Externe Salesforce: Kommunikation und Vertrauen sind das A und O

https://pixabay.com/de/

Eine externe Salesforce kann als taktisches Instrument für die eigene Mannschaft eine wertvolle Unterstützung sein. Damit ein Leasingdurchgang mit dem Einsatz externer Vertriebskräfte zu einer Erfolgsgeschichte wird, sollten Unternehmen einige Faktoren beachten: die richtige Vorbereitung, ein stetes Tracking der Kampagne und nicht zuletzt ein passender Dienstleister sind die wesentlichen Bausteine, damit die gesteckten Ziele erreicht werden können.

 

Ein sogenannter Leasingdurchgang ist in der Regel ein temporäres Projekt über einen Zeitraum von einer bis zu acht Wochen. Reisende unterstützen dabei als externe Salesforce ein Unternehmen im Rahmen genau gesteckter Ziele und Aufgaben. Gerade in der Lebensmittelbranche kommen externe Reisende als vertriebliche Verstärkung am POS vor Ort oft und gern zum Einsatz. Verkaufsflächen in Supermärkten sind bares Geld wert und werden entsprechend hart umkämpft. Wenn Hersteller ihre Produkte prominent platziert sehen wollen, sollten sie sich einen Partner mit Leasing-Expertise und einem großen Pool an erfahrenen, qualifizierten Reisenden ins Boot holen.

 

Methodische Schulung der Reisenden

Die Reisenden müssen zunächst auf ihre Aufgabe am POS optimal vorbereitet werden. Strukturierte, spezifische wie thematische Schulungen sind oft oberflächlichen Crash-Kursen hier deutlich überlegen. Denn nur wer genau weiß, worum es geht, kann diese Inhalte korrekt nach außen tragen.

Zudem muss genau definiert werden, welche Aktionen bei dem Durchgang angestrebt werden. Es ist unabdingbar, konkrete Ziele und Kennzahlen zu formulieren, denn nur so lässt sich der Erfolg der Kampagne später messen. So kann zum Beispiel im Rahmen eines Verkaufsdurchgangs ein Ziel auf die Anzahl der verkauften Zweitplatzierungen gesetzt werden, was konkret bedeutet, dass der Reisende pro Markt oder Durchgang eine gewisse Anzahl Displays zu verkaufen hat. Ein weiteres Ziel kann auch lauten, dass pro Einkaufsmarkt konkrete POS-Materialien zu platzieren sind oder, dass gezielte Produkte des Kunden auf Sonderflächen ausgestellt werden. Die externe Salesforce ist dafür oft direkt in den regionalen Flächen für den Kunden im Einsatz.

Die Reisenden werden in der Vorbereitung vom Dienstleister auch argumentatorisch geschult, so dass sie auf etwaige Einwände der Marktleiter gute und vor allem die richtigen Argumente vorbringen können. Schließlich liegt eine Ware, die sich gut verkauft, sowohl im Interesse des Marktes als auch im Interesse des Herstellers. Die zusätzlichen Vertriebskräfte müssen sich also mit den Produkten und Marken der Branche sowie eventuell geplanten Kampagnen auskennen, um gut argumentieren zu können. Eine Verkaufsstory ist ebenfalls hilfreich – etwa der Hinweis auf den Wettbewerb, Artikel-USPs oder Gewinnspannen. Auf den Reisenden ruht viel Verantwortung, schließlich repräsentieren sie für die Marktentscheider für den jeweiligen Durchgang und dessen Zeitraum den Kunden. Hilfreich ist es hier, eine langfristige Beziehung zu den Ansprechpartnern und damit eine Vertrauensbasis aufzubauen oder diese bei bestehenden Kontakten gezielt abrufen zu können.

Erfolg vor Ort hat also nur, wer seine externen Reisenden nicht einfach an die Front und in Märkte beliebig hineinschickt, sondern wer sie strategisch vorbereitet.

