Deutsche Entscheider verschwenden ein Drittel ihrer Zeit

Quelle: Dropbox

Im Durchschnitt verbringen deutsche Business- und IT-Entscheider 27 % ihrer Arbeitszeit mit Aufgaben, die keinen entscheidenden Mehrwert für ihr Unternehmen bieten. Dies geht aus der kürzlich durchgeführten Studie »Der Status der Zusammenarbeit« von Vanson Bourne im Auftrag von Dropbox hervor, für die 500 deutsche Business- und IT-Entscheider aus Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern befragt wurden.

 

Anzeige

Starre Prozesse und veraltete Ansichten blockieren die Transformation

Anzeige

Die Herausforderungen moderner Kollaboration anzuerkennen, scheint ein guter Start, denn mehr als die Hälfte der Befragten (56 %) gibt zu, dass bei der teamübergreifenden Zusammenarbeit in ihrem Unternehmen ein großer Verbesserungsbedarf besteht. 82 % sehen gar den Gesamterfolg ihres Unternehmens in Abhängigkeit von einer deutlichen Verbesserung der Kollaboration. Fast alle Befragten (92 %) geben an, dass unter anderem die vorherrschende Unternehmenskultur im Zusammenspiel mit festgefahrenen Prozessen eine Transformation hin zu mehr Kollaboration erschwert.

Andrea Trapp, Director of Business für Nord- und Zentraleuropa bei Dropbox Quelle: Dropbox

»Mitarbeiter sind heutzutage in eine Vielzahl von Teams und Projekten gleichzeitig eingebunden, häufig über Landesgrenzen und Zeitzonen hinweg. Gleichzeitig gilt es, eine Unmenge von Tools und Inhalten zu jonglieren. Der Arbeitsaufwand, um so ein System mit herkömmlichen Mitteln aufrechtzuerhalten, lässt kaum Zeit dafür, dass zu tun, was wir eigentlich wollen und sollten. Wir befinden uns in einer Aufmerksamkeitskrise, die unsere Produktivität schmälert und unserer mentalen und physischen Gesundheit schadet. Führungskräfte sollten es sich zur Aufgabe machen, diesen dysfunktionalen Arbeitsplatz zu entwirren, und Mitarbeiter in die Lage versetzen, sich endlich wieder auf geschäftskritische Aufgaben zu konzentrieren«, so Andrea Trapp, Director of Business für Nord- und Zentraleuropa bei Dropbox.

Anzeige

 

Eine kollaborativere Arbeitskultur ist die zentrale Herausforderung 

Zu den wichtigsten Erkenntnissen der Studie zählt, dass Entscheidungsträger zu viel Zeit mit reinen Verwaltungsaufgaben verbringen. Zeit, die nicht in produktive Tätigkeiten investiert werden kann, also solche, die direkt der Erreichung von Geschäftszielen dienen. Dementsprechend gaben ein Drittel der Befragten (31 %) an, dass eine Vereinfachung der Workflows und der Team-Zusammenarbeit in den nächsten 12 Monaten zu den wichtigsten Prioritäten für das eigene Unternehmen zählt. Dabei den unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Teams an die Zusammenarbeit gerecht zu werden, hält die Mehrheit (86 %) für entscheidend. Dazu erklärt Andrea Trapp: »Aktuell springen Mitarbeiter im Durchschnitt zwischen bis zu 35 Tools pro Tag hin und her. Dies wirkt sich negativ auf unsere Produktivität, Arbeitszufriedenheit und Innovation aus. Eine kollaborative Arbeitskultur ist der Schlüssel: Unternehmen, die dies erkennen und rechtzeitig die entsprechenden Weichen stellen, haben einen großen Wettbewerbsvorsprung gegenüber Unternehmen, denen diese Bedeutung entgeht.«

Quelle: Dropbox

 

Der intelligente Arbeitsplatz als Basis für fokussiertere Zusammenarbeit

Der Großteil der befragten Entscheider (81 %) geht davon aus, dass ein vernetzter Arbeitsbereich – der Teams, Tools, Inhalte und die damit verbundene Kommunikation zusammenbringt – die Geschäftsergebnisse und die Zusammenarbeit teamübergreifend verbessern würde. Folgerichtig erachten 83 % Investitionen in einen solchen intelligenten Arbeitsplatz als lohnenswert im Hinblick auf die Verbesserung der Kollaboration insgesamt. Die Einführung smarter Kollaborations-Tools gehört somit auch für knapp ein Drittel der Befragten (28 %) in den nächsten ein bis zwei Jahren zu den obersten Prioritäten.

»Bevor eine solche Vision Wirklichkeit werden kann, sind Mut und Wille zur Veränderung gefragt und die Einführung von Lösungen, welche die dafür notwendige Fokussierung aktiv unterstützen«, fasst Andrea Trapp zusammen.

 

Der globale Bericht »Der Status der Zusammenarbeit« kann hier heruntergeladen werden.

