Neue Studie bestätigt den wirtschaftlichen Wert von Daten für das Erreichen von Geschäftsergebnissen

Anzeige

Illustration: Geralt Absmeier

Deutsche Führungskräfte sind häufiger Dateninnovatoren und nutzen Daten als Wettbewerbsvorteil. Data-Maturity-Rechner zeigt Stand der Datennutzung und Potenziale auf.

 

Splunk hat die Ergebnisse einer neuen Studie bekanntgegeben, die den Zusammenhang zwischen der Datennutzung und dem Erfolg eines Unternehmens darlegt [1]. Die weltweit angelegte Studie quantifiziert wirtschaftliche Auswirkungen und den Wert von Daten in Unternehmen. Die Ergebnisse belegen, dass eine anspruchsvollere Datenstrategie positive Auswirkungen hat und zu mehr Umsatz, geringeren Betriebskosten, mehr Innovationen, schnelleren Markteinführungen sowie zu besserer Kundenzufriedenheit und -loyalität führt. Die Rentabilität stieg im Durchschnitt um 12,5 % des Bruttogesamtumsatzes. Außerdem ermöglicht sie in allen Branchen und Ländern bessere und schnellere Entscheidungen.

In der von Splunk gemeinsam mit der Enterprise Strategy Group (ESG) in Auftrag gegebenen Studie wurden 1.350 leitende Führungskräfte und IT-Entscheidungsträger aus acht Branchen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Australien, China und in den USA befragt. Aus Deutschland sind es konkret 150 Personen.

 

Aktive Datennutzung als Wettbewerbsvorteil

In der Studie wurde ermittelt, wie Unternehmen anhand von Daten Geld sparen und ihren Umsatz steigern. Dabei wurden verschiedene Reifegrade der Datennutzung unter Anwendung entsprechender Kriterien identifiziert, u. a. die Anwendung moderner Analysewerkzeuge und Kenntnisse sowie die Effizienz der Datennutzung im Unternehmen. Die befragten Unternehmen konnten in drei Kategorien eingeordnet werden:

 

  • Stufe 1: Datenverwalter– Unternehmen, die am Anfang der Implementierungsphase ihrer Datenstrategie stehen.
  • Stufe 2: Datennutzer– Unternehmen, die ihre Daten bereits sinnvoll nutzen, bei denen aber noch Verbesserungen möglich sind.
  • Stufe 3: Dateninnovatoren– Unternehmen, die ihre Daten enorm strategisch nutzen und die eine anspruchsvolle Strategie verfolgen, mit der ein echter geschäftlicher Mehrwert erzielt wird.

 

Die Stufe der Datennutzung in einem Unternehmen entscheidet darüber, ob es Erkenntnisse aus diesen Daten ziehen kann und diese Erkenntnisse in Echtzeit für konkrete, datengesteuerte Entscheidungen und Handlungen nutzen kann. Zwar bestätigten alle Unternehmen die Vorteile, die durch eine bessere Datennutzung entstehen, insbesondere die Dateninnovatoren konnten aber deutlich bessere geschäftliche und wirtschaftliche Vorteile verzeichnen.

Im Vergleich zu Datenverwalter, konnten Dateninnovatoren in den vergangenen 12 Monaten um 83 % gestiegene Bruttoumsätze und um 66 % gestiegene Nettoumsätze verzeichnen. Zudem verfügen Dateninnovatoren über eine datenaffine Unternehmenskultur und setzen künstliche Intelligenz (AI) für die Datenanalyse ein und handeln entsprechend der Auswertung.

Ferner zeigt sich, dass 97 % der Dateninnovatoren ihre Ziele bezüglich Kundenbindung erreichen. Die Mehrheit (60 %) konnte ihre Ziele sogar übertreffen. 93 % sind der Ansicht, dass sie bessere und schnellere Entscheidungen als ihre Mitbewerber treffen und 91 % geben an, dass sich ihr Unternehmen in einer optimalen Position befindet, um dem Wettbewerb in den jeweiligen Märkten über die nächsten Jahre hinweg gewachsen zu sein. In den meisten Ländern haben jedoch nur 11 % aller Unternehmen die Stufe des Dateninnovators erreicht. Im Umkehrschluss bedeutet das, bei fast 90 % gibt es Raum für Verbesserungen.