 

Tracking ermöglicht eine belastbare Datenbasis

Ein weiterer Erfolgsfaktor für einen Leasingdurchgang ist das Tracking: Es ist essenziell, dass die während der Kampagnen erhobenen Daten und Leistungskennziffern erfasst werden. Die TMS Trademarketing Service GmbH greift für die Durchführung von Leasingprojekten zum Beispiel auf ein hauseigenes Live-Erfassungssystem via App zurück. Dort werden die KPI (Key Performance Indicator) noch vor Ort erfasst, sowie die Zielerfüllung eingetragen und ebenso Gründe, warum die Ziele möglicherweise nicht erreicht wurden. Zusätzlich arbeitet die TMS konsequent mit Fotos am POS, um die erbrachte Leistung zu dokumentieren und bessere Eindrücke für die individuelle Situation im Markt zu erhalten.

Die App liefert dem Kunden eine breite Datenbasis auch über längere Zeiträume hinweg. Auch Informationen über den Markt oder POS werden hier archiviert, so dass stets eine saubere und aktuelle Datenbasis vorhanden ist. Die Leistung der Reisenden lässt sich auf diese Weise gut bewerten. Live-Tracking und Datenerfassung über das TMS-eigene System ONE sorgen so für maximale Transparenz.

 

Optimales Projektmanagement

Ein wesentlicher Erfolgshebel eines Leasingdurchgangs ist ein erfahrenes Projektmanagement. Über IT-Systeme können sämtliche relevante KPIs getrackt und bewertet werden, um das aktuell laufende Projekt zu steuern oder künftig richtige Entscheidungen zu treffen. TMS besitzt dafür eigens eine Business-Intelligence-Abteilung, so dass das Projektmanagement datengestützt optimal ablaufen kann. Die erfassten Kennzahlen aus den Märkten werden in Reports gebündelt, beobachtet und mit den Zielzahlen abgeglichen. Der Projektleiter kann auf diese Weise Muster und Tendenzen schnell erkennen, Ansätze und Ergebnisse optimieren und den Kunden problemlos auf dem aktuellen Stand halten. Verfehlte Ziele zeichnen sich schnell ab und entsprechend zeitnah kann gegengesteuert werden. Dank Life-Tracking können die Daten unmittelbar verarbeitet werden – es gibt somit keine bösen Überraschungen am Ende eines Durchgangs.

 

Mangelnde Kommunikation ist meist der Hauptgrund für Probleme

Hauptgrund für Probleme mit einer externen Salesforce ist eine mangelnde oder unklare Kommunikation. So sehr Umsatz und Verkauf gewünscht werden – es ist nicht hilfreich, dem Kunden das Blaue vom Himmel zu versprechen. Realistische Einschätzungen hinsichtlich der abgestimmten KPI sind nicht nur fair, sondern sparen am Ende Kosten. Denn wer zu hoch pokert, kann sich schnell verrennen und viel Geld verlieren. Von Anfang an müssen erwartete ROI-Ziele erkannt, verstanden und dazu klar kommuniziert werden können.

 

Die Vorteile einer externen Salesforce

Eine externe Salesforce als taktisches Instrument nimmt viel Arbeit ab. Beginnend mit dem Recruiting der geeigneten Reisenden in der relevanten Region, was viel Zeit erfordert und eines guten Netzwerks bedarf. Dienstleister, die eine externe Salesforce anbieten, können bereits auf einen Pool an erfahrenen Leuten zurückgreifen. Sie steuern die Reisenden und deren Einsatz, überprüfen die KPI auf Plausibilität und stellen im Bedarfsfall die Fahrzeugflotte. Ein Dienstleister kümmert sich auch um administrative Abläufe wie Bezahlung und Abrechnung der Reisenden und übernimmt das Controlling – ein Paket, das gute Freiberufler bindet und geschätzt wird.

Wenn ein Unternehmen einen Vertriebsdurchgang mit einer externen Salesforce plant, braucht es also den richtigen Partner. Dazu gehört vor allem ehrliches Feedback und klare Regeln. Der Kunde muss dem Dienstleister auch insofern vertrauen können, dass dieser die richtigen Leute für die definierten Aufgaben vor Ort auswählt.

