Medizinische Innovatoren: Global Innovation Index

https://www.globalinnovationindex.org/userfiles/file/reportpdf/GII2019-keyfinding-G-Web3.pdf

Medizinische Innovationen stehen heute mehr denn je im Fokus. Der demographische Wandel sowie schwerbehandelbare Krankheiten stellen das globale Gesundheitssystem vor massive Herausforderungen. Die medizinische Versorgung vor, während und nach einer Erkrankung ist zentraler Bestandteil einer optimalen Patientenbetreuung und kann heute nur durch neuartige Behandlungsmethoden erreicht werden. Aus diesem Grund widmete sich der neueste Global Innovation Index (GII) dem Thema »Gesunde Lebenswelten schaffen – die Zukunft medizinischer Innovation«. Dassault Systèmes unterstützte als Knowledge-Partner den neuesten GII durch Insights und Fallbeispiele aus der Medizin sowie bei der Ausarbeitung von Empfehlungen.

Der Global Innovation Index wird seit dem Jahr 2007 jährlich herausgegeben und soll für Entscheider aus Politik und Wirtschaft eine Orientierungshilfe für aufstrebende Innovationen weltweit darstellen. Der GII analysiert dazu knapp 130 Volkswirtschaften weltweit und wird dabei von namhaften Partnern unterstützt, die aufgrund ihrer Expertise einen wertvollen Beitrag bei der Identifikation und Förderung von Innovation leisten können.

 

Anzeige

Innovationsführer Schweiz – Europa weltweit an der Spitze

Eine zentrale Rolle des Global Innovation Index nimmt die globale Betrachtung besonders innovativer Länder und Regionen ein. Weltweit hat sich die Schweiz – wie in den Jahren zuvor auch – einen Spitzenplatz gesichert. Deutschland wurde ein Platz unter den Top 10 zuteil und steht damit gleichauf mit Ländern wie Singapur oder Israel. Generell ist Europa als Innovationsstandort besonders beliebt: 12 der ersten 20 Plätze gingen alleine nach Europa.

Der Index belegt, dass besonders volkswirtschaftlich starke Länder einen hohen Innovationsgrad aufweisen. Zudem wurde festgestellt, dass das Gefälle von einkommensstarken Ländern, wie etwa Deutschland oder die Schweiz, zu solchen mit mittlerem Einkommen, beispielsweise China, weiterhin stark ausgeprägt ist. Europa nimmt demnach seit Jahren vordere Plätze im globalen Ranking ein. Die Experten bescheinigen jedoch auch vielen Ländern in Asien eine kontinuierliche Intensivierung der Innovationsbestrebungen. So übertreffen etwa Hongkong, Südkorea oder Japan die erwartbaren Leistungen in puncto Innovationskraft, gemessen am aktuellen Entwicklungsstand.

 

Anzeige

Qualitätskriterien entscheidend

Zu den bewerteten Kriterien zählt nicht nur die Quantität an innovativen Leistungen. Eine viel entscheidendere Rolle spielt die gezeigte Qualität. Der GII misst dies anhand von Qualitätsstandards lokaler Universitäten, der Anzahl internationaler Patente sowie wissenschaftlicher Publikationen. Daraus wird ein Gesamtbild der Innovationskraft einzelner Länder abgeleitet und in die Bewertung aufgenommen.

Bei einkommensstarken Volkswirtschaften ist Deutschland erstmals auf den zweiten Rang, hinter den USA, vorgerückt. Die Schweiz verbucht hierbei einen vierten Platz. Auch hier zeigt sich die Vormachtstellung europäischer Länder: Sechs der ersten zehn Plätze gingen an Europa.

https://www.globalinnovationindex.org/userfiles/file/reportpdf/GII2019-keyfinding-G-Web3.pdf

 

 

Sechs Erkenntnisse aus dem Global Innovation Index

Neben der Listung besonders erfolgreicher Nationen, beschäftigt sich der GII ebenso mit relevanten medizinischen Erkenntnissen, die durch Innovationen erschlossen und gefördert werden. Sechs Punkte wurden dabei identifiziert:

  1. Hochwertige und bezahlbare Gesundheitsversorgung für alle ist wichtig für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum und die Lebensqualität der Bürger insgesamt. Während in den letzten Jahrzehnten über viele Dimensionen hinweg beträchtliche Fortschritte erzielt wurden, weist der Zugang zu einer hochwertigen Gesundheitsversorgung für große Anteile der Weltbevölkerung noch immer erhebliche Lücken auf.

