Report: Cloud-fähige IT-Infrastrukturen sind der Schlüssel für erfolgreiche Digital Platforms

Neue Studie untersucht Erfolgskriterien digitaler Plattformen und zeigt Unternehmen Ansätze zum Aufbau erfolgreicher digitaler Geschäftsmodelle auf.

Illustration: Absmeier, Stocksnap, Jarmoluk

Equinix hat die Ergebnisse eines neuen Forschungsberichts veröffentlicht, der vom IT-Analystenhaus Crisp Research, der heutigen Research-Marke von Cloudflight, durchgeführt wurde. Die Studie »Digital Platforms – Reifegrad und Designkriterien für erfolgreiche digitale Geschäftsmodelle« kommt zu dem Ergebnis, dass Unternehmen, die in den Aufbau digitaler Plattformen investieren, langfristig strategische Wettbewerbsvorteile schaffen können – vorausgesetzt, sie setzen auf die Vernetzung innerhalb eines digitalen Ökosystems.

Die neue Studie bietet einen Einblick in den Reifegrad und aktuellen Status von Digital Platforms im deutschen Markt – von Start-ups über den Mittelstand bis hin zu DAX-Konzernen. Der Bericht erläutert, wie Unternehmen digitale Geschäftsmodelle gewinnbringend implementieren können und inwiefern sich Branchen wie das Finanzwesen, die Automobilindustrie, das Gesundheitswesen oder der Telekommunikationssektor hinsichtlich der Plattformreife voneinander unterscheiden.

Unternehmen aller Branchen setzen dabei auf eine solide IT-Infrastruktur, die das Fundament effektiver digitaler Plattformen bilden. Die wichtigsten Merkmale lauten: »dezentral, cloud-ready, hochgradig vernetzt und automatisiert«. Allen digitalen Plattformen ist ein zentrales Merkmal gemeinsam – sie verbinden Infrastrukturen, Daten, Dinge und Menschen miteinander. Indem sie dezentrale und hochgradig vernetzte Infrastrukturen bereitstellen, bieten Rechenzentrumsunternehmen wie Equinix ideale Voraussetzungen für Unternehmen, um die digitale Transformation weiter voranzutreiben. Sie stellen dabei nicht nur zusätzliche IT-Kapazitäten zur Verfügung, sondern eröffnen auch Zugang zu einem umfassend vernetzten digitalen Ökosystem aus Partnern, Clouds und Services, die den Datenaustausch und damit den Aufbau von Plattformen und die Umsetzung von Innovationen erleichtern.

Anzeige

 

Highlights

 

Anzeige

  • Laut Report werden die Top-100-Unternehmen in Deutschland im Jahr 2020 etwa 20 % ihrer Umsätze direkt aus dem digitalen Geschäft erzeugen. So bietet die Nutzung digitaler Plattformen den Unternehmen neue Vermarktungs- und Umsatzmöglichkeiten. Voraussetzung dafür ist der Aufbau einer Plattformökonomie, in der mehrere Akteure einer Branche digital zusammentreffen und miteinander vernetzt sind.
  • Business-Ökosysteme sind ein zentrales Design- und Erfolgskriterium digitaler Plattformen. So werden Kollaborationen sowie der direkte Zugang zu solchen Ökosystemen immer wichtiger – mehr als die Hälfte (59 %) der im Rahmen der Studie befragten IT-Entscheider beabsichtigen, über die Beteiligung an einem digitalen Ökosystem gemeinsam mit Partnern digitale Lösungen und neue Produkte zu entwickeln. 90 % attestieren dem Ökosystem eine Bedeutung für das eigene Geschäftsmodell, wobei 32 % davon eine hohe bis sehr hohe Bedeutung angeben.
  • Der Report prognostiziert dementsprechend, dass unternehmenseigene Rechenzentren in Zukunft weiter an Relevanz verlieren und die Services externer Colocation-Anbieter dafür immer stärker nachgefragt werden. So gehen IT-Entscheider im Rahmen der Studie davon aus, dass unternehmenseigene Rechenzentren 2020 mit 42 % nur noch einen Teil der IT-Architektur ausmachen werden. Zum Zeitpunkt der Durchführung der Befragung im Jahr 2019 lag der angegebene Teil der eigenen Rechenzentren noch bei 60 %.
  • Der Bericht empfiehlt Unternehmen, die digitale Plattformen aufbauen, einen Bottom-up-Ansatz. Dieser sieht den Aufbau einer soliden und global vernetzten IT-Infrastruktur als Fundament der digitalen Plattform vor. Der Einsatz innovativer Technologien wie KI oder Quantencomputing kann künftig dabei helfen, die Wettbewerbsfähigkeit weiter zu stärken.
  • Unternehmen können verteilte Infrastrukturen und digitale Ökosysteme weltweit direkt, sicher und dynamisch miteinander vernetzen und sie mit Clouds und Netzwerkanbietern verbinden, indem sie die Network Edge Services von Equinix mit Equinix Cloud Exchange Fabric™ kombinieren – und so ihre Reichweite auf potenziell Tausende neuer Geschäftspartner auf der ganzen Welt ausdehnen.
  • Laut einer separaten von Equinix in Auftrag gegebenen, unabhängigen Umfrage unter mehr als 2.450 führenden IT-Entscheidern weltweit, an der 103 Personen in Deutschland teilnahmen, sehen fast zwei Drittel (64 %; 57 % in Deutschland) der globalen IT-Entscheidungsträger die Digitalisierung ihrer IT-Infrastruktur als Priorität an. Die Optimierung der Netzwerkleistungen und die Reduzierung von Latenzzeiten wurde von mehr als der Hälfte der Befragten weltweit (59 %; 41 % in Deutschland) als Priorität genannt.

