Online-Spiele auf Rekordniveau: Sind die Deutschen spielesüchtig?

Der neueste »State of Online Gaming Report« zeigt, dass vor allem jüngere Generationen Online-Games spielen und sogar Karrieren im Bereich E-Sport anstreben.

Die Popularität von Online-Spielen steigt mit einem Wachstum von fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf eine durchschnittliche Spielzeit von sieben Stunden pro Woche. Die Kohorte der jungen Erwachsenen führt die Riege der Spieler an. Spieler im Alter zwischen 26 und 35 Jahren spielen acht Stunden und 13 Minuten pro Woche, was einen Zuwachs um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ausmacht.

Die Ergebnisse stammen aus dem neuesten »State of Online Gaming Report« von Limelight Networks, einem Anbieter von Edge-Cloud-Diensten [1]. Befragt wurden 4.500 Studienteilnehmer über 18 Jahre, die mindestens einmal pro Woche Online-Spiele konsumieren. Die Erhebung wurde in den Ländern Deutschland, Frankreich, Indien, Italien, Japan, Singapur, Südkorea, dem Vereinigten Königreich sowie den USA durchgeführt.

Der Report zeigt, dass Gamer nicht nur selbst spielen, sondern auch anderen Spielern zuschauen. Fast 60 Prozent aller Spieler weltweit schauen jede Woche Streams von anderen Gamern. Zehn Prozent konsumieren Gaming-Streams sogar mehr als sieben Stunde pro Woche. Jüngere Spieler im Alter zwischen 18 und 25 verbringen wöchentlich sogar vier Stunden damit, anderen Spielern zuzusehen und übertreffen damit die Zeit, die sie mit dem Schauen traditioneller Sportübertragungen verbringen. Insgesamt verbringt die Gruppe junger Erwachsener 77 Prozent mehr Zeit mit Online-Spielen als mit traditionellem Fernsehen.

Das Spielen und das Folgen von Online-Gamern weckt auch berufliche Ambitionen bei den Spielern. Ganze 36 Prozent wären bereit, ihre Jobs zu kündigen und ins professionelle Online-Spiele-Business einzusteigen, wenn sie mit dem zu erwartenden Einkommen ihren Lebensunterhalt bestreiten könnten. Dies entspricht einem Anstieg von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Am ambitioniertesten sind hierbei vor allem junge Spieler. Von den 18- bis 35-Jährigen träumt mit 56 Prozent mehr als die Hälfte von einer Karriere im Bereich E-Sport.

Weitere Erkenntnisse aus dem Report:

  • Handy verführt weiterhin zu gelegentlichem Spielen.
    Gamer spielen zunehmend unterwegs und sehen für diesen Zweck Mobiltelefone als das Gerät erster Wahl. Das Spielen unterwegs ist bei Gelegenheitsspielern, die mehr als die Hälfte der Befragten ausmachen (57 Prozent), besonders beliebt. Single-Player-Spiele, wie beispielsweise Candy Crush oder Angry Birds, sind unter Spielern weltweit am gefragtesten. In der Gruppe der jungen Spieler (18 bis 25 Jahre) sind Egoshooter- und Battle-Royal-Spiele, wie zum Beispiel Fortnite, besonders beliebt.

 

  • Spieler tolerieren keine langen Downloadzeiten und Sicherheitslücken.
    Weltweit finden 85 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass das Herunterladen von Videospielen frustrierend sein kann. Das größte Ärgernis ist für 34 Prozent aller Befragten eine langsame Download-Geschwindigkeit. Aber auch Sicherheit ist für den Großteil der Studienteilnehmer ein wichtiges Kriterium. So würden 54 Prozent der Befragten eine Gaming-Plattform nicht mehr nutzen, wenn diese zuvor erfolgreich angegriffen wurde. Sicherheitsbedenken haben vor allem Spieler in Südkorea (66 Prozent), Japan (63 Prozent) und in Deutschland (62 Prozent).

 

  • Online Gaming ist zentraler Bereich im Leben von Spielern.
    Mehr als ein Viertel aller Gamer (26 Prozent) haben bereits Treffen mit Freunden sowie Dates abgesagt oder gar nicht erst vereinbart, um stattdessen weiterspielen zu können. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) hat bereits Schlaf verpasst, 12 Prozent haben schon ihre Arbeit vernachlässigt. Mehr als ein Drittel aller Spieler (35 Prozent) gaben an, mindestens einmal pro Monat am Arbeitsplatz zu spielen, 10 Prozent tun dies täglich. Bei den Deutschen kommt mit 57 Prozent vor allem der Schlaf und mit 44 Prozent die regelmäßige Nahrungsaufnahme zu kurz.