 

[1] Anmerkung zur Methodik: Dropbox hat den unabhängigen Spezialisten für Marktforschung Vanson Bourne mit der Durchführung der Studie beauftragt. Im Sommer 2019 wurden dafür international 2.500 Geschäfts- und IT-Entscheider befragt, darunter 500 aus Deutschland. Alle Befragten kommen aus Unternehmen mit 250 oder mehr Mitarbeitern, und müssen täglich mit mindestens einer anderen Person zusammenarbeiten und regelmäßig Software und Anwendungen nutzen, um ihre Arbeit zu erledigen. Die Interviews setzten sich aus einer Online-Umfrage und Telefongesprächen zusammen, wobei ein rigoroser mehrstufiger Screening-Prozess sicherstellte, dass nur geeignete Kandidaten die Möglichkeit zur Teilnahme hatten.

 

Über Dropbox
Dropbox ist der weltweit erste Smart Workspace, der einzelnen Nutzern und Teams hilft, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Mit mehr als 600 Millionen registrierten Nutzern in 180 Ländern ist es die Mission von Dropbox, eine fokussiertere Arbeitsweise zu schaffen. Dropbox ist mit Hauptsitz in San Francisco, Kalifornien, und in 12 weiteren Büros in aller Welt angesiedelt. Weitere Informationen rund um die Mission und die Produkte von Dropbox finden sich auf www.dropbox.com/de/enterprise.
 
Über Vanson Bourne
Vanson Bourne ist ein unabhängiger Spezialist für Marktforschung im Technologiesektor. Sein Ruf für solide und glaubwürdige umfragebasierte Analysen beruht auf strengen Forschungsprinzipien und der Kompetenz, die Meinungen hochrangiger Entscheider in technischen und geschäftlichen Funktionen, in allen Geschäftsbereichen und allen relevanten Märkten einzuholen. Mehr Informationen finden Sie unter www.vansonbourne.com

 

132 Artikel zu „Kollaboration Tools“

Der Faktor Mensch: Die Vorteile persönlicher Zusammenarbeit in Zeiten digitaler Kollaborationstools

Unternehmen investieren bereits seit Jahren massiv in Technologien, wie Kollaborationstools, für die digitale Zusammenarbeit. So erlauben zum Beispiel G-Suite-Apps Teammitgliedern auf der ganzen Welt dasselbe Dokument zu bearbeiten, während der Instant-Messenger-Dienst Slack interne Silos beseitigt und mit seiner Suchfunktion Informationen für andere Abteilungen und Teams leicht zugänglich macht. Und dies sind nur zwei der zahlreichen…

Sicherer Datenaustausch: Kollaborationstools verdrängen die E-Mail

In einem Marktpaper wurde die aktuelle Situation des Datenaustauschs in der fertigenden Industrie, bei Dienstleistern (wie Marketingagenturen, Rechtsanwälten, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern), bei Banken und in öffentlichen Verwaltungen unter die Lupe genommen [1]. Befragt wurden CIOs beziehungsweise IT-Leiter in Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern. Als sehr positiv ist dabei der Verbreitungsgrad von Datenverschlüsselungslösungen zu beurteilen.…

Workspace 4.0 für den Mittelstand – So gelingt die sichere Kollaboration in der Cloud

Digitale Lösungen gehören mittlerweile selbst bei vielen Mittelständlern zum Alltag – ob in der Produktion oder in der Verwaltung. Dennoch tun sich längst nicht alle leicht damit, wenn es darum geht, vernetzte Strukturen für eine bessere Zusammenarbeit zu implementieren. Obwohl die Vorteile überwiegen, scheinen Sicherheitsbedenken und Aufwand weiterhin zu groß. Doch es gibt Licht am Ende des Tunnels.

Moderner, attraktiver Arbeitsplatz: New Work – eine Frage der Kultur. Und der Tools.

Junge Fachkräfte werden von Unternehmen dringend gesucht. Eine agile Unternehmenskultur mit modernen, kollaborativen Arbeitstools kann beim Wettlauf um qualifizierte Arbeitnehmer ein entscheidender Faktor sein. Aber manche Entscheider sind sich unschlüssig, wie genau sie dafür die Weichen stellen sollen. Dabei kann schon die Umstellung auf kollaborative Tools wie Office 365 ein guter erster Schritt Richtung »New Work« sein. Ein Schritt, den Unternehmen sowieso gehen müssen.

