Das ungenutzte Potenzial der Payroll – Auf die Zukunft einzahlen

Die plötzlichen Auswirkungen der globalen Gesundheitskatastrophe haben gezeigt, dass viele Unternehmensprozesse und Systeme nicht so effizient sind, wie sie sein könnten. Darunter auch die Entgeltabrechnung – 75 Prozent der Unternehmen beklagen, dass sie nicht in der Lage sind, diese hundertprozentig effektiv zu verwalten. Dabei hat die Payroll das Potenzial, ein Treiber für zukünftige Wachstumsinitiativen zu sein.

Nicht belastbare Entgeltabrechnungssysteme kosten Unternehmen Geld, Ressourcen und bringen im schlimmsten Fall den Ruf ein, Mitarbeiter nicht pünktlich und korrekt zu bezahlen. Wie gut haben multinationale Organisationen die pandemiebedingten Schwierigkeiten in dieser Hinsicht bewältigt? Um das herauszufinden, führte ADP eine Umfrage zur Entgeltabrechnung durch, bei der 1.100 Entscheidungsträger auf Führungsebene in zehn Ländern aus den Regionen EMEA, LATAM, Nordamerika und APAC befragt wurden [1]. Für die überwiegende Mehrheit der Unternehmen (82 Prozent) erwies sich die Pandemie als Herausforderung. So auch bei der Genauigkeit und Pünktlichkeit der Mitarbeiterbezahlung. Die Gesundheitskrise stellte den ultimativen Stresstest für die Entgeltabrechnung dar und nur wenige haben sie so gut überstanden wie erwartet.

Die Flickenteppiche der multinationalen Unternehmen. Die Mehrheit der Befragten (74 Prozent) betreibt mehrere Systeme über mehrere Plattformen und Standorte hinweg. Oft handelt es sich dabei um Patchwork-Lösungen, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben, mit separaten Entgeltabrechnungssystemen, die in verschiedenen Ländern ausgeführt werden – jedes mit einem lokalen Fokus. Infolgedessen berichteten jedoch 61 Prozent der Unternehmen, dass die Lohnbuchhaltungsabteilung zu viele Anfragen zur Gehaltsabrechnung erhielt. Gleichzeitig erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Geschäftsleitung um mehr Daten bittet, da die angegeben Informationen oft inkonsistent und schwer zu interpretieren sind. 73 Prozent hatten in diesem Fall jedoch keine Daten parat, und fast die Hälfte (47 Prozent) war nicht in der Lage, die meisten der ihnen gestellten Fragen zur Payroll zu beantworten, um die strategische Ausrichtung des Unternehmens mit Informationen zu unterstützen. Denn die Fakten zu haben ist eine Sache. Sie zu nutzen ist eine andere. Die Komplexität des Betriebs mehrerer Systeme über viele Länder hinweg lässt keine Zeit für eine vollständige Datenanalyse. Die ständige Brandbekämpfung geht zu Lasten der strategischen Erkenntnisse, wodurch die Produktivität und Prozessoptimierung leiden.

Anzeige

 

Dieser Flickenteppich-Ansatz führt also zu schlechter Datenqualität, gefährdet die Datensicherheit und verursacht Compliance-Probleme, die teure Geldstrafen nach sich ziehen können. Der Service wird beeinträchtigt, da die Mitarbeiter der Lohnbuchhaltung mit der Menge der Anfragen nicht mehr zurechtkommen. Eine einheitliche Plattform, die vollständig in die HR- und Finanzsysteme integriert und cloudbasiert ist, bietet hingegen eine konsistente Informationsquelle sowie einen klaren Überblick über die globalen Kosten. Darüber hinaus ermöglicht sie eine genaue Modellierung, Vorhersage und Berichterstattung. Daten können schnell analysiert und skaliert werden, um das Unternehmenswachstum zu unterstützen. Da man nicht beherrscht, was man nicht kennt, können Unternehmen nach eigenen Angaben nur mit einer globalen Sicht auf die Payroll auf alle Daten ihrer Belegschaft zugreifen, einschließlich Ausgaben, Urlaub und Abwesenheit, um detaillierte Analysen und Berichte für die Unternehmensführung zu erstellen. 