TMS kümmert sich als beauftragter Dienstleister um genau diese Koordination der Salesforce. Sie brieft die Reisenden und kontrolliert deren Arbeit auf Basis der über die App erhobenen Daten und Reports. Der Anspruch der TMS ist es, jeden Durchgang mit qualifizierten Reisenden durchzuführen und bestvorbereitet die bestmögliche Erfolgsgeschichte gemeinsam mit dem Kunden zu schreiben.

 

198 search results for „Sale Vertrieb“

Trends im Vertrieb: Customer Experience, teamübergreifende Zusammenarbeit und Künstliche Intelligenz erhöhen Sales-Performance

Im Rahmen des »Second Annual State of Sales Report« wurden mehr als 3.100 Vertriebsexperten weltweit befragt, um die wichtigsten Prioritäten, Trends und Technologien für die heute führenden Sales-Teams zu identifizieren [1]. Gemäß der Studie legen Vertriebsteams vor allem Wert auf Customer Experience, teamübergreifende Zusammenarbeit und Künstliche Intelligenz, um ihre Sales-Performance zu optimieren und mehr Verträge…

State of Sales Report 2015: Vertriebskultur beeinflusst Umsatz

Leistungsfähigere Vertriebsteams sind deutlich besser in der Lage, Technologien – sowohl analytische als auch mobile – stärker zu nutzen sowie die gesamte Organisation in den Vertriebsprozess einzubinden. Das ist das Ergebnis des ersten State of Sales Report [1]. Im Rahmen einer Befragung von weltweit 2.300 Vertriebsleitern wurden die Vorzüge, Verhaltensweisen und eingesetzten Technologien in modernen…

Verkauf und Vertrieb in der Digitalgalaxis

Zwischen Disruption und Generation X, Y, Z: Was muss ein Verkäufer tun, um auch morgen und übermorgen erfolgreich zu sein? »Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein.« Diesen klugen Satz schrieb Perikles, einer der führenden Denker in der griechischen Antike und das bereits 500 v. Chr.…

Avoka hilft deutschen Banken beim digitalen Vertrieb

Der Anbieter der führenden Softwareplattform für Banken zur digitalen Kundengewinnung (»Onboarding«) will von Eschborn aus den deutschsprachigen Markt erobern.   In den USA, Großbritannien und Australien hat Avoka mit seiner Software bereits zahlreiche führende Banken unter Vertrag. Jetzt will das Unternehmen auch Banken im deutschsprachigen Raum im digitalen Vertrieb und beim Thema Customer-Onboarding unterstützen. Ab…

B2B-E-Commerce: Immer mehr Unternehmen setzen auf den Online-Vertrieb

Aktuelle Studienergebnisse zeigen den Status quo und Entwicklungstendenzen im deutschen B2B-E-Commerce auf: Forscher von ibi research an der Universität Regensburg haben in einer Expertenbefragung neben dem aktuellen Online-Einkaufsverhalten der Unternehmen auch existierende Verkaufskonzepte im B2B-E-Commerce analysiert. Ziel des Projekts sind neben der Ermittlung des Status quo die Ableitung von Handlungsempfehlungen für den Aufbau und Betrieb…

Marketing und Vertrieb: Social Selling wird wichtiger

Drei Viertel der Befragten nutzen Facebook für geschäftliche Zwecke. Soziale Netzwerke bieten Potenzial für Marketing und Vertrieb im B2B-Bereich. Der Marketing- und Sales-Report »State of Inbound« von Hubspot offenbart, dass Social Media auch für die Business-Kommunikation immer relevanter werden. Für Marketing und Vertrieb heißt das: Sie müssen dort aktiv sein, wo die Kundschaft ist. Für…

Der Vertrieb ist ein Alptraum für jeden Compliance Officer

Neue Umfrage zeigt: 77 Prozent der Unternehmen wissen nicht, ob sich Vertriebsmitarbeiter an Gesetze, Richtlinien und interne Regeln halten. Bewusstsein für Korruption fehlt bei den meisten Vertriebsmitarbeitern. Eine gute Flasche Wein, eine Einladung in ein Sterne-Restaurant, Karten für ein Sportturnier – was ist ein angemessenes Geschenk unter Geschäftspartnern und was ein Bestechungsversuch? Gerade im Vertrieb,…

