Erfolgreiches Process Mining in vier Schritten

Den Unterschied zwischen dem Idealzustand eines Prozesses und seiner tatsächlichen Ausführung zu erkennen, wird zunehmend wichtiger für die Optimierung eines Unternehmens. Das Mittel der Wahl dafür ist Process Mining. So kann Process Mining in vier Schritten erfolgreich im Unternehmen verankert werden.

 

Process Mining ermöglicht anhand transaktionaler Daten, einzelne Prozesse unter die Lupe zu nehmen, Flaschenhälse und Compliance-Verstöße zu identifizieren und Optimierungspotenziale zu erkennen. In den letzten Jahren hat sich Process Mining rasant weiterentwickelt und inzwischen sind zahlreiche Softwarelösungen für Process Mining am Markt etabliert.

Für die Umsetzung von Process Mining existiert zwar kein allgemeingültiges Erfolgsrezept, allerdings gibt es einige universelle Kriterien und Best-Practice-Ansätze, die erfolgreiche Process-Mining-Initiativen auszeichnen. Business-Transformation-Spezialist Signavio nennt solche Best Practices und empfiehlt für den Weg zum erfolgreichen Process Mining die folgenden vier Schritte: Bestimmung des Projektumfangs, Aufbereitung der Daten, gezielte Auswertung der Prozessdaten und Messung der Ergebnisse.

 

Anzeige

  1. Schritt: Bestimmung des Projektumfangs

Eine erfolgreiche Process-Mining-Initiative steht und fällt mit einer durchdachten Planung. Erst auf dieser Basis kann ein Unternehmen alle weiteren Projektschritte umsetzen. Für diese initiale Phase eignen sich in der Regel Workshops mit den wichtigsten Projektbeteiligten. Im Rahmen dieser Workshops geht es um die inhaltliche Bestimmung des Projektumfangs.

Ausgehend vom Projektziel sind die Prozessdetails festzulegen; dabei geht es um die Definition aller einzelnen Schritte zwischen dem Anfang und dem Ende eines Prozesses, der analysiert werden soll. Zudem sind die Datenanforderungen zu bestimmen, das heißt, im Hinblick auf die definierten Prozessdetails müssen die relevanten Geschäftsdokumente bestimmt werden.

 

Anzeige

  1. Schritt: Aufbereitung der Daten

Sobald ein Unternehmen den Umfang des Projekts definiert hat, kann es mit den technischen Vorbereitungen beginnen. Schritt 2 umfasst im Wesentlichen die Aufgaben Datenextraktion, Datenumwandlung und Datenübertragung zur Process-Mining-Software. Dabei haben sich zwei Verfahren für die Datenintegration bewährt: die Anbindung über einen Softwarekonnektor oder die Nutzung von ETL-Tools, um die Daten zu extrahieren, umzuwandeln und in die Process-Mining-Applikation zu laden.

Bevor die Daten extrahiert werden, müssen die relevanten Daten zunächst identifiziert werden. Die erforderlichen Daten werden aus den Prozessen in Schritt 1 gewonnen. Allerdings basieren die wenigsten IT-Systeme auf Prozessen, sondern eher auf Geschäftsdokumenten: Einige Datenquellen enthalten zum Beispiel Verkaufsbestellungen und andere Rechnungen. Diese Datenquellen müssen näher identifiziert werden; dabei handelt es sich typischerweise um datenbasierte Tabellen transaktionaler Systeme wie ERP oder CRM, analytische Daten wie Reports, Log-Dateien und CSV-Dateien.

Nach der Extraktion werden die Daten in eine Kette unterschiedlicher Ereignisse übersetzt und in sogenannte Cases umgewandelt, also in eine Abfolge verschiedener Schritte bei der Prozessausführung. Die Informationen zu diesen Cases werden in den Event-Logs gespeichert, auf die die Process-Mining-Software zugreift. Dabei werden sämtliche Schritte von der Extraktion bis zur Datenumwandlung über die Konnektoren oder ETL gesteuert. Dieser Prozess wird regelmäßig ausgelöst, sodass ein Unternehmen auf hochaktuelle Prozessinformationen bei Bedarf jederzeit zugreifen kann.

 

  1. Schritt: Gezielte Auswertung der Prozessdaten

Die nicht-technischen und technischen Vorbereitungen sind danach abgeschlossen und die Daten können durch Process Mining analysiert werden. Dabei sollte vergleichsweise weit oben im Prozessfluss begonnen werden, um dann nach und nach die verschiedenen Bestandteile des Prozesses zu analysieren. Wenn Prozessexperten die verschiedenen Prozessinformationen miteinander vergleichen, können sie erkennen, wie sie sich auf das Unternehmen auswirken. Es kann dabei durchaus erforderlich sein, dass ein Prozessexperte Verantwortliche verschiedener Abteilungen befragen muss, um bestimmte Informationen zu deuten. Dieser Schritt erleichtert es, den Fluss, die Metriken, die Flaschenhälse und das Optimierungspotenzial eines Prozesses besser zu verstehen.

