Ausgabe 7-8-2016

Die IT kennt kein Sommerloch

chefredakteur_albert_absmeier

Rund um den Sommer – der 2016 in weiten Teilen diese Titulie­rung nicht verdient – herrscht in vielen Branchen oft das berühmte Sommer­loch. Bedingt durch vermehrte Abwesen­heit zwecks Jahres­ur­laub der Mitar­beiter dreht sich die Umsatz-, Produktions- oder Konsum­schraube etwas langsamer. In den Boulevard-Blättern müssen krude, oft an den Haaren herbei­ge­zo­gene Stories über die Flaute in der Nachrich­ten­lage hinweg­helfen. Anders in der Informations- und Telekom­mu­ni­ka­ti­ons­branche. Der Branchen­ver­band Bitkom musste seine Konjunk­tur­pro­gnose vom Frühjahr (!) im Sommer schon wieder nach oben korri­gieren. So steigt die Zahl der Beschäf­tigten um 20.000 auf nunmehr 1.030.000, das sind nochmals 8.000 mehr als Anfang des Jahres prognos­ti­ziert.…

Industrie 4.0 – Sind die Maschinen schon bereit?

h_7-8-2016_shutterstock_453022039

Eigent­lich hat der Einsatz von Big-Data-Analysen im Produk­ti­ons­um­feld nur Vorteile: der perma­nente Überblick über die Produk­ti­ons­kette, die Möglich­keit, kurzfristig auf Verän­de­rungen zu reagieren, die Minimie­rung von Risiko­fak­toren – letzt­end­lich die Optimie­rung der gesamten Ferti­gung. Doch bei manchen Dingen scheint der Produk­ti­ons­standort Deutsch­land im inter­na­tio­nalen Vergleich ins Hinter­treffen zu kommen. 

Industrie 4.0 und ERP – Digitalisierung braucht moderne ERP-Systeme

h_7-8-2016_shutterstock_440065879

Damit die digitale Vernet­zung von Produkten und Maschinen tatsäch­lich einen Mehrwert bietet, braucht es einen zentralen Taktgeber, der sämtliche Prozesse und Anwen­dungen steuert und integriert. Dirk Bingler, Sprecher der Geschäfts­füh­rung bei der GUS Deutsch­land, erklärt, warum sich das Poten­zial von Indus­trie 4.0 ohne ein modernes ERP-System im Hinter­grund nicht ausschöpfen lässt. 

Workspace 4.0 – Die Revolution am Arbeitsplatz

h_7-8-2016_110

Schreib­tisch, Computer, Telefon – der klassi­sche Büroar­beits­platz hat eine dicke Staub­schicht angesetzt. Arbeiten im Zeitalter der vierten indus­tri­ellen Revolu­tion bedeutet: viele Geräte, unter­schied­liche Anwen­dungen, mehrere Daten­quellen, Zugriff mit unter­schied­li­chen Identi­täten von überall und jeder­zeit über die Cloud. Neue Konzepte sind gefragt, um die wachsende Vielfalt zu meistern – und zugleich Produk­ti­vität und Motiva­tion der Mitar­beiter zu erhöhen. Die Zukunft gehört dem One-Workspace-Konzept.