Doug Merritt, Präsident und CEO von Splunk, erläutert: »Bis jetzt war es für Führungskräfte im Unternehmen schwer, Daten einen finanziellen Wert zuzuordnen. Diese Studie belegt, dass eine ganzheitliche Datennutzung jedem Unternehmen dabei hilft, zu einem Dateninnovatoren zu werden, seine Mitbewerber abzuhängen und in seiner Branche Marktführer zu werden. Wir bieten über 19.000 Kunden die Data-to-Everything-Plattform, über die vorhandene Daten optimal für bessere Geschäftsergebnisse genutzt werden.»

 

Deutsche Unternehmen sind häufiger Dateninnovatoren

Deutsche Unternehmen führen im weltweiten Vergleich mit 16 % die Gruppe der Dateninnovatoren an. 60 % der deutschen Befragten gaben ferner an, dass die Erfassung, Integration und Analyse von Daten bei allen Aktivitäten des Unternehmens eine zentrale Rolle spielt. Sie bestätigten auch am häufigsten die Aussage, dass alle geschäftlichen Entscheidungen von quantitativen Daten gestützt und belegt sein sollten.

54 % der deutschen Unternehmen haben Stufe 1 der Reife ihrer Datennutzung bereits überwunden. Diese guten Ergebnisse liegen nicht zuletzt darin begründet, dass sich die deutschen Unternehmen zunehmend dem Problem Dark Data widmen. 43 % der Befragten gaben an, dass sie die Menge an Dark Data in ihrem Unternehmen im Jahr 2019 reduzieren konnten. Diese Initiative erhält auch in den nächsten zwei Jahren oberste Priorität.

 

Weitere Ergebnisse:

  • Datenanalyse und -nutzung sind wichtige Erfolgsfaktoren für die befragten deutschen Unternehmen: 60 % konnten die Markteinführung aufgrund einer verbesserten Datennutzung beschleunigen. 62 % der deutschen Unternehmen konnten ihre Mitarbeitereffizienz beziehungsweise -produktivität steigern. 67 % der deutschen Unternehmen konnten die Produkt- beziehungsweise Servicequalität verbessern.
  • Durch eine bessere Datennutzung entstanden über einen Zeitraum von 12 Monaten hinweg Kosteneinsparungen in Höhe von 3,73 %. Die liegt über dem weltweiten Durchschnitt von 3,59 %. Fast 60 % der deutschen Unternehmen gaben außerdem an, dass Betrug und Verschwendung durch die bessere Datennutzung abnahmen.

 

Unterschiedliche Datennutzung je Branche

Die Studie ermittelt die wirtschaftlichen Auswirkungen einer besseren Datennutzung im Unternehmen. Dabei konnten in acht Hauptbranchen bedeutende Erkenntnisse gewonnen werden, u. a.:

 

 

  • 89 % der Unternehmen aus dem Finanzsektor sind sich einig, dass die intelligente Datennutzung und -analyse immer mehr zum einzigen Alleinstellungsmerkmal ihrer Branche wird.
  • 65 % der Technologieunternehmen konnten ihren Umsatz durch eine bessere Nutzung ihrer Daten steigern.
  • 60 % der Einzelhandelsunternehmen konnten ihren Umsatz durch eine bessere Nutzung ihrer Daten steigern.
  • 88 % der Unternehmen im Bereich Gesundheitswesen und Biowissenschaften bestätigen, dass Fortschritte bei der Datenanalyse und die Korrelation verschiedener Datensets die gleichen Auswirkungen auf Ergebnisse im Bereich der Gesundheit haben, wie medizinische Fortschritte.
  • 55 % der Unternehmen im Bereich Fertigung und Ressourcen konnten ihren Umsatz durch eine bessere Datennutzung steigern.
  • 93 % der traditionellen Unternehmen im Bereich Kommunikation und Medien meinen, dass sie Daten nutzen müssen, um ihre Dienstleistungen neu zu interpretieren, um nicht von anderen Unterhaltungsangeboten aus dem Markt gedrängt zu werden.
  • 52 % der Unternehmen der öffentlichen Hand konnten ihre Betriebskosten durch eine bessere Nutzung ihrer Daten senken.
  • 51 % der Bildungsinstitute nutzten Daten um umfangreicheren und proaktiveren Schutz vor Cyberbedrohungen zu bieten.