Payroll-Pannen sind keine Peanuts. Covid-19 deckte Schwachstellen in der Entgeltabrechnung auf, die eine effektive Reaktion der Unternehmen verhinderten. Viele dieser Probleme bestanden zwar schon vorher, aber die Ineffizienzen und die Komplexität sind gewachsen. Veränderung ist eine Konstante, doch die Pandemie brachte eine plötzliche Notwendigkeit zur schnellen Anpassung mit sich – eine Erfahrung, die weltweit noch nie zuvor gemacht wurde. Plötzlich standen Beurlaubungen, die bis dahin weitgehend unbekannt waren, im Fokus der Gehaltsabrechnung. Neue Prozesse und regulatorische Änderungen mussten schnell umgesetzt werden. All dies fiel zusammen mit der Einführung anderer Arbeitsmethoden für eine größtenteils von zu Hause aus arbeitenden Belegschaft, zu der auch die Payroll-Abteilung gehörte. 

Etwa 61 Prozent der Befragten stellte fest, dass sie nicht in der Lage waren, ihre Entgeltabrechnung so anzupassen, dass sie den vielen Anforderungen während der Pandemie gerecht wurde. Ebenso gab ein Drittel (33 Prozent) an, dass sie kein Payroll-System haben, um Expansionspläne zu unterstützen. Weniger als die Hälfte der multinationalen Unternehmen haben ihre Entgeltabrechnungssysteme in den letzten zwei Jahren überprüft, wobei ganze 28 Prozent seit drei Jahren oder länger nicht mehr formell untersucht haben, wie ihre Abläufe im Vergleich zu den Zielen funktionieren.

Bei der Payroll steht nichts weniger als das finanzielle Wohlergehen der Mitarbeiter und des Unternehmens auf dem Spiel. Daher sollte der Umgang mit Zahlungsverfahren und die Priorisierung der Payroll wieder in den Unternehmensfokus rücken. Der Gehaltsabrechnungsprozess und die Dateneinsicht können eine wertvolle Unterstützung für die Personalstrategie und das Talentmanagement im gesamten Unternehmen sein und den strategischen Wert der Personalabteilung steigern.

Wandel umarmen. Der Kampf der Unternehmen mit der Payroll zeigt vor allem die Notwendigkeit von Anpassungen, um in der Zukunft Widerstandsfähigkeit aufzubauen, Abläufe zu optimieren und Risiken zu reduzieren. Unternehmen müssen sich also entscheiden, ob sie sich auf Veränderungen einlassen, oder ob sie weitermachen wie bisher. Der Schmerz des Wandels wird oft als größer angesehen als die Konsequenzen des Stillstands. Doch die Gefahren einer solchen Herangehensweise wurden eindrücklich aufgezeigt. 

Anzeige

Veränderungen sind unvermeidlich. Wie Sie mit diesen umgehen, jedoch nicht. Es gibt mehrere Strategien, die in Betracht gezogen werden können: Verkleinern, umstrukturieren, auslagern? Oder Fusionen und Übernahmen in Betracht ziehen? Welchen Weg Sie auch immer einschlagen, der vereinfachte Zugriff auf genaue Entgeltabrechnungsdaten und die daraus gewonnenen Erkenntnisse sind unerlässlich, um Änderungsinitiativen effizienter umzusetzen. Die Vorteile sind klar. Multinationale Unternehmen, die über optimierte und vereinfachte Systeme verfügen, sind reaktionsschneller und effizienter als solche, die mit mehreren Systemen jonglieren müssen. So können sie das Risiko der Nichteinhaltung der rechtlichen Compliance reduzieren, Kosten senken und die Mitarbeiterzufriedenheit verbessern.