Vorsicht, Softwarechaos. Versteckte Hürden beim Einsatz zu vieler Collaboration-Tools geschickt meistern

Wie können Unternehmen die Zusammenarbeit ihrer Teams und Mitarbeiter verbessern, ohne dabei immer wieder neue Lösungen einzusetzen. Klasse statt Masse: Die meisten Unternehmen wollen ihren Mitarbeitern die besten Tools und Erfahrungen an die Hand geben, um Prozesse effizienter zu gestalten und die Zusammenarbeit zu verbessern. Doch das bedeutet nicht, dass sie ihnen so viele Lösungen…

Open Source: Kollaboration und Transparenz für eine offene Kultur

Die heutige Business-Landschaft ist von schnellen Veränderungen geprägt, nicht zuletzt bedingt durch die Digitale Transformation und neue Technologien. Sie modifizieren die Art, wie Geschäftstätigkeiten ausgeführt oder Services bereitgestellt werden. Digitale Transformation bedeutet aber wesentlich mehr als den Einsatz neuer Tools, es geht dabei auch um die Transformation von Kultur, Werten und Prozessen. Red Hat ist…

Kollaboration in Zeiten der digitalen Transformation

Analysten behaupten, dass mobiles Arbeiten und die damit verbundenen Herausforderungen die Firmen aller Branchen und ihre Strukturen in vielerlei Hinsicht beeinflussen und auch zukünftig verändern werden. Administrationsaufwand und die Betriebskosten steigen. Deshalb müssen sich die Entscheider die Frage stellen, welche Geräte, Funktionen und Apps überhaupt sinnvoll sind und einen Mehrwert bieten. Sie sollten analysieren, welche…

Wie Digitalisierung zum Treiber für Online-Kollaboration wird

Digitalisierung ist mehr als eine Option: Sie ist ein Anpassungsprozess, dem sich alle Unternehmen unterziehen müssen, wenn sie in der heutigen Geschäftswelt überleben wollen. Viele europäische Unternehmen befinden sich bereits in einem großen Wandlungsprozess. Sie stellen ihre Abteilungen und Prozesse auf das digitale Zeitalter um, was ihnen erlaubt, Kosten zu sparen und die Produktivität zu…

Einsatz von Kollaborations- und Kommunikations-Software 2017

Mittelständler investieren in Lösungen und Services zur Steigerung von Produktivität und Transparenz. Die Produktivität eines Unternehmens hängt ganz entscheidend von seiner Fähigkeit ab, das Wissen seiner Mitarbeiter zu teilen, zu fördern und im Sinne der Unternehmensziele nutzbar zu machen. Mit dem Einsatz von »Social Collaboration-« und »Groupware-Tools« bereiten immer mehr mittelständische und große Unternehmen den…

Kommunikation & Kollaboration: Sicher und effektiv muss nicht umständlich sein

Das Thema Digitalisierung verspricht vor allem der Arbeitswelt eine Menge Vorteile: E-Mails auf allen – auch auf privaten – Geräten, unkompliziertes Teilen von großen Dateien via cloudbasierter Filesharing-Dienste und Zugriff auf alles von überall. Diese schöne neue Welt funktioniert für den nicht IT-affinen Anwender in Unternehmen schnell und reibungslos. Die Verantwortlichen in den Unternehmen haben…

Kulturkampf in der IT: »Automation-First« gegen »Cloud-First«

Automatisierung ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Cloud-First-Strategie. Ein Plädoyer für eine Kultur der Automatisierung von Rob Mellor, VP und GM EMEA bei WhereScape.   Schon längst nutzen die meisten Unternehmen flexible Cloud-Technologien, um ihre IT zu modernisieren. Die Cloud-Angebote sind mittlerweile schon so weit ausgereift, dass viele Organisationen sogar eine »Cloud-First«-Strategie…

»Bürokratische Hürden senken, Verfahren vereinfachen und Fachkräfte willkommen heißen«

Am 1. März 2020 trat das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg: »Das Fachkräfteproblem ist neben der Digitalisierung die größte Herausforderung der deutschen Wirtschaft. Hunderttausende Stellen können nicht besetzt werden – darunter allein 124.000 meist sehr lukrative IT-Jobs quer durch alle Branchen. Die Zahl offener Stellen ist zuletzt stark gestiegen und hat sich…

beA – das besondere elektronische Anwaltspostfach: Ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und mit technischen Fehlern keine echte Alternative

Wenn es um Datenschutz und Datensicherheit geht, stehen Anwaltskanzleien und Einrichtungen im juristischen Bereich vor besonderen Herausforderungen. Der Umgang mit sensiblen Informationen über Mandanten gehört zum Tagesgeschäft – egal, ob es sich dabei um Daten zu persönlichen Besitzverhältnissen von Privatpersonen oder Patentanträge von Unternehmen handelt. Denn genau die sind in höchstem Maße schützenswert. Doch wie…

Open Source: Jedes dritte Unternehmen entwickelt mit

Unternehmen wollen durch Open Source Geld sparen – aber auch Mitarbeiter weiterbilden und die Community unterstützen Bitkom veröffentlicht Studienbericht »Open Source Monitor« Open-Source-Software ist längst viel mehr als das abendliche Freizeitprojekt von Computer-Nerds. Rund jedes dritte größere Unternehmen in Deutschland (31 Prozent) beteiligt sich heute bereits an der Entwicklung von Open-Source-Software. Das hat eine Umfrage…