 

»Das Wachstum des Online-Gaming-Markts – sowohl der Spielzeit als auch der Zeit des Zuschauens – weckt die Erwartung an eine bestmögliche Übertragungsqualität«, sagt Michael Milligan, Senior Director bei Limelight Networks. »Weder beim Herunterladen von Updates noch beim Beitritt zu einem virtuellen Team oder dem Erlernen von neuen Spieletechniken durch das Zuschauen beim Spiel des Lieblings-Streamers haben die Befragten Geduld. Spieler aus allen Ländern sind sich einig, dass Latenzzeiten, durch das die Spiele verzögert werden und Download-Unterbrechungen nicht tolerierbar sind und zu einem unbefriedigenden Nutzererlebnis führen.«

 

[1] Der State of Online Gaming Report basiert auf Antworten von 4.500 Nutzern, die mindestens einmal pro Woche Videospiele spielen und mindestens 18 Jahre alt sind. Die Erhebung wurde in Deutschland, Frankreich, Indien, Italien, Japan, Singapur, Südkorea, dem Vereinigten Königreich und den USA durchgeführt. Den vollständigen Bericht finden Sie unter diesem Link. https://www.limelight.com/resources/white-paper/state-of-online-gaming-2019/#spend

 

66 search results for „e-sport“

»Mein Kind geht zum E-Sport!«

Jeder Zehnte hätte Interesse, ein E-Sport-Event live vor Ort zu besuchen. Sportwettkampf per Mausklick: Für knapp jeden dritten Bundesbürger (29 Prozent) ist E-Sport mittlerweile eine ganz normale Sportart wie Fußball, Volleyball oder Schwimmen. Unter den Gamern sagt das mehr als ein Drittel (34 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands…

Spielend reich: Die größten Preisgeldpools im E-Sport

KuroKy, MinD_ContRoL, Cr1t, Aui_2000 oder NOtail – das sind keine obskuren Computerviren, Spionageprogramme der NSA oder Satelliten der Nasa, sondern die Namen von hochdotierten Spitzensportlern. Sie alle haben im E-Sport, genauer gesagt in der Disziplin Dota 2, bereits Preisgelder in Millionenhöhe gewonnen und verdienen damit besser als DFB-Spieler bei einem möglichen WM-Sieg in Russland. Wie…

E-Sport: generierter Hype oder organsiches Wachstum?

E-Sport, das kompetitive Spielen am Computer, war lange Zeit ein Phänomen, das von Medien und Sponsoren weitgehend ignoriert wurde. In den letzten Jahren fand jedoch ein Umdenken statt, wie die Entwicklung der Preisgelder im E-Sport zeigt. Seit 2014 steigt die Höhe rasant an. Das liegt zum einen daran, dass Marken und Vereine das Vermarktungspotential im…

Bekanntheit von E-Sports wächst in Deutschland

Global betrachtet ist E-Sports auf dem Weg zum Milliarden-Geschäft. Hierzulande wähnt der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) professionalisiertes Gaming bereits auf dem Weg zum Breitensport. »Doch nicht nur der professionelle E-Sports-Bereich wächst, es entstehen in Deutschland auch immer mehr Sportgruppen an Universitäten und lokale Vereine«, so der BIU in einer Pressemitteilung. Dort veröffentlichte Umfragedaten zeigen, dass…

E-Sport ist für jeden Fünften eine offizielle Sportart

■  Immer mehr Vereine gründen E-Sport-Abteilungen. ■  Bitkom stellt am 17. August Studie zum Thema Gaming vor.   Controller statt Ball und Kopfhörer statt Stollenschuh: E-Sportler sehen beim Spielen vielleicht nicht aus wie klassische Sportler, aber das professionelle Computerspiel verdient genauso viel Anerkennung. So sagt mehr als jeder fünfte Deutsche (23 Prozent), dass E-Sport seinem…

Gaming: E-Sport wird Milliarden-Geschäft

E-Sport ist auf dem Weg, ein Milliarden-Markt zu werden. Das geht aus dem im Februar 2017 veröffentlichten »Global Esports Market Report« von Newzoo hervor. Demnach soll der Umsatz bis 2020 auf rund 1,5 Milliarden US-Dollar steigen. Noch ist es aber nicht soweit: Für das laufende Jahr gehen die Analysten von Erlösen in Höhe von 696…