 

 

Data-Maturity-Rechner

Damit Unternehmen ihre Datennutzung besser bewerten können, bietet Splunk ab sofort einen kostenlosen Data-Maturity-Rechner. Mit dem webbasierten Beurteilungstool können Unternehmen schnell und einfach den eigenen Reifegrad der Datennutzung ermitteln und sehen, ob sie ihre Daten optimal für ihre Unternehmensziele nutzen. Anschließend erfahren sie, wie sie ihre Daten mithilfe der richtigen Tools bestmöglich nutzen können. Der Splunk Data-Maturity-Rechner steht interessierten Unternehmen auf der Splunk-Website zur Verfügung.

 

[1] Für die Studie »What Is Your Data Really Worth?« wurden 1.350 leitende Führungskräfte und IT-Entscheidungsträger dazu befragt, wie in ihren Unternehmen Daten erfasst, verwaltet und genutzt werden. Die Befragten kommen aus Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern aus den Branchen Technologie, Finanzen, Einzelhandel, Fertigung und Ressourcen, Gesundheitswesen und Biowissenschaften, Kommunikation und Medien, Bildung und öffentliche Hand. Die Studie wurde in Nordamerika (USA), Westeuropa (GB, Frankreich, Deutschland) und Asien-Pazifik (Japan, China, Australien) durchgeführt. Die Daten wurden zwischen dem 25. Juli und dem 22. August 2019 erfasst.
Auf der Website können Sie den vollständigen Bericht oder die Zusammenfassung herunterladen.

 

5530 Artikel zu „Daten Wert“

Schattenwirtschaft im Netz: Das sind gestohlene Daten wert

Auf dem Schwarzmarkt im Internet wird von Kreditkartendaten bis hin zum Streaming-Dienst-Zugang mit verschiedenen Daten gehandelt. Geschätzte 25 bis 45 US-Dollar kostet eine gestohlene Kreditkarte durchschnittlich in der EU. Der Bericht »The Hidden Data Economy«, gibt Einblick, wie und mit welchen Arten von gestohlenen Daten im Internet gehandelt wird [1] . Dabei wird anhand von…

Wie Automatisierung des Data Warehouse den Wert der Unternehmensdaten erhöhen kann

Volume, Velocity, Variety, Veracity. Im englischen IT-Sprachgebrauch haben sich die vier Vs der Datenspeicherung längst etabliert. Volumen, Geschwindigkeit, Vielfalt und Wahrhaftigkeit gilt es in Einklang zu bringen, um die Daten eines Unternehmens erfolgreich verwalten zu können. Herkömmliche Data-Warehouse-Infrastrukturen sind häufig nicht mehr in der Lage, die enormen Datenmengen, die Vielfalt der Datentypen, die Geschwindigkeit mit…

Sechs Erfolgsfaktoren, wie Unternehmen Mehrwert aus Kundendaten ziehen

Die Menschheit produziert 2,5 Trillionen Bytes pro Tag. In den letzten zwei Jahren wurden mehr Daten gesammelt, als in der gesamten Menschheitsgeschichte zusammen. Für jeden Menschen entstehen pro Sekunde 1,7 Megabyte neue Rohinformationen. Kurzum: Die Datenflut ist unaufhaltsam. Wobei diese Datenflut nicht automatisch bedeutet, dass daraus auch Wissen entsteht. Daten und Informationen an sich haben…

Datenmanagement – Wertbeitrag muss herausgearbeitet werden

Daten und Datenmanagement sind für viele Menschen ein sehr abstraktes Thema. Daten lassen sich nicht anfassen. Die Kosten schlechter Datenqualität sind in den seltensten Fällen offensichtlich. Eine Kostenstelle für schlechte Datenqualität gibt es nicht. Aber: Auch wenn die Kosten schlechter Datenqualität meist nicht sichtbar sind, so sind sie doch immer signifikant.

Gerechtigkeit und Solidarität: Datensteuer oder Wertschöpfungsabgabe?

Ohne Daten geht nichts mehr. Allerorts werden sie angepriesen, sogar vom »Öl des 21. Jahrhunderts« ist die Rede. Wie ihr Wert jedoch konkret wirtschaftlich bemessen werden kann, ist bis dato völlig unklar. In diesem Zusammenhang hat Angela Merkel eine mögliche Datensteuer angeregt.   Ein Kommentar von Alexander Wallner, Senior Vice President & General Manager EMEA…

Data Economy: Deutschland schöpft 88 Milliarden Euro an Datenwert im Jahr nicht aus

