Die drei Kernelemente der KI-Revolution im Kundendialog

Marketingstrategien und ihre operative Umsetzung im Kundendialog erleben durch die Einbindung künstlicher Intelligenz aktuell eine fundamentale Umwälzung. Ausgelöst wird dieser Paradigmenwechsel durch den Einsatz von neuen, KI-gestützten Anwendungen. Pegasystems, ein Anbieter von strategischen Softwarelösungen für Vertrieb, Marketing, Service und Operations, zeigt die drei erfolgskritischen Kernpunkte, die bei der Implementierung KI-gestützter Marketingkampagnen berücksichtigt werden müssen.

 

Anzeige

 

Die Einbindung von künstlicher Intelligenz in Marketingkampagnen eröffnet die Option, herkömmliches Outbound-Marketing durch die Anwendung von Inbound- und Event-Triggered-Marketing zu erweitern – oder gegebenfalls sogar abzulösen – und damit neue, schnelle, kundenzentrierte Wege zur Optimierung des Customer Engagement zu eröffnen. Die dazu notwendigen Datenkanäle, Methoden und Entscheidungskriterien werden idealerweise durch die zugrundeliegende Softwareplattform funktional abgedeckt und einfach implementierbar bereitgestellt. Das vereinfacht nicht nur Umsetzung, Steuerung und Kontrolle, sondern ist unter anderem auch Bedingung dafür, dass Punkt 3 in der To-Do-Liste (Transparenz) in der Praxis umgesetzt werden kann. Vorher jedoch müssen für die erfolgreiche Anwendung von Inbound- und Event-Triggered-Marketing zwei elementare Voraussetzung erfüllt sein.

 

  1. Kontextuelle versus historische Daten.
    Der entscheidende Unterschied zwischen modernen KI-gestützten und traditionellen Outbound-Marketingstrategien ist die Einbindung kontextueller Daten, also Informationen, die sich in Echtzeit aus der Interaktion mit dem Kunden ergeben und für die Entscheidungsfindung nutzbar gemacht werden. Sie werden bei Bedarf ergänzt durch historische Daten aus Kundendatenbanken oder Data Warehouses (etwa: Wann und was hat der Kunde letztmals bestellt?). Diese Daten sind jedoch, zum Leidwesen fast jedes Marketiers, praktisch nie in dem gewünschten Umfang und der notwendigen Qualität im Unternehmen vorhanden. Auch noch so aufwändige, arbeits- und zeitintensive Data Warehouses werden diesem Anspruch nur selten gerecht und sind zudem nur mit hohem Aufwand auf dem aktuellen Stand zu halten. KI-gestütztes Marketing nutzt dagegen die kontextuellen Daten, die im Moment der Interaktion mit dem jeweiligen Kunden entstehen und deshalb in Echtzeit zur Verfügung stehen. Mit diesen parallel zur Interaktion erfassten Kundenmerkmalen und -interessen werden die vorab definierten Entscheidungsstrategien gefüttert, um eine hohe Planungssicherheit für hohe, profitable Conversion Rates zu erzielen.

 

  1. Next Best Actions und analytische Modelle.
    Die jeweilige Planung erfolgt durch Simulation auf der Basis prädiktiver Modelle. Dahinter steht ein Portfolio sogenannter Next Best Actions (NBA). Das sind konkrete Reaktionsmöglichkeiten, die im Moment der Interaktion gefiltert, selektiert und gewichtet werden, also ein breit angelegtes Verhaltensrepertoire, das im Kundendialog situativ auf die sinnvollsten Reaktions- und Angebotsoptionen reduziert wird. Alle anderen Optionen werden temporär ausgeblendet. Die verbleibenden Angebote werden dann – natürlich ebenfalls in Echtzeit – auf potenzielle Key Performance Indicators (KPI) hin optimiert. Also darauf, mit welchen Optionen die höchsten Margen erzielt werden können. So wird sichergestellt, dass dem Kunden die profitabelsten Angebote präsentiert werden Die Festlegung dieses NBA-Portfolios und die Definition der steuernden Entscheidungsstrategien ist quasi die hohe Kunst des KI-gestützten Marketings. Beide zusammen entscheiden über Erfolg oder Misserfolg der durch sie gesteuerten und umgesetzten Marketingstrategien.