Anna-Lena Schwalm, Tech Analyst & Consultant, Cloudflight:

»Digitale Plattformen, vernetzte Infrastrukturen und Business-Ökosysteme werden immer wichtiger für den langfristigen Geschäftserfolg der Unternehmen. Einige Digitalentscheider sind bereits auf dem richtigen Weg, haben allerdings noch zahlreiche Hausaufgaben zu erledigen, um im Spiel der digitalen Plattformen obenauf zu sein und ihr Potenzial voll ausschöpfen zu können.«

 

Jens-Peter Feidner, Managing Director, Deutschland, Equinix:

»Digitale Plattformen bilden das Herzstück der digitalen Transformation. Die Ergebnisse der Cloudflight-Studie haben uns nochmals verdeutlicht, dass es bei deutschen Unternehmen bereits viele Ansätze gibt, digitale Prozesse zu etablieren. Wir sehen es dabei als unsere Aufgabe an, Unternehmen beim Aufbau entsprechender Infrastrukturen, die eine sichere und schnelle Vernetzung und damit den Geschäftserfolg ermöglichen, zu unterstützen.«

 

Zusätzliche Ressourcen

 

65 Artikel zu „Plattform Ökonomie“

Plattform-Experten sind in den Chefetagen Exoten

Nur fünf Prozent der Manager halten sich selbst für Plattform-Experten. Jeder vierte Manager hat noch nie etwas von digitalen Plattformen gehört. Nur die wenigsten Geschäftsführer und Vorstände in Deutschland kennen sich wirklich gut mit digitalen Plattformen aus – aber dennoch haben sie in der großen Mehrheit die Verantwortung für das Thema an sich gezogen. So…

»Wir brauchen international erfolgreiche Plattformen«

Von digitalen Plattformen profitieren alle. 3 von 5 Deutschen sehen Vorteile für Kunden, die auf Plattformen einkaufen. 57 Prozent der Deutschen shoppen auf Plattformen, 27 Prozent bieten dort Produkte oder Services an. Digitale Plattformen bringen verschiedene Anbieter, Partner und Kunden auf den unterschiedlichsten Märkten zusammen. Weltweit werden so Milliardenumsätze erzielt und ganze Branchen grundlegend verändert.…

Wirtschaft in Deutschland investiert in digitale Plattformen

Digitale Plattformen machen als Geschäftsstrategie Schule in Deutschland. Fast jedes zweite für eine Studie befragte Unternehmen steckt mitten im Aufbau, jedes fünfte ist bereits Betreiber einer digitalen Plattform. Als Vorbild für die strategische Ausrichtung als Plattform stehen unter anderem große Internetkonzerne und Vergleichsportale. Für 93 Prozent der befragten Experten werden digitale Plattformen in Zukunft eine…