 


Henri Schmidt,
Senior Director Implementation & Business Development
Germany & Poland

 

 

[1] https://www.de-adp.com/hr-einblicke-themen-trends/internationale-belegschaft-managen-trends/Global-Payroll-Survey-2021/

 

Illustration: © MJgraphics/shutterstock.com

 

Artikel zu „Payroll“

Digitaler Wandel in der HR: Cloud Computing statt On-Premises-Dinosaurier

Immer mehr Personalabteilungen wollen im Zuge ihrer digitalen Transformation operative Prozesse auslagern und ihr On-Prem-System ersetzen. Outsourcing spielt daher bei Digitalisierungs- und Cloud-Strategien eine wichtige Rolle. Welche Aspekte sollten Personalverantwortliche bei der Umsetzung solcher Projekte berücksichtigen?   Der digitale Wandel verändert die Personalorganisation. Nicht nur Geschäftsmodelle, Prozesse und Technologien werden sich anpassen müssen, sondern auch…

Damit unterschiedliche Managementsysteme miteinander kommunizieren können

Eigentlich sind Managementsysteme ein Segen. Aber wenn sie rein siloorientiert sind und keine Daten miteinander austauschen, können sie durchaus übergreifende Prozess- und Geschäftsmodelle bremsen. Das Cross-Business-Architecture Lab (CBA Lab) hatte nun die Idee, die verschiedenen Managementsysteme auf Basis des Enterprise Architecture Repository zu integrieren. Der erste Schritt dazu war, zu untersuchen, wo sich Datensynchronisierung lohnt…

Trendberufe 2021: Diese Berufe sind besonders gefragt

Wie wird sich der Arbeitsmarkt im Jahr 2021 entwickeln? Welche Berufe rücken aufgrund der Corona-Pandemie besonders in den Fokus? Die Vergütungsexperten von Gehalt.de haben auf Basis von Marktbeobachtungen, Sucheinträgen von Usern sowie Informationen aus Kunden- und Beratungsgesprächen die Trendberufe für das Jahr 2021 definiert [1]. Das Ergebnis: Virologen, Cloud-Architekten und Performance-Marketing-Manager mit Spezialisierung im Social…

Agilität als Gamechanger für die Gehaltsverhandlung

Thorsten Heintke, Gründer der flowedoo GmbH, zu veränderten Gehaltsstrukturen in agilen Unternehmen und erfolgreichem Gehaltspoker: »Agile Unternehmen, agile Teams, agile Methoden – es war eine Frage der Zeit, dass auch die ›agile Vergütung‹ sich zum stark diskutierten Schlagwort entwickelte. Doch hinter diesem Ausdruck versteckt sich viel mehr als nur ein reiner Trendbegriff. Mit veränderten Rollen…

Die digitale Weihnachtsfeier für bis zu 200 Unternehmen

Betriebliche Weihnachtsfeiern werden in den allermeisten Unternehmen in diesem vermaledeiten Corona-Jahr leider ausfallen. Doch was machen Unternehmen nun? Ein Startup aus Berlin richtet virtuelle Weihnachtsfeier für Mitarbeiter und deren Kinder aus – am 17. Dezember wichtelt, singt und feiert unternehmensübergreifend die ganze Familie.   Was wird aus unserer Weihnachtsfeier in diesem Corona-Jahr 2020? Diese Frage…

Lebenseinkommen: So viel verdienen wir in unserem Berufsleben

Wie viel Gehalt verdienen wir in unserem gesamten Berufsleben? Und ab wann zahlt sich ein Bachelor- oder Masterabschluss gegenüber einer nicht-akademischen Ausbildung aus? Die Vergütungsexperten von Gehalt.de haben auf Basis von 740.984 Datensätzen die Brutto-Lebenseinkommen von Beschäftigten nach Qualifikation, Geschlecht und Führungsverantwortung analysiert. Zusätzlich haben sie ausgewählte Branchen und Berufe betrachtet. Die Ergebnisse: Frauen erhalten…