 

  1. Medizinische Innovationen sind für die Schließung der Lücken in der globalen Gesundheitsversorgung entscheidend. Doch stehen medizinischen Innovationen und deren Verbreitung heute Hindernisse entgegen, die dringend überwunden werden müssen. Erstens hat die FuE-Produktivität im Gesundheitswesen sich in jüngster Zeit verlangsamt – das Finden neuer Heilmethoden für neue Krankheiten ist mühsam und langwierig. Daher konnte in der Behandlung vieler akuter und chronischer Krankheiten wie Krebs, Depressionen oder Alzheimer bislang noch kein Durchbruch erzielt werden. Zweitens verläuft die Verbreitung von Innovationen im Gesundheitswesen grundsätzlich langsamer als in anderen Branchen. Die Entwicklung medizinischer Innovationen »vom Labortisch zum Krankenbett« ist ein langer Prozess, der bisweilen Jahrzehnte dauert. Dies liegt an der Komplexität des Innovations-Ökosystems im Gesundheitswesen und an den unterschiedlichen Anreizen, die das Handeln der beteiligten Akteure bestimmen.

 

  1. Glücklicherweise erleben die FuE und die Innovationen im Gesundheitswesen gerade eine Renaissance, was womöglich dazu beiträgt, den Rückgang der Innovationsproduktivität der letzten Jahrzehnte in der Pharmabranche zu überwinden. Diese Innovationen finden über mehrere Dimensionen hinweg statt und erfassen wissenschaftliche Kerndisziplinen, die Arzneimittelentwicklung, die pflegerische Versorgung und Organisations- und Geschäftsmodelle. Die Abbildung zeigt die Gebiete, die für die medizinischen Innvoationen der nächsten Jahre am aussichtsreichsten sind. Vor allem technikorientierte medizinische Erfindungen und Innovationen florieren, wobei die Medizintechnik in den letzten zehn Jahren mehr Patentverfahren zählt als die Pharmabranche und diesbezüglich schneller wächst.

 

 

  1. Die Konvergenz digitaler und biologischer Technologien stört die Gesundheitsversorgung und verstärkt die Notwendigkeit der Datenintegration und -verwaltung innerhalb des Gesundheits-Ökosystems. Innovation im Gesundheitsbereich spielt sich heute rund um große Datenmengen, das »Internet der Dinge« und künstliche Intelligenz herum ab und zieht große Machtverschiebungen innerhalb der Gesundheitsbranche sowie von dieser weg nach sich. Durch dieses Phänomen werden Innovationen im Gesundheitswesen künftig auch nicht-technische Gebiete erfassen, etwa die Umgestaltung von Geschäftsmodellen und neue Verfahren, statt sich allein um neue Technologien zu drehen.

 

  1. Aufstrebende Märkte haben die einzigartige Chance, sich medizinische Innovationen zunutze zu machen und in neue Gesundheitsversorgungsmodelle zu investieren, um so den Abstand in der Gesundheitsversorgung auf die stärker entwickelten Märkte zu verkürzen. Dabei ist Vorsicht geboten, um sicherzustellen, dass durch neue Gesundheitsinnovationen und die damit verbundenen Kosten das gesundheitliche Gefälle zwischen Reich und Arm nicht noch verschärft wird. Für Entwicklungsländer besteht die wirkliche Herausforderung oft darin, über keine wenigstens minimal funktionierenden Gesundheitssysteme zu verfügen und nicht unbedingt in einem stärkeren Bedarf an FuE oder neuen Technologien. Die Anwendung einfacher oder angepasster Technologien kann mehr Leben retten als die neuesten Hightech-Lösungen.

 

  1. Abschließend regt der GII-Bericht 2019 an, bei der strategischen Ausrichtung von Gesundheitsinnovationen einige zentrale Prioritäten zu setzen, die folgende Punkte beinhalten: die Notwendigkeit, hinreichende finanzielle Mittel für medizinische Innovationen sicherzustellen (vor allem in der öffentlichen Forschung), die Schaffung funktioneller Innovationssysteme, einen erleichterten Weg für Innovationen »vom Labortisch zum Krankenbett«, die Ausbildung und den Erhalt qualifizierter Gesundheitsfachkräfte, Verschiebung des Innovationsschwerpunkts von der Heilung hin zur Prävention, die Unterstützung neuer Dateninfrastruktur- und digitaler Gesundheitsstrategien zur gezielten Schaffung einer Dateninfrastruktur und die Entwicklung von Verfahren für eine effiziente und sichere Erhebung, Verwaltung und gemeinsame Nutzung von Daten.