Digitale Plattformen verändern den ERP-Markt

■ Anbieter müssen neue Geschäftsmodelle entwickeln. ■ Derzeit fehlt es noch an Standards für Schnittstellen in der ERP-Welt. ■ Bitkom veröffentlicht Positionspapier »Digitale Plattformen und ERP«.   Beschaffung planen, Zahlungsausgänge pünktlich organisieren oder die Produktion steuern: Dank Enterprise-Resource-Planning-Systemen sind eine Vielzahl von Geschäftsprozessen in Unternehmen längst digitalisiert. Doch die fortschreitende Digitalisierung führt auch dazu, dass…

Mehrheit hat noch nie etwas von digitalen Plattformen gehört

■  54 Prozent der Unternehmen kennen den Begriff Plattform-Ökonomie nicht. ■  Jeder Dritte, der damit etwas anfangen kann, hält Plattformen für sein Unternehmen nicht für relevant. Digitale Plattformen erwirtschaften Milliarden-Umsätze und haben in den vergangenen Jahren ganze Branchen wie die Hotelbranche, den Handel oder auch die Musik- und Filmindustrie grundlegend verändert. Doch deutsche Unternehmen tun…

Ganzheitliches Enterprise Information Management: Digitale Plattformen – die Marktplätze von heute

Im B2C-Bereich mit Ebay, Uber und Co. bereits fest etabliert, werden plattformbasierte Geschäftsmodelle auch für B2B-Unternehmen zunehmend interessanter. Sie ermöglichen es, ihr Produkt- und Dienstleistungsspektrum auf digitaler Ebene zu erweitern sowie eine starke Vernetzung innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette. Die technologische Basis bildet dabei ein ganzheitliches Enterprise Information Management (EIM).

Datenökonomie kann mit souveränen Nutzern rechnen

Datensouveränität: Große Mehrheit der Deutschen trifft bewusste Entscheidungen über Verwendung ihrer Daten im Netz. 50 Prozent der Nutzer wünschen sich mehr Transparenz über Verwendung der Daten. eco: Datenschutz-Grundverordnung bietet ausgewogene Regelung Personalisierung und Nutzerzentrierung sind eine Voraussetzung für den Erfolg digitaler Dienste. Dazu erheben diese Dienste Daten – oftmals mit Personenbezug. Die sogenannte Datenökonomie führt…

Digitale Plattformen sind Chance und Bedrohung zugleich

62 Prozent haben noch nichts von digitalen Plattformen gehört. Jedes zweite Unternehmen, das sich mit Plattform-Märkten beschäftigt, hat für das eigene Unternehmen relevante Plattformen entdeckt – und nutzt diese auch. Die Digitalisierung führt dazu, dass sich auf immer mehr Märkten digitale Plattformen etablieren – doch die meisten deutschen Unternehmen wissen mit dieser Entwicklung immer noch…

Digitale Plattformen sind vielen Top-Managern kein Begriff

■      60 Prozent ist die Entwicklung zur Plattform-Ökonomie unbekannt. ■      Digitalisierung verändert Privatkunden- und Business-to-Business-Märkte. ■      Unternehmen brauchen eine Plattform-Strategie. Eine der zentralen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Digitalisierung der Wirtschaft ist einer Mehrheit der deutschen Top-Manager unbekannt: Sechs von zehn Geschäftsführern und Vorstandsmitgliedern (60 Prozent) von Unternehmen ab 20 Mitarbeitern wissen nicht, was die…

Wie digitale Wirtschaftssysteme eine »Wir-Ökonomie« schaffen – fünf Trends

Künftig arbeiten erfolgreiche Unternehmen nicht mehr als isolierte Organisationen, sondern als Teil einer digitalen »Wir-Ökonomie«. Diese neue Wirtschaftsform basiert auf digitalen Plattformen und vernetzten Systemen, die die bisherigen Grenzen unterschiedlicher Industriezweige verschwimmen lassen. Accenture spricht in der »Technology Vision 2015« von einer 180-Grad-Wendung in der Art wie wir arbeiten und leben [1]. »Zuletzt konnten wir…

