Business Process Management

Studie erforscht Eigenschaften eines guten Data Scientist

Unternehmen stehen mehr denn je vor der Herausforderung, riesige Datenmengen aus heterogenen Quellen für ihre Geschäftsentscheidungen nutzbar zu machen. Dies erfordert Technologie- und Business-Know-how. Als Konsequenz daraus ist ein neues Berufsbild entstanden, das die vielseitigen Talente in sich vereint: der Data Scientist. Und der Ruf der Wirtschaft nach solchen »Datenflüsterern« wird lauter. Für 2015 schätzt…

So sieht die Fabrik der Zukunft aus – Fünf Faktoren verändern die Fertigungsbranche

Die Fertigungsbranche unterliegt einem nachhaltigen Wandel. Schneller, flexibler und agiler lautet das Motto. Die Veränderungen werden dabei deutlich über die weitere Automatisierung – wie sie die Branche derzeit unter dem Schlagwort Industrie 4.0 diskutiert – hinausgehen. Ein ERP-Anbieter [1], der seit über 30 Jahren Unternehmenssoftware für Produktionsunternehmen entwickelt, nennt fünf Faktoren, die die Fabrik der…

Smarte Anwendungen für das Internet der Dinge

Nach Web 2.0 und 3.0 entsteht im Internet ein Netzwerk, in welchem nicht mehr nur Menschen miteinander kommunizieren, sondern auch reale Objekte wie Maschinen, Bauteile, Anlagensteuerungen, Gebäude, Logistikprozesse, Fahrzeuge oder Energieverbraucher im Internet der Dinge (Internet of Things IoT) untereinander Daten austauschen und kommunizieren. Das soll zu mehr Effizienz und einer verbesserten Qualität der Angebote…

Verkehrs-IT für Bern, Düsseldorf und Malaysia – Gern mit den Systemen arbeiten

PSI Torsten Vogel

ERP, BI, CRM, ECM – es gibt auch noch ein Leben außerhalb dieser Business-IT. Im PSI-Konzern, IT-Profis vor allem bekannt durch Psipenta, gibt es einen IT-Spezialisten, dessen Produkte vielen von uns tagtäglich oder auch im Urlaub begegnen: PSI Transcom. Was es mit der Software dieser Konzerntochter auf sich hat, erläutert Torsten Vogel, Geschäftsführer der PSI Transcom GmbH.

Klassische Projekte wie Konsolidierung, Analytics und Mobility immer noch im Fokus

Die 12. Investitionsumfrage der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) e.V. sendet positive Signale für IT-Budgets in 2015 aus. Mit 3,5 Prozent liegt der Wert doppelt so hoch wie im vergangenen Jahr (1,7 Prozent). Die SAP-Budgets steigen um über 5 Prozent, liegen damit jedoch ein Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Klassisch im Unternehmen betriebene Lösungen rund um…

Studie: Mit Office lässt sich die Produktivität im Büro um bis zu 25 Prozent steigern

»Unternehmen können ihre Produktivität in allen Bereiche um 25 Prozent steigern.« Das ist das Ergebnis der Office-Studie 2014 [1]. Sie basiert auf einer Umfrage unter mehr als 1.000 Wissensarbeitern in Deutschland und zeigt: Das Instrument für Produktivitätssteigerung ist Microsoft Office – 92 Prozent der Befragten arbeiten täglich mit Lösungen wie Word, Excel, PowerPoint oder Outlook.…

Nachholbedarf bei Wirtschaftlichkeit und Vermarktung von M2M

Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) steht vor großen Herausforderungen: Der aktuelle Report »M2M – Future Trends 2015« zeigt, dass in den Schlüsselbereichen Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Vermarktung noch ein großer Nachholbedarf besteht [1]. So gehen 79 Prozent der befragten Experten davon aus, dass es vor allem an wirtschaftlich tragfähigen Geschäftsmodellen fehlt, um die M2M-Technologie für eine Mehrheit von Unternehmen…

Intelligente Produktionsplanung stärkt ROI

Software für Produktionsplanung und -steuerung (PPS) übernimmt die Planung der Produktionsreihenfolge und erzielt durch Vergleichsrechnungen ein effektives und kostenoptimiertes Betriebsergebnis. Für Unternehmen stellt sich die Frage: Lohnt sich die Investition? Der ROI-Bericht »Produktionsoptimierung steigert Return on Investment« zeigt, welche Ergebnisse der Einsatz einer Produktionsplanungssoftware bringt [1]. In den vergangenen Jahren wurde viel Aufklärungsarbeit rund um…

Studie: Warum die Application Economy eine neue Herangehensweise an Security erfordert

Der Schutz von Daten ist immer noch der wichtigste Treiber im Bereich IT-Sicherheit. Allerdings verstehen Unternehmen zunehmend, dass die Application Economy ein Umdenken in diesem Punkt erfordert – so die Erkenntnis einer Studie mit dem Titel »Acht Schritte zur Modernisierung der Sicherheit für die Application Economy«. Das Ergebnis: Mobilität, APIs und Unternehmenswachstum erzeugen eine ausgewogenere…

Internetnutzer meiden den Web-2.0-Service

In der privaten Kommunikation haben sich die sozialen Medien fest etabliert. Aber wenn es darum geht, mit Dienstleistern wie Banken, Versicherern oder dem Internetprovider Kontakt aufzunehmen, setzen auch Social-Media-Nutzer lieber auf Telefon, E-Mail und Brief: Nur 29 Prozent der Deutschen im Web 2.0 nutzen die sozialen Medien, um mit ihren Dienstleistern zu kommunizieren – für…