E-Sports drängt ins Rampenlicht

Wachstumszahlen deutlich höher als bei allen anderen großen deutschen Profisportligen. E-Sports entwickelt sich mehr und mehr zu einem Massenphänomen. Laut der Deloitte-Studie »Let’s play!« ist in Deutschland ein nachhaltig wachsender E-Sports-Markt zu erwarten. Bis 2020 wird sich der E-Sports-Umsatz in Deutschland – hauptsächlich bestehend aus Sponsoring & Werbung, Ticketing und Merchandising sowie Premium-Content – von…

E-Sport hat Bundesliga-Potenzial

Entertainment-Trend E-Sport entwickelt sich zum Breitensport mit Millionen von Zuschauern. Anderen Menschen bei Sport und Spiel zuzusehen, hat schon immer die Massen begeistert – volle Stadien und Millionen von Menschen an den Fernsehern bei Fußballübertragungen sind das beste Beispiel dafür. Jetzt macht zunehmend ein neuer Breitensport von sich reden: E-Sport. Die noch junge Vokabel beschreibt…

Jeder Vierte für E-Sports als Disziplin bei Olympischen Spielen

Bei E-Sports sind Reaktionsfähigkeit, Beweglichkeit und taktisches Geschick gefordert. Tastatur und Maus statt Laufschuh: Fast jeder vierte Bundesbürger (23 Prozent) kann sich vorstellen, dass der sportliche Wettkampf unter Computerspielern zur olympischen Disziplin wird. Unter den Befragten, die selbst Video- und Computerspiele spielen, sind es sogar 40 Prozent. Das ergab eine repräsentative Befragung im Auftrag des…

Video- und Computerspiele: Die wichtigsten Gaming-Plattformen 2019

Google stellte am Dienstag im Rahmen der Game Developers Conference in San Francisco seinen neuen Streamingdienst für Videospiele vor, der die gesamte Branche revolutionieren könnte. Stadia [1], so heißt der cloud-basierte Gaming-Service, soll eine Art Netflix für Videospiele werden und den Nutzern erlauben, auch anspruchsvollste Spiele auf nahezu jedem Gerät spielen zu können. Kompatible Geräte…

Musikumsatz: The Times They Are A-Changin‘

1999 war ein extrem umsatzstarkes Jahr für die US-Musikindustrie. 21,5 Milliarden US-Dollar wurden damals erwirtschaftet – davon 89 Prozent durch CDs. Gut möglich, dass sie damals in den Chefetagen der Major Labels dachten, dass es genau so weiter gehen würde. Tatsächlich sollte es aber erstmal für mehr als ein Jahrzehnt bergab gehen für die Branche,…

Von HIIT zu LIIT: Fitness-Trends 2019

Das Ende des Jahres 2018 rückt immer näher. Und so ist es nur eine Frage der Zeit bis wir uns nach den Weihnachts- und Silvesterfeiern überlegen, welche Fitness-Trends wir 2019 ausprobieren sollten. Von LIIT bis HIIT – David Lloyd Clubs stellt die Trends vor, die 2019 die Fitnesslandschaft im Sturm erobern werden.   Fitness wird…

Bundeshaushalt enthält erstmals 50 Millionen Euro für Games-Förderung

50 Millionen Euro wurden in den Bundeshalt 2019 für die Einführung einer Games-Förderung eingestellt. »Jetzt muss es darum gehen, das konkrete Förderprogramm schnellstmöglich zu entwickeln und von der EU notifizieren zu lassen«.   Historischer Schritt für die Games-Förderung in Deutschland: Der Bundeshaushalt für 2019 enthält Mittel in Höhe von 50 Millionen Euro für die Einführung…

Der moderne Mensch wird zum Bewegungsmuffel

Bewegungsmangel wird zu einem immer größeren Problem in Deutschland. Waren es laut DKV-Report 2010 noch 60 Prozent, die den Richtwert für körperliche Aktivität erreichten, können sich mit aktuell 43 Prozent nicht einmal mehr die Hälfte aller Deutschen für ausreichend Bewegung begeistern. Damit ebnen sie den Weg für viele zivilisationsbedingte Erkrankungen wie Rückenschmerzen, Übergewicht, Bluthochdruck, verschiedene…

Bewegung: Träges Deutschland

Ob auf dem Weg zur Arbeit, im Büro oder zuhause, die Deutschen bewegen sich kaum noch, sie sitzen hauptsächlich. Nur die Hälfte der Bundesbürger schafft es laut DKV-Gesundheitsreport, sich pro Woche mindestens 150 Minuten moderat beziehungsweise 75 Minuten intensiv zu bewegen. Dabei ist ausreichend Bewegung auch ohne viel Sport möglich. Wer täglich mit dem Fahrrad…

Weitere Artikel zu