Viele Unternehmen halten nur 6 Monate durch

https://de.statista.com/infografik/21544/anteil-der-befragten-dazu-wie-lange-ihr-betrieb-mit-anti-pandemie-massnahmen-noch-ueberleben-kann/?utm_source=Statista+Global&utm_campaign=26425070ab-All_InfographTicker_daily_DE_PM_KW18_2020_MI&utm_medium=email&utm_term=0_afecd219f5-26425070ab-297819997 https://de.statista.com/infografik/21544/anteil-der-befragten-dazu-wie-lange-ihr-betrieb-mit-anti-pandemie-massnahmen-noch-ueberleben-kann/?utm_source=Statista+Global&utm_campaign=26425070ab-All_InfographTicker_daily_DE_PM_KW18_2020_MI&utm_medium=email&utm_term=0_afecd219f5-26425070ab-297819997 Viele deutsche Unternehmen sehen ihre Existenz bedroht durch die Coronakrise. Das geht hervor aus der April-Umfrage des ifo Instituts. 29,2 Prozent der befragten Firmen sagten, sie könnten drei Monate oder kürzer überleben, wenn die pandemiebedingten Einschränkungen noch für längere Zeit bleiben würden. Sechs Monate oder kürzer könnten 52,7 Prozent durchhalten. »Das sind beunruhigende…

Digitalindex rutscht ins Minus

ITK-Unternehmen bewerten Geschäftslage noch als befriedigend, blicken aber pessimistisch in die Zukunft. Präsident Berg: »Wir befinden uns an einem Digital Turning Point«.   In der Digitalbranche hat sich die Stimmung im April weiter eingetrübt. Unter dem Eindruck der Corona-Krise fiel der Index für die Geschäftslage um 20,1 Zähler auf 0,9 Punkte. Damit bewerten die IT-…

Finanzhilfen: Der deutsche Corona-Schutzschirm ist gewaltig

Das Volumen der deutschen Corona-Finanzhilfen umfasst laut einer Aufstellung des Think Tanks Bruegel aktuell über zwei Billionen Euro – das entspricht 60 Prozent der Wirtschaftsleistung des vergangenen Jahres. Damit mobilisieren Bund und Länder deutlich mehr Mittel als andere Staaten, wie der Blick auf die Statista-Grafik zeigt. Der deutsche Schutzschirm setzt sich aus 236 Milliarden Euro…

SBBS besser als Corona-Bonds

Abhängigkeit von Banken und EU-Staaten ist nach wie vor sehr hoch. Banken haben noch immer einen Anreiz, vor allem Staatsanleihen ihres Heimatlandes zu kaufen. Der sogenannte Home Bias hat sich daher in vielen EU-Ländern kaum zurückgebildet. Sollten Banken verpflichtet werden, Staatstitel mit Eigenkapital zu hinterlegen, würde sich Problem der geringen Streuung in den Anleiheportfolios sogar…

Ökonomen loben Hilfen der Bundesregierung zur Bekämpfung der Coronakrise

Wirtschaftswissenschaftler an deutschen Universitäten finden die Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung gut, so das Ergebnis des ifo Ökonomenpanels, das zusammen mit der FAZ erstellt wird. 155 Professoren*innen nahmen teil. Zwei Drittel der Befragten nannten den Nachtragshaushalt über 156 Milliarden Euro angemessen. »Nun zeigt sich, wie wichtig es war, Rufen nach mehr Schulden in den letzten Jahren eine…

Corona-Krise: Weniger Hamsterkäufe und ein Shift von offline zu online

Fast jeder Dritte kauft weniger offline als vor der Krise. Die Hamsterkäufe der letzten Wochen scheinen langsam abzunehmen, aber dafür tragen die Befragten im Vergleich zur Vorwoche vermehrt Mundschütze (+8 %-Pkt.; 8 % vs. 16 %). 90 % der Deutschen verbringen mittlerweile den größten Teil ihrer Zeit Zuhause. Das trägt auch dazu bei, dass nun…

Expertengruppe plädiert für Stufenplan für die Zeit nach dem Shutdown

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf. Die…