Trendstudie bestätigt: Vertriebspartner setzen New-IP-Technologien ein

An einer alljährlichen Trendstudie eines Anbieters für Netzwerklösungen haben mehr als 1200 globale Vertriebspartner aus den Bereichen Distribution und Reseller teilgenommen [1]. Die Studie wurde entwickelt, um die sich verändernden Bedürfnisse der Kunden besser zu verstehen und so die Partner mit strategischen Netzwerklösungen zu unterstützen. Die Ergebnisse zeigen, dass Vertriebspartner durch strategische Beratung für Hybrid-Cloud-Netzwerke, Rechenzentrum-Bandbreiten-Management…

Deutsche Vertriebler hadern mit Big-Data-Qualität

Report zeigt schwachen Reifegrad und Qualitätsdefizite von Big Data im Vertrieb auf. Wachstumsmotor Big Data? Wenn es nach der Auffassung von über 71 Prozent der deutschen Vertriebsentscheider geht, dann hat der Motor noch gehörig Sand im Getriebe. Besonders die schlechte Datenqualität sehen sie als Kernproblem der Big-Data-Nutzung im Vertrieb. Entsprechende Probleme entstehen vor allem bei…

Mobiles Arbeiten steigert Produktivität und senkt Kosten im Vertrieb

Vertriebsabteilungen, die ein strategisches Konzept für Enterprise Mobility haben, weisen eine erheblich bessere Leistungsbilanz aus, als jene, die bisher noch keinen strategischen Mobility-Ansatz verfolgen oder nur vereinzelt mobile Anwendungen einsetzen. Die Studie »Enterprise Mobility 2015« [1] attestiert Vertriebsabteilungen mit einer Enterprise Mobility-Strategie und entsprechenden Mobility-Lösungen eine Leistungssteigerung von 16 Prozent. Mobiles Arbeiten wirkt sich der…

Marketing und Vertrieb: Kundenmanagement nicht auf digitaler Augenhöhe mit den Kunden

Nach den Beobachtungen von Experten weisen die CRM- und Vertriebsorganisationen erhebliche Defizite bei der digitalen Transformation auf. Das Beratungshaus befürchtet deshalb für diese Unternehmen, dass sie ihre Zurückhaltung bald durch eine schleichende Verschlechterung der Wettbewerbsfähigkeit und des Geschäftserfolgs im Markt bezahlen müssen. »Die starke Verbreitung der sozialen Netzwerke und mobilen Kommunikation hat gravierende Konsequenzen für…

In fünf Schritten zur Sales Excellence

Wie kann der strategische Einsatz von CRM-Software den Vertriebsalltag effizienter gestalten? »Weniger als 10 % der CRM-Installationen sind richtig aufgesetzt«, weiß Patrick Weilch, Managing Director beim CRM-Beratungs- und Implementierungshaus Global Concepts. Dabei können CRM Systeme, wenn sie richtig implementiert sind, den jeweiligen Vertriebsmitarbeiter durch den Verkaufsprozess lotsen und ihn sicher an sein Ziel bringen. Gerade…

CPQ-Software für die Angebotserstellung – Achtung, Staugefahr im Vertrieb!

CPQ-Software für die Angebotserstellung beschleunigt vertriebliche Geschäftsprozesse

Software zur Produktkonfiguration, Preiskalkulation und Angebotserstellung vereinfacht sowohl die Vertriebsprozesse als auch die Verhandlungsphase. Dies resultiert in bis zu 49 Prozent mehr Angebotserstellungen pro Vertriebsmitarbeiter. Automatisierung komplexer Prozesse, Vermeidung manueller Fehler, höhere Erfolgsquoten und mehr Profitabilität sind weitere Vorteile von CPQ.

Vier Aufgaben beim Frühjahrsputz im Marketing

Wir befinden uns im Zeitalter des automatisierten Marketings – und eine der größten Herausforderungen besteht darin, die richtigen Technologien auf die richtige Weise zu nutzen. Da kommt der Frühling gerade recht: Ein passender Zeitpunkt, um sich von Unbrauchbarem zu trennen und das Marketing in vier Schritten auf Hochglanz zu polieren:   Weg mit ineffizienten Lösungen…