Mikroaggressionen im Büro – sie vergiften das Arbeitsklima

Alltäglich stattfindende Kommentare, die subtil und unauffällig Personen oder Gruppen abwerten und diskriminieren, richten großen Schaden bei den Betroffenen an und vergiften die Arbeitsplatzatmosphäre. Mikroaggressionen basieren auf Vorurteilen und äußern sich oft in Bemerkungen über Alter, Ethnizität, Geschlecht oder LGBTQ-Identität. Die Verursacher bemerken den verletzenden Inhalt ihrer Äußerung oft nicht. Jeder dritte Arbeitnehmer fühlte sich…

Europaweite Umfrage: Eine Mehrheit der Menschen ist stolz auf ihre Arbeit

Je nach Land fällt die Zustimmung aber unterschiedlich aus. Wie eine neue Umfrage zeigt, ist die Mehrheit der Menschen stolz auf die Arbeit, die sie aktuell leistet. In Deutschland trifft das auf 64,1 Prozent der dort befragten Arbeitnehmer zu. Ganz oben in der Rangfolge sind aber die Belgier mit 80 Prozent. Weitere Länder, die in…

Fernarbeit wird zum Must-have – Vier Schritte zum virtuellen Team

»The Future of Work« diskutiert die Fachwelt schon seit langem. Unternehmen, die in diesem Kontext bereits die Grundlage für flexible Arbeitskonzepte geschaffen haben, sind in Zeiten der Corona-Pandemie fein raus. Alle anderen stehen unter Zeit- und Handlungsdruck. Da kann schnell etwas schief gehen. Das Gefährliche: Insbesondere auch sensible Bereiche wie Datenschutz und Datensicherheit stehen auf dem Spiel. Die Orientierung an einem Leistungs- oder Fragenkatalog hilft, die wichtigsten Themen im Blick zu behalten.

Deutsche sitzen auf fast 200 Millionen Alt-Handys

  Zahl hat sich innerhalb von fünf Jahren verdoppelt. Fast zwei Drittel der Nutzer haben schon mal ein altes Gerät entsorgt. Herausforderung Datenschutz: Nur jeder Dritte setzt Altgerät auf Werkseinstellungen zurück.   Ob als Ersatzgerät oder wegen der vielen gespeicherten Fotos: Die Bundesbürger horten aktuell insgesamt 199,3 Millionen alte Smartphones oder Handys ungenutzt in Schränken…

Neues länderübergreifendes Wertpapier wäre elegantester Weg zu geringerem Home Bias

Banken haben noch immer einen Anreiz, vor allem Staatsanleihen ihres Heimatlandes zu kaufen. Der sogenannte Home Bias hat sich daher in vielen EU-Ländern kaum zurückgebildet. Sollten Banken verpflichtet werden, Staatstitel mit Eigenkapital zu hinterlegen, würde sich Problem der geringen Streuung in den Anleiheportfolios sogar noch verschärfen.  Eine neue Form von Staatsanleihen könnte Abhilfe schaffen.  …

Effektive Trigger-Mails im Newsletter-Marketing

Sperrmechanismen und Zeitpunkt des Versands sind entscheidend. Trigger-Mails werden anders als traditionelle Newsletter an einzelne Empfänger in der Adressliste versendet – dafür werden Ereignisse und Anlässe, die den Versand auslösen, im Vorfeld definiert. Wegen ihrer starken Personalisierung besitzen Trigger-Mails für den User eine große Relevanz und führen zu einer hohen Klick- und Öffnungsrate. Damit sie…

Plattformen für Mitarbeitervorteile von A-Z: Wie zentrale Portale bei der Organisation helfen

Von der Altersvorsorge bis zum Zeitwertkonto – die Liste der Benefits, mit denen Unternehmen um Mitarbeiter werben, ist lang. Die richtige Auswahl und Pflege des Angebots erfordern Zeit und Ressourcen. Durch die Nutzung von Portalen externer Dienstleister können sich Unternehmen diese Aufgaben erleichtern.   Wenn es darum geht, Mitarbeiter für das eigene Unternehmen zu gewinnen…