Deutschlands Daten sind 196 Milliarden Euro wert.   Der Data Economy Report zeigt erstmals ausführlich, welchen wirtschaftlichen Beitrag Daten für die deutsche Wirtschaft leisten. Denn Deutschland erschließt gerade mal etwas mehr als die Hälfte des potenziellen Wertes seiner Daten. Obwohl die datengetriebene Wertschöpfung (Data Economy) für Deutschland derzeit jährlich 196 Milliarden Euro wert ist, ist…

Europäischer Datenschutztag am 28. Januar: Anzahl entdeckter Softwareschwachstellen erreicht 2017 Rekordwert

Im Jahr 2017 hat die Zahl der weltweit registrierten Softwaresicherheitslücken einen neuen Höchststand erreicht. Die Auswertung des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts (HPI) ergab, dass in den vergangenen zwölf Monaten rund 11.003 Meldungen zu Softwareschwachstellen registriert oder aktualisiert wurden. Im Jahr 2016 waren es noch 8.093 Schwachstellen gewesen, danach folgt auf Platz drei das Jahr 2014 mit 7.682…

Den Mehrwert aus den Daten holen – Interview mit Otto Neuer, Vice President EMEA bei Talend Deutschland GmbH

Immer mehr Unternehmen wollen sich dem Thema Datenintegration widmen und mehr aus und mit ihren Daten machen, um letztlich Entscheidungen schneller und besser treffen zu können. Ein erfolgreiches Unternehmen muss heute gut integrierte Daten haben und ganz genau festlegen, wer auf diese zugreifen darf, wer für sie verantwortlich ist und wer nicht.

Europäische Geschäftsführer bewerten Fertigkeiten im Umgang mit Daten höher als Zweisprachigkeit

Business Intelligence und Analytics: Daten- und Analysefertigkeiten der Mitarbeiter könnten für den unternehmerischen Erfolg wichtiger werden als Branchenerfahrung, Managementkenntnisse oder eine Zweitsprache. Der Business-Grammar-Bericht [1] befragte über 500 europäische Geschäftsführer und kam zu dem Schluss, dass beinahe ein Drittel (30 %) von ihnen Daten- und Analysefertigkeiten als die wichtigste Kompetenz potenzieller zukünftiger Mitarbeiter ansehen. Mit…

Studie belegt: Performancedaten im RZ bleiben unausgewertet

Nur ein Viertel aller IT-Führungskräfte wünscht sich mehr Zeit für die Auswertung der Performancedaten der IT-Ressourcen. Obwohl viele Organisationen IT-Monitoring einsetzen, verpassen sie die Chancen, ihre Systeme dadurch zu verbessern. Das belegt eine Studie von The Green Grid, in der 150 Rechenzentrumsleiter in Deutschland, England und Frankreich im Oktober 2015 befragt wurden. Die wichtigsten Ergebnisse…

Datenanalyse-Fähigkeiten bewerten: Deutsche Unternehmen sind in der Datenanalyse nur Durchschnitt

Ein neuer Vergleichsindex, der Informationswert-Index [1], mit dessen Hilfe Unternehmen bewerten können, wie gut sie ihre Informationen gewinnbringend einsetzen ist eine Fortschreibung des seit 2012 jährlich präsentierten Index zum Informationsrisiko, bei dem es um den Schutz von Informationen ging. Bei der diesjährigen Befragung zum Informationswert-Index wurden 1.800 Manager aus Europa und Nordamerika konsultiert. Deutsche Unternehmen…

Predictive Analytics: Mehrwert aus Daten generieren

Heute schon wissen, was Kunden morgen kaufen werden. Polizisten zu wahrscheinlichen Tatorten schicken, noch bevor ein Verbrechen geschieht. Frühzeitig erkennen, welche Mitarbeiter gegebenenfalls das Unternehmen verlassen wollen, noch ehe diese es selbst wissen. Maschinen genau dann warten, wenn es nötig ist, und so teure Downtime vermeiden. Dies sind nur einige Anwendungsszenarien für die vorausschauende Datenanalyse…

Das sind Ihre digitalen Daten auf dem Schwarzmarkt wert

Im Internet ist gut shoppen, chatten – oder Katzenbilder anschauen. Aber wie im realen Leben gibt es neben Spaß, sozialen Netzwerken und tollen Sonderangeboten auch den dunklen Hinterhof, auf dem nachts krumme Geschäfte laufen. Die Rede ist vom Internet-Schwarzmarkt. Das Symantec-Sicherheitsteam beschäftigt sich in einem neuen Blog Post mit diesen Untergrundforen und hat herausgefunden, dass…