 

  1. Transparenz der Entscheidungsstrategien.
    Bei der Entwicklung entsprechender KI-Anwendung hat sich die Zusammenarbeit von Software-Entwicklern und Domain-Experten als Teamwork der Wahl erwiesen. Die letztliche Entscheidungskompetenz bei der alles entscheidenden Frage, welche Next-Best-Actions zu implementieren sind, um größtmöglichen Marketingerfolg zu erzielen, gehört in der Regel den Domain-Experten. Sie sollten über die notwendige Erfahrung und Expertise verfügen, um die richtigen NBAs in die selbstlernenden Modelle für die Entscheidungsstrategien einzubauen. In ihre Hände gehört auch die Entscheidungsmacht darüber, welches Maß an Transparenz bezüglich der analytischen Modelle für die Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen sinnvoll und notwendig ist, etwa wenn es darum geht offenzulegen, welche Kriterien beispielsweise zur Entscheidung über Bonuspunkte oder Zahlungsmodalitäten geführt haben. Diese Transparenz der analytischen Modelle innerhalb der Entscheidungsstrategien ist unverzichtbarer Teil der Softwarefunktionalität. Als Product- und Service-Owner stehen die Domain-Experten dabei immer im Spannungsfeld zwischen größtmöglicher Profitabilität (Umsatz/Marge) einerseits und dem Kundeninteresse und der Kundenbindung andererseits. Auch diese Balance ist funktional in der KI-Anwendung eingebunden und wird situativ auf Basis historischer und kontextueller Daten autonom in Echtzeit getroffen.

 

»Die Schnelligkeit, Transparenz und Lernfähigkeit KI-gestützter Marketingstrategien macht sie zu unverzichtbaren Elementen im Marketing-Mix, sei es als Ergänzung zu tradierten Outbound-Tactics oder als alleiniges Werkzeug zur Optimierung der Kundenbeziehungen«, ordnet Dr. Kay Knoche, Solution Consultant Next Best Action Marketing bei Pegasystems, ihren aktuellen Stellenwert ein. »Die Entscheidung darüber, welche Mischung die jeweils richtige ist, gehört zu den geschäftskritischsten, die ein Marketeer aktuell zu treffen hat, denn sie entscheidet maßgeblich über den Erfolg oder Misserfolg kundenzentrierter Marketingaktivitäten.«

 

1306 Artikel zu „Marketing Strategie“

CMO: Wenn Strategie, Taktik und Technologie im Marketing nahtlos ineinander greifen

Mehr als je zuvor sitzen Marketingleiter (CMOs) in Unternehmen zwischen den Stühlen: Ihre Aufgabe ist es einerseits, dem Kunden zuzuhören und ihn mit der richtigen Botschaften zur richtigen Zeit über den richtigen Kanal anzusprechen. Andererseits müssen sie die hohen Erwartungen der Shareholder an die Marketing-Performance und den Return on Investment (ROI) berücksichtigen – und das…

Social Business: Wer Social Media nur als Marketing-Tool nutzt, hat die falsche Strategie

Die meisten Unternehmen sind inzwischen in den sozialen Medien vertreten: Sie haben einen einheitlichen Auftritt bei Facebook, Twitter und YouTube eingerichtet und reichlich Content für einen ganzen Jahresplan generiert. Damit – so die weit verbreitete Auffassung – ist das Mysterium »Social Media« gelöst und eine der großen Herausforderungen der vergangenen Jahre erfolgreich bewältigt. Schließlich werden…

Big Data und Marketing-Automatisierungstools: Marketing wird zur Reiseleitung der perfekten Customer Journey

Die Digitalisierung hat die Rolle des Marketings im Unternehmen deutlich verändert. Anstatt einer Konzentration auf die Bewerbung und Bekanntmachung eines Produkts, wird von Marketern heute erwartet, dass sie die Interessenten an jedem Punkt der Customer Journey begleiten und an das Unternehmen binden, um so den Umsatz zu steigern. Um von der rein werblichen Rolle zum…

Datenstrategie und Datenkultur: Cloud-Modell erleichtert die Datendemokratisierung

Uneinheitlicher Ansatz in Bezug auf Datenstrategie, Kultur, IT-Infrastruktur und Cloud-Migration kann Unternehmen schaden Mehr als 80 Prozent der befragten Unternehmen berichten über Performance-Probleme, wenn sich Daten in verschiedenen Umgebungen befinden Nur 32 Prozent der Daten-Teams können die Erkenntnisse gewinnen, die ihr Unternehmen für eine bessere Entscheidungsfindung braucht   Die neue Studie der Exasol AG, Hersteller…

Effektive Trigger-Mails im Newsletter-Marketing

Sperrmechanismen und Zeitpunkt des Versands sind entscheidend. Trigger-Mails werden anders als traditionelle Newsletter an einzelne Empfänger in der Adressliste versendet – dafür werden Ereignisse und Anlässe, die den Versand auslösen, im Vorfeld definiert. Wegen ihrer starken Personalisierung besitzen Trigger-Mails für den User eine große Relevanz und führen zu einer hohen Klick- und Öffnungsrate. Damit sie…

USU ernennt neuen Senior Vice President Marketing & Branding

  Maryam Danesh Kajouri hat seit 1. November 2019 die Funktion des Senior Vice President Marketing & Branding der USU-Gruppe übernommen. In dieser Funktion ist sie Mitglied im Senior Leadership-Team und berichtet direkt an Dr. Benjamin Strehl, Executive Vice President und USU-Vorstandsmitglied.   Aufgabe von Danesh Kajouri ist es, die globale Marketingstrategie des Konzerns zur…