 

  1. Schritt: Messung der Ergebnisse

Im vierten Schritt werden mögliche Prozessverbesserungen evaluiert, getestet und dokumentiert. Die geplanten Änderungen werden im Team diskutiert und anschließend umgesetzt. Gleichzeitig werden kontinuierlich die Leistungskennzahlen der Prozesse gemessen und überwacht. Auf diese Weise werden Flaschenhälse und unerwünschte Prozessverhalten erkannt. Prinzipiell ist es auch sinnvoll, einige Wochen oder Monate nach den initialen Prozessverbesserungen neue Daten zu extrahieren: Auf dieser Basis erkennen Unternehmen, was sich verändert hat und welche Maßnahmen zu mehr Effizienz geführt haben. Ab jetzt gilt es, weitere Optimierungspotenziale zu identifizieren und spätere Verbesserungen im Prozesslebenszyklus zu initiieren.

 

Ein wesentlicher Punkt darf dabei nie vergessen werden: Eine Initiative zur Prozessverbesserung ist niemals wirklich abgeschlossen. Process Mining muss als iterative Methode verstanden werden, die Unternehmen Schritt für Schritt auf dem Weg zum Erfolg voranbringt.

»Idealerweise greifen Prozesse nahtlos ineinander, um die übergeordneten Unternehmensziele zu unterstützen. In der Praxis jedoch fragen sich Prozesseigner aber oft: Warum verlaufen meine Prozesse nicht wie sie sollten? Wie kann ich den umfangreichen Datenbestand meiner Prozesse auswerten? Wie kann ich Prozessverbesserungen im gesamten Unternehmen anstoßen? Process Mining bietet die Möglichkeit, diese Fragen zu beantworten«, erklärt Gerrit de Veer, Senior Vice President MEE von Signavio. »Und wenn ein Unternehmen die vorgestellten vier Schritte berücksichtigt, ist es auf dem besten Weg zu verstehen, wie die Zusammenarbeit im Unternehmen wirklich funktioniert und welche Verbesserungen vorgenommen werden sollten.«

 

73 Artikel zu „Process Mining“

ams.process mining zeigt die Organisationsreife von Projektfertigern

Neue Analyse-Software ams.process mining liefert Anknüpfungspunkte für kontinuierlichen Verbesserungsprozess bei Einzel-, Auftrags- und Variantenfertigern. Projektfertigung ist Teamwork. Denn wer mit Losgröße eins produziert, treibt sämtliche Wertschöpfungsprozesse gleichzeitig voran. Erst wenn Engineering, Produktion, Einkauf und Montage parallel zueinander arbeiten, lassen sich die eng gesetzten Liefertermine vereinbarungsgemäß einhalten. Doch kooperieren die unterschiedlichen Bereiche im Unternehmen tatsächlich genau…

Wirtschaftskriminalität mit Process Mining aufdecken: IT-gestützte Revision

Wirtschaftskriminalität (white-collar crime) ist für Unternehmen eine große Herausforderung. Hacking Contests sollen bei Studierenden zugleich das Bewusstsein für IT-Systeme und –Revision als auch für die Vorgehensweisen von Wirtschaftskriminellen schärfen. Der kürzlich an der TU München (Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik) ausgerichtete White-Collar Hacking Contest wurde von der Celonis GmbH gesponsert, einem erfolgreichen Technologie-Startup ehemaliger TU-Studenten. Die Contest-Teilnehmer…

Bedrohungen durch Monero-Mining-Malware

Unternehmen werden verstärkt von Mining-Malware für die Kryptowährung Monero angegriffen. In einer aktuellen Analyse berichten die Forscher des Global Threat Intelligence Center (GTIC) [1] von NTT Security über Malware, die ausschließlich für das Mining der anonymen Kryptowährung Monero entwickelt wurde. Die Malware wird, ohne dass die Betroffenen es merken, auf deren Rechner oder Smartphone installiert…

Rezession: RPA macht Unternehmen krisensicherer

Eine klare Aussage, wann eine Rezession tatsächlich stattfindet, kann seriös kaum getroffen werden. Aber allein der Gedanke an eine schwächelnde Konjunktur treibt dem einen oder anderen Geschäftsführer Schweißperlen auf die Stirn. Denn ein Konjunkturrückgang hat direkte Konsequenzen für die Unternehmen, vom kleinen und mittelständischen Betrieb bis zum Großkonzern. Der spürbare Nachfragerückgang zwingt viele Unternehmen, Geld…