 

[1] Mehr zum Global Innovation Index »Gesunde Lebenswelten schaffen – die Zukunft medizinischer Innovation«: www.globalinnovationindex.org
https://www.globalinnovationindex.org/userfiles/file/reportpdf/GII2019-keyfinding-G-Web3.pdf

 

262 Artikel zu „Medizin Forschung“

Neueste medizinische Studien- und Forschungsergebnisse für Patienten und Angehörige

  Erstmals in der Geschichte der Medizin erhalten Patienten und deren Angehörige regelmäßig neueste wissenschaftliche Studien- und Forschungsergebnisse. Bisher waren diese Informationen nahezu ausschließlich Ärzten und Wissenschaftlern vorbehalten. Das MedWiss.Institut — ein Start-up aus Köln — macht jetzt dieses Wissen transparent und für Patienten und Angehörigen verfügbar. Zu 18 schweren und meist chronischen Erkrankungen recherchieren…

Machine Learning in der medizinischen Forschung

Daten sind allgegenwärtig. In vielen Bereichen unseres Alltags bestimmt die Technik längst unseren Biorhythmus. Im Zuge der Selbstvermessung tragen Fitnessarmbänder und mobile Apps dazu bei immer mehr Daten von uns selbst zu erheben. Eine schier unaufhörliche Flut von historischen, aktuellen und in Echtzeit erhobenen Daten strömt auf die Medizin zu. Um all diese Daten sinnvoll…

Zukunftsforschung: Wir brauchen mehr Innovation

Die aktuelle Corona-Situation zeigt mit besonderer Klarheit den Innovationsbedarf unserer Gesellschaft, die sich auf dem Prinzip der Sozialen Marktwirtschaft gründet. Wenn die digitale Revolution in Amerika ihren Ursprung hatte, dann fand sie glühende Verfechter und Vorreiter in China. In Europa schauen wir mit einer Mischung aus Bewunderung und Befremden in den Fernen Osten. Die Geschwindigkeit,…

E-Health sichert die medizinische Versorgung der Zukunft

Jeder Zweite sieht digitale Gesundheitsversorgung künftig als Muss an. Zwei Drittel wollen E-Rezept und Elektronische Patientenakte nutzen.   Jeder zweite Deutsche ist sich sicher: Eine Zukunft der Medizin ohne E-Health wird es nicht geben – und die Mehrheit der Bundesbürger sieht darin auch große Chancen. Das zeigt eine repräsentative Studie mit 1.005 Befragten ab 16…

Medizin: Rezeptfreie Gesundheit

Im laufenden Jahr wird der Umsatz mit rezeptfreien Medikamente laut Statista Consumer Market Outlook auf 3,6 Milliarden Euro steigen – das entspricht einem Pro-Kopf-Umsatz 44,20 Euro. Besonders häufig greifen die Deutschen zu Mitteln gegen Erkältung und Husten, die 45 Prozent des Umsatzes ausmachen. Schmerzmittel kommen dagegen nur auf einen Marktanteil von 15 Prozent. Im internationalen…

Digital Health: Telemedizin trifft auf großes Interesse

6 von 10 Bundesbürgern sind offen gegenüber Tele-Monitoring. Drei Viertel würden ihr Erbgut analysieren lassen. Patienten fühlen sich dank Internet souveräner gegenüber dem Arzt. Der Arzt wird per Videochat von zu Hause aus konsultiert. Big-Data-Analysen warnen uns rechtzeitig vor einer drohenden Herzerkrankung. Und Roboter unterstützen Chirurgen bei heiklen Operationen: Digitale Technologien halten Einzug in die…

Spielen für die Demenzforschung

Demenz breitet sich derzeit schnell aus, doch dabei ist die Krankheit noch relativ unerforscht. Eine App soll das jetzt ändern. Mit dem neu entwickelten Smartphone-Spiel »Sea Hero Quest« nutzen Wissenschaftler erstmals Crowdsourcing, um in großem Umfang Daten zu generieren, die die Demenzforschung einen großen Schritt nach vorne bringen. In welchem Regal steht der Tee nochmal,…