Umsetzungsstand der Digitalisierungsstrategie: eco zieht positive Zwischenbilanz

Bewertung der 25 wichtigsten Digitalprojekte: rund ein Drittel bereits umgesetzt, über die Hälfte ist in der Umsetzung Infografik zeigt Umsetzung in den 5 Handlungsfeldern: »Digitale Bildung« & »Innovation und digitale Transformation« weit vorne Handlungsbedarf bei den Themen »Digitaler Wandel der Gesellschaft« und »Infrastruktur« Mit der Umsetzungsstrategie »Digitalisierung gestalten« will die Bundesregierung Deutschland bestmöglich auf die…

Augmented Reality und E-Commerce – neue Marketing-Potenziale für Videocontent

Bereits heute gibt es viele Unternehmen, die Augmented Reality (AR) im E-Commerce nutzen. Was aber denken Verbraucher über solche Anwendungen? Im Bereich von Unterhaltungsfernsehen, Sport TV oder Shopping zeigen gegenwärtig 40 Prozent der Konsumenten eine große Begeisterung für video-triggered AR. Dabei handelt es sich um eine Variante von AR, bei der der Nutzer seine Smartphone-…

COSMO CONSULT und plentymarkets kooperieren bei Multi- & Omni-Channel-Marketing

Die COSMO CONSULT-Gruppe – einer der führenden Anbieter von Microsoft-basierten Branchen- und End-to-End-Businesslösungen – und die auf Multi-Channel- und E-Commerce-Lösungen spezialisierte plentysystems AG arbeiten künftig eng zusammen. Anfang August unterzeichneten beide Unternehmen eine strategische Kooperationsvereinbarung. Damit wird plentymarkets E-Commerce ERP die bevorzugte Multi- & Omni-Channel-Plattform des Software- und Beratungsunternehmens im B2C-Umfeld. Vor allem Markenhersteller und…

IT als Teil der Business-Strategie – Wie IT einen zentralen Beitrag zur Verbesserung der Geschäftsprozesse leistet

In der IT-Abteilung des Payment-Spezialisten Ingenico geht es vorausschauend zu. Längst haben die Verantwortlichen die Business-Relevanz der IT erkannt und den Wandel vom eher defensiven Service-Dienstleister zum engagierten Business-Partner vollzogen. Auf Basis der Advanced-Analytics-Lösung CIO Cockpit schafft Ingenico komplette Transparenz in der IT-Umgebung und ermöglicht – aus der IT heraus – die Financial-Management-Sicht auf alle…

Kontoübernahmen und Identitätsdiebstahl: Neue Vertriebsstrategie im Dark Web

Combolists-as-a-Service (CaaS) ermöglicht Optimierung und Automatisierung von Kontoübernahmen und Identitätsdiebstahl. Das Konto von Anwendern zu hacken ist wie der Einbruch in ein Haus: Entweder man verschafft sich gewaltsam Zutritt oder sucht nach dem Ersatzschlüssel unter der Fußmatte. In der Cyberwelt scheint letztere Vorgehensweise so einfach wie nie. Die Zahl der exponierten Zugangsdaten im Open, Deep…

Unternehmen brauchen für künstliche Intelligenz eine klare Strategie

Unternehmen sehen KI als entscheidende Schlüsseltechnologie, haben aber häufig keine Strategie. Datenverfügbarkeit, Datenqualität und mangelnde Datenarchitektur bremsen KI-Projekte aus. Qualitäts- und Kostenziele stehen primär im Fokus der Unternehmen.   Unternehmen in Deutschland sind sich einig: künstliche Intelligenz (KI) ist die entscheidende Schlüsseltechnologie und wird bereits in den kommenden Jahren großen Einfluss auf Geschäftsmodelle und Unternehmensprozesse…

Personalstrategie und Prozessintegration als Eckpfeiler der Digitalisierung: 5 Phasen der Transformation

Die digitale Transformation steht aus gutem Grund ganz oben auf der Agenda vieler Unternehmen. Die Welt verändert sich und sie verändert sich schnell. Laut der Boston Consulting Group ist die durchschnittliche Lebensdauer eines Großunternehmens in den letzten 50 Jahren um 75 Prozent gesunken – von 60 Jahren auf nur noch 15 Jahre. Globalisierung, der rasche…

Sicherheit in der Cloud: Herausforderungen bei Cloud-First-Strategie bewältigen

Die heutige vernetzte Welt basiert auf der Datenzugänglichkeit von überall, zu jeder Zeit und auf jedem Gerät. Die Geschwindigkeit und Agilität, die mit Hosting-Diensten und -Anwendungen in der Cloud einhergeht, sind für den Erfolg zentral. Die damit verbundenen Vorteile haben Unternehmen in den letzten Jahren gezwungen, zumindest einige und in manchen Fällen sogar alle ihre…