ERP 2020: Elf Trends, mit denen sich der Mittelstand befassen sollte

Jedes Unternehmen hat seine Besonderheiten – dennoch sind die Herausforderungen ähnlich. Digitalisierung und ERP-Modernisierung zum Beispiel. An diesen 11 Themen kommt kein Mittelständler mehr vorbei. Einige der Trendlisten, die in den kommenden Tagen und Wochen das Licht der Welt erblicken, zeugen vor allem von der sprachlichen Kreativität erfinderischer Berater und Analysten. Ihr praktischer Nutzwert für…

»Nie wieder Start-ups«: Unicorns als Arbeitgeber nicht immer top

Die wertvollsten Start-ups sind nicht immer auch als Arbeitgeber erfolgreich. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse von kununu, der Arbeitgeber-Bewertungsplattform. Die Unterschiede zwischen den Unicorns als Arbeitgeber sind groß. Zwischen dem Rankingführer Celonis und dem Tabellenletzten N26 klafft eine riesige Lücke in der Bewertung und Weiterempfehlungsquote. Start-ups, die von den Investoren mit mindestens einer…

Digitalisierung leichtgemacht: Routenplaner für den Einstieg in die Prozessautomatisierung

Mit neuem AM Ensemble Automatisierungsvorhaben eigenständig und schnell umsetzen, bei Bedarf auf fundierte Expertenunterstützung vertrauen. Die Automatisierung von Geschäftsprozessen ist zentraler Grundpfeiler des digitalen Wandels. Die Robotic Process Automation (RPA)-Experten von Another Monday wollen den Einstieg in die Prozessautomatisierung erleichtern und haben daher einen Routenplaner zusammengestellt, der von der innovativen Lösung AM Ensemble flankiert wird.…

Top 10 der Strategic Technology Trends

Das Research- und Beratungsunternehmen Gartner hebt die wichtigsten strategischen Technologietrends hervor, die Unternehmen 2019 beachten müssen. Ein strategischer Technologietrend besitzt gemäß der Definition von Gartner erhebliches disruptives Potenzial. Es handelt sich dabei um einen schnell wachsenden Trend mit einer hohen Dynamik, der in den nächsten fünf Jahren Spitzenwerte erreichen wird und der bald breitere Wirkung…

Digitalisierung von Geschäftsprozessen – Wenn aus »Big Data« »Smart Data« wird

INFORM ist spezialisiert auf intelligente Software zur optimierten Planung und Echtzeit-Disposition von Geschäftsprozessen. Integriert in die bestehende IT-Umgebung optimieren diese Systeme den Erfolg vieler Planungen, Betriebsprozesse und Dispositionsentscheidungen in Bezug auf Produktivität und Zuverlässigkeit. Wir sprachen mit Jens Siebertz, stellvertretender Leiter des Geschäftsbereichs Produktion bei INFORM.

5 Tipps für ein erfolgreiches DMS-/ECM-Projekt

Wie steht es um die Planung Ihrer digitalen Projekte in 2017: noch bei der Analyse dessen, was gebraucht wird; schon mittendrin im Auswahlprozess oder bereits kurz vor dem Produktivstart? Für alle Phasen gilt: Wer genau weiß, was zu tun ist, kommt einfach besser an sein Ziel. Diese fünf Tipps von Optimal Systems helfen Ihnen dabei,…

Digitalisierung im Krankenhaus verfehlt Patientenwünsche

Im Zuge der digitalen Transformation müssen Krankenhäuser in ihre internen Abläufe investieren. Staatliche Digitalisierungsmaßnahmen im Gesundheitswesen fördern primär die Telemedizin und den sektorübergreifenden Informationsaustausch. Patienten hingegen sind die Förderung und Optimierung krankenhausinterner Abläufe durch digitale Innovationen viel wichtiger. Über diese Diskrepanz berichtet eine repräsentative Studie der Unternehmensberatung BearingPoint, die im März 2016 deutschlandweit unter mehr…

Big Data: Wirtschaftsbetrügern schneller auf die Spur kommen

Die zunehmende Komplexität von IT-Systemen macht zwar Unternehmen weltweit anfälliger für Wirtschaftsbetrug, doch Informatikwissenschaftler wollen den Tätern mit neusten Methoden immer schneller auf die Spur kommen. Das zeigte sich bei einer Tagung von Nutzern des Spitzenforschungslabors am Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam. In seinem »HPI Future SOC Lab« führt das Institut eigene Big-Data-Untersuchungen durch und stellt…