     Hamburg ist die smarteste Stadt Deutschlands. Die Hansestadt rangiert mit deutlichem Abstand an der Spitze des Smart City Index, den der Digitalverband Bitkom für alle 81 deutschen Großstädte heute vorgestellt hat. Hamburg erreicht 79,5 von 100…

Der Bot: KI ist die Zukunft des Energiehandels

Künstliche Intelligenz ist eine der meistdiskutierten Trends in der Energiebranche. Sie wurde bereits für unterschiedliche Anwendungen implementiert: Von der Optimierung der Netzleistung über die Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden bis hin zur präventiven Wartung, um Ausfälle zu vermeiden, noch bevor sie auftreten. Aber ist KI im Energiehandel wirklich notwendig?   Bislang waren Energiehändler mit aus…

KI: Gehirne von Männern und Frauen unterscheiden sich

Forscher haben selbstlernende Software aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) erfolgreich darauf trainiert, zu erkennen, ob ein fMRT-Scan ein weibliches oder ein männliches Gehirn zeigt. Damit ist klar, dass es bei der Verknüpfung von Gehirnregionen charakteristische Geschlechtsunterschiede gibt. Nachzulesen ist dieses Ergebnis der Wissenschaftler aus Jülich, Düsseldorf und Singapur jetzt in der Fachzeitschrift »Cerebral…

Ökobewegung: Umweltverbände haben mehr Mitglieder als die Parteien

Die Jugend demonstriert bei Fridays for Future, Aktivisten besetzen den Hambacher Forst und den Tagebau Garzweiler – in Deutschland formiert sich eine neue Ökobewegung. Das zeigt sich auch an den Zahlen der Umweltverbände. Der BUND veröffentlichte am Dienstag seinen Jahresbericht, die Mitgliederzahl steigt demnach kontinuierlich – im vergangenen Jahr auf knapp 441.000. Greenpeace und NABU…

KI-Umsatz: Künstliche Intelligenz rechnet sich

Ist künstliche Intelligenz (KI) die Zukunft? Darauf gibt es zwei Antworten: ja, vielleicht, wenn damit echtes intelligentes Verhalten gemeint ist und ja, ganz bestimmt, wenn damit Advanced Analytics und Machine Learning gemeint sind. Im letzteren Sinne beeinflussen KI-Anwendungen schon heute die Entwicklung von Industrien und Branchen. Das geht aus einer Analyse des Startups Appanion hervor…

Faszination KI – ein Werkzeug, das die Welt verändert

Die Künstliche Intelligenz (KI) und daraus abgeleitete Technologien und Anwendungen werden unseren Alltag, unsere Arbeitswelt und unsere Gesellschaft künftig sehr viel mehr prägen als heute. Lernende Systeme bieten gewaltige Möglichkeiten für die Gestaltung unserer Informationsgesellschaft, aber auch für eine sichere und umweltfreundliche Mobilität. Visionen und Fragen, die sich um KI auch im Kontext der Digitalisierung…

Mehrwert durch künstliche Intelligenz – KI kann man nicht kaufen

Künstliche Intelligenz ist eines der meistgenutzten Buzzwords unserer Zeit und viele schwärmen von den Möglichkeiten und Potenzialen, die sich daraus ergeben. Im Alltag vieler Unternehmen weiß man damit aber noch nicht so recht etwas anzufangen. Roland Abele, Geschäftsführer der Max-Con Data Science GmbH, einem Unternehmen der Cosmo Consult Gruppe, klärt auf.

Umweltbewusstes Einkaufen: Immer mehr Öko-Bewusstsein bei deutschen Verbrauchern

Die deutschen Verbraucher legen immer mehr Wert darauf, umweltfreundliche Produkte zu kaufen. Laut Nielsen ein Trend, der sich nun schon seit Jahren abzeichnet. Die aktuelle Nielsen-Studie »Shopper Trends« liefert weitere Informationen und Erkenntnisse zum Medien- und Konsumverhalten von Verbrauchern in Deutschland. Einige Zahlen der Studie: 45 Prozent wollen danach Produkte kaufen, die umweltfreundlich sind. Der…

Die positiven Auswirkungen von KI auf das Geschäft müssen erst noch verstanden werden

Aus einer auf der Hannover Messe veröffentlichten Umfrage unter 555 Industrieunternehmen des Verbands Bitkom ergibt sich, dass durchschnittlich jede vierte Maschine mit dem Internet verbunden ist. Auf dieser Grundlage steigt der Einsatz künstlicher Intelligenz und schürt bei der Hälfte der befragten Unternehmen eine positive Erwartungshaltung hinsichtlich Produktivität, Prozessoptimierung und Fehlervermeidung. Die Umfrage ergab auch, dass…

Künstliche Intelligenz: Deutschland hängt bei KI hinterher

Deutschland hängt beim Thema künstliche Intelligenz (KI) hinterher. Das geht aus dem kürzlich veröffentlichten VDE Tec Report 2019 hervor. Demnach ist nur ein Prozent der für die Studie befragten Mitgliedsunternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik der Meinung, dass Deutschland in puncto KI eine Vorreiterrolle einnimmt. Auch für Europa als Ganzes sehen die Befragten eher…

Industrie 4.0: Jedes achte Unternehmen setzt KI ein

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) ist eines der Themen auf der aktuell stattfindenden Hannover Messe. Im Kontext der sogenannten Industrie 4.0 werden intelligente Systeme wie Roboter immer wichtiger. In Deutschland nutzen laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage derzeit 12 Prozent der Unternehmen künstliche Intelligenz. In 86 Prozent der befragten Unternehmen ist KI dagegen noch kein Thema,…

Natur- und Umweltschutz: Plastik währt ewig in den Ozeanen

Plastikflaschen, Zahnbürsten und Zigarettenkippen – mehr als zehn Millionen Tonnen Abfälle landen jedes Jahr in den Ozeanen. Um die Plastikmüllberge einzudämmen, hat das EU-Parlament nun ein Verbot für Einweg-Plastikprodukte in die Wege geleitet. Plastikteller, Trinkhalme und Wattestäbchen sollen künftig aus dem Handel verschwinden. Es ist zumindest ein erster Schritt, um die Weltmeere endlich vor weiteren…

20 Jahre Ökosteuer: finanz- und sozialpolitisch top, umweltpolitisch ein Flop

Die zum 1. April 1999 eingeführte ökologische Steuerreform sorgt bis heute für niedrigere Rentenbeiträge und höhere Rentenbezüge. Umweltpolitisch war sie hingegen kein Erfolg, die beabsichtigte Lenkungswirkung ist ausgeblieben. Notwendig ist eine Reform, die CO2 angemessen bepreist und einkommensschwache Haushalte entlastet.   Die vor 20 Jahren in Kraft getretene ökologische Steuerreform hat ihre Ziele – die…

Auf dem Weg zur selbst bewussten KI?

Alexa, Sophia, Watson: Die uralte Idee einer dem Menschen ähnlichen, zugleich mit übermenschlichen Fähigkeiten ausgestatteten Maschine hat durch die Fortschritte der KI-Forschung neue Nahrung erhalten. Einige Akteure stellen die Entwicklung einer ihrer selbst bewusst werdenden »Superintelligenz« in Aussicht. Doch wie realistisch ist das? In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt »Abklärung des…