Bring Your Own Device: Das sind die wunden Punkte bei Mobile Security

Unternehmen statten Mitarbeiter mit mobilen Endgeräten aus, um produktiver zu werden. Gleichzeitig steigt dadurch die Anzahl potenzieller Angriffsvektoren – vor allem wenn private Geräte beruflich genutzt werden. Virtual Solution nennt drei altbekannte Probleme rund um Mobile Security, die weiterhin Brisanz haben. BYOD (Bring Your Own Device) hat sich mittlerweile etabliert – viele Unternehmen unterstützen den…

Wichtigste Voraussetzung für den richtigen Job: Das Gehalt

Benefits überzeugen Arbeitnehmer wenig, solange das Geld nicht stimmt. Home-Office, flexible Arbeitszeiten oder ein eigener Firmenwagen – Unternehmen bieten Mitarbeitern verschiedene Benefits, um sie für sich zu gewinnen oder auch zu halten. Letztendlich ist der ausschlaggebende Punkt für Arbeitnehmer jedoch immer das Gehalt. Eine aktuelle Umfrage zeigt: Erst wenn das Geld stimmt, lassen sich Arbeitnehmer…

Chatbots für das Finanzwesen als neuer Kommunikationskanal

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Hier ein Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten. Chatbots auf dem Vormarsch Ob Facebook, WeChat, WhatsApp, Viber oder Telegram – die meisten Menschen nutzen heute mehr als eine Messaging-Anwendung auf ihren Smartphones und Computern. Zahlreichen Berichten zufolge…

DSAG-Forderung erfolgreich: SAP schafft Klarheit im Personalwesen

Viele Unternehmen stehen vor der Frage, wie sie ihre Prozesse im Personalwesen künftig abbilden sollen – On-Premisess, in der Cloud oder als hybride Lösung. Die Aussage von SAP ist eindeutig: Die bisherige ERP-Lösung für das Personalwesen (SAP Human Capital Management – HCM) wird noch bis 2025 als On-Premisess-Lösung verfügbar sein. Und für die Zeit danach…

Interview – Die Matrix für das Service Management

Interview mit Jochen Beuttel, Partner Service Management, exccon AG. Die Service Matrix basiert auf der Idee, Services so zu strukturieren, dass Prozesse gesteuert und automatisiert ablaufen können. Es wird eine durchgängige Datenkette vom Anwender zum Kunden zum Business-Service über einen gezielten technischen Service und somit zur Workgroup und zum Mitarbeiter gezogen.

Wie Unternehmen disruptive Techniken für sich selbst nutzen können

Das Internet, neue Technologien, neue Wettbewerber und verändertes Verbraucherverhalten können von heute auf morgen ganze Märkte auf den Kopf stellen. Was jahrzehntelang gut funktionierte und für volle Kassen sorgte, kann in kürzester Zeit in die Sackgasse führen. Doch statt solchen Entwicklungen tatenlos zuzuschauen können Unternehmen den Spieß auch umdrehen und sich selbst mit disruptiven Techniken…

6 Tipps für E-Mail-Remarketing bei Warenkorbabbrüchen

Aufgrund von Warenkorbabbrüchen entgehen dem E-Commerce immense Umsätze. Remarketing-Mails sind leicht umzusetzen und wenn richtig entworfen und durchgeführt, ein erfolgsversprechendes Instrument, um den verloren geglaubten Umsatz zu realisieren. Laut einer Surepayroll-Studie entgehen E-Commerce-Anbietern jedes Jahr 18 Milliarden US-Dollar Umsatz durch Warenkorbabbrüche. Der Optimist erkennt hier ein unglaubliches, brachliegendes Potenzial. Als Shopbetreiber erfährt man unverzüglich, wer…