80 Prozent denken beim mobilen Arbeiten nicht an die Sicherheit

In einer Umfrage wurde ermittelt, dass sich 80 Prozent der Deutschen, die unterwegs arbeiten, keine Sorgen um die Sicherheit der Unternehmensdaten machen [1]. Fast ebenso viele (79 Prozent) vertrauen darauf, dass ihr Arbeitgeber sowohl im Büro als auch unterwegs alle notwendigen Maßnahmen vornimmt, um sensible Daten zu schützen. Diese Aufgabe wird jedoch immer schwieriger: Schon…

SAP S/4HANA: Das Ende der Softwarearchitektur des 20. Jahrhunderts

Mit der SAP Business Suite 4 SAP HANA (SAP S/4HANA) soll die Business Suite der nächsten Generation den Unternehmen helfen, ihre Geschäftsabläufe vereinfachen zu können. SAP S/4HANA basiert vollständig auf der In-Memory-Plattform SAP HANA; die nach modernsten Designprinzipien entwickelte Benutzeroberfläche SAP Fiori für mobile Geräte sorgt dabei für ein völlig neues Anwendererlebnis. Mit SAP S/4HANA…

SAP S/4HANA: Was bringt SAPs neue Softwaregeneration?

Die komplexen Geschäftsprozesse lassen Unternehmen zögern, die digitale Transformation mit Energie anzugehen. Die neue Softwaregeneration SAP Business Suite 4 SAP HANA, kurz SAP S/4HANA soll auch die Zögerlichen überzeugen sich dem Wandel zu stellen.   Erst die Finanzen, dann in einem Rutsch die Kundeninteraktion, der Handel, die Beschaffung und Bestandsverwaltung: Überall wo bisher schon die…

ERP in der Cloud braucht spezifische Geschäftsprozesse

Der Cloud-ERP-Markt muss beweisen, dass auch mit SaaS-Modellen individualisierte Abbildungen der Geschäftsprozesse verwirklicht werden können Bottom Line (ICT-Anwendersicht): Vielen Anwendern steht aktuell ein Wechsel der ERP-Software bevor, da die meisten Lizenzen um das Jahr 2000 erworben worden sind und ERP-Software klassischerweise einen Lebenszyklus von rund zehn bis fünfzehn Jahre aufweist. On-Demand-Lösungen werben hierbei mit kostenflexibleren…

Software Asset Management: Effizienzeinbußen durch mangelhaft umgesetzes SAM im Mittelstand

Die Studie »Mit Software Asset Management zur dynamischen IT« hat sich zum Ziel gesetzt, einen detaillierten Blick auf das Thema Software Asset Management und auf die damit verbundenen Prozesse in mittelständischen Unternehmen zu werfen [1]. Es sollte herausgefunden werden, wie weit Software Asset Management in der Unternehmenslandschaft strategisch verankert ist. Zusätzlich wurden Aufwände und Risiken…

Warum Menschen Apple Pay verwenden?

In den USA ist Apple Pay bereits als Zahlungsvariante in Konkurrenz zu den Kreditkarten oder EC-Karten getreten. Welche Vorteile – oder Nachteile – sehen die ersten Anwender des Apple-Pay-Dienstes? 74 Prozent empfinden die Einfachheit der Lösung als sehr angenehm. Auch die Geschwindigkeit beim Checkout, die Sicherheit und die Bequemlichkeit finden jeweils rund zwei Drittel besser…

Self Services: Zwei Drittel der Unternehmen wollen Portale mit Selbstbedienungsfunktionen einführen

In den Unternehmen ziehen zunehmend Self-Service-Portale ein, damit der Service Desk entlastet wird. Nach einer Erhebung wollen bis in zwei Jahren rund zwei Drittel der Unternehmen über 50 Millionen Euro Umsatz solche Self Services anbieten [1]. Derzeit sind solche Selbstbedienungsfunktionen in jedem dritten Unternehmen bereits eingeführt oder werden gerade umgesetzt. In jedem weiteren fünften Fall…

Industrie 4.0 bietet rund 268 Milliarden Euro zusätzliche Wertschöpfung in Deutschland

Durch die intelligente Vernetzung von Produkten und Prozessen werden Industrieunternehmen schneller, effizienter, kundenorientierter und somit wettbewerbsfähiger. Davon könnten Unternehmen stark profitieren. Denn Industriesektoren wie die Automobilindustrie, der Maschinen- und Anlagebau sowie Chemiekonzerne verfügen dank Industrie 4.0-Systeme über ein ungenutztes Wachstumspotenzial von 20 bis 30 Prozent. Für deutsche Unternehmen ergibt sich hieraus eine zusätzliche Wertschöpfung von…

Änderungen beim Datenmanagement

Nicht zuletzt Themen wie Big Data und Self-Service zwingen viele BI-Verantwortliche, ihr bisheriges Datenmanagement zu überdenken. Dies umso mehr, da sich zugleich auch ein Wandel in den Entscheidungskulturen von Unternehmen abzeichnet, den Wert von Daten und Informationen für den Unternehmenserfolg neu einzuschätzen und mit ihnen künftig intensiver arbeiten zu wollen. Alte Probleme im Datenmanagement verschärfen…