Demenzforschung: Spielen gegen das Vergessen

Innovationskraft und aktives Handeln im Sinne gesellschaftlicher Verantwortung. Beim Projekt »Sea Hero Quest« fließt beides im Dienst der internationalen Demenz-Forschung zusammen. Großen Herausforderungen muss man mit neuartigen Ideen begegnen. Eine der größten medizinischen Herausforderungen unserer Gesellschaft ist der Kampf gegen Demenz. Schätzungen zufolge gibt es weltweit aktuell rund 50 Millionen Demenzkranke – bis zum Jahr…

Digitale Technologien müssen im Mittelpunkt der Forschung stehen

■      Jeder zweite Forschungs-Euro sollte in Digitalisierung investiert werden. ■      Bitkom begrüßt Fokussierung des heutigen Forschungsgipfels auf Digitalthemen. Der Digitalverband Bitkom hat angesichts des Forschungsgipfels einen noch stärkeren Fokus der Innovationspolitik auf das Thema Digitalisierung gefordert und eine entsprechende Finanzierung angemahnt. »Der Forschungsgipfel 2016 setzt das richtige Signal, indem er als zentrales Thema die Digitalisierung…

Für medizinischen Fortschritt: 42 Prozent der Deutschen würden ihre Daten weitergeben

Fast die Hälfte der Deutschen ist bereit, ihre Daten anonym von Gesundheitsinstitutionen sammeln zu lassen, um Verbesserungen bei der Entdeckung und Behandlung von Krankheiten zu erreichen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes TNS Infratest im Auftrag des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation, bei der über 8.000 Menschen in acht europäischen…

Robotik-Industrie in Deutschland sagt COVID-19 den Kampf an

Roboter schulen auf Corona-Testverfahren um. Automatisierer starten Atemschutzmasken-Produktion. Roboter holen Familienmitglieder virtuell ins Pflegeheim.   Universitätsklinikum Aalborg setzt für COVID-19-Testverfahren auf Roboter. Foto VDMA   Roboter-, Montage- und Fertigungs-Experten rüsten aktuell im Eilverfahren industrielle Produktionslinien um. Ziel ist, dabei zu helfen, die Corona-Pandemie erfolgreich zu bewältigen. Neue Ideen kommen dabei in Rekordzeit zum Einsatz: So…

Mensch-Maschine-Interaktion: Auch CIMON-2 meistert seinen Einstand auf der ISS

Unterstützt von künstlicher Intelligenz von IBM Watson hat das Technologie-Experiment für die Mensch-Maschine-Interaktion in der Raumfahrt den nächsten Entwicklungsschritt erfolgreich im Weltraum absolviert. Wissenschaftliche Erforschung der Auswirkungen von Stress und Isolation bei Langzeitmissionen. Auch CIMON-2, die Weiterentwicklung des in Deutschland entwickelten und gebauten Astronautenassistenten, hat seine Fähigkeiten an Bord der Internationalen Raumstation ISS in ersten…

Datenstrategie: Voraussetzungen für digitale Gesundheitsinnovationen »Made in Germany« schaffen

In seiner Stellungnahme äußert sich der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) zum derzeitigen Entwurf der Datenstrategie der Bundesregierung. Darin würdigt der Verband die Strategie als wichtige Wegmarke, verweist aber gleichzeitig auf den weiterhin großen Regelungsbedarf bei der Verfügbarkeit und Verarbeitung von Gesundheitsdaten.   Um am Standort Deutschland die Verfügbarkeit und -bereitstellung von Daten zu erhöhen und datengetriebene…

Digitalisierte Arbeitsabläufe – der Schlüssel zu höherer Effizienz und Mitarbeiterzufriedenheit

In einer aktuellen Studie gibt nahezu ein Drittel der deutschen Arbeitnehmer an, dass veraltete Technik am Arbeitsplatz ihre Produktivität negativ beeinflusst. Um in einer immer stärker digitalisierten Welt wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen deutsche Unternehmen deshalb den eigenen Technologieeinsatz und ihre internen Arbeitsabläufe dringend überdenken. Zumal ein Drittel der Beschäftigten sogar in Betracht